DGAP-News: Deutsche Wohnen AG: Zwischenergebnis zum 30. September 2016 - Deutsche Wohnen steigert Profitabilität deutlich und hebt Prognose für 2016 erneut an

Nachricht vom 15.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Deutsche Wohnen AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

Deutsche Wohnen AG: Zwischenergebnis zum 30. September 2016 - Deutsche Wohnen steigert Profitabilität deutlich und hebt Prognose für 2016 erneut an
15.11.2016 / 07:02


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Zwischenergebnis zum 30. September 2016Deutsche Wohnen steigert Profitabilität deutlich und hebt Prognose für 2016 erneut an

Anstieg des FFO I um 32 % auf über EUR 300 Mio.
Aufwertung des Portfolios um mindestens EUR 2,2 Mrd. für 2016 erwartet
Investitionsprogramm einschließlich Neubau auf EUR 1,5 Mrd. ausgeweitet
EPRA NAV Prognose auf rund EUR 30 je Aktie für 2016 angehoben
Frankfurt am Main / Berlin, 15. November 2016. Die Deutsche Wohnen zeigte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016 erneut eine starke Performance und erwirtschaftete einen Konzerngewinn von EUR 638,4 Mio. (Vorjahr: EUR 521,7 Mio.). Der FFO I (Funds from Operations, operatives Ergebnis nach laufenden Zinsen und Steuern) hat sich im Vergleich zum Vorjahr um rund 32 % auf EUR 301,4 Mio. erhöht (Vorjahr: EUR 228,7 Mio.). Je Aktie stieg der FFO I um rund 22 % auf EUR 0,89. Der FFO II, der das Verkaufsergebnis berücksichtigt, verbesserte sich um 20 % auf EUR 347,8 Mio. (Vorjahr: EUR 289,5 Mio.) und je Aktie um rund 12 % auf EUR 1,03.

Der EPRA NAV (unverwässert) erhöhte sich um rund 9 % auf EUR 25,10 je Aktie (31. Dezember 2015: EUR 23,01 je Aktie). Der Verschuldungsgrad des Konzerns (Loan to Value Ratio) belief sich zum Stichtag auf 41,7 % (31. Dezember 2015: 38,0 %).

Aufwertung unterstreicht anhaltende Marktdynamik

Die positive Entwicklung des Immobilienportfolios wird durch die anhaltend dynamische Marktentwicklung unterstützt. Philip Grosse, Finanzvorstand der Deutsche Wohnen AG: "Aktuelle Transaktionen, insbesondere im Berliner Wohnungsmarkt, erzielen regelmäßig Preise deutlich oberhalb der Bewertung vergleichbarer Immobilien des Deutsche Wohnen Bestands. Deshalb rechnen wir für das Gesamtjahr 2016 mit einer Neubewertung des Portfolios in Höhe von EUR 2,2 Mrd. Darin enthalten sind EUR 0,7 Mrd., die wir bereits zum Halbjahr vollzogen haben."

Deutliche Ausweitung des Investitionsprogrammes

Um die Portfolioqualität des Bestandes weiter zu erhöhen, wurde das bestehende Investitionsprogramm von EUR 0,4 Mrd. auf EUR 1,0 Mrd. ausgeweitet. Bis zum Jahr 2021 plant die Deutsche Wohnen in rund 30.000 Wohnungen mit überdurchschnittlichen Zukunftsperspektiven zu investieren. Zusätzlich wurde ein Nachverdichtungs- und Neubauprogramm in Höhe von knapp EUR 0,5 Mrd. verabschiedet, um die bestehenden Flächenreserven effizient zu nutzen und rund 2.200 Wohnungen innerhalb der nächsten vier Jahre zu schaffen.

"Berlin steht am Anfang einer glänzenden Entwicklung hin zu einer internationalen Metropole. Dies ist mit großen Herausforderungen verbunden, denen wir uns aktiv stellen. Wir werden daher signifikant in unser Portfolio, insbesondere in Berlin, investieren, um zeitgemäße Wohnungen für die urbane Bevölkerung anzubieten. Im partnerschaftlichen Austausch mit den jeweiligen Kommunen wollen wir dabei Qualitätsstandards in Architektur und Stadtentwicklung setzen. Nicht kurzfristige Renditeziele, sondern nachhaltige Investition und Wertschaffung ist unsere Maxime.", so Michael Zahn, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Wohnen.

Deutliche Steigerung der operativen Ergebnisse

Das Portfolio der Deutsche Wohnen umfasste zum 30. September 2016 rund 160.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten mit einem Fair Value von ca. EUR 13,5 Mrd. Die durchschnittliche Vertragsmiete im Gesamtbestand belief sich zum 30. September 2016 auf EUR 6,05 je m², bei einem Leerstand von 1,8 %. Auf Like-for-like-Basis erzielte die Deutsche Wohnen in den strategischen Kern- und Wachstumsregionen ein Mietwachstum von 3,2 % gegenüber dem Vorjahr. Der Leerstand verringerte sich von 1,7 % auf 1,5 %.

Die Vertragsmieten stiegen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016 auf EUR 526,1 Mio. (Vorjahr: EUR 473,1 Mio.) und führten zu einem operativen Ergebnis (Net Operating Income - NOI) von EUR 414,6 Mio. (Vorjahr: EUR 360,3 Mio.). Die NOI-Marge erhöhte sich dementsprechend von 76,2 % auf 78,8 %. Das bereinigte EBITDA ohne Verkaufsergebnis hat sich um 19 % auf EUR 405,0 Mio. (Vorjahr: EUR 341,4 Mio.) verbessert. Hierzu trugen neben den gestiegenen Vertragsmieten weitere Effizienzgewinne im operativen Geschäft sowie eine Reduzierung der Verwaltungskosten bei. Die um das Vertriebsergebnis bereinigte EBITDA-Marge ist um knapp 5 Prozentpunkte von 72,2 % auf 77,0 % gestiegen.

Aus dem Verkauf von 3.605 Einheiten (Vorjahr: 8.430) resultierte ein Verkaufsergebnis von EUR 46,4 Mio. (Vorjahr: EUR 60,8 Mio.). Dabei führte der geringere Anteil an Blockverkäufen zu einem Anstieg der Bruttomarge von durchschnittlich 15 % auf 22 %. Der Bereich Pflege und Betreutes Wohnen konnte bei einer Auslastung von fast 99 % ein Ergebnis von EUR 13,7 Mio. (Vorjahr: EUR 12,0 Mio.) beisteuern.

Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2016 bekräftigt die Deutsche Wohnen ihre Prognose für den FFO I von mindestens EUR 380 Mio. Dies lässt eine Dividende von rund 73 Cent je Aktie erwarten und somit eine Steigerung von rund 35 % im Vergleich zum Vorjahr. Bei gleichbleibenden Rahmenbedingungen und ohne Sondereffekte erwartet die Deutsche Wohnen infolge der Neubewertung des Immobilienportfolios einen EPRA NAV von rund EUR 30 je Aktie für 2016. Dies entspricht einer Steigerung gegenüber dem 31. Dezember 2015 von rund 30 %. Der LTV wird sich zum Jahresende auf unter 40 % reduzieren.

Die Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen ist eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften in Deutschland und Europa, deren operativer Fokus auf der Bewirtschaftung und Entwicklung ihres Portfolios, mit dem Schwerpunkt auf Wohnimmobilien, liegt. Der Bestand umfasst zum 30. September 2016 insgesamt 160.474 Einheiten, davon 158.274 Wohneinheiten und 2.200 Gewerbeeinheiten. Die Deutsche Wohnen ist im MDAX der Deutschen Börse gelistet und wird zudem in den wesentlichen Indizes EPRA/NAREIT, STOXX(R) Europe 600 und GPR 15 geführt.

Wichtiger Hinweis

Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren dar.

Soweit in diesem Dokument in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten sind, stellen diese keine Tatsachen dar und sind durch die Worte "werden", "erwarten", "glauben", "schätzen", "beabsichtigen", "anstreben", "davon ausgehen" und ähnliche Wendungen gekennzeichnet. Diese Aussagen bringen Absichten, Ansichten oder gegenwärtige Erwartungen und Annahmen der Deutsche Wohnen und der mit ihr gemeinsam handelnden Personen zum Ausdruck. Die in die Zukunft gerichteten Aussagen beruhen auf gegenwärtigen Planungen, Schätzungen und Prognosen, die die Deutsche Wohnen und die mit ihr gemeinsam handelnden Personen nach bestem Wissen vorgenommen haben, treffen aber keine Aussage über ihre zukünftige Richtigkeit. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen Risiken und Ungewissheiten, die meist nur schwer vorherzusagen sind und gewöhnlich nicht im Einflussbereich der Deutsche Wohnen oder der mit ihr gemeinsam handelnden Personen liegen. Es sollte berücksichtigt werden, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Folgen erheblich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder enthaltenen abweichen können.
Kontakt Investor Relations:
Telefon +49 (0)30 897 86-5413
Telefax +49 (0)30 897 86-5419ir@deutsche-wohnen.com










15.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche Wohnen AG



Pfaffenwiese 300



65929 Frankfurt am Main



Deutschland


Telefon:
+49 (0)30 89786-0


Fax:
+49 (0)30 89786-5419


E-Mail:
ir@deutsche-wohnen.com


Internet:
http://www.deutsche-wohnen.com


ISIN:
DE000A0HN5C6


WKN:
A0HN5C


Indizes:
MDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



520525  15.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse
17.10.2017 - Hypoport: Immobilienmarkt bremst das Wachstum - Aktie unter Druck
17.10.2017 - Bayer: Zulassungsantrag für Hämophilie-Medikament in Japan
17.10.2017 - Sartorius: Aktie unter Druck - Prognose gesenkt
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?


Chartanalysen

17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst
17.10.2017 - Infineon: Deutliche Veränderung beim Kursziel der Aktie
17.10.2017 - ThyssenKrupp: Schnelleres Wachstum
17.10.2017 - Novo Nordisk: Hohes Abwärtspotenzial
17.10.2017 - Linde: 2 Euro Aufschlag
17.10.2017 - Daimler: Neubewertung möglich
17.10.2017 - Deutsche Telekom: Verändertes Kursziel
17.10.2017 - BMW: Audi und Mercedes liegen vorne
16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit


Kolumnen

17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR