National-Bank: Auch OECD senkt Wachstumsprognosen, nur nicht für China


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 19.02.2016 19.02.2016 (www.4investors.de) - Nach den teils sehr deutlichen Gewinnen an den Aktienmärkten der vergangenen Tage änderte sich die Situation gestern Abend beginnend mit den US-Aktienmärkten. Heute Morgen befinden sich auch die meisten asiatischen Aktienmärkte im Rückwärtsgang, so dass die Renditen von US-Treasuries und Bundesanleihen sanken. Aufgrund der sehr schleppenden Platzierung der 30jährigen US-TIPS sah es aber anfänglich gar nicht danach aus, als ob die Kurse der Staatsanleihen Boden gut machen könnten. In Anbetracht der aktuellen Diskussion über die Entwicklung der Teuerung fanden sich kaum Käufer für TIPS. Gestern gab es nämlich einmal mehr Stimmen aus der Fed, die die Entwicklung der Teuerung mit Sorge betrachten.

Ein Blick auf die heute zur Veröffentlichung anstehenden US-Verbrauchpreise zeichnet jedoch ein etwas anders Bild, sofern man die Kernraten betrachtet. Diese lag im Dezember bereits leicht über 2%. Sie sollte gemäß der Konsensusprognose auch im Januar oberhalb der 2% gelegen haben. Ohne die volatilere Komponenten für Nahrung und Energie ist also durchaus leichte Inflation in den USA zu verzeichnen. Die US-Notenbanker werden das in ihren Überlegungen zum weiteren Leitzinspfad nicht gänzlich ausblenden können, obwohl es nach den zahlreichen Aussagen wohl eher auf ein Aufschieben weitere Zinsschritte hinauslaufen könnte. Dass sich die Energiepreise in nächster Zeit nachhaltig aufwärts bewegen, ist kaum zu erwarten: Alles, was von der OPEC oder Russland bisher verlautete, läuft auf die Zementierung des status quo bei den Fördermengen hinaus, im besten Fall. Das Bedeutung jedoch, dass weiterhin viel mehr produziert als nachgefragt wird. Der positive Effekt eines zusätzlichen Konjunkturprogramms für die Abnehmer bleibt erhalten, während die Produzenten unter Druck bleiben.

Dem Protokoll der letzten Tagung des EZB-Rats war zu entnehmen, dass die Teuerungsentwicklung zahlreiche Notenbanker, ähnlich wie in den USA, mit Sorge erfüllt, weil das mittelfristige Inflationsziel in immer weitere Ferne rückt. Es deuten sich weitere geldpolitische Lockerungsmaßnahmen an. Dazu könnte es heute von Victor Constancio durchaus weitere Hinweise geben. Es bleibt aber sehr zweifelhaft, ob die EZB die Teuerung tatsächlich nach oben schleusen kann. Mehr Wachstum im Euroraum würde da sicher das bessere Rezept sein. Dazu wären jedoch weitere tiefgreifende Strukturreformen notwendig, um das Output Gap zu schließen. Danach sieht es jedoch nicht aus. Das Wachstum wird eher geringer ausfallen, was nun auch die OECD prognostiziert. Und der EU-Gipfel wird von ganz anderen Themen beherrscht als die Diskussion über Wege zu zusätzlichem Wachstum. Aber selbst bei den aktuell dort erörterten Themen zeichnen sich keine Ergebnisse ab weder zur Vermeidung eines Brexit noch zu dem Umgang mit den Flüchtlingen.

Mit den Vorgaben aus dem späten US- und dem asiatischen Handel dürfte der Bund Future gut behauptet in den Tag starten. Gegen Abend kann es durchaus zu einigen Gewinnmitnahmen kommen. Der Bund Future dürfte sich zwischen 164,30 und 165,80 bewegen. Die Rendite 10jähriger US-Treasuries sollte zwischen 1,65 und 1,87% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“



Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR