Commerzbank: Gold reagiert auf Umdenken hinsichtlich der US-Geldpolitik

Nachricht vom 11.02.2016 (www.4investors.de) - Der Goldpreis ist der Gewinner der aktuellen Unsicherheit. Aber nicht die Unsicherheit an sich treibt den Preis, sondern die zunehmende Markterwartung, dass die US-Geldpolitik für das derzeitige Umfeld zu restriktiv ist und deswegen gelockert werden sollte. Notenbankchefin Yellen zögert angesichts der erst im Dezember vollzogenen Zinswende zwar auf den Lockerungspfad einzuschwenken, aber ihre gestrigen Worte waren dennoch vorsichtig. Eine abermalige Wende in der US-Geldpolitik wäre ein entscheidender Schritt in Richtung Reflationierung der unter Disinflation leidenden Weltwirtschaft. Eine weitere US-Zinserhöhung im laufenden Jahr wurde bereits ausgepreist und der USD beginnt angesichts der fallenden Realzinsen zu wanken.

Zinsen und Anleihen


Schweden: Zinsentscheidung der Riksbank, 9:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr

Als kursstützend wurden gestern die Äußerungen der US-Notenbankchefin Janet Yellen bewertet. Die Zinspolitik werde flexibel auf das konjunkturelle Umfeld reagieren. Die massiven Anstiege der Risikoaufschläge in den letzten Tagen bei vielen Unternehmensanleihen und Staatsanleihen mit schwächerer Bonität werfen die Frage auf, ob die Ausfallrisiken dieser Anleihen bislang unterschätzt wurden und die Korrektur folgerichtig ist. Zwei Hauptgründe haben die europäischen Anleihekurse in den zwei letzten Jahren getrieben: Erstens das sich bessernde konjunkturelle Umfeld und zweitens die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Nach unserer Ansicht waren zur Jahreswende weder die Anleihe- noch die Aktienmärkte in einer Schieflage. Jetzt befinden sie sich aber in einer, denn die Kursniveaus implizieren einen kräftigen Anstieg der Ausfallrisiken, bzw. bei den Aktien einen massiven Gewinneinbruch. Wahrscheinlich wird die Wirtschaft in China und in den USA langsamer als bislang wachsen und die Emerging Markets werden sich nur allmählich erholen. Die aktuellen Kursrückgänge gehen aber weit über die zu erwartende Abkühlung hinaus. Auch die Konjunkturdaten werden nur noch durch die Brille eines Pessimisten bewertet. Als Beispiel seien hier die jüngsten Daten zur Industrieproduktion genannt. (Deutschland -1,2%, Frankreich -1,6%, Italien -0,7% jeweils ggü. November). Sie waren mithin deutlich schwächer als erwartet, daran dürfte die Saisonbereinigung aber mitschuldig sein. In Deutschland war das Wetter im Dezember ungewöhnlich mild, trotzdem ging die Bauproduktion saisonbereinigt zurück. Das ist nicht plausibel. Die günstige Lage der Feiertage lud vermutlich viele dazu ein, Urlaub zu nehmen. Zudem ist der Trend bei den Aufträgen weiterhin positiv. Für Januar sind also wieder positivere Produktionsdaten zu erwarten.

Aktien


Nokia/Zurich Insurance Group, Ergebnis Q4
Metro, Ergebnis Q1
L’Oréal/Rio Tinto/Total, Jahreszahlen
Société Générale, Jahreszahlen
Glencore, Production Report 2015
Bilfinger, Jahreszahlen

Nach dem starken Absturz zum Wochenstart konnten sich die europäischen Aktienmärkte zur Wochenmitte etwas stabilisieren. Angeführt von den kräftigen Gewinnen der zuletzt massiv unter Druck geratenen Bankentitel (Deutsche Bank +10,2%, Commerzbank +8,2%) gelang es dem deutschen Leitindex Dax 30 zumindest die Marke von 9000 Punkten zurückzuerobern. Einen ebenfalls deutlichen Kursanstieg verbuchten die Aktien von Vonavia (+4,9%) nach dem gescheiterten Übernahmeversuch von Deutsche Wohnen. Am Ende der Kursliste standen dagegen die Titel der Versorger E.ON (-4%) und RWE (-3,1%). Auch im EUROSTOXX 50 dominierten ganz klar die Banken (+6,9%) das Marktgeschehen. Die besten Einzeltitel waren hier Intesa Sanpaolo (+14,5%) und Unicredit (+11,9%). Stützend für den europäischen Handel erwies sich vor allem die Rede von Fed-Präsidentin Yellen vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses, da sie die Risiken des aktuellen Finanzumfeldes für die US-Konjunktur betonte. An der Wall Street konnte indessen der Erholungsversuch nicht durchgehalten werden. Hier präsentierten sich nur Gesundheitswerte (+0,9%) relativ fest. Bis auf IT (+0,4%) tendierten alle anderen Branchen schwächer. Deutlich unter Druck geriet dabei Walt Disney (-3,8%), nachdem das TV-und Kabelgeschäft in dem ansonsten starken Zahlenwerk enttäuscht hatte. Ebenfalls schwach entwickelte sich Time Warner (-5%) nach seiner Quartalsvorlage. Bester Einzelwert war indes Nike (+3,1%) dank eines positiven Analystenkommentars. In Asien tendiert heute Morgen vor allem Hongkong deutlich schwächer. China und Japan bleiben geschlossen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

Pfeilbutton 1.000% Gewinn durch Aktien. Ist das wirklich möglich? Hier den geheimen Report sichern!




+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

01.07.2016 - KTG Agrar: Desaster geht weiter - Aktie wird zum Pennystock
01.07.2016 - Lufthansa: Mennes Nachfolger steht fest
01.07.2016 - DF Deutsche Forfait: Amtsgericht hebt Insolvenz auf
01.07.2016 - Blue Cap wird Neschen nicht übernehmen
01.07.2016 - Sto: Übernahme in Skandinavien
01.07.2016 - Bayer, K+S und Wirecard liegen vorne
01.07.2016 - mwb fairtrade holt neuen Bereichsvorstand
01.07.2016 - K+S: Die Rohstoffaktie nimmt Schwung auf
01.07.2016 - Deutsche Bank Aktie: Ist das jetzt die große Chance?
01.07.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaufsignal, oder doch nicht? Das ist die Lage!


Chartanalysen

01.07.2016 - K+S: Die Rohstoffaktie nimmt Schwung auf
01.07.2016 - Deutsche Bank Aktie: Ist das jetzt die große Chance?
01.07.2016 - Barrick Gold Aktie: Kaufsignal, oder doch nicht? Das ist die Lage!
01.07.2016 - WCM Aktie: Bleibt das Kaufsignal stabil?
01.07.2016 - Süss Microtec Aktie: Unterwegs in Richtung Trendwende?
01.07.2016 - Adva Aktie: Raus aus dem Brexit-Keller
01.07.2016 - Daimler Aktie: Ist das Schlimmste vorüber?
30.06.2016 - Evotec Aktie: Da ist das Signal!
30.06.2016 - Epigenomics Aktie: Der Druck auf den Deckel steigt, aber...
30.06.2016 - QSC Aktie: Klappt das mit der Bodenbildung?


Analystenschätzungen

01.07.2016 - Freenet Aktie: Es bleibt bei der Kaufempfehlung
01.07.2016 - Bayer Aktie: Einstufungen bestätigt
01.07.2016 - RWE Aktie: Zahlreiche neue Expertenstimmen
30.06.2016 - Aurelius Aktie: Kaufempfehlung wird bestätigt
30.06.2016 - Siemens Aktie: Übernahme wird positiv bewertet
30.06.2016 - HeidelbergCement Aktie: Gleich zwei Abstufungen
30.06.2016 - Commerzbank und Deutsche Bank: Neue „bad news“
30.06.2016 - Aixtron Aktie: Was raten die Analysten jetzt?
30.06.2016 - Wirecard Aktie: Hohes Kurspotenzial
29.06.2016 - Volkswagen: Reaktionen auf die US-News


Kolumnen

01.07.2016 - Nord LB – Japan - Tankan: Noch nicht der große Absturz
01.07.2016 - Nord LB – China PMIs: Mollstimmung bei Chinas (kleinen) Unternehmen
01.07.2016 - Commerzbank: Schöne neue Welt
01.07.2016 - National-Bank: Ändert die EZB den Schlüssel für den Ankauf von Anleihen?
01.07.2016 - National-Bank: Ändert die EZB den Schlüssel für den Ankauf von Anleihen?
01.07.2016 - UBS – Beiersdorf Aktie: Das Jahreshoch ist greifbar nahe
01.07.2016 - UBS – DAX Prognose: Weiteres Aufwärtspotenzial ist vorhanden
30.06.2016 - Nord LB – Deutscher Arbeitsmarkt: Aufschwung. Trotz Brexit - das Leben geht weiter
30.06.2016 - VP Bank – Spotanalyse Eurozone: Inflationsrate für den Juni
30.06.2016 - Nord LB – Japan Industrieproduktion: Starker Yen als Damoklesschwert

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR