Nord LB – US-CPI: Kernrate bei 2,2% wird Federal Reserve zunehmend beunruhigen!

Nachricht vom 19.02.2016 (www.4investors.de) - Vor wenigen Minuten veröffentlichte das Bureau of Labor Statististics aktuelle Daten zu den Veränderungen der Konsumentenpreise (CPI) in den USA. Die CPIs stagnierten im Berichtsmonat Januar. Dagegen zog die sogenannte Kernrate exklusive Nahrung und Energie um 0,3% M/M an. Bei dem Gesamtindex stieg die Jahresrate auf einen Wert von 1,4%, für die Core Rate auf 2,2%. Für die Federal Reserve sind die Preiszahlen von Belang, da die Notenbank längerfristig gesehen eine Zielmarke von 2% anpeilt.

Erstmals seit November 2014 kletterte die US-Inflationsrate wieder über die Marke von 1% – mit 1,4% fiel die Rate höher als erwartet aus. Sie bleibt damit aber weiterhin im geldpolitisch unbedenklichen Bereich und hat zunächst einmal keine geldpolitischen Konsequenzen.

Das zuletzt zu beobachtende sukzessive Anziehen auf über 1% war so zu erwarten gewesen, schließlich konnte ja bereits abgesehen werden, dass die deutlichen Rückgänge aus den Wintermonaten 2014/15 in der 12-Monatsstatistik mittlerweile nicht mehr erfasst werden. Allerdings hatte der zuletzt nochmals signifikant rückläufige Ölpreis zur Folge, dass der Anstieg in der Inflationsrate nun doch nicht so stark ausfiel, wie er noch vor einigen Monaten prognostiziert wurde. Das damals vorausgesagte Überschreiten der 2%-Marke traf nun natürlich so nicht ein.

Doch der Gipfel dürfte mittlerweile schon erreicht worden sein: Die Aussichten für die weiteren Tendenzen bei der Inflationsrate sind ab jetzt wieder abwärts gerichtet. Angesichts des seit einigen Monaten weiter nachgegebenen Ölpreises werden auch in den kommenden Monaten die Jahresraten auf niedrigem Niveau bleiben – wir rechnen mit einem erneuten Nachgeben in Richtung von 0,5%. Erst zum Herbst dieses Jahres dürfte ein neuer Gipfel angepeilt werden.

Die Musik in den heutigen Daten wird aber in der Core Rate gespielt: Die Kernrate exklusive Nahrung und Energie zog mit 2,2% auf den höchsten Stand seit Juni 2012 an. Ein Faktor war das Plus bei den Gesundheitskosten. Aber auch die unverändert solide Verfassung des Arbeitsmarkts hatte bereits erkennen lassen, dass der Lohndruck zunimmt. Beide Faktoren bleiben in den Augen der US-Notenbanker äußerst wichtig bei der geldpolitischen Beurteilung.

Auch wenn die heutigen Preisdaten keine direkten Implikationen haben, könnte insbesondere die Tendenz bei der Kernrate für die die Federal Reserve von Belang sein: Je länger sie nun – aufgrund der Marktturbulenzen und der Rezessionsängste – (richtigerweise) abwartet, desto schneller könnte sie sich aber später gezwungen sehen, die geldpolitische Normalisierung vorzunehmen. Sie wird also nicht mehr unnötig lange warten wollen! Insofern sehen wir das Szenario, dass die US-Notenbanker nach einer Marktberuhigung im Juni (und dann im Dezember) die nächsten Zinsschritte nach oben vornehmen, als das wahrscheinlichste an.

Fazit: Wie erwartet ist die Inflationsrate zu Jahresbeginn deutlich anzogen und liegt aktuell bei 1,4%. Dies ist überwiegend Basispreiseffekten geschuldet. Damit dürfte der Gipfel zunächst einmal erreicht worden sein. Denn aufgrund weiterer Basispreiseffekten sowie der zuletzt rückläufigen Ölpreise kann davon ausgegangen werden, dass die Inflationsrate in den nächsten Monaten wieder gen 0,5% fallen wird. Die Story wird heute damit von der Kernrate geschrieben, die über 2% liegt und dort aufgrund eines zunehmenden Lohndrucks perspektivisch auch bleiben wird. Sollte sich die Lage auf den Kapitalmärkten wieder beruhigen und die Wachstumsängste global zurückgehen – wovon wir ausgehen – könnte die anhaltend hohe Kernrate ein wichtiges Argument für einen Zinsschritt der Federal Reserve im Sommer sein. Denn zu lange wird sie nicht unnötig zögern wollen!


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Dollar Aktie


Aktie: Dollar | WKN: 965275 | ISIN: EU0009652759 | Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

27.06.2016 - KTG Agrar: Neues von der Anleihe
27.06.2016 - alstria office: Neues aus Köln
27.06.2016 - KTG Agrar: Keine gute Nachricht für Investoren
27.06.2016 - DF Deutsche Forfait: Bösel verlässt Aufsichtsrat
27.06.2016 - DEAG platziert Wandelanleihen
27.06.2016 - Ringmetall legt Quartalszahlen vor – Aktie deutlich im Plus
27.06.2016 - GFT Aktie: Die nächste Barriere durchbrochen
27.06.2016 - Nordex Aktie: PNE Wind Großauftrag hilft nicht – und nun?
27.06.2016 - Tradegate, flatex, sino: Brexit-Panik bringt Rekordvolumen
27.06.2016 - K+S Aktie: Schlechte News zur falschen Zeit


Chartanalysen

27.06.2016 - GFT Aktie: Die nächste Barriere durchbrochen
27.06.2016 - Wirecard Aktie: Alibaba-Phantasie reicht nicht zum Durchbruch
27.06.2016 - Epigenomics Aktie: Brexit-Abschlag aufgeholt – und jetzt?
27.06.2016 - Daimler Aktie: Für Trader ist es hier gerade sehr spannend!
27.06.2016 - Commerzbank Aktie: Wird aus der Brexit-Panik eine Bärenfalle?
27.06.2016 - KTG Agrar Aktie: Alles wartet auf die eine Meldung
27.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Brexit-Crash – was nun?
27.06.2016 - Barrick Gold Aktie: Brexit bringt Gewinn, aber reicht das?
24.06.2016 - K+S Aktie: Brexit-Panik kostet wichtige Chance
24.06.2016 - Deutsche Bank Aktie: Absturz nach EU-Votum – und nun?


Analystenschätzungen

27.06.2016 - Paion: Doppelte Hochstufung nach der US-Meldung
27.06.2016 - K+S: Neues Kursziel nach den Zahlen
27.06.2016 - ThyssenKrupp: China und der Brexit
27.06.2016 - SAP: Wird der Konsens verändert?
27.06.2016 - WCM: Frankfurt als Profiteur
27.06.2016 - Deutsche Bank: Massive Veränderung beim Kursziel der Aktie
27.06.2016 - K+S: Schlechte Nachrichten im Doppelpack
27.06.2016 - Siemens: Höhere Unsicherheiten
27.06.2016 - Deutsche Bank: Mehr als 20 Prozent sind machbar
27.06.2016 - Allianz: 18 Euro weniger


Kolumnen

27.06.2016 - Saxo Bank: Brexit treibt Goldpreis
27.06.2016 - Raiffeisen: Brexit, Euro-Zone, US-Banken und Staatsanleihen im Blickpunkt
27.06.2016 - UBS – Goldman Sachs Aktie: Wahrscheinlichkeit für Durchbruch nach unten ist hoch
27.06.2016 - UBS – DAX-Prognose: Weitere Turbulenzen sind zu erwarten
24.06.2016 - Nord LB – DAX nach Brexit unter Druck: Haben politische Börsen immer kurze Beine?
24.06.2016 - Commerzbank: So reagieren Anleger auf den Brexit
24.06.2016 - Raiffeisen: Brexit-Referendum, Britisches Pfund und Staatsanleihen im Blickpunkt
24.06.2016 - National-Bank: Briten entscheiden sich für den Austritt aus der Europäischen Union
24.06.2016 - Nord LB: Großbritannien stimmt für den Brexit – Was nun?
24.06.2016 - VP Bank: Der Brexit ist da – jetzt heißt es, einen kühlen Kopf bewahren

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR