UBS – Fresenius Aktie: Mittelfristiger Bruch der Unterstützung bestätigt

Nachricht vom 10.02.2016 (www.4investors.de) - Fresenius SE befindet sich seit über fünf Jahren in einem sehr stabilen Aufwärtstrendkanal. Nach einem neuen Höchststand bei 44,31 Euro Anfang Dezember 2014 ging es zwar noch einmal bis auf 41,80 Euro zurück, aber seit dem Abprall von diesem Niveau ging es wieder deutlich aufwärts. Anfang Dezember 2015 notierte der Wert dann auf einem neuen Hoch bei 70,06 Euro, setzte im Anschluss aber zu einer Korrektur bis zurück auf die Unterstützung bei 56,81 Euro an. Nach dem kurzzeitigen Abprall von dieser Linie setzte sich der Abwärtstrend fort, um in der letzten Woche die obere ehemals überschrittene Aufwärtstrendlinie nach unten zu kreuzen. In den letzten beiden Handelstagen wurde das Tief vom September 2015 bei 54,61 Euro unterschritten und bestätigt. Laut Charttechnik sind so lange weiter sinkende Kurse zu erwarten, bis diese Marke wieder zurückerobert wird.

Die Long-Szenarien: Startet Fresenius leicht im Plus, käme aus Sicht der Charttechnik ein Kauf bei einem Rücksetzer auf den gestrigen Schlusskurs bei 53,05 Euro, leicht oberhalb des gestrigen Tageshochs bei 54,17 Euro oder aber in der ersten Korrektur einer Aufwärtsbewegung in Frage, und zwar circa 40 Prozent unterhalb des letzten Hochs. Wird hingegen im Minus eröffnet, sollte nach Regeln der technischen Analyse eine Platzierung entweder bei einem Abprall an der Unterstützung bei 52,71 Euro, durch die eben besprochene Korrekturvariante oder aber nach dem Bruch des Schlusskursniveaus ein guter Einstiegspunkt sein. Eine Gewinnmitnahme könnte rund 3,20 Euro oberhalb des jeweiligen Tagestiefs geplant werden.

Die Short-Szenarien: Beginnt die Aktie leicht im Minus, indiziert die Charttechnik eine Positionierung bei einem Test der Schlusskursmarke, bei einem Bruch der 52,71-Euro-Unterstützung oder aber nach der ersten Korrektur einer Abwärtsbewegung, und zwar nach dem Bruch des letzten Tiefs. Wird aber im Plus begonnen, könnten Trader durch die gerade geschilderte Korrekturvariante, bei einem Abprall vom gestrigen Tageshoch bei 54,17 Euro oder nach dem Bruch der Schlusskurslinie einsteigen. Der Zielbereich aus Sicht der Charttechnik läge circa 2,70 Euro unterhalb des jeweiligen Tageshochs. Es empfiehlt sich eine Absicherung aller Trades durch einen Stopp in Höhe von mindestens 0,66 Euro, bei Long-Trades unter- und bei Short-Trades oberhalb des Einstiegs.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der UBS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Ads)

PfeilbuttonEterna: Für weitere Marktveränderungen gut gewappnet - Interview zur neuen Anleihe
PfeilbuttonMensch und Maschine: Exklusiv-Interview mit Adi Drotleff - Dividende wird steigen!
Pfeilbuttonco.don: Milliardenschweres Marktpotenzial in Europa - Exklusiv-Interview!


Aktie: Fresenius
WKN: 578560
ISIN: DE0005785604
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.fresenius.de/
Branche: Produkte und Dienstleistungen für den Krankenhausbedarf, u.a. Muttergesellschaft von FMC.
comments powered by Disqus

+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.02.2017 - Commerzbank Aktie: Gefahren sind nicht vom Tisch, aber...
21.02.2017 - Morphosys: News zu klinischer Studie mit MOR107
21.02.2017 - Evotec Aktie: Sehr interessante Neuigkeiten!
20.02.2017 - Wacker Neuson: Steht ein Verkauf an?
20.02.2017 - m-u-t AG will in neues Segment an der Frankfurter Börse wechseln
20.02.2017 - Volkswagen: MAN und CNL wollen E-Nutzfahrzeuge entwickeln
20.02.2017 - ItN Nanovation: Großauftrag lässt Aktienkurs klettern
20.02.2017 - United Labels verbessert Ergebnisse
20.02.2017 - Commerzbank Aktie: Alles deutet auf eine Entscheidung hin!
20.02.2017 - Bayer Aktie: Vorsicht, eine zu hohe Hürde?


Chartanalysen

21.02.2017 - Commerzbank Aktie: Gefahren sind nicht vom Tisch, aber...
20.02.2017 - Commerzbank Aktie: Alles deutet auf eine Entscheidung hin!
20.02.2017 - Bayer Aktie: Vorsicht, eine zu hohe Hürde?
20.02.2017 - Aurelius Aktie: Dynamik gebremst – und nun?
20.02.2017 - JinkoSolar Aktie: Richtig gute News im Anmarsch?
20.02.2017 - Nordex Aktie: Neue Woche, neues Glück?
20.02.2017 - Deutsche Bank Aktie: Keine Panik!
20.02.2017 - Lufthansa Aktie: Kursrallye in Richtung 15 Euro und darüber voraus?
20.02.2017 - Ströer Aktie: Weitere Kursrallye vor den Zahlen für 2016?
17.02.2017 - Commerzbank Aktie: Droht ein Schock vor dem Wochenende?


Analystenschätzungen

20.02.2017 - QSC: Die Cloud und das Internet der Dinge
20.02.2017 - mutares: Aktie wird hochgestuft
20.02.2017 - Bertrandt: Nur kurzfristige Enttäuschung
20.02.2017 - Ströer: Kaufen vor den vorläufigen Zahlen
20.02.2017 - Deutsche Rohstoff: Neue Bewertung ermöglicht neues Kursziel
20.02.2017 - Borussia Dortmund schreibt wieder schwarze Zahlen
20.02.2017 - Volkswagen: Neuer Ärger in China
20.02.2017 - Dialog Semiconductor: Unter dem Konsens
20.02.2017 - BB Biotech: Plus 10 Prozent
20.02.2017 - Covestro: Vorsicht vor dem zweiten Halbjahr


Kolumnen

20.02.2017 - Was die Rückkehr der Inflation für Investoren bedeutet – AXA IM Kolumne
20.02.2017 - Japan: Importbelebung drückt auf Handelsbilanzsaldo - Nord LB Kolumne
20.02.2017 - Kooperation statt Disruption – Banken entdecken das Crowdfunding
20.02.2017 - Politische Unsicherheit in Europa - National-Bank Kolumne
20.02.2017 - Linde Aktie: Charttechnik stimmt positiv - UBS Kolumne
20.02.2017 - DAX: Etabliert sich auf hohem Niveau - UBS Kolumne
19.02.2017 - Aktien: Positive Quartalsberichtssaison – Weberbank-Kolumne
17.02.2017 - Schwellenländerbörsen erzielen im Januar 2017 eine Outperformance - Commerzbank-Kolumne
17.02.2017 - Überzeugende Konjunkturdaten aus den USA - National-Bank Kolumne
17.02.2017 - BMW Aktie: Niedrigere Hochs stimmen bedenklich - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR