Nord LB – Nach dem EU-Gipfel: Der BoJo-Faktor lässt den Brexit wahrscheinlicher werden

Nachricht vom 22.02.2016 (www.4investors.de) - Insbesondere am Devisenmarkt blicken die Marktteilnehmer momentan mit großem Interesse auf die im Vereinigten Königreich kontrovers geführte Debatte bezüglich eines möglichen Austritts des Landes aus der Europäischen Union. Zum Abschluss der vergangenen Woche rückten in diesem Kontext zunächst natürlich vor allem die Diskussionen in den Fokus der Finanzmärkte, die anlässlich des EU-Gipfels in Brüssel bezüglich des „Brexit-Deals“ von den anderen EU-Regierungschefs mit den britischen Entscheidungsträgern geführt worden sind.

Verhandlungsteilnehmer diktierten der Presse bereits im Laufe der Gespräche in die Feder, dass es vor allem in der Frage der Kürzung von Sozialleistungen für EU-Einwanderer nach Großbritannien erst ein Drama und dann eine Einigung geben werde. Diese Einschätzung hat sich mittlerweile auch als völlig korrekt erwiesen. Die offenbar vor allem mit den osteuropäischen Regierungschefs geführten kontroversen Gespräche waren natürlich einerseits deren Interessen geschuldet. Man wollte dem britischen Premierminister David Cameron aber sicherlich auch eine politische Bühne bereiten, die diesem bei seiner Bevölkerung ein Werben für den Verbleib in der EU vereinfachen sollte. Auch in den anderen Ländern der EU hat wohl kein Verantwortlicher wirklich ein Interesse an einem Austritt der Briten aus der Union. Käme es nämlich zum Brexit, so würde dieser an den Finanzmärkten Spekulationen über die Robustheit der dann schrumpfenden Gemeinschaft auslösen. Der Plan war also offenbar, Cameron als Sieger aus harten Verhandlungen nach London zurückkehren zu lassen.

Ausgerechnet der Londoner Bürgermeister Boris Johnson (aka „BoJo“) macht seinem Parteifreund nun aber einen Strich durch die Rechnung – und ruiniert quasi im Handstreich ein wahrscheinlich gut ausgeklügeltes Marketingkonzept des Chefs der Konservativen. Nach dem EU-Gipfel stellte sich Johnson nämlich medienwirksam an die Seite der Befürworter eines Austritts aus der EU. Er äußerte sich zudem recht kritisch zu den Verhandlungsergebnissen, die Cameron in Brüssel für das Königreich erzielen konnte.

Vor dem EU-Gipfel waren nach Meinungsumfragen scheinbar circa 1/3 der Bevölkerung für einen Verbleib des Königreichs in der EU und etwa 1/3 der Briten gegen die Mitgliedschaft in der Union. Der Rest präsentierte sich noch unentschlossen. Das Votum des Londoner Bürgermeisters kann aufgrund seiner Popularität durchaus einen Einfluss auf das Ergebnis der inzwischen für den 23. Juni angesetzten Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft des Landes haben. Nach Auffassung vieler Beobachter verfügt Johnson nämlich durchaus über das notwendige politische Gewicht, viele der bisher noch unentschlossenen Briten zu EU-Gegnern werden zu lassen.

Obwohl der EU-Gipfel zu den wahrscheinlich geplanten Ergebnissen geführt hat und der britische Regierungschef entsprechend nach hartem Kampf als Sieger aus Brüssel in seine Heimat zurückkehren konnte, ist die Wahrscheinlichkeit eines Brexit zuletzt dennoch gestiegen. Dies ist eine direkte Konsequenz des Handelns von Boris Johnson. Der charismatische Bürgermeister Londons stellt sich nämlich offen gegen seinen aktuellen Parteichef. Aufgrund seiner Popularität mag diese Nachricht noch unentschlossene Briten in größerem Umfang zu EU-Gegnern werden lassen. Diese Entwicklung in London lastet auf dem Pfund, welches zum Start der neuen Woche gegen die US-Währung unter Abwertungsdruck kommt. Damit löst die europäische Politik wieder einmal zusätzliche Volatilität an den Devisenmärkten aus.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Britisches Pfund Aktie


Aktie: Britisches Pfund | WKN: 965308 | ISIN: EU0009653088 | Branche: Währung Großbritannien / Wechselkurs EUR/GBP




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2016 - Paion: Kapitalerhöhung - Neuer Großaktionär
24.06.2016 - Paion vergibt US-Lizenz – Hohe Meilensteinzahlungen
24.06.2016 - DEAG begibt Wandelschuldverschreibung
24.06.2016 - elumeo zieht Prognose zurück – Brexit sorgt für Unsicherheit
24.06.2016 - Max21: Vom Vorstand in den Aufsichtsrat
24.06.2016 - Travel24.com: Erneute Verschiebung
24.06.2016 - Asknet: Norwegen bringt Prognose in Gefahr
24.06.2016 - JDC Group: Verlust wird kleiner
24.06.2016 - Deutsche Bildung sieht sich vom Brexit kaum betroffen
24.06.2016 - Norma: Kauf ohne Details


Chartanalysen

24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?
24.06.2016 - Commerzbank Aktie von Brexit-Panik erfasst
24.06.2016 - Daimler Aktie: Kurssturz droht nach Brexit
23.06.2016 - Infineon: Gelingt der Sprung an das Hoch?
23.06.2016 - Medigene Aktie: Bodenbildung bringt neue Hoffnung
23.06.2016 - LPKF Laser Aktie: Gute Chancen auf eine Kursrallye?
23.06.2016 - Drillisch Aktie: Eine ganz wichtige Zeit hat begonnen
23.06.2016 - Commerzbank Aktie: Heute zählt es!
22.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaum schwindet die Brexit-Angst...


Analystenschätzungen

24.06.2016 - ThyssenKrupp: Weiter ein Kauf
24.06.2016 - United Internet: Im Kaufmodus?
24.06.2016 - K+S: Positive Überraschung in Indien
24.06.2016 - Barclays: Klare Abstufung nach der Entscheidung
24.06.2016 - RWE: Dick im Minus – Analysten geben Entwarnung
24.06.2016 - K+S: Werden die Preise wieder steigen?
24.06.2016 - Daimler: BMW ist stärker betroffen
24.06.2016 - Vodafone: Bilanz wird auf Euro umgestellt
24.06.2016 - Deutsche Bank: Minus 20 Prozent – Analysten raten zum Abschied aus der Aktie
24.06.2016 - Commerzbank: Nach dem Brexit – Alles unter Druck


Kolumnen

24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren
23.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Solar City, Tesla Motors und Staatsanleihen im Blickpunkt
23.06.2016 - Commerzbank: Drohender Brexit regt Goldnachfrage an
23.06.2016 - National-Bank – Brexit-Referendum: Wofür entscheiden sich die Briten – stay or leave?
23.06.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR