AXA IM: Ein Jahr der Stabilisierung

Nachricht vom 07.03.2016 (www.4investors.de) - „Zwei aufeinander folgende Jahre, in denen der Kreditsektor negative Erträge bringt, sind sehr ungewöhnlich – und angesichts von höheren Renditen und höheren Spreads sind die Aussichten für das laufende Jahr besser als noch 2015.“ - Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers
 
Kann 2016 das Jahr werden, in dem die Weltwirtschaft die Folgen des China-Schocks und der stark gesunkenen Rohstoffpreise verdaut? Für Chris Iggo, CIO Fixed Income bei AXA Investment Managers, gibt es durchaus Anlass zur Hoffnung darauf: „Die Finanzmärkte haben sich in den vergangenen Wochen erholt vor dem Hintergrund, dass sich die positiven Signale aus China verstärkt und die Ölpreise offenbar ihren Boden gefunden haben.“
 
Von dieser Stabilisierung in der Realwirtschaft habe an den Finanzmärkten vor allem das Segment der Unternehmensanleihen profitiert. „Die Ausweitung der Credit Spreads ging zuvor einher mit dem Einbruch der Ölpreise. Dementsprechend ist nun eine Stabilisierung im Energiemarkt ein positiver Faktor für den Kreditsektor“, schlussfolgert Iggo. Ihm zufolge sind Hochzins- und Emerging-Markets-Anleihen vor allem deswegen in den vergangenen Wochen besonders gut gelaufen, weil sie wie einige andere Assets auch zuvor ein ungewöhnlich niedriges Niveau erreicht hatten, von dem sie sich nun erholt haben. „In den hohen Credit Spreads Mitte Februar war ein viel schlechterer Ausblick für die Weltwirtschaft eingepreist als dies die meisten Ökonomen derzeit für wahrscheinlich erachten – nicht einfach nur eine Rezession, sondern ein starker Einbruch mit der Folge einer Fülle von Unternehmenspleiten.“ Zwar hält Iggo im laufenden Jahr durchaus ein negatives Wachstum bei denjenigen Volkswirtschaften für möglich, die bislang schon sehr schwach gewachsen sind oder praktisch stagnieren. „Aber einen scharfen Einbruch in der Art des Jahres 2008 halte ich für unwahrscheinlich“, so der Experte und warnt vor überzogenem Pessimismus: „Der Kollaps der Ölpreise ist kein asymmetrischer Schock für die Weltwirtschaft – es gibt Gewinner genauso wie Verlierer.“ Iggo zufolge ist es allerdings nicht zu leugnen, dass diese Entwicklung zunächst asymmetrische Auswirkungen auf die Finanzmärkte gehabt hat – und zwar wegen der starken Verschuldung und den Ertragseinbrüchen im Rohstoff- und Energiesektor und in den rohstoffreichen Ländern. „Die systematische Realität ist allerdings, dass es Volkswirtschaften, Unternehmen und Konsumenten gibt, die von einem niedrigen Ölpreis profitieren. Man stelle sich umgekehrt nur einmal vor, wie wir auf die Welt schauen würden, wenn Öl immer noch 140 Dollar pro Barrel kosten würde.“
 
Auch wenn wegen des unbestimmten Ausgangs des Referendums in Großbritannien über den Verbleib in der EU und der anstehenden Präsidentschaftswahl in den USA politische Risiken für die Finanzmärkte im laufenden Jahr bestehen, bleibt Iggo auf kurze Sicht optimistisch für den Kreditsektor. „Wenn das nominelle Wachstum der US-Wirtschaft 2016 die 3,4 Prozent-Marke aus dem Vorjahr erreicht, ist das gut für den Rest der Welt – vor allem, weil dann China nicht implodiert und Europa eine Deflation verhindern kann“, erklärt Iggo. Er empfiehlt Investoren: „Eine breite Aufstellung im Kreditsegment sollte aufgrund der attraktiven Renditen von US-Hochzins- und Investment-Grade-Anleihen, europäischen Hochzinsanleihen und Emerging-Markets-Bonds für steigende Erträge 2016 sorgen.“


Disclaimer: Der nachfolgende Text ist eine Kolumne von AXA Investment Managers. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonWie QSC-Chef Hermann Umsatz und Gewinn steigern will - jetzt im Exklusiv-Interview




+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Axa Aktie

31.03.2016 - Axa: Zinsen drücken die Erwartungen
02.10.2013 - AXA: Analysten starten Beobachtung

Aktie: Axa | WKN: 855705 | ISIN: FR0000120628 | Branche: International tätiger Versicherungskonzern




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.09.2016 - UBM: Wohnen auf dem Sissi-Areal
23.09.2016 - Aurelius: Rekordtransaktion
23.09.2016 - SNP hilft US-Chemie-Konzernen
23.09.2016 - Brain: Veränderungen im Vorstand
23.09.2016 - Adinotec: Kurs explodiert
23.09.2016 - innogy: Premiere am 7. Oktober
23.09.2016 - GxP German Properties: Zukauf in Hannover
23.09.2016 - Katjes: Deutlicher Rückgang beim EBITDA
23.09.2016 - Postbank: Schmidt verlässt Vorstand
23.09.2016 - Max 21: Neue Namen sind eingetragen


Chartanalysen

23.09.2016 - Daimler Aktie: Das könnte gut ausgehen!
23.09.2016 - Adva Aktie: Achtung, Kaufsignal – oder doch nicht?
23.09.2016 - Paion Aktie: Ist der Durchbruch gelungen?
23.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Kaufen, wenn die Kanonen richtig donnern?
22.09.2016 - Nordex Aktie und die Angst vor dem Verkaufssignal
22.09.2016 - Barrick Gold Aktie: Trendwende perfekt?
22.09.2016 - QSC Aktie: Kommt jetzt etwa der große Absturz?
22.09.2016 - Paion Aktie: Achterbahnfahrt – was ist hier los?
21.09.2016 - Evotec Aktie: Bullenfalle oder Sprung an das Top?
21.09.2016 - Paion Aktie: Steigt der Druck auf die Hürdenzonen?


Analystenschätzungen

23.09.2016 - Drillisch: Hohe Bewertung - Verkaufsempfehlung
23.09.2016 - RWE: Gegensätzliche Entwicklung
23.09.2016 - Volkswagen: Klares Aufwärtspotenzial
23.09.2016 - Airbus: Aktie bleibt ein Kauf
23.09.2016 - Südzucker: Trotz neuer Prognose nur ein moderates Potenzial
23.09.2016 - RWE: Neues Kursziel vor dem Börsengang
23.09.2016 - ThyssenKrupp: Gespräche dauern an
23.09.2016 - Hella: Abstufung – Aktie unter Druck
23.09.2016 - Infineon: Positive Entwicklung im Autosektor
23.09.2016 - Volkswagen: Höhere Entwicklungskosten


Kolumnen

23.09.2016 - Infineon Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial
23.09.2016 - UBS – DAX: Kraftvoller Ausbruch über 10.500-Punkte-Widerstand
22.09.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig überwiegen die Abwärtsrisiken
22.09.2016 - UBS – DAX: Erneut an 10.500-Punkte-Marke gescheitert
20.09.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Deutschland braucht Inflation und keine Mietpreisbremse
20.09.2016 - Commerzbank: Mexikanischer Peso - Ein Spiegelbild der US-Wahlumfragen
20.09.2016 - National-Bank: Impulse für die US-Bauwirtschaft?
20.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Neues Allzeittief in Greifweite
20.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Kleine Verschnaufpause zum Wochenbeginn
19.09.2016 - Saxo Bank Rohstoffkommentar: Überangebot belastet Ölmärkte

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR