DGAP-News: Mayr-Melnhof Karton AG: Ergebnisse zum dritten Quartal 2016

Nachricht vom 15.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Mayr-Melnhof Karton AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis

Mayr-Melnhof Karton AG: Ergebnisse zum dritten Quartal 2016
15.11.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- Anstieg bei Umsatz und Ergebnis
- Solide Mengenentwicklung in beiden Divisionen
- Altpapierpreisanstieg drückt auf Marge von MM Karton
- Europäische Marktentwicklung bleibt verhalten
- Erwartungen für Gesamtjahr 2016 intakt

Die Mayr-Melnhof Gruppe konnte in den ersten drei Quartalen 2016 in einem
richtungslosen und zunehmend herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld
sowohl Umsatz als auch Ergebnis gegenüber der Vergleichsperiode steigern.
Aufgrund des breiten geographischen Absatzspektrums und der Ausrichtung auf
verschiedene Konsumgüterbranchen gelang es, trotz schwacher
Rahmenbedingungen die Kapazitäten beider Divisionen insgesamt weiter in
hohem Maße auszulasten.
Wie erwartet, begann sich die Lage auf den europäischen Karton- und
Faltschachtelmärkten infolge fehlenden Momentums zu verschärfen. MM
Packaging konnte dennoch, vor allem durch die Akquisition des letzten
Jahres in Frankreich, weiter wachsen und zudem das hohe Ergebnisniveau mit
einem vorteilhaften Produktmix behaupten. Demgegenüber hat sich der Druck
auf die Margen von MM Karton insbesondere durch einen signifikanten Anstieg
der Altpapierpreise im dritten Quartal verstärkt. Entsprechend ist es
Zielsetzung, die konsequente Preispolitik in Europa fortzuführen und den
Kostenanstieg über höhere Kartonpreise zeitnah weiterzugeben.
Für das vierte Quartal ist davon auszugehen, dass der Druck auf Margen und
Mengen vor allem saisonbedingt noch anhält. Gestützt auf die starke
Entwicklung im ersten Halbjahr bleiben die positiven Erwartungen für das
Gesamtjahr 2016 jedoch intakt.
Kennzahlen der Mayr-Melnhof Gruppe (nach IFRS, ungeprüft)




Konsolidiert in Mio. EUR
Q1-3/ 2016
Q1-3/2015
+/-
Umsatzerlöse
1.713,8
1.617,8
+5,9 %
Betriebliches Ergebnis
160,2
154,6
+3,6 %
Operating Margin (in %)
9,3 %
9,6 %

Ergebnis vor Steuern
155,9
146,8
+6,2 %
Periodenüberschuss
115,5
108,2
+6,7 %
Gewinn je Aktie (in EUR)
5,76
5,36

Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns beliefen sich auf
1.713,8 Mio. EUR und lagen damit um 5,9 % bzw. 96,0 Mio. EUR über dem
Vorjahreswert (Q1-3 2015: 1.617,8 Mio. EUR). Dieser Anstieg resultiert vor
allem aus dem akquisitionsbedingt höheren Geschäftsvolumen von MM
Packaging.
Mit 160,2 Mio. EUR wurde ein betriebliches Ergebnis um 3,6 % bzw.
5,6 Mio. EUR über dem Vergleichswert des Vorjahres (Q1-3 2015: 154,6 Mio.
EUR) erwirtschaftet. Einer deutlichen Zunahme bei MM Packaging stand ein
Rückgang bei MM Karton gegenüber. Die Operating Margin des Konzerns
erreichte 9,3 % (Q1-3 2015: 9,6 %).
Finanzerträge beliefen sich auf 2,3 Mio. EUR (Q1-3 2015: 1,4 Mio. EUR),
Finanzaufwendungen auf -4,7 Mio. EUR (Q1-3 2015: -4,7 Mio. EUR).
Das Ergebnis vor Steuern stieg um 6,2 % auf 155,9 Mio. EUR nach 146,8 Mio.
EUR in den ersten drei Quartalen des Vorjahres. Die Steuern vom Einkommen
und Ertrag betrugen 40,4 Mio. EUR (Q1-3 2015: 38,6 Mio. EUR), woraus sich
ein effektiver Konzernsteuersatz von 25,9 % (Q1-3 2015: 26,3 %) errechnet.
Der Periodenüberschuss erhöhte sich damit um 6,7 % auf 115,5 Mio. EUR (Q1-3
2015: 108,2 Mio. EUR) und der Gewinn je Aktie von 5,36 EUR auf 5,76 EUR.
Verlauf des dritten Quartals
Erwartungsgemäß ist die gesamte Supply Chain am europäischen
Kartonverpackungsmarkt im dritten Quartal schwächer geworden, obgleich die
allgemeinen Konjunkturindikatoren unverändert blieben.
In der Kartondivision hat sich der Auftragsstand aus Europa demnach nicht
verbessert und musste durch Überseemenge ergänzt werden, wodurch die
Kapazitäten mit 98 % weiter in hohem Maße (Q2 2016: 98 %; Q3 2015: 99 %)
ausgelastet werden konnten. In der Folge lagen die Durchschnittspreise
trotz konsequenter Preispolitik in Europa aber tiefer als im
Vergleichszeitraum des Vorjahres. Gleichzeitig verzeichneten die
europäischen Altpapierpreise innerhalb kurzer Zeit einen deutlichen
Anstieg, jedoch nicht aufgrund einer Markterholung, sondern wegen
verstärkter Bevorratung in der europäischen altpapierverarbeitenden
Industrie. Damit reduzierte sich die Operating Margin von MM Karton auf 6,0
% nach 7,3 % im zweiten Quartal 2016 und 9,6 % im dritten Quartal 2015.
MM Packaging erreichte eine Operating Margin von 10,0 % nach 11,1 % im
zweiten Quartal 2016 und 10,5 % im Vergleichszeitraum des Vorjahres.
Das betriebliche Ergebnis des Konzerns betrug 49,4 Mio. EUR (Q2 2016: 55,6
Mio. EUR; Q3 2015: 58,1 Mio. EUR), wodurch eine Operating Margin von 8,6
%(Q2 2016: 9,8 %; Q3 2015: 10,6 %) erreicht wurde.
Der Periodenüberschuss belief sich auf 35,1 Mio. EUR (Q2 2016: 41,0 Mio.
EUR; Q3 2015: 41,0 Mio. EUR).

Ausblick
Der Konjunkturtrend für unsere Hauptmärkte zeigt nur leichtes Wachstum ohne
Zunahme des Konsumanteils. Damit bleibt die Lage auf dem europäischen
Karton- verpackungsmarkt herausfordernd. Ausreichend verfügbare Kapazitäten
und kontinuierliche Optimierung bei den Abnehmerbranchen halten die
Wettbewerbsintensität hoch, wodurch sich der Druck auf Margen und Mengen
fortsetzt. Unser unmittelbarer Fokus gilt der Weitergabe der gestiegenen
Altpapierpreise. Zudem erwarten wir bei Rohstoffkosten nunmehr Kontinuität
auf hohem Niveau.
Das vierte Quartal sollte insbesondere aufgrund der gewohnt reduzierten
Geschäftstätigkeit am Jahresende dem Niveau des dritten Quartals folgen.
Gestützt auf die starke Ergebnisentwicklung im ersten Halbjahr bleiben die
positiven Erwartungen für das Gesamtjahr 2016 aufrecht.
Aufgrund der kurzfristigen Visibilität und der gesamtwirtschaftlichen
Unsicherheiten ist eine Vorausschau auf 2017 aktuell noch nicht möglich.
Das Jahresergebnis 2016 scheint aus heutiger Sicht jedoch eine
Herausforderung für 2017 zu werden. Strategiegemäß werden wir unseren
Wachstumskurs wie bisher risikobewusst fortsetzen.
Die detaillierte Presseaussendung und den Bericht zum 3. Quartal 2016
finden Sie auf unserer Website unter http://www.mayr-melnhof.com.

Nächster Termin:
21. März 2017 Jahresergebnis 2016
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck
Investor Relations
Mayr-Melnhof Karton AG
Brahmsplatz 6
A-1040 Wien
Tel.: +43 1 501 36-91180
Fax: +43 1 501 36-191195
E-Mail: investor.relations@mm-karton.com
Website: http://www.mayr-melnhof.com











15.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Mayr-Melnhof Karton AG



Brahmsplatz 6



1040 Wien



Österreich


Telefon:
0043 1 501 36 91180


Fax:
0043 1 501 36 91391


E-Mail:
investor.relations@mm-karton.com


Internet:
www.mayr-melnhof.com


ISIN:
AT0000938204


WKN:
93820


Indizes:
ATX


Börsen:
Freiverkehr in Berlin, München, Stuttgart; Open Market in Frankfurt ; Wien (Amtlicher Handel / Official Market)







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



520723  15.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR