Evonik: Schlapper Ausblick lässt Aktienkurs einbrechen

Die Evonik-Aktie kommt am Donnerstag stark unter Druck. Der Grund ist ein schwacher Ausblick des Konzerns auf 2016. Bild und Copyright: Evonik.

Die Evonik-Aktie kommt am Donnerstag stark unter Druck. Der Grund ist ein schwacher Ausblick des Konzerns auf 2016. Bild und Copyright: Evonik.

Nachricht vom 03.03.2016 (www.4investors.de) - Der Evonik-Konzern hat am Donnerstag einige Nachrichten vorgelegt – unter anderem die Zahlen für 2015. Der Umsatz des MDAX-notierten Unternehmens ist im vergangenen Jahr von 12,92 Milliarden Euro auf 13,51 Milliarden Euro geklettert. Vor Zinsen und Steuern weist der Konzern auf bereinigter Basis einen Gewinnanstieg von 1,26 Milliarden Euro auf 1,75 Milliarden Euro aus. Der ausgewiesene Konzerngewinn unter dem Strich erhöht sich von 568 Millionen Euro auf 991 Millionen Euro.

Aktionäre sollen aufgrund der Entwicklung eine erhöhte Ausschüttung erhalten. Die Dividende soll von 1,00 Euro auf 1,15 Euro klettern, kündigt Evonik am Donnerstag an. „„Der hohe operative Cashflow im abgelaufenen Geschäftsjahr erlaubt diese deutliche Anhebung der Dividende, ohne die ehrgeizigen Wachstumsziele des Unternehmens zu beeinträchtigen“, sagt Konzernchef Klaus Engel. Für 2016 stellt Evonik einen leichten Umsatzrückgang sowie ein EBITDA zwischen 2,0 und 2,2 Milliarden Euro in Aussicht – 2015 hatte man hier 2,47 Milliarden Euro erzielt. Rückläufige Preise werden die Entwicklung belasten, heißt es aus der Zentrale der Gesellschaft.

Der schwache Ausblick sorgt für reichlich Druck auf den Aktienkurs: Die Evonik Aktie notiert am Donnerstag bei Aktienkursverluste 24,89 Euro mit 12 Prozent im Minus.

Evonik meldet Zukauf und Investitionen


Für das weitere Wachstum wird Evonik unter anderem in Asien investieren. In Singapur soll eine Anlage zur Herstellung der Aminosäure DL-Methionin entstehen und 2019 in Betrieb gehen. Die Jahreskapazität werde bei 150.000 Tonnen liegen, kündigt das Unternehmen an. „Die Evonik-Gremien haben jetzt die Basisplanung genehmigt“, heißt es am Donnerstag. Für den Ausbau der Aktivitäten in Österreich stellt die Gesellschaft ein Investitionsvolumen im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich zur Verfügung. Mit dem Geld sollen am Standort in Lenzing/Schörfling die Produktionskapazitäten für Hohlfasermembranmodule verdoppelt werden, so Evonik.

Zudem meldet das MDAX-Mitglied eine Übernahme in Norwegen. Man kaufe zum 3. März 2016 die Firma MedPalett AS mit Sitz in Sandnes, teilt Evonik mit. Die neue Tochtergesellschaft sei auf anthocyanhaltige Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert. Finanzielle Details zur Übernahme nennt das Unternehmen nicht, zum Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Evonik Aktie

10.06.2016 - Evonik: Weiter unter Druck
06.05.2016 - Evonik: Milliardendeal und eine Personalie
04.05.2016 - Evonik bestätigt Planungen für 2016
14.04.2016 - Evonik: Kaufvotum vor den Zahlen
08.04.2016 - Evonik: Dritter Platz
08.04.2016 - Evonik steigt bei Alkion Biopharma ein
09.03.2016 - Evonik: Weiter auf der Verkaufsliste
08.03.2016 - Evonik: Kursziel gibt nach
04.03.2016 - Evonik: Meldung dürfte eingepreist sein
04.03.2016 - Evonik: Kursziel wird angepasst

Aktie: Evonik | WKN: EVNK01 | ISIN: DE000EVNK013 | Aktienindex: MDAX | Homepage: http://corporate.evonik.de/ | Branche: Industrie- und Immobilien-Holdinggesellschaft, herausgelöst aus dem ehemaligen RAG-Konzern




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

29.06.2016 - Bayer Aktie: Gelingt nun die Bodenbildung?
29.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Selbst der Brexit hilft nicht mehr...
29.06.2016 - Daimler Aktie: Nach dem „Brexit-Crash“ - wie geht es weiter?
29.06.2016 - K+S Aktie: Wo endet das Drama?
29.06.2016 - Paion Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
28.06.2016 - pferdewetten.de holt sich frisches Geld
28.06.2016 - DF Deutsche Forfait: Brite zeichnet Kapitalerhöhung
28.06.2016 - SKW Stahl-Metallurgie Holding: Indisches Interesse
28.06.2016 - Decheng Technology: Premiere in Frankfurt
28.06.2016 - Volkswagen - „Dieselgate“: Milliardenschwerer Vergleich in den USA


Chartanalysen

29.06.2016 - Bayer Aktie: Gelingt nun die Bodenbildung?
29.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Selbst der Brexit hilft nicht mehr...
29.06.2016 - Daimler Aktie: Nach dem „Brexit-Crash“ - wie geht es weiter?
29.06.2016 - K+S Aktie: Wo endet das Drama?
29.06.2016 - Paion Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
28.06.2016 - Wirecard Aktie nach Alibaba-Dementi: Eine Entwicklung, die enttäuscht...
28.06.2016 - Heidelberger Druck Aktie: Was ist hier los?
28.06.2016 - K+S Aktie: Der Tag nach der Horror-News
28.06.2016 - Commerzbank und Deutsche Bank: Der Brexit-Crash der Bankaktien geht weiter, aber...
28.06.2016 - KTG Agrar Aktie: Die Uhr tickt...


Analystenschätzungen

28.06.2016 - Wirecard: Rasche Erholung dank Alibaba
28.06.2016 - Commerzbank: Briten bringen Kursziel unter Druck
28.06.2016 - Allianz: Keine Gefahr
28.06.2016 - Deutsche Bank: Kursziele rasseln nach unten
28.06.2016 - paragon: Klarer Wachstumskurs
28.06.2016 - Aurelius: Mögliche Chancen durch den Brexit
28.06.2016 - K+S: Setzt sich der Abwärtstrend fort?
28.06.2016 - Airbus: Ansprechende Bewertung
28.06.2016 - E.On: Gute Chance zum Einstieg
28.06.2016 - Commerzbank: Klare Veränderung beim Kursziel


Kolumnen

29.06.2016 - National-Bank: Sorgen vor einem erheblichen Wachstumsrückgang
29.06.2016 - UBS – Adidas Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial
29.06.2016 - UBS – DAX: Erste Stabilisierungstendenzen stimmen positiv
28.06.2016 - Bank J. Safra Sarasin: Brexit – das Warten beginnt erneut
28.06.2016 - Raiffeisen: Brexit, EU-Gipfel, Bankaktien und Staatsanleihen im Blickpunkt
28.06.2016 - Commerzbank: Kreditwachstum im Euroraum kommt nicht richtig in Schwung
28.06.2016 - National-Bank: Druck auf die britische Regierung wird heute erheblich zunehmen
27.06.2016 - Saxo Bank: Brexit treibt Goldpreis
27.06.2016 - Raiffeisen: Brexit, Euro-Zone, US-Banken und Staatsanleihen im Blickpunkt
27.06.2016 - UBS – Goldman Sachs Aktie: Wahrscheinlichkeit für Durchbruch nach unten ist hoch

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR