Raiffeisen: DAX, EZB und Staatsanleihen im Blickpunkt

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 11.03.2016 (www.4investors.de) - Die Europäische Zentralbank wusste gestern mit den umfangreichen Maßnahmen zur geldpolitischen Lockerung zu überraschen. Die Senkung der Leitzinsen, die Anhebung des Volumens des Anleihekaufprogramms und die Ausdehnung auf Unternehmensanleihen sowie das Angebot an Banken längerfristiger Refinanzierungen von Krediten (TLTRO) zu einem möglicherweisen negativen Zins verfehlte zunächst seine Wirkung nicht. Allerdings hielt das Kursfeuerwerk nur kurz an und erwies sich als Strohfeuer. Noch während der Pressekonferenz drehte die Stimmung und der Euro legte trotz der erheblichen geldpolitischen Lockerung gegenüber den meisten Währungen deutlich zu, die Renditen von deutschen Anleihen stiegen merklich an. Blickt man durch das Hin und Her der Finanzmärkte, so bleiben folgende Ergebnisse der Maßnahmen: Die Überschussliquidität im Bankensystem steigt noch stärker als zuvor (von zuletzt knapp EUR 700 Mrd. auf geschätzt EUR 1.600 Mrd. bis März 2016), der dämpfende Effekt auf Risiko- und Laufzeitenprämien bei Staatsanleihen wurde erhöht und die Geldpolitik in der Eurozone hebt sich noch stärker von der US-Fed ab. Ob hierfür die wirtschaftliche Notwendigkeit gegeben war, ist eine andere Frage. Am Primärmarkt auktioniert heute Italien Anleihen mit Laufzeit 2018, 2023 und 2032. Das Volumen soll in Summe EUR 6 Mrd. bis EUR 7,5 Mrd. betragen. Laut Ratingkalender haben heute die Ratingagenturen für folgende Emittenten die Möglichkeit eine erneuerte Einschätzung bekannt zu geben: Moody´s für die EU, Fitch für Finnland und Griechenland.

Aktienmärkte
Die wichtigsten US-Aktienindizes haben sich am Donnerstag nach der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank auf eine Achterbahnfahrt begeben, gingen aber im Vergleich zum Vortag nur relativ wenig verändert aus dem Handel. Auch in Europa konnte Notenbank-Chef Mario Draghi die Anleger nur kurz begeistern. Die Halbwertszeit der gestrigen geldpolitischen Maßnahmen sank auf etwas mehr als eine Stunde, wobei noch während der laufenden Pressekonferenz der DAX den Retourgang einlegte und schlussendlich mit -2,3 % aus dem Handel ging. Ein Grund für den Rückgang könnte auch in den Aussagen Draghis zu finden sein, dass er aktuell von keinen weiteren Zinssenkungen ausgehe. Der japanische Nikkei 225 präsentierte sich trotz der verhaltenen US-Vorgaben mit einem moderaten Kursplus durchwegs freundlich. Wir gehen in Anbetracht der ersten Indikatoren von einer positiven Eröffnung an den europäischen Aktienmärkten aus.

Credit
Die gestrige Ankündigung der EZB auch EUR Investmentgrade Non-Bank Corporate Bonds in ihr erhöhtes monatliches Ankaufprogramm aufzunehmen hat seine Wirkung nicht verfehlt; die Risikoprämien an den Credit-Märkten sind massiv gesunken. Die Käufe im Rahmen des neuen Corporate Sector Purchase Programme (CSPP) sollen Ende des zweiten Quartals 2016 beginnen und ausschließlich Emittenten der Eurozone inkludieren. Damit werden Non-Financial Corporate Bonds der bisherigen Einkaufsliste der EZB (Staatsanleihen, ABS und Covered Bonds) hinzugefügt. Wie weit sich die EZB bei den Käufen in der Ratingskala nach unten begibt, bleibt abzuwarten. Auf entsprechende Volumina trifft man in diesem Markt-Segment jedoch erst ab der Single-A Ratingkategorie und darunter. Die Marktmechanismen haben in den vergangenen zwölf Monaten dafür gesorgt, dass sich die Risikoprämien von EUR IG Corporate Bonds nahezu verdoppelt haben. Diesem Mechanismus wirkt die EZB nun entgegen.

Zentraleuropa / Osteuropa
- CZ: Lohnwachstum wohl unter 4 % p.a.
- HU: MNB unterbreitet Banken heute Vorschläge für NPL-Handhabe
- PL: Geplantes Budgetdefizit in 2017 unter 3 % des BIPs geplant
- RO: Jährliche Inflationsrate deutlich negativ im Februar
- RU: Importe aus Nicht-CIS Staaten fielen um 17,1 % p.a. in Jän-Feb 2016
- HR: Ambitionierter Budgetplan für 2016
- RS: 2-jährige Schatzanweisungen stießen auf schwächere Nachfrage


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB). Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Deutscher Aktien Index
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.06.2017 - Nordex: Weiteres Engagement in der Türkei
26.06.2017 - SFC Energy baut einen Prototypen
26.06.2017 - Jost Werke: Privatanleger gehen beim Börsengang leer aus
26.06.2017 - Vapiano: Neues zur Kapitalerhöhung
26.06.2017 - Paragon: Weitere Details zur Anleihe
26.06.2017 - SLM Solutions: Erfolg in China
26.06.2017 - SinnerSchrader: Der nächste Schritt
26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Nordex Aktie: Damit hat fast niemand gerechnet


Chartanalysen

26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Gazprom Aktie: Spekulationen auf eine Trendwende gerechtfertigt?
26.06.2017 - Aixtron Aktie: Kommt die nächste Welle der Kursrallye?
26.06.2017 - Paion Aktie: Das sind starke Neuigkeiten
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?


Analystenschätzungen

26.06.2017 - RWE: Reaktion auf die Sonderdividende
26.06.2017 - Volkswagen: Guter Wochenauftakt
26.06.2017 - Daimler: Nicht zu viel Vorsicht
26.06.2017 - Deutsche Bank: Fast 20 Prozent
23.06.2017 - SAP: Commerzbank stuft ab
23.06.2017 - Software AG: Sinken die Markterwartungen?
23.06.2017 - Volkswagen: Neue Unsicherheit
23.06.2017 - Deutsche Bank: Deutliche Verkaufsempfehlung
23.06.2017 - Airbus: Paris stützt das Rating
23.06.2017 - E.On: Zweistelliges Kursziel


Kolumnen

26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR