National-Bank: Erste Aussagen von US-Notenbankern nach der FOMC-Tagung

Nachricht vom 18.03.2016 (www.4investors.de) - Zum einen waren die Marktteilnehmer gestern damit beschäftigt, die Entscheidung der US-Notenbank vom Vorabend zu verarbeiten. Zum anderen richtete sich das Interesse auf die geldpolitischen Tagungen von Bank of England, Schweizer National Bank sowie der norwegischen Zentralbank. Während die beiden erst genannten Institutionen ihre Geldpolitik aus unterschiedlichen Gründen nicht änderten, reduzierte die norwegische Zentralbank den Leitzinssatz um 25 bp auf 0,5%. Damit will sie den Risiken für die Wirtschaft aufgrund der niedrigen Ölpreise entgegentreten. Und das ganze dürfte auch als Reaktion auf die geldpolitischen Maßnahmen der EZB zu sehen sein. Alle Notenbanken signalisierten jedoch Handlungsbereitschaft, wobei die BoE vor allem das Thema „Brexit“ und die Folgen beschäftigen dürfte. Mario Draghi nutzte gestern die Gelegenheit, die Ministerpräsidenten der EU darauf hinzuweisen, endlich Strukturreformen durchzuführen, so dass die Nachfrage erhöht wird. Er zeigte zugleich die Grenzen der Geldpolitik auf. Ob das bei den europäischen Spitzenpolitikern auf offene Ohren gestoßen ist, dürfte zu bezweifeln sein. Der EZB-Chef hat bereits mehrfach an die Politiker in den einzelnen Euroländern appelliert, endlich ihrerseits aktiv zu werden. Passiert ist jedoch bislang wenig, und die jüngsten Entwicklungen in Frankreich hinsichtlich der Reform des Arbeitsrechts machen deutlich, dass seine Appelle ins Leere laufen. Die Regierungen in den einzelnen Euroländern nehmen die günstigen Refinanzierungssätze gern an. Doch die notwendige Gegenleistung bleibt die Politik schuldig. Es ist ja durchaus denkbar, dass nicht wenige Regierungsvertreter darauf setzen, dass die EZB für eine noch lockerere Geldpolitik sorgen wird, sollten die wirtschaftlichen Risiken schlagend werden und das sowieso schon vergleichsweise schwache Wachstum an Dynamik verlieren. Der Weg über die Notenpresse ist eben doch einfacher, als sich mit harten Strukturanpassungen den Wählern zu stellen. Und bisher ging ja auch scheinbar alles gut.

Außerdem dürfte es heute erstmals nach der Pressekonferenz im Anschluss an die FOMC-Tagung Einschätzungen von US-Notenbankvertretern geben. Von besonderem Interesse ist dabei, ob die Meinungsvielfalt im FOMC doch größer war, als es das Abstimmungsergebnis vermuten lässt. Entsprechende Andeutungen gab es ja bereits. Insbesondere beim Thema „Inflation“ dürfte es unterschiedliche Meinungen gegeben haben. Sollten sich die Energiepreise tatsächlich stabilisieren, so werden einige US-Notenbanker ihre Einstellung zur Teuerungsentwicklung wohl noch einmal überdenken müssen, es sei denn, sie wollen höhere Inflationsraten zulassen. Ansonsten dürfte nur der vorläufige Wert des Indikators der Uni Michigan Beachtung finden. Er dürfte leicht zugelegt haben, denn das Konsuminteresse der US-Amerikaner dürfte ungebrochen sein.

Aus Europa gibt es dagegen wenig Neues. Die Regierungsbildung sowohl in Spanien als auch in Irland schreitet kaum voran. Das portugiesische Parlament hat bereits den Haushalt der Minderheitsregierung gebilligt. Bemerkenswert waren in diesem Zusammenhang Aussagen vom Regierungschef, wonach das Haushaltsdefizit bis 2019 unter der 3%-Marke vom BIP gehalten werden solle. Die Vorgaben der EU-Kommission sehen anders aus. Es werden niedrigere Defizite erwartet. Außerdem zeichnet sich ab, dass es für Zypern hinsichtlich der Bedingungen für den Anleiheankauf im Rahmen des QE-Programms keine Ausnahme geben wird. Daher dürften ab 1. April keine Anleihen mehr durch das QE-Programm erworben werden.

Der Bund Future sollte gut behauptet eröffnen und sich im Tagesverlauf zwischen 161,50 und 163,10 bewegen. Am Nachmittag könnten einige Gewinnmitnahmen einsetzen. Die Rendite 10jähriger US-Treasuries sollte zwischen 1,82 und 1,96% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich

Aktie: Euro | WKN: 965275 | ISIN: EU0009652759 | Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.06.2016 - Epigenomics Aktie: Brexit-Abschlag aufgeholt – und jetzt?
27.06.2016 - Daimler Aktie: Für Trader ist es hier gerade sehr spannend!
27.06.2016 - Ergomed expandiert auf dem US-Markt
27.06.2016 - Commerzbank Aktie: Wird aus der Brexit-Panik eine Bärenfalle?
27.06.2016 - KTG Agrar Aktie: Alles wartet auf die eine Meldung
27.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Brexit-Crash – was nun?
27.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Brexit bringt Gewinn, aber reicht das?
27.06.2016 - Paion und Wirecard: Zwei Aktien im Fokus
26.06.2016 - Fresenius: Wechsel an der Konzernspitze
26.06.2016 - Wirecard: Spannende Spekulationen um Alibaba


Chartanalysen

27.06.2016 - Epigenomics Aktie: Brexit-Abschlag aufgeholt – und jetzt?
27.06.2016 - Daimler Aktie: Für Trader ist es hier gerade sehr spannend!
27.06.2016 - Commerzbank Aktie: Wird aus der Brexit-Panik eine Bärenfalle?
27.06.2016 - KTG Agrar Aktie: Alles wartet auf die eine Meldung
27.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Brexit-Crash – was nun?
27.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Brexit bringt Gewinn, aber reicht das?
24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit


Analystenschätzungen

27.06.2016 - Volkswagen: Verkaufen bei neuem Kursziel
27.06.2016 - Daimler: Die britischen Auswirkungen
27.06.2016 - ThyssenKrupp: Aktie wird hochgestuft
27.06.2016 - Dürr: Neue Prognose im August?
27.06.2016 - Deutsche Börse: Brexit sorgt für neues Kursziel
24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung


Kolumnen

27.06.2016 - Saxo Bank: Brexit treibt Goldpreis
27.06.2016 - Raiffeisen: Brexit, Euro-Zone, US-Banken und Staatsanleihen im Blickpunkt
27.06.2016 - UBS – Goldman Sachs Aktie: Wahrscheinlichkeit für Durchbruch nach unten ist hoch
27.06.2016 - UBS – DAX-Prognose: Weitere Turbulenzen sind zu erwarten
24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR