Bank J. Safra Sarasin: Schweizer Franken weniger attraktiv

Nachricht vom 16.02.2016 (www.4investors.de) - Der Schweizer Franken entwickelt sich im 2016 vollkommen paradox. Trotz Sorgen um das chinesische Wachstum, Unsicherheiten bezüglich der Währungspolitik im Reich der Mitte und dem erneuten Ölpreisrückgang blieb der sonst in unsicheren Zeiten so übliche Ansturm auf den Franken aus. Ganz im Gegenteil: der EUR-Frankenkurs ist im Januar von einem Kursniveau von 1.086 auf nahezu 1.11 angestiegen. Man könnte vermuten, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) hinter dieser paradoxen Kursentwicklung des Frankens steckte. Doch ein Blick auf die Sichtguthaben bei der SNB legt nahe, dass sich der Franken ohne Zutun der Nationalbank abgeschwächt hatte. Hat der Franken seine Funktion als sicheren Hafen verloren?

Die Negativzinsen der SNB scheinen die erwünschte Wirkung zu erzielen und machen den Franken weniger attraktiv. Dieser Währungseffekt ist hingegen der Bank of Japan nicht gelungen. Die überraschende Zinssenkung der Bank of Japan Ende Januar hatte den Yen nur ganz kurzfristig geschwächt und der Yen hat sich anschließend rund 6 Prozent aufgewertet. Die Negativzinsen konnten den Ansturm auf den Yen, welcher ebenfalls als sicherer Hafen fungiert, nicht aufhalten.

Es gibt mehrere Gründe, weshalb die Negativzinsen in der Schweiz besser funktionieren. Erstens hat die SNB die Zinsen mit -0.75% aggressiver gesenkt als die Bank of Japan mit -0.1%. Zweitens dürfte die Bank of Japan auch in Zukunft sehr vorsichtig sein, die Zinsen noch weiter zu senken, da die negativen Folgen für das berufliche Vorsorgesystem aufgrund der Überalterung der Gesellschaft in Japan noch höher sind als in der Schweiz. Drittens ist der Franken attraktiver als Finanzierungswährung in so genannten Carry Trades. Das größte Risiko bei Carry Trades ist eine Aufwertung der Finanzierungswährung, da damit die entsprechende Schuldenlast steigen könnte. Diese Gefahr ist beim Franken aufgrund seiner sehr hohen Bewertung geringer als beim Yen, welcher weit unter seinem fairen Wert liegt. Verschulden sich die Finanzmarktteilnehmer vermehrt in Franken, wird das die helvetische Valuta schwächen.

Negativzinsen dürften in der Schweiz besser funktionieren und den Franken im 2016 noch leicht schwächen. Trotzdem scheint der Franken nicht vollkommen immun gegen einen Ansturm auf so genannte sichere Häfen. Die im Februar aufkommenden Sorgen um das europäische Bankensystem, sowie die damit einhergehende Spread-Ausweitung in den europäischen Peripheriestaaten, machten sich schlussendlich doch beim Frankenkurs bemerkbar und der Euro-Frankenkurs ist zwischenzeitlich deutlich unter das Niveau von 1.10 gerutscht. Die SNB wird die Frankenentwicklung also auch in Zukunft genauestens beobachten müssen und im Notfall die Zinsen weiter senken.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonMologen: Schlanker, flexibler und schlagkräftiger | Exklusiv-Interview zur Kapitalerhöhung




+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus

News und Informationen zur Schweizer Franken Aktie


Aktie: Schweizer Franken | WKN: 965407 | ISIN: EU0009654078 | Branche: Währung Schweiz - Wechselkurs EUR/CHF




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

29.09.2016 - Evotec: Weitere Gelder von Bayer
29.09.2016 - Adva Aktie: Wichtige Kaufsignale!
29.09.2016 - Nordex Aktie: Startet die Rallye jetzt erst richtig?
29.09.2016 - Commerzbank Aktie: Die große Angst vor dem nächsten Absturz
29.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Start der Erholungsrallye?
29.09.2016 - Biofrontera: Von der One-Product-Company zum echten Player in der Dermatologie
28.09.2016 - Lufthansa: Eurowings und Austrian Airlines sollen wachsen
28.09.2016 - Shop Apotheke: Erstnotiz am 13. Oktober
28.09.2016 - Air Berlin: Die Würfel sind gefallen
28.09.2016 - Clere: Geschäftsmodell nimmt Fahrt auf


Chartanalysen

29.09.2016 - Evotec: Weitere Gelder von Bayer
29.09.2016 - Adva Aktie: Wichtige Kaufsignale!
29.09.2016 - Nordex Aktie: Startet die Rallye jetzt erst richtig?
29.09.2016 - Commerzbank Aktie: Die große Angst vor dem nächsten Absturz
29.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Start der Erholungsrallye?
28.09.2016 - Deutsche Bank Aktie: Der Sturz und die Panik – ist das die Chance?
28.09.2016 - QSC Aktie: Ist nach der Rallye nun Vorsicht angebracht?
28.09.2016 - K+S Aktie: Schlechte News für den Aktienkurs
28.09.2016 - Paion Aktie im Rallyemodus: Was passiert hier als Nächstes?
27.09.2016 - Ströer Aktie: Wichtige Signale für den Aktienkurs


Analystenschätzungen

29.09.2016 - Apple: Markt ist zu vorsichtig
28.09.2016 - Wirecard: Prognose wird eingeengt – Erwartungen steigen
28.09.2016 - mutares: Möglicher Zukauf lässt Erwartungen steigen
28.09.2016 - Capital Stage: Kaufen nach der Chorus-Entscheidung
28.09.2016 - Deutsche Bank: Luft nach oben
28.09.2016 - K+S: Experten erwarten schwache Zahlen
28.09.2016 - Ströer: Weiter mit Kaufvotum
28.09.2016 - Volkswagen: Vor der Pariser Messe
28.09.2016 - Deutsche Bank: Eine neue Zahl wird in den Ring geworfen
28.09.2016 - Wirecard: Kapitalmarttag zieht Kreise


Kolumnen

28.09.2016 - UBS – Siemens Aktie: Aufwärtstrendbruch bestätigt
28.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Unterstützungszone verteidigt
27.09.2016 - Lufthansa Aktie: Neue Jahrestiefs voraus
27.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Mit starkem Verkaufsdruck in die neue Woche
26.09.2016 - UBS – Microsoft Aktie: Aufwärtskeil deutet auf weitere Verluste
26.09.2016 -
26.09.2016 - UBS – DAX Prognose: Gewinnmitnahmen nach guter Börsenwoche
23.09.2016 - Infineon Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial
23.09.2016 - UBS – DAX: Kraftvoller Ausbruch über 10.500-Punkte-Widerstand
22.09.2016 - UBS – ThyssenKrupp Aktie: Kurzfristig überwiegen die Abwärtsrisiken

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR