Commerzbank: Ifo-Geschäftsklima spricht für Schwungverlust – aber nicht für eine neue Krise

Nachricht vom 24.02.2016 (www.4investors.de) - Mit der Auftragslage verschlechtert sich auch die Stimmung innerhalb des deutschen Unternehmenssektors. Dies zeigt nach den Einkaufsmanagerindizes auch der Ifo-Geschäftsklimaindex. Mithin dürfte sich die konjunkturelle Dynamik ggü. 2015 eher abschwächen. So trüb, wie die Finanzmärkte sie zum Jahresstart bewertet haben, ist die Konjunkturlage aber nicht: Die Kreditvergabe zieht dank niedriger EZB-Zinsen langsam an und die Haushaltslage hat sich in vielen europäischen Ländern durch die Sparmaßnahmen gebessert. Die Situation ist nicht mit 2008 und auch nicht mit 2012 vergleichbar. Nach dem BIP-Wachstum von 1,7% im Vorjahr rechnen wir für dieses Jahr mit einem Plus von nur 1,3%.

Zinsen und Anleihen


Frankreich: Verbrauchervertrauen (Feb.), 8.45 Uhr
USA: Markit PMI Dienstleistungen (Feb.), 15.45 Uhr
USA: Neubauverkäufe (Jan.), 16.00 Uhr

Ein schwächerer Aktienmarkt begünstigte gestern im Nachmittagshandel die Rentenmärkte. Zuvor hatten allerdings schon enttäuschende Daten wie der Ifo-Geschäftsklimaindex (siehe auch „Im Blickpunkt“), der die Schwächetendenz der PMI-Indizes bestätigte, neue Phantasie für eine deutlichere monetäre Lockerung der EZB bei der Ratssitzung am 10. März geweckt. Der Euro gab bei dieser Perspektive gegenüber dem US-Dollar nach.
In den USA setzte sich auf freilich noch tieferem Niveau die Schwäche des Verarbeitenden Gewerbes fort, wie der Index der Richmond Fed (Februar -4 Punkte nach +2) belegt. Dort leiden die Hersteller neben der schwachen internationalen Nachfrage zudem noch unter dem festen US-Dollar. Nächstes zentrales Datum sind in diesem Zusammenhang die am Donnerstag anstehenden Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter, für die nach längerer Durststrecke eine Erholung erwartet wird. Die Verkäufe gebrauchter Häuser blieben im Januar fast unverändert bei annualisiert 5,47 Mio. Bemerkenswert ist, dass in den Maklerbüchern derzeit sowenig Verkaufsaufträge wie selten stehen und es nur 4 Monate dauern würde (Langfristmittel 6 Monate), um das Angebot zu verkaufen. Für sich genommen kein schlechtes Vorzeichen für weitere Neubauaktivitäten in den USA.
Das britische Pfund stand gestern abermals unter Druck; gegenüber dem US-Dollar sank es auf den tiefsten Stand seit dem Höhepunkt der Finanzmarktkrise zur Jahreswende 2008/09. Aus britischer Sicht wäre ein schwächeres Pfund nach einem möglichen Brexit durchaus willkommen, nicht zuletzt angesichts des erheblichen Leitungsbilanzdefizits. Bis zum Referendum am 23.Juni, dessen Ausgang höchst unge-wiss ist, dürfte die Volatilität beim Pfund hoch bleiben.

Aktien


Airbus, Jahresergebnis und Bilanz-PK
Bayer, Veröffentlichung Dividendenvorschlag
Fresenius, Jahresergebnis
Fresenius Medical Care, Jahresergebnis
HP, Ergebnis Q1
Iberdrola, Jahresergebnis

Nachdem der Dax seit dem 11. Februar 2016 um rd. 10 Prozent zugelegt hatte, scheint nun eine Beruhigung einzusetzen. Die europäischen Leitindizes notierten am gestrigen Handelstag wieder deutlicher im Minus. Die stärksten Kursverluste verbuchte der Leitindex in Italien mit einem Minus von 2%. Gründe für den Gegenwind, der zu Gewinnmitnahmen führte, waren insbesondere schwächer als erwartet ausgefallene Makrodaten (u.a. Ifo-Index) sowie der leicht nachgebende Ölpreis. In diesem Umfeld verlor der Dax 1,6%. Klarer Tagesgewinner war die Notierung der Deutschen Börse mit einem Aufschlag von 3,2%; hier beflügelte die Meldung, dass es Fusionsgespräche mit der London Stock Exchange gibt. Die Aktie von Fresenius (+0,1%) profitierte von einer Kurszielerhöhung. Unter Druck standen dagegen vor allem Versorgeraktien (RWE -5,2%; Eon -4,4%), die vorgestern u.a. aufgrund der Hoffnung eines günstigen Ausgangs in Sachen „Atomdeal“ deutliche Kursgewinne verbucht hatten. Auf europäischer Sektorebene zählten die Bereiche Finanzdienstleister (+0,9%) sowie Nahrungsmittel & Getränke (+0,2%) zu den größten Gewinnern. Die stärksten Verluste verbuchten Rohstoffaktien, die im Schnitt um 3,2% nachgaben. Die Börsen in den USA tendierten ebenfalls schwächer. Der Dow Jones-Index büßte rd. 1,1% ein. Belastend wirkte u.a. die Furcht vor einer weiteren konjunkturellen Abschwächung in China. Auf Sektorebene verbuchten Energieaktien (-3,2%) die größten Verluste. Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich. Während der Nikkei 225-Index um 0,9% nach-gab, legte der Shanghai A-Index um 0,9% zu.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Commerzbank Aktie

24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Commerzbank Aktie: Hohe Hürde im Blickpunkt – und nun?
21.06.2016 - Commerzbank: Neue Finanzierungsplattform
20.06.2016 - Commerzbank Aktie: Erholungsrallye gestartet?
17.06.2016 - Commerzbank: Brexit-Gefahr und Zinsen drücken auf die Stimmung
17.06.2016 - Commerzbank und Deutsche Bank: Im Zentrum des Brexit-Sturms
16.06.2016 - Commerzbank Aktie: Das Tief im Test
14.06.2016 - Commerzbank Aktie: Allzeittiefs im Blick

Aktie: Commerzbank | WKN: CBK100 | ISIN: DE000CBK1001 | Aktienindex: DAX | Homepage: http://www.commerzbank.de/ | Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen
24.06.2016 - Norma: Kauf ohne Details


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...
22.06.2016 - GFT Aktie: Achtung! Trendwende geschafft?
22.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Neue Impulse für den Aktienkurs


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Deutsche Börse: Analysten zweifeln an London-Fusion


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR