National-Bank: Wie gut ist der Zustand des US-Arbeitsmarktes?

Nachricht vom 04.03.2016 (www.4investors.de) - Die endgültigen Werte der Markit Einkaufsmanagerindizes für das Dienstleistungsgewerbe für verschiedene Euroländer machten gestern deutlich, dass die Dynamik auch in diesem Segment der Wirtschaft in einige Monaten nachlassen könnte. Die Zeichen für eine Abschwächung oder gar das Ende des zyklischen Aufschwungs nehmen weiterhin zu. Reagieren die einzelnen Euroländer nicht zügig mit zusätzlichen strukturellen Reformen bspw. auf dem Arbeitsmarkt wird die EZB den zyklischen Aufschwung durch noch mehr billiges Geld vielleicht noch um das eine oder andere Quartal verlängern können. In nicht allzu ferner Zukunft dürfte es mit dem Aufschwung im Euroraum dann aber vorbei sein, sollte es nicht noch neue stimulierende Effekte aus dem Ausland geben.

Dass die Politik die Zeichen jedoch richtig deutet und tatsächlich die von der EZB immer wieder geforderten Strukturreformen auf den Güter- und Arbeitsmärkten nachhaltig einleitet, ist in Anbetracht der politischen Großwetterlage im Euroraum nicht zu erwarten. Fiskalische Impulse, zu denen das niedrige Zinsniveau die meisten Euroländer verleitet, die sie sich aber im Hinblick auf die Verschuldungssituation gar nicht leisten können, dürften dauerhaft wenig Wirkung entfalten, sondern nur die Verschuldung sowohl gemessen am BIP als auch die Haushaltsdefizite erhöhen. Dass Konsolidierung und Restrukturierung funktionieren, haben Irland und nun auch Zypern gezeigt. Das Land wird nach harten und für die Bevölkerung schmerzhaften Anpassungsprozessen das Rettungsprogramm vermutlich ohne neues Auffangnetz verlassen. In Spanien dürfte die Suche nach einer neuen Regierung dagegen weiter gehen. Dass der Sozialistenführer heute als neuer Regierungschef bestätigt wird, gilt als unwahrscheinlich. Es bleibt dann zwar immer noch Zeit, sich ohne Neuwahlen auf eine Regierungsbildung zu einigen. Das ist aber kaum wahrscheinlich. Schließlich hatten die Parteien inzwischen zweieinhalb Monate Zeit. Damit sind Neuwahlen im Juni mit unbekannten Ausgang zu erwarten. Die EU-Kommission sollte sich schon mal von den Wachstums- und damit auch Defizitannahmen für das Land verabschieden und präventiv zusätzliche Anstrengungen zur Einhaltung der Vereinbarungen einfordern.

Das Hauptinteresse gilt heute dem US-Arbeitsmarktbericht. Sollte mehr als 200 Tsd. neue Stellen geschaffen worden sein und die Stundenlöhne erneut kräftig zugelegt haben, bekommt die US-Leitzinsdebatte sicher neue Schärfe. Die jüngsten Äußerungen der US-Notenbanker machen jedoch wenig Hoffnung, dass es einen weiteren Leitzinsschritt in weniger als zwei Wochen geben wird. Die Tauben sind wohl in der Mehrheit. Da bis dahin der EZB-Rat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Ausweitung der lockeren Geldpolitik beschlossen hat, sinkt der Handlungsbedarf der Fed mit Blick auf den USD. Unterschätzt werden darf jedoch nicht, dass die US-Binnenwirtschaft läuft (ISM Dienstleistung!) und dass sich die zurzeit abzeichnende Stabilisierung der Rohstoffpreise, sollte sie Bestand haben, schnell in den Preisentwicklung widerspiegeln wird.

Zu guter Letzt wird man wegen der am Samstag beginnenden Tagung des chinesischen Volkskongress auf die dortigen Aussagen achten.

Der Bund Future dürfte kaum verändert in den Tag starten Bis 14.30 Uhr wird sich kaum etwas tun. Danach könnte es zu Gewinnmitnahmen kommen Der Bund Future (Juni-Kontrakt) sollte es sich zwischen 162,20 und 163,90 bewegen. Die Rendite 10jähriger US-Treasuries sollte zwischen 1,78 und 1,94% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonBerentzen-CEO Frank Schübel: „Ein gesunder Blick von außen ist immer gut“
PfeilbuttonCLIQ Digital: „Wir sehen uns in unserer Strategie bestätigt“ - Interview mit CLIQ-Vorstand Ben Bos
PfeilbuttonNanoFocus: „Zeitenwende in der Messtechnik“ - Interview mit Vorstandssprecher Jü̈rgen Valentin


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur National-Bank Aktie


Aktie: National-Bank | WKN: 808150 | ISIN: DE0008081506 | Branche: Kolumnisten






Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2017 - Rational: Umsatz steigt – Marge sinkt
16.01.2017 - KPS legt vorläufige Zahlen vor
16.01.2017 - Twintec: Kontec geht in die Insolvenz
16.01.2017 - Defama: Zwei weitere Käufe
16.01.2017 - msg life: Übernahmeangebot und Delisting angekündigt
16.01.2017 - Novo Nordisk Aktie: Gelingen neue Kaufsignale?
16.01.2017 - Apple Aktie: Das wird sehr spannend!
16.01.2017 - KTG Energie: Entscheidung über Insolvenzplan naht, Delisting auch
16.01.2017 - Daimler Aktie: Trump sorgt für Nervosität, aber...
16.01.2017 - Ströer Aktie: Alles wartet auf das entscheidende Signal


Chartanalysen

16.01.2017 - Novo Nordisk Aktie: Gelingen neue Kaufsignale?
16.01.2017 - Apple Aktie: Das wird sehr spannend!
16.01.2017 - Daimler Aktie: Trump sorgt für Nervosität, aber...
16.01.2017 - Ströer Aktie: Alles wartet auf das entscheidende Signal
16.01.2017 - Mologen Aktie: Hier könnte es interessant werden
16.01.2017 - Paion Aktie: Rettung für den Aufwärtstrend?
16.01.2017 - K+S Aktie: Kaufsignal!
16.01.2017 - Medigene Aktie: Für Erleichterung ist es viel zu früh!
16.01.2017 - Commerzbank Aktie: Hält der wichtige Bullentrend?
13.01.2017 - Solarworld Aktie: Die Zocker geben nicht auf


Analystenschätzungen

16.01.2017 - Fuchs Petrolub: Verkaufen trotz neuer Prognose
16.01.2017 - Südzucker: Gute Aussichten
16.01.2017 - Covestro: Erwartungen steigen deutlich an
16.01.2017 - Hugo Boss: Modell vor Überarbeitung
16.01.2017 - Drägerwerk: Erfolgreiche Trendwende
16.01.2017 - aventron: Kapazitäten sollen steigen
16.01.2017 - HeidelbergCement: Vorsicht Indien!
16.01.2017 - Linde: Perfektes Zusammenspiel
16.01.2017 - Zalando: Vor den Zahlen
16.01.2017 - Allianz: Im Vorteil gegenüber Generali


Kolumnen

16.01.2017 - Ist UK auf dem Weg zum Hard Brexit? - National-Bank Kolumne
16.01.2017 - Linde Aktie: Tiefs werden gekauft - UBS Kolumne
16.01.2017 - DAX: Bereit für Ausbruch - UBS Kolumne
13.01.2017 - US-Einzelhandelsumsätze: Positive Zahlen treffen auf hohe Erwartungen - Nord LB Kolumne
13.01.2017 - China Außenhandel: Auch zum Jahresende hält die Schwäche an - Nord LB Kolumne
13.01.2017 - Ungewohnte Einigkeit in den Aussagen der US-Notenbanker - National-Bank Kolumne
13.01.2017 - Anstieg der Inflationserwartungen ist ein zweischneidiges Schwert - Commerzbank-Kolumne
13.01.2017 - Daimler Aktie: Anstieg der Volatilität könnte Vorbote einer Korrektur sein - UBS Kolumne
13.01.2017 - DAX: Ausbruch nach oben vorerst vertagt - UBS Kolumne
12.01.2017 - Kapitalmärkte in 2017: unbeständig, digital und pragmatisch – Software AG Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR