National-Bank: Was macht der EZB-Rat?

Nachricht vom 10.03.2016 (www.4investors.de) - Heute Morgen dürfte sich das Interesse der Marktteilnehmer kurz auf die deutschen Außenhandelsdaten für den Januar richten. Die Exporteure dürften ganz ordentlich in das laufende Jahr gestartet sein. Bei den Importen sollten sich die Entlastungen aus den vergleichsweise niedrigen Rohstoffpreisen trotz der Schwäche des Euro bemerkbar machen. Auf den deutschen Außenhandel wird insgesamt wieder einmal Verlass gewesen sein. Danach sollte es noch einen Blick auf die französischen Daten zu Industrieproduktion geben. Neue Erkenntnisse sind nicht zu erwarten.

Das zentrale Ereignis ist jedoch die Bekanntgabe der Ergebnisse der Tagung des EZB-Rats mit anschließender Pressekonferenz. Hier werden erst einmal die aktualisierten Einschätzungen der EZB zu Wachstum und Preisentwicklung vorgestellt. Gerade für das Jahr 2016 dürfte es doch ganz erhebliche Korrekturen geben. Die Inflationsschätzungen werden sicher deutlich reduziert werden, das dürfte auch für die Folgejahre gelten, jedoch in einem etwas geringeren Umfang. Zugleich dürften die Raten für das erwartete BIP-Wachstum ebenfalls abgesenkt werden. Die Reduzierung der Inflationserwartungen wird Mario Draghi als Begründung für die nächste geldpolitische Lockerungsrunde heranziehen. Das Inflationsziel von nahe aber unter 2% sei ja in weite Ferne gerückt. Daher muss die Geldpolitik erneut gelockert werden, um die Kreditvergabe in Gang zu bringen. Zudem wird er eine positive Bilanz der bisherigen Maßnahmen ziehen, obwohl es schwer fällt, die Wirkung der extrem lockeren Geldpolitik in Zahlen wie bspw. der Geldmengenentwicklung abzulesen. Dennoch wird an dem nun eingeschlagenen Kurs unbeirrt festgehalten. Offen bleibt vorerst jedoch, ob er die Marktakteure zufriedenstellen kann. Der Marktkonsens liegt weiterhin bei einer Aufstockung des QE-Programms um 15 Mrd. sowie einer Absenkung des Zins-satzes auf die Einlagenfazilität um 0,1%. Zudem werden noch weitere Maßnahmen erwartet, wie bspw. längere TLTROs o. ä.

Ob das jedoch ausreichen wird, um die Kapitalmärkte positiv zu überraschen, bleibt offen. Dass es einen Schritt in Richtung „das war es jetzt“ geben wird, ist nicht zu erwarten. Mario Draghi wird wieder betonen, dass noch mehr innerhalb des Mandates der EZB möglich sei. Es ist zu hoffen, dass zumindest in der Frage- und Antwortrunde in der Pressekonferenz Fragen gestellt werden, wie die EZB reagieren wird, wenn sich der Preistrend doch schnell verändert. Schließlich dürfte ein Gutteil der schwachen Preisentwicklung auf die Rohstoffpreise zurückzuführen sein. Sollte hier tatsächlich eine Stabilisierung eintreten, kann sich der Preistrend schnell wieder ändern. Insgesamt besteht das Risiko für Enttäuschungen, weil die Markterwartungen überzogen sind.

Der Bund Future dürfte wenig geändert in den Tag Starten. Bis zur Bekanntgabe der Zinsentscheidung und der anschließenden Pressekonferenz wird es kaum Aktivität geben. Die Marktakteure werden sich sehr zurückhaltend zeigen. Der Bund Future sollte sich zwischen 161,20 und 163,20 bewegen. Die Rendite 10jähriger US-Treasuries sollte zwischen 1,80 und 1,98% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich

Aktie: Euro | WKN: 965275 | ISIN: EU0009652759 | Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen
24.06.2016 - Norma: Kauf ohne Details


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR