Commerzbank: Laufende Berichtssaison mit wenigen positiven Höhepunkten

Nachricht vom 03.03.2016 (www.4investors.de) - Während die Berichtssaison zum vierten Quartal 2015 in den USA bereits seit längerem ihren Zenit überschritten hat und sich dem Ende zuneigt, zieht sich die Präsentation der Jahreszahlen der Dax-Konzerne weiter in die Länge. Erst am 17. März wird mit der Deutschen Lufthansa der Vorletzte der Dax30-Konzerne seine Jahresergebnisse vorlegen. Volkswagen hat seinen Jahresabschluss wegen der noch offenen Fragestellungen, die wegen des Abgasskandals und den daraus resultierenden Bewertungsproblemen bestehen, verschoben und noch nicht neu terminiert. In den USA kann die bisherige Berichtssaison (aktuell liegen die Quartalsergebnisse von knapp 94% der S&P500-Konzerne vor) nur bedingt überzeugen. Zwar übersteigen die summierten Gewinne die immer wieder reduzierten Konsensusprognosen um 4,7%, allerdings ist dies in Bezug auf die Erwartungswerte meistens der Fall und somit nur von beschränkter Aussagekraft. Mehr Relevanz besitzt der Vorjahresvergleich und hier liegen die Ergebnisse um 3,3% unter den Vergleichswerten, denn immer stärker beeinträchtigen die schwachen Ölpreise und der starke Dollar. Lässt man die Gewinnentwicklung der schwer belasteten Ölkonzerne unberücksichtigt, liegen die Ergebnisse zwar 2% über dem Vorjahreswert, allerdings stellt auch dies den niedrigsten Anstieg seit 2009 dar. Zumindest blieben mit der Ausnahme der Vorlage von Amazon die großen negativen Überraschungen aus. Den besten Eindruck hinterließen die Gesundheitsbranche und das Softwaresegment, während neben dem Energiebereich vor allem Grundstoffe und Versorger eher schwächere Zahlen präsentierten. In Deutschland begann die reguläre Berichtssaison durch den Rekordverlust der Deutschen Bank mit einem Paukenschlag und auch der verschobene Termin von VW lässt zum Ende wenig Gutes erahnen. Die dazwischen präsentierten Jahresergebnisse können bisher als äußerst solide bezeichnet werden.

Zinsen und Anleihen


Großbritannien: PMI-Dienstleistungen (Feb), 10:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr
USA: ISM-Index Dienstleistungen (Feb), 16:00 Uhr

Gute Arbeitsmarktdaten aus den USA sorgten für Konjunkturoptimismus und dafür, dass die Renditen von US-Treasuries weiter anstiegen. Im Vergleich zum Dienstag hielten sich die Kursverluste aber in engen Grenzen. Die Kurse von Bundesanleihen standen dagegen stärker unter Druck. Laut dem ADP-Arbeitsmarktbericht wurden im Februar in den USA 214.000 Stellen zusätzlich geschaffen. Vor allem im Dienstleistungsbereich aber auch im Bausektor ging es weiter aufwärts. Offensichtlich belastet die globale Abschwächung und der festere US-Dollar den US-Arbeitsmarkt weniger als bislang befürchtet wurde. Die inländische Nachfrage stützt die Konjunktur weiter: Steigende Beschäftigung, steigende Einkommen, steigende Nachfrage – die Auftriebskräfte nähren sich weiterhin gegenseitig. Aber auch die Anzeichen für einen beschleunigten Preisauftrieb nehmen zu. Die niedrigen Zinserwartungen spiegeln nach unserer Ansicht die Inflationsrisiken nur unzureichend wider. Im US-Wahlkampf zeichnet sich ein Duell zwischen Hillary Clinton und Donald Trump ab. Trump ist selbst für viele eingefleischte Republikaner nicht wählbar. Seine Chancen sind daher gering. Er könnte aber aus seiner Rolle als Außenseiter Kapital schlagen. Sollten seine Zustimmungsraten weiter steigen, könnte dies letztendlich auch die Finanzmärkte beunruhigen, für die ein unberechenbarer Präsident eine schwere Hypothek wäre. Das Beige-Book, in dem die US-Notenbank anekdotische Berichte aus dem Unternehmensbereich zusammen trägt, bestätigt unser Konjunkturbild: Die Exportfirmen und Ölproduzenten klagen zwar über ein schwierigeres Umfeld. Doch insgesamt fällt das Stimmungsbild dank der robusten Inlandsnachfrage positiv aus.

Aktien


adidas, Jahreszahlen
Ahold, Jahreszahlen
Axel Springer, Jahreszahlen
Continental, Jahreszahlen
Hewlett Packard Enterprise, Ergebnis Q4
Vonovia, Jahreszahlen

Nach den starken Kursgewinnen von Vortag haben die europäischen Aktienmärkte auch am Mittwoch mit gebremstem Schaum weiter zulegen können. Unterstützend wirkten die sich am späten Nachmittag erholenden Ölpreise und ein leicht abbröckelnder Euro. Tagesgewinner im deutschen Leitindex Dax 30 waren die Banken (Deutsche Bank +5,1%%, Commerzbank +4,3%). Doch auch die Automobilwerte konnten nach starken deutschen Zulassungszahlen im Februar deutlicher zulegen (VW Vz. +2,8%, BMW + 2,7%, Daimler +2,6%). Am Ende der Kursliste standen vor der heutigen Veröffentlichung der endgültigen Jahreszahlen dagegen die Aktien von adidas. Der EUROSTOXX 50 konnte bereits am 5. Tag in Folge zulegen. Auch hier stand besonders der Bankensektor im Fokus (+4,2%) und stellte auch die besten Einzelwerte (Banco Santander +5,6%, Unicredit +5,2%). Automobile folgten mit deutlichem Abstand (+1,9%). Schwächer tendierten vor allem die Sektoren Medien und Nahrungsmittel (jeweils -1%). Die Wall Street gönnte sich hingegen nach dem starken Vortag eine leichte Verschnaufpause. Während die ADP-Arbeitsmarktdaten und das Beige Book nur wenig Einfluss auf die Kursentwicklung hatten, sorgten die gegen Handelsende anziehenden Ölpreise für Auftrieb. Stärkster Sektor war in diesem Umfeld Energie (+2,5%) vor Telekommunikation (+1,1%) und Finanzen (+0,9%), alle an-deren Segmente zeigten sich nur wenig verändert. Schwächster Einzelwert im S&P100 war Monsanto (-7,7%) nach einer erneut gesenkten Jahresprognose. Die asiatischen Märkte tendieren heute Morgen zumeist freundlicher.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonBerentzen-CEO Frank Schübel: „Ein gesunder Blick von außen ist immer gut“
PfeilbuttonCLIQ Digital: „Wir sehen uns in unserer Strategie bestätigt“ - Interview mit CLIQ-Vorstand Ben Bos
PfeilbuttonNanoFocus: „Zeitenwende in der Messtechnik“ - Interview mit Vorstandssprecher Jü̈rgen Valentin


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Commerzbank Aktie

16.01.2017 - Commerzbank: Deutliche Veränderung beim Kursziel der Aktie
16.01.2017 - Commerzbank Aktie: Hält der wichtige Bullentrend?
13.01.2017 - Commerzbank: Abstufung vor dem Wochenende
13.01.2017 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
11.01.2017 - Commerzbank: Abstufung!
10.01.2017 - Commerzbank: Neue Verkaufsempfehlung bringt Aktie unter Druck
10.01.2017 - Commerzbank Aktie: Kommen jetzt größere Kursverluste?
06.01.2017 - Commerzbank Aktie: Schlechte Vorzeichen?
05.01.2017 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Falle?
04.01.2017 - Commerzbank: Lob der Analysten

Aktie: Commerzbank | WKN: CBK100 | ISIN: DE000CBK1001 | Aktienindex: DAX | Homepage: http://www.commerzbank.de/ | Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.






Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2017 - Twintec: Kontec geht in die Insolvenz
16.01.2017 - Defama: Zwei weitere Käufe
16.01.2017 - msg life: Übernahmeangebot und Delisting angekündigt
16.01.2017 - Novo Nordisk Aktie: Gelingen neue Kaufsignale?
16.01.2017 - Apple Aktie: Das wird sehr spannend!
16.01.2017 - KTG Energie: Entscheidung über Insolvenzplan naht, Delisting auch
16.01.2017 - Daimler Aktie: Trump sorgt für Nervosität, aber...
16.01.2017 - Ströer Aktie: Alles wartet auf das entscheidende Signal
16.01.2017 - Mologen Aktie: Hier könnte es interessant werden
16.01.2017 - Hapag-Lloyd: Anleihe kann gezeichnet werden


Chartanalysen

16.01.2017 - Novo Nordisk Aktie: Gelingen neue Kaufsignale?
16.01.2017 - Apple Aktie: Das wird sehr spannend!
16.01.2017 - Daimler Aktie: Trump sorgt für Nervosität, aber...
16.01.2017 - Ströer Aktie: Alles wartet auf das entscheidende Signal
16.01.2017 - Mologen Aktie: Hier könnte es interessant werden
16.01.2017 - Paion Aktie: Rettung für den Aufwärtstrend?
16.01.2017 - K+S Aktie: Kaufsignal!
16.01.2017 - Medigene Aktie: Für Erleichterung ist es viel zu früh!
13.01.2017 - Solarworld Aktie: Die Zocker geben nicht auf
13.01.2017 - Mologen Aktie: Eine hoch interessante Situation


Analystenschätzungen

16.01.2017 - Hugo Boss: Modell vor Überarbeitung
16.01.2017 - Drägerwerk: Erfolgreiche Trendwende
16.01.2017 - aventron: Kapazitäten sollen steigen
16.01.2017 - HeidelbergCement: Vorsicht Indien!
16.01.2017 - Linde: Perfektes Zusammenspiel
16.01.2017 - Zalando: Vor den Zahlen
16.01.2017 - Allianz: Im Vorteil gegenüber Generali
16.01.2017 - RWE: Leichter Zuschlag
16.01.2017 - Manz: Analysten setzen auf Solarbereich
16.01.2017 - Deutsche Bank: Dickes Plus seit dem Herbst


Kolumnen

16.01.2017 - Ist UK auf dem Weg zum Hard Brexit? - National-Bank Kolumne
16.01.2017 - Linde Aktie: Tiefs werden gekauft - UBS Kolumne
16.01.2017 - DAX: Bereit für Ausbruch - UBS Kolumne
13.01.2017 - US-Einzelhandelsumsätze: Positive Zahlen treffen auf hohe Erwartungen - Nord LB Kolumne
13.01.2017 - China Außenhandel: Auch zum Jahresende hält die Schwäche an - Nord LB Kolumne
13.01.2017 - Ungewohnte Einigkeit in den Aussagen der US-Notenbanker - National-Bank Kolumne
13.01.2017 - Anstieg der Inflationserwartungen ist ein zweischneidiges Schwert - Commerzbank-Kolumne
13.01.2017 - Daimler Aktie: Anstieg der Volatilität könnte Vorbote einer Korrektur sein - UBS Kolumne
13.01.2017 - DAX: Ausbruch nach oben vorerst vertagt - UBS Kolumne
12.01.2017 - Kapitalmärkte in 2017: unbeständig, digital und pragmatisch – Software AG Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR