National-Bank: Einigung der OPEC auf Fördermengenbegrenzungen belebt Inflationssorgen

Nachricht vom 01.12.2016 (www.4investors.de) - Lange sah es nicht danach aus, als ob sich die OPEC auf Fördermengenkürzungen einigen könne. Doch nun haben sie es doch noch geschafft. Das verhalf den Ölpreisen unabhängig von der Sorte zu einem Preissprung von etwa 10% in den letzten 24 Stunden. Die Reaktion der Marktteilnehmer lässt sich besonders gut in den Breakeven Renditen ablesen: Sie stiegen erheblich an. Es sieht ganz danach aus, als ob nun die Sorgen vor Inflation wieder zurückkehren würden. Die Notenbanken werden also gut daran tun, diese Entwicklung im Auge zu behalten, obwohl erst einmal abzuwarten ist, ob die Fördermengenbegrenzung tatsächlich umgesetzt wird. Zugleich wird bei Preisen von 50 USD/Barrel oder mehr für WTI die Zahl der offenen Bohrlöcher in den USA schnell steigen. Schließlich hat die Zahl der aktiven Förderanlagen in den USA seit ihrem Tief um rund 200 Anlagen zugenommen. Da ist noch viel Raum nach oben.

Zugleich deuteten das Beige Book sowie weitere Konjunkturdaten aus den USA an, dass die Wirtschaft auf Wachstumskurs ist. Selbst aus dem verarbeitenden Gewerbe gibt es wieder Lebenszeichen. Der Chicagoer PMI legte rund fünf Punkte zu. Ob das allein die Hoffnung auf „Make America Great Again“ ist, darf bezweifelt werden. Schließlich ziehen die Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter seit einiger Zeit an. Das sollte heute im ISM für das verarbeitende Gewerbe Bestätigung finden.

Aus dem Euroraum wird es dagegen wenig Impulse geben. Die Markit Einkaufsmanagerindizes dürften kaum von ihren vorläufigen Werten ab-weichen. Daher sollte sich der Blick eher in Richtung Spanien oder Irland richten. Die europäische Arbeitslosenquote ist weiterhin zu hoch. Hier ist von besonderem Interesse, ob sich Auswirkungen aus der im Oktober abklingenden Urlaubssaison gerade in den südlichen Ländern erkennen lassen. Von den Notenbanker wird es keine neuen Informationen geben. Die EZB wird sich nicht weiter in die Karten schauen lassen, was sie am 8. Dezember beschließen wird. Das dürfte auch durch das italienische Referendum geprägt werden. Grundsätzlich sorgt das QE-Programm der EZB für eine gute Stützung der europäischen Bondkurse.

Immerhin wurden heute Morgen ermutigende Einkaufsmanagerindizes aus China gemeldet. Die dortige Wirtschaft scheint einen Boden gefunden zu haben.

Der Bund Future wird heute mit Kursverlusten in den Tag starten. Das QE-Programm sowie die anhaltende Unsicherheit über den Ausgang des italienischen Referendums werden die Kurse jedoch stützen. Mit großer Handelsaktivität sollte jedoch nicht gerechnet werden. Man wird sich vor dem US-Arbeitsmarkbericht in Zurückhaltung üben, obwohl er für den 14. Dezember keine Rolle mehr spielt. Für Emissionstätigkeit gibt es sicher auch bessere Tage als den heutigen. Das dürften Frankreich und Spanien spüren, wobei sich die spanischen Linker sicher hoher Beliebtheit er-freuen werden. Der Bund Future sollte im Tagesverlauf zwischen 160,00 und 161,50 schwanken. Die Rendite 10jähriger US-T-Notes dürfte sich zwischen 2,32 und 2,47% bewegen.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonXtrade: Der neue CFD Investment-Kanal
PfeilbuttonPyrolyx:Recycelte Reifen öffnen Milliardenmarkt - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonEterna: Für weitere Marktveränderungen gut gewappnet - Interview zur neuen Anleihe
PfeilbuttonMensch und Maschine: Exklusiv-Interview mit Adi Drotleff - Dividende wird steigen!


Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.02.2017 - wallstreet:online capital: Kaufofferte „unangemessen niedrig“
27.02.2017 - Evonik: Wechsel an der Konzernspitze zeichnet sich ab
27.02.2017 - artec technologies: Aktie wechselt in neues Handelssegment Scale
27.02.2017 - IVU verlängert mit Vorstandschef Müller-Elschner
27.02.2017 - Mologen News bringen Aktie ins Plus
27.02.2017 - Aumann: MBB-Tochter plant IPO - Börsengang in Frankfurt
27.02.2017 - Deutsche Börse: Platzt der Zusammenschluss mit der London Stock Exchange?
27.02.2017 - SMT Scharf verstärkt Südamerika-Vertrieb
27.02.2017 - SHW will ab 2018 Umsatz wieder steigern - Plus bei der Gewinnspanne
27.02.2017 - Pfeiffer Vacuum: Keine „marktübliche und angemessene Übernahmeprämie“


Chartanalysen

27.02.2017 - Deutsche Bank Aktie: Unsicherheit kommt auf
27.02.2017 - QSC Aktie: Der Rosenmontag könnte entscheidend werden
27.02.2017 - Süss Microtec Aktie nach dem Kurssturz: Ist die Kursparty vorüber?
24.02.2017 - Medigene Aktie: Kurseinbruch im Anmarsch?
24.02.2017 - QSC Aktie: Wo stoppt der Kurseinbruch?
24.02.2017 - WCM Aktie: Neue Kaufsignale?
24.02.2017 - K+S Aktie: Wichtige Signale voraus
24.02.2017 - Commerzbank Aktie: Halten die wichtigen Marken?
24.02.2017 - Dialog Semiconductor: Ganz wichtige News!
24.02.2017 - PNE Wind Aktie: Gewinnmitnahmen, oder kommt da noch mehr?


Analystenschätzungen

27.02.2017 - Nordex: Der nächste Schock – Ernsthafte Zweifel
27.02.2017 - Telefonica Deutschland: Kosteneinsparungen
27.02.2017 - Hypoport: Gutes Jahr steht an
27.02.2017 - Baywa: Steigende Erwartungen an 2018
27.02.2017 - Aareal Bank: Kurs übertrifft Kursziel deutlich
27.02.2017 - Deutsche Börse: London-Fusion vor dem Aus?
27.02.2017 - Adidas: Neues Kaufrating
27.02.2017 - BASF: Dreistelliges Kursziel
27.02.2017 - Deutsche Bank: Nicht der strahlende Sieger
27.02.2017 - Volkswagen: Unerwartete Entwicklung


Kolumnen

27.02.2017 - Commerzbank Aktie: Bruch der Unterstützung eröffnet weiteres Abwärtspotenzial - UBS Kolumne
27.02.2017 - DAX: Rückschlag sorgt für Unsicherheit - UBS Kolumne
24.02.2017 - Politischen Sorgen treiben Investoren in Bundesanleihen - National-Bank Kolumne
24.02.2017 - Ölmarkt dreht von Contango in Backwardation - Commerzbank-Kolumne
24.02.2017 - Deutsche Bank Aktie: Seitwärtsphase setzt sich fort - UBS Kolumne
24.02.2017 - DAX: Vorerst an 12.000-Punkte-Marke gescheitert - UBS Kolumne
23.02.2017 - Deutschland BIP: Bauinvestitionen legen ordentlich zu - VP Bank Kolumne
23.02.2017 - Politische Risiken im Euroraum beunruhigen die Investoren - National-Bank Kolumne
23.02.2017 - ifo-Index setzt Serie der konjunkturellen Positivüberraschungen fort - Commerzbank-Kolumne
23.02.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Kurssprung eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR