Nord LB – Rohöl: „Doha-Runde“ gibt Brent nur kurz Aufwind!

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen kostenlos per Mail:


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!
Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 16.02.2016 (www.4investors.de) - Könnte heute die Trendwende an den Rohölmärkten seinen Startschuss erhalten? Zumindest gab die Teilnehmerliste des heute in Doha stattgefundenen Meetings von Vertretern sowohl der OPEC als auch mindestens eines bedeutenden Förderlands außerhalb des Rohölkartells vielen Marktteilnehmern Hoffnung. Insbesondere das Aufeinandertreffen vom saudi-arabischen Ölminister Ali al-Naimi und seinem russischen Amtskollegen Alexander Novak beim Gastgeber Katar dürfte die jüngste Aufwärtsbewegung beim Rohölpreis ausgelöst haben – immerhin stellen die beiden Länder einen signifikanten Anteil der globalen Rohölproduktion (zusammen mehr als 21 Mio. Barrel Rohöl pro Tag).

Gegenüber der Presse bekräftigt Katars Energieminister Mohammad bin Saleh al-Sada vor wenigen Minuten, dass man sich darauf geeinigt habe, das Produktionsniveau auf dem Januarwert einzufrieren. Zudem stellte er in Aussicht, dass andere Förderer der Absprache folgen könnten. Ein Fass der Sorte Brent erklomm heute zeitweise sogar die psychologisch bedeutende Marke von 35 US-Dollar, gab aber die Gewinne des Handelstages wieder weitgehend ab. Vor allem der Anschein, dass der Widerstand Saudi-Arabiens aufzuweichen scheint, mag den Rohölnotierungen aber langfristig helfen. So ist doch zu einem Großteil der hart geführte Kampf um Marktanteile auch durch die Preispolitik des OPEC-Riesen ausgelöst worden. Unter den fallenden Notierungen haben vor allem Länder wie Venezuela gelitten. Die Bemühungen des ebenfalls in Doha anwesenden venezolanischen Energieministers Eulogio Del Pino, eine Einigung zu erzielen, liefen bisher auch deshalb ins Leere, weil die Unterstützung Saudi-Arabiens fehlte.

Ist nun die Scharte ausgewetzt, die gewissermaßen das 168. OPEC-Treffen am 4. Dezember 2015 hinterlassen hat? Schließlich wurde der darauf folgende Preisverfall sicherlich auch durch die Tatsache begünstigt, dass man keinen wirklichen Raum für Kompromisse gelassen hat, was nicht zuletzt auf ein anhaltendes Überangebot hingedeutet hat – so stieg im Januar der Rohölüberhang auf 2,01 Mio. Barrel pro Tag. Bereits seit Längerem sorgen sich immer mehr Beobachter um die Widerstandsfähigkeit einiger Förderländer (auch innerhalb der OPEC) und kaum ein Land produziert noch oberhalb der Schwelle, die für einen ausgeglichenen Haushalt notwendig wäre (Fiscal Breakeven).

Es ist nicht auszuschließen, dass die zuletzt zugenommenen Sorgen in Bezug auf die konjunkturelle Verfassung Chinas ein kooperatives Auftreten begünstigen mögen – für den Berichtsmonat Januar haben gestern die Zollbehörden des bedeutenden Rohölimporteurs einen deutlichen Rückgang der mengenmäßigen Einfuhren des fossilen Energieträgers gemeldet.

Doch für das Ausrufen einer Trendwende ist es heute dennoch viel zu früh. Schließlich müssen den Worten auch Taten folgen. Diesbezüglich stellt sich aber gleich die Frage nach der Stabilität von Absprachen bei der Rohölförderung. Schließlich dürfen die Rückkehr iranischen Rohöls an die Weltmärkte und vor allem die Widerstandsfähigkeit der unkonventionellen Rohölförderindustrie – insbesondere in den Vereinigten Staaten – nicht ignoriert werden. Eine globale angebotsseitige Anpassung könnte damit trotz einer möglichen Einigkeit zwischen Russland und Saudi-Arabien auf tönernen Füßen stehen.

Fazit: Lange hat ein mögliches Treffen zwischen den Förderriesen Russland und Saudi-Arabien Raum für spekulativ getriebene Bewegungen bei Brent & Co. gesorgt. Der „Doha-Runde“ und insbesondere den im Nachgang verlautbarten Statements in Bezug auf eine Förderbegrenzung folgte aber eine spürbare Ernüchterung. Insofern ist es für ein Ausrufen der Trendwende beim Rohölpreis noch zu früh. Was aber in jedem Fall festzuhalten ist: Scheinbar befindet sich auch Saudi-Arabien mit Blick auf den Ölpreis nicht mehr in der Wohlfühlzone. Es wird nun auf die kommenden Treffen zu achten sein. Venezuela kündigte bereits für morgen eine Zusammenkunft mit den OPEC-Staaten Iran und Irak an.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

PfeilbuttonSTARAMBA: Wohin geht der Weg? - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSofting-CEO Trier: „Gewinnsprung von rund 50 Prozent in 2018 erwartet“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonDEAG: Vielfältige Pläne nicht nur in Großbritannien - Exklusiv-Interview!




Aktie: Öl (Brent)
WKN: 0
ISIN: XC0009677409
Branche: Ölpreis - Nordseesorte Brent

News und Informationen zur Öl (Brent) Aktie

comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.06.2017 - Metro: Mitte Juli soll die Erstnotiz erfolgen
26.06.2017 - DEWB: Neu im Aufsichtsrat
26.06.2017 - Deutsche Grundstücksauktionen: Plus bei der Courtage
26.06.2017 - BMW: Weitere Investitionen in den USA
26.06.2017 - UBM: Neuer Finanzchef
26.06.2017 - Capital Stage: Viele setzen auf die Aktie
26.06.2017 - More + More setzt Rückkauf fort
26.06.2017 - Daimler: Im Spätsommer geht es los
26.06.2017 - Nordex: Weiteres Engagement in der Türkei
26.06.2017 - SFC Energy baut einen Prototypen


Chartanalysen

26.06.2017 - Wirecard Aktie: Ein Warnzeichen?
26.06.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Kommt der nächste Hausse-Schub oder die Wende nach unten?
26.06.2017 - Gazprom Aktie: Spekulationen auf eine Trendwende gerechtfertigt?
26.06.2017 - Aixtron Aktie: Kommt die nächste Welle der Kursrallye?
26.06.2017 - Paion Aktie: Das sind starke Neuigkeiten
23.06.2017 - Aurelius Aktie: War das die Einstiegschance?
23.06.2017 - Evotec Aktie: Wann kommt die große Korrektur?
23.06.2017 - Commerzbank Aktie: Zwischen Hoffen und Bangen
23.06.2017 - Volkswagen Aktie: Das kann spannend werden!
22.06.2017 - Gazprom Aktie: Wird das die große Wende?


Analystenschätzungen

26.06.2017 - RWE: Herausforderungen bleiben
26.06.2017 - freenet bleibt attraktiv
26.06.2017 - Aixtron: Hohe Aufmerksamkeit
26.06.2017 - Commerzbank: Positive Kursentwicklung
26.06.2017 - Hella: Kurs macht Sprung
26.06.2017 - Novo Nordisk: Keine Überraschung
26.06.2017 - Linde: Attraktiver Wert
26.06.2017 - Allianz: 200 Euro stehen an
26.06.2017 - Commerzbank: Ein ziemlich starkes Plus – aber...
26.06.2017 - Zalando: Zweifache Abstufung der Aktie


Kolumnen

26.06.2017 - Dow Jones Aktienindex: Die Aufwärtsdynamik lässt sichtbar nach - UBS Kolumne
26.06.2017 - DAX: Seitwärtsperiode setzt sich fort - UBS Kolumne
23.06.2017 - BMW Aktie: Abwärtskeil wird bald verlassen - UBS Kolumne
23.06.2017 - DAX: Frische Impulse bleiben Mangelware - UBS Kolumne
22.06.2017 - ThyssenKrupp Aktie: Aktie hebt sich positiv ab - UBS Kolumne
22.06.2017 - DAX: Weitere Abgaben drücken auf Index - UBS Kolumne
20.06.2017 - Europa funktioniert! – Bank Sarasin Kolumne
20.06.2017 - Kapitalmärkte bilden synchronen Weltwirtschaftsaufschwung ab - National-Bank Kolumne
20.06.2017 - Sinkende Inflationserwartungen am US-Bondmarkt – Korrekturgefahr steigt - Commerzbank-Kolumne
20.06.2017 - FMC Aktie: Konsolidierungsende naht - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR