National-Bank: Lending Survey der EZB führt negative Auswirkungen der Geldpolitik vor Augen

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.10.2016 (www.4investors.de) - Die Schlagzeilen gehören heute Morgen erst einmal den Konjunkturdaten aus China. Sie fielen allesamt im Rahmen der Prognosen aus. So konnte das Land trotz aller Probleme das Wachstumstempo aus dem Vorquartal halten. Das BIP legte wie schon zuvor in Q3 um 6,7% zu. Der private Verbrauch erweist sich in einem robusten Zustand. Zudem sorgte die Staatsnachfrage für Wachstum. Dennoch bleibt die Skepsis vieler Marktbeobachter in Anbetracht der stark steigenden Immobilienpreise sowie der ebenso erheblich zunehmenden Verschuldung bestehen. Zudem gibt es in einige Regionen die Probleme mit großen Überkapazitäten in der Schwerindustrie. Das chinesische Statistikamt warnte dann auch vor entsprechenden Risiken für das Wirtschaftswachstum. Die Investoren werden die Entwicklungen im Land weiter entsprechend zurückhaltend beäugen.

Abgesehen von der Zahl an US-Baubeginnen und –genehmigungen stehen keine weiteren wichtigen Wirtschaftsdaten zur Veröffentlichung an. Der Handelstag dürfte sowieso von den Spekulationen über die geldpolitischen Richtungen von Fed und EZB geprägt sein. Für letztere müssten die Inhalte des Lending Survey ein Alarmsignal sein. Schließlich sieht es ganz danach aus, als ob die Banken ihre Kreditvergabestandards für Unternehmen erstmals eigen Quartal verschärfen und gleichzeitig die Konditionen für die Kreditvergabe erhöhen werden. Die negativen Auswirkungen der aktuellen Geldpolitik treten also tatsächlich zu Tage. Zudem hat sich die Kreditnachfrage in den Peripherieländern wohl abgeschwächt. Auch das ist keine gute Nachricht für die EZB. Ihre Geldpolitik scheint an Wirkung zu verlieren. Nun wären die einzelnen Euroländer an der Reihe, ihren Beitrag zu leisten. Leider wird das vermutlich nicht passieren. Zumindest hat Mario Draghi nun für die morgige Pressekonferenz Argumente, die Verlängerung des QE-Programms weiter hinauszuzögern. Ob das den Märkten gefallen würde, ist jedoch nicht zu erwarten.

Die Fed hat gestern „eigentlich“ zusätzliche Argumente für einen baldigen Leitzinsschritt erhalten. Die Kernrate der Verbrauchpreise liegt auf Jahresbasis weiterhin über der 2%-Marke. Zudem stiegt die Monatsrate (Gesamtrate) so stark an, wie schon seit Monaten nicht mehr. Hier machten sich vor allem die höheren Energiepreise bemerkbar, und sollte sie in den kommenden Wochen nicht wieder fallen, wird man das auch in den kommenden Monaten so weiter gehen. Das Beige Book sollte ebenfalls weitere Argumente für die Zinserhöhung liefern. Sollte an den Aussagen rund um die Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichtes, nach denen es im Dienstleistungs-/Niedriglohnsegment Arbeitskräftemangel gäbe, nämlich etwas dran gewesen sein, müssten sich das im Bericht aus den einzelnen Fed-Distrikten niedergeschlagen haben.

Der Bund Future dürfte erneut behauptete in den Tag starten und dann zwischen 163,20 und 164,40 schwanken. Grundsätzlich werden sich die Investoren jedoch zurückhalten und auf die morgige EZB-Pressekonferenz warten. Das dürfte die Aufstockung der 30jährigen Bund nicht gerade leicht machen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte sich zwischen 1,68 und 1,82% bewegen.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.06.2017 - paragon zahlt 4,5 Prozent
27.06.2017 - Constantin Medien: Highlight Communications belastet die Zahlen
27.06.2017 - SHW lehnt Offerte ab
27.06.2017 - TLG Immobilien: Offerte an WCM startet
27.06.2017 - paragon: Schnelles Ende der Zeichnung
27.06.2017 - Schaeffler: Gewinnwarnung verursacht Kursrutsch
27.06.2017 - alstria office: Neues aus Dresden
27.06.2017 - Stada: Übernahme gescheitert
27.06.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Sorgen um den Apple-Zulieferer wachsen!
27.06.2017 - Aurelius Aktie: Neue Impulse können sehr schnell auftauchen!


Chartanalysen

27.06.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Die Sorgen um den Apple-Zulieferer wachsen!
27.06.2017 - Aurelius Aktie: Neue Impulse können sehr schnell auftauchen!
27.06.2017 - Commerzbank Aktie: Jetzt könnte sich der Trend entscheiden!
27.06.2017 - Lufthansa Aktie: Achtung, hohe Hürden sorgen für Unsicherheit!
27.06.2017 - Paion Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?
26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Gazprom Aktie: Spekulationen auf eine Trendwende gerechtfertigt?
26.06.2017 - Aixtron Aktie: Kommt die nächste Welle der Kursrallye?
26.06.2017 - Paion Aktie: Das sind starke Neuigkeiten


Analystenschätzungen

27.06.2017 - Anglo American: Unter Druck
27.06.2017 - Deutsche Post: Gute Positionierung
27.06.2017 - Uniper: Sehr interessanter Wert
27.06.2017 - Infineon: Gute Grundstimmung
27.06.2017 - Schaeffler: Aktie bleibt unter Druck
27.06.2017 - Lufthansa: Coverage wird aufgenommen
27.06.2017 - Stada: Langsame Erholung setzt ein
27.06.2017 - Lufthansa: Ein ganz deutliches Plus
26.06.2017 - RWE: Herausforderungen bleiben
26.06.2017 - freenet bleibt attraktiv


Kolumnen

27.06.2017 - Commerzbank Aktie: Intakte Seitwärtsphase - UBS Kolumne
27.06.2017 - DAX: Gefangen in der Schiebezone - UBS Kolumne
26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR