Nord LB – Economic Sentiment: Stimmung gut – Industrie mit erstem Trump-Kratzer?

Nachricht vom 29.11.2016 (www.4investors.de) - Heute hat die Europäische Kommission aktuelle Daten zu ihrer monatlichen Verbraucher- und Unternehmensumfrage in der Eurozone und der gesamten EU veröffentlicht. Der Economic-Sentiment-Indikator (ESI) legte im Berichtsmonat November auf 106,4 Punkte zu und notiert damit nur noch knapp unterhalb des Fünfjahreshochs. Im November kam der starke Zuwachs der beiden Vormonate nahezu zum Stillstand. Dennoch prognostizieren wir für das laufende Quartal einen BIP-Zuwachs in Höhe von 0,4 bis 0,5% gegenüber dem Vorquartal. Allerdings dürfte dieses Tempo im neuen Jahr nicht ganz zu halten sein.

Nach den soliden Zahlen von den nationalen Stimmungsindikatoren und der deutlichen Verbesserung beim Verbrauchervertrauen war von Analysten und Volkswirten jedoch ein etwas stärkerer Anstieg erwartet worden. Unter den großen Volkswirtschaften ergibt sich ein uneinheitliches Bild. Während sich der ESI in Frankreich deutlich verbesserte (+1,5 Punkte), wird aktuell die Stimmung in Italien (-0,8 Punkte) vor allem von der Ungewissheit über den Ausgang des Verfassungsreferendums und die politische Zukunft des italienischen Ministerpräsidenten Renzi belastet. Auch die neuerlichen Negativmeldungen italienischer Banken dürften ihren Teil beigetragen haben.

Das Verbrauchervertrauen legte am deutlichsten zu (+1,9 auf nun -6,1 Saldenpunkte). Unter den Konsumenten hellte sich vor allem der Ausblick auf die zukünftige Wirtschafts-  und Arbeitsmarktentwicklung auf. Das Bild einer stabilen Konsumnachfrage zeichnen auch die Einzelhändler. Bei den Dienstleistern blieb die Stimmung auf dem hohen Vormonatsniveau und das Vertrauen in der Bauwirtschaft verbesserte sich sogar auf den besten Stand seit Mitte 2008!

Im November fiel das Industrievertrauen mit -1,1 Punkten schwächer als im Vormonat aus, was vor allem auf eine vorsichtigere Beurteilung der Lager- und Auftragsbestände zurückzuführen ist. Auch die Exporterwartungen erfuhren einen leichten Dämpfer, was mit viel Interpretationswillen als erster Kratzer am Konjunkturausblick infolge der Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten gewertet werden könnte. Hier mahnen wir aber noch zur Vorsicht, auch wegen der Ungewissheit über die Politik eines Präsidenten Trump. Eine mögliche Wende in der amerikanischen Handelspolitik würde aber auch europäische Industrieunternehmen bedrohen. Unter dem Eindruck von Brexit und Trump, im Vorfeld des italienischen Referendums am Sonntag und den europäischen Wahlen im kommenden Jahr ist es wenig verwunderlich, dass die Unternehmen ihre Investitionspläne deutlich zusammengestrichen haben. In den Jahren 2016 (+1%) und 2017 (+2%) erwarten die Industrieunternehmen nur noch jeweils ein leichtes reales Investitionsplus.

Damit ergibt sich für die EZB ein zweigeteiltes Bild: Zum einen dürfte sich die konjunkturelle Erholung fortsetzen, vorübergehend sogar mit etwas höherer Dynamik. Zum anderen verläuft der konjunkturelle Trend aber insgesamt recht flach, weshalb sich die Outputlücke nur langsam schließt. Zudem gibt es erste Belege für ein Ausstrahlen der Risikofaktoren auf die Investitionsbereitschaft.

Fazit: Die starke Stimmungsverbesserung der beiden Vormonate hat sich im November nicht fortgesetzt. Der Economic Sentiment Indikator kletterte marginal auf 106,4 Punkte, signalisiert aber immerhin ein BIP-Plus von 0,4 bis 0,5% im laufenden Quartal. Dieses Tempo dürfte aber nicht gehalten werden. Brexit, Trump, Italien – erste Kratzer am Konjunkturausblick sind da fast zwangsläufig, vor allem bei der Investitionsbereitschaft und den Exporterwartungen. Und mit Blick auf die Wahlen 2017 ist die Messe noch nicht gelesen. Die EZB bleibt daher im Krisenmodus und wird ihre expansive Geldpolitik verlängern!


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonBerentzen-CEO Frank Schübel: „Ein gesunder Blick von außen ist immer gut“
PfeilbuttonCLIQ Digital: „Wir sehen uns in unserer Strategie bestätigt“ - Interview mit CLIQ-Vorstand Ben Bos
PfeilbuttonNanoFocus: „Zeitenwende in der Messtechnik“ - Interview mit Vorstandssprecher Jü̈rgen Valentin


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus






Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.01.2017 - Nabaltec bündelt Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Schwandorf
20.01.2017 - DEMIRE: Großaktionär stockt auf, Wechsel im Aufsichtsrat
20.01.2017 - Commerzbank Aktie vor dem Durchbruch?
20.01.2017 - PNE Wind: Aktie bekommt weiterhin Kaufempfehlung
20.01.2017 - F24: Personalien in Vorstand und Aufsichtsrat
20.01.2017 - Lufthansa Aktie: Die Spekulationen gehen weiter
20.01.2017 - Evotec Aktie: Auf die Zeichen achten!
20.01.2017 - Aixtron: Vorstandschef Goetzeler geht
20.01.2017 - Nabaltec-Chef Heckmann kritisiert Deutsche Börse: „Eine Hauruck-Aktion“ - Interview
20.01.2017 - BB Biotech behält Dividendenpolitik bei


Chartanalysen

20.01.2017 - Commerzbank Aktie vor dem Durchbruch?
20.01.2017 - Evotec Aktie: Auf die Zeichen achten!
20.01.2017 - QSC Aktie: Risiken nicht übersehen!
20.01.2017 - Gazprom Aktie: Das ist noch einmal gut gegangen
20.01.2017 - Nordex Aktie: Das sieht gar nicht gut aus!
20.01.2017 - Wirecard Aktie: Das Gesamtbild wird immer besser
20.01.2017 - Ströer Aktie: Der entscheidende Tag?
20.01.2017 - Commerzbank Aktie hängt Deutsche Bank ab – und nun?
19.01.2017 - Commerzbank Aktie: Tut sich hier gerade etwas?
19.01.2017 - Gazprom Aktie: Droht der Absturz?


Analystenschätzungen

20.01.2017 - Capital Stage: Aktie bekommt neue Kaufempfehlung
20.01.2017 - Software AG Aktie: Eine optimistische Stimme
20.01.2017 - Volkswagen: Über dem Kursziel
20.01.2017 - Wirecard: Weiter auf Wachstumskurs
20.01.2017 - Daimler: Aktie unter Druck?
20.01.2017 - Aurubis: Experten rechnen mit mäßigem Auftakt
20.01.2017 - Infineon: Entwicklung nicht eingepreist
20.01.2017 - Commerzbank: Kleine Freude vor dem Wochenende
20.01.2017 - Cancom: Über dem Konsens
20.01.2017 - Bayer: Trump sorgt für Hochstimmung


Kolumnen

20.01.2017 - K+S: Werra-Standort Hattorf muss erneut Produktion unterbrechen
20.01.2017 - China BIP: 2016 mit starkem Jahresabschluss, aber … - Nord LB Kolumne
20.01.2017 - EZB traut der Nachhaltigkeit des Preisauftriebs nicht - Commerzbank-Kolumne
20.01.2017 - Trump: Was werden die ersten Maßnahmen des US-Präsidenten sein? - National-Bank Kolumne
20.01.2017 - China: BIP im 4. Quartal etwas stärker – VP Bank Kolumne
20.01.2017 - SAP Aktie: Ausbruch auf neues historisches Hoch zurückgenommen - UBS Kolumne
20.01.2017 - DAX: Ausbruchsversuch gescheitert - UBS Kolumne
19.01.2017 - Daytrading-Broker: Welche Anbieter gibt es?
19.01.2017 - EZB nur mit Detailänderungen beim Ankaufsprogramm - Nord LB Kolumne
19.01.2017 - US-Verbraucherpreise machen den Weg frei für weitere Zinserhöhungen - Commerzbank-Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR