DGAP-News: OHB SE: Prognose für das Gesamtjahr 2016 bestätigt bei weiterhin hohem Auftragsbestand von EUR 1,6 Mrd.; Gesamtleistung von EUR 507,1 Mio. nach 9 Monaten erzielt; EBITDA mit EUR 37,5 Mio. und EBIT mit EUR 28,6 Mio. auf Vorjahreshöhe

Nachricht vom 16.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: OHB SE / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

OHB SE: Prognose für das Gesamtjahr 2016 bestätigt bei weiterhin hohem Auftragsbestand von EUR 1,6 Mrd.; Gesamtleistung von EUR 507,1 Mio. nach 9 Monaten erzielt; EBITDA mit EUR 37,5 Mio. und EBIT mit EUR 28,6 Mio. auf Vorjahreshöhe
16.11.2016 / 08:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Bremen, 16. November 2016. Der OHB-Konzern (ISIN: DE0005936124, Prime
Standard) erzielte nach neun Monaten eine Gesamtleistung von EUR 507,1 Mio.
(Vorjahr: EUR 534,3 Mio.). Die Gesamtleistung ist abhängig von
Leistungsmeilensteinen und Lieferdaten in den jeweiligen Projekten und hat
daher einen planmäßig nicht linearen Verlauf. Zeitliche Verschiebungen
dieser Ereignisse von einem Berichtszeitraum in einen anderen führen
unterjährig zu einer hohen Volatilität der Gesamtleistung im
Quartalsvergleich. Im vierten Quartal ist die planmäßige Erreichung
weiterer bedeutender Projektmeilensteine vorgesehen.
Das operative Ergebnis (EBITDA) erreichte nach neun Monaten mit EUR 37,5
Mio. nahezu exakt den Wert des Vergleichszeitraums im Vorjahr von EUR 37,4
Mio. Die operative EBITDA-Marge stieg nach neun Monaten 2016 auf 7,4% nach
7,0% im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das ebenfalls nahezu identische
EBIT in Höhe von EUR 28,6 Mio. nach EUR 28,7 Mio. im Vorjahr resultierte in
einer EBIT-Marge, die dementsprechend auf 5,6% nach 5,4% im Vorjahr
zulegte. Die EBIT-Marge auf die gegenüber Vorjahr deutlich höhere eigene
Wertschöpfung erreichte nach neun Monaten somit 8,9% nach 9,9% im
Vorjahreszeitraum. Geringere Zinserträge reduzierten das Finanzergebnis auf
EUR -3,1 Mio. nach EUR -2,1 Mio. im Vorjahreszeitraum. Daraus resultierte
ein um rund 4% leichteres Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit nach
den ersten neun Monaten 2016 in Höhe von EUR 25,4 Mio. (Vorjahr: EUR 26,6
Mio.). Nahezu gleich hohe Einkommen- und Ertragsteuern in Höhe von EUR 8,1
Mio. (Vorjahr: EUR 8,2 Mio.) erleichtern das Konzernperiodenergebnis um
knapp 6% auf EUR 17,3 Mio. (Vorjahr: EUR 18,4 Mio.).
Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Unternehmensbereichs Space Systems
lag mit EUR 387,2 Mio. um rund 5% unter dem Wert der ersten neun Monate des
vorherigen Jahres in Höhe von EUR 407,9 Mio. Daraus resultierte ein um 13%
gestiegenes operatives Ergebnis (EBITDA) von EUR 24,7 Mio. nach EUR 21,8
Mio. im Vorjahr.
Das EBIT des Segments stieg um rund EUR 2,8 Mio. bzw. 17% auf EUR 19,2 Mio.
(Vorjahr: EUR 16,4 Mio.). Die EBIT-Marge bezogen auf die unkonsolidierte
Gesamtleistung in Höhe von rund 5,0% legte ebenfalls zu (Vorjahreswert:
4,0%).
Die EBIT-Marge bezogen auf die eigene Wertschöpfung gab aufgrund der um
rund 21% stark gestiegenen eigenen Wertschöpfung leicht nach und erreichte
9,2% nach 9,5% im Vorjahreszeitraum.
Die unkonsolidierte Gesamtleistung des Unternehmensbereichs Aerospace +
Industrial Products gab in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahrs 2016
um rund 6% nach auf EUR 123,3 Mio. (Vorjahr: EUR 130,9 Mio.). Trotz der um
rund 14% gesunkenen Aufwendungen für Material und bezogene Leistungen im
Berichtszeitraum von EUR 54,8 Mio. nach EUR 63,6 Mio. im Vorjahr,
resultiert daraus ein um 16% reduziertes operatives Ergebnis (EBITDA) in
Höhe von EUR 13,1 Mio. nach EUR 15,7 Mio. im Vorjahr.
Das geringere EBIT des Segments in Höhe von EUR 9,8 Mio. (Vorjahr: EUR 12,3
Mio.) resultiert aus konstanten Abschreibungen. Die EBIT-Marge bezogen auf
die unkonsolidierte Gesamtleistung gab nach auf 7,9% (Vorjahr: 9,4%). Die
EBIT-Marge bezogen auf die, um gut 3% geringere, eigene Wertschöpfung
verringerte sich auf 8,7% nach 10,5% im Vorjahreszeitraum.
Der feste Auftragsbestand des OHB-Konzerns lag nach neun Monaten des
laufenden Geschäftsjahrs 2016 bei EUR 1.601 Mio., nach EUR 1.684 Mio. zum
31. Dezember 2015. Davon entfallen mit EUR 1.145 Mio. gut 71% auf die OHB
System AG.
Zum Ende des Berichtszeitraums lag der Finanzmittelbestand (ohne
Wertpapiere) mit EUR 61,5 Mio. deutlich über dem Niveau zum Ende des
Vorjahreszeitraums (EUR 34,3 Mio.). Zum Stichtag 30. September 2016 lag die
Bilanzsumme des OHB-Konzerns mit EUR 724,1 Mio. um EUR 85,4 Mio. gut 13%
über dem Niveau vom 31. Dezember 2015 (EUR 638,7 Mio.). Das Eigenkapital
nahm im Konzern um EUR 15,0 Mio. auf EUR 183,7 Mio. zu. Die
Eigenkapitalquote lag damit am 30. September 2016 mit 25% nahezu
unverändert auf dem Niveau vom 31. Dezember 2015 von 26%.
Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 2016 eine konsolidierte Gesamtleistung
des OHB-Konzerns von EUR 750 Mio. Die operativen Ergebnisgrößen
EBITDA und EBIT sollen 2016 EUR 54 Mio., respektive EUR 42 Mio. betragen.
Damit bestätigt die OHB SE erneut die im Februar gegebene Prognose für das
Geschäftsjahr 2016. Aufgrund des hohen Auftragsbestands und des positiven
Ausblicks für das aktuelle Geschäftsjahr geht der Vorstand davon aus, dass
sich die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage weiterhin gut entwickeln wird.

Ergebniskennzahlen im Überblick






TEUR




+/- 9M

Q3 /
Q3 /
9M /
9M /
2016/2015

2015
2016
2015
2016

Umsatz
222.294
181.206
507.959
472.525
- 7,0 %
Gesamtleistung
219.043
190.718
534.333
507.079
- 5,1 %
EBITDA
15.210
13.456
37.433
37.454
unverändert
EBIT
12.350
10.301
28.659
28.556
- 0,4 %
EBT
11.819
9.705
26.553
25.422
- 4,3 %
Periodenüberschuss





nach Fremdanteilen
7.255
6.359
15.936
15.421
- 0,3 %
Ergebnis pro Aktie
0,42
0,37
0,92
0,89
- 0,3 %
in EUR
Finanzmittelbestand
inkl. Wertpapiere 38.076 62.454 38.076 62.454 + 64,0 %

Den Q3/9M-Zwischenbericht 2016 und weitere Informationen finden Sie im
Internet unter: www.ohb.de

Kontakt:
Investor Relations
Martina Lilienthal
Tel.: +49 421 - 2020-720
Fax: +49 421 - 2020-613
E-Mail: martina.lilienthal@ohb.de

Corporate Communications
Martin Stade
Tel.: +49 421 - 2020-620
Fax: +49 421 - 2020-9898
E-Mail: martin.stade@ohb.de











16.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
OHB SE



Karl-Ferdinand-Braun-Str. 8



28359 Bremen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)421 2020 8


Fax:
+49 (0)421 2020 613


E-Mail:
ir@ohb.de


Internet:
www.ohb.de


ISIN:
DE0005936124


WKN:
593612


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



521201  16.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR