DGAP-News: US-Wahlen: 'Das Ende der Blockade kann eine Chance sein'

Nachricht vom 11.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Erste Asset Management GmbH / Schlagwort(e): Fonds/Sonstiges

US-Wahlen: 'Das Ende der Blockade kann eine Chance sein'
11.11.2016 / 11:38


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
* Unsicherheit über Annäherung innerhalb der Republikanischen Partei* Expansive Fiskalpolitik stimuliert höheres Wachstum* Restriktive Handels- und Einwanderungspolitik erwartet* US-Dollar festigt sich, Rendite steigt an, Ausblick für Aktien gemischt
Mit der Mehrheit der Republikaner im Repräsentantenhaus und Senat sowie Donald Trump als zukünftigen Präsidenten wird sich die Blockade lösen, die die Politik der Vereinigten Staaten (USA) in den vergangenen Jahren paralysierte. Zu dieser Einschätzung kommt Gerhard Winzer, Chefvolkswirt der Erste Asset Management. "Das Ergebnis der Wahlen ist zwar überraschend, kann aber auch eine Chance für die USA sein", so der Experte.
Donald Trump steht für Veränderung, während mit Hillary Clinton eher eine Zementierung des Status Quo antizipiert wurde. Die Kernfrage wird sein, inwieweit sich Trump und der republikanisch dominierte Senat sowie der Kongress zum Wohle der Gewaltenteilung entgegenkommen und welche von Trumps im Wahlkampf angedeuteten Maßnahmen letztendlich umgesetzt werden.Höheres Wachstum durch expansive Fiskalpolitik
Trump kündigte enorme Investitionen in die Infrastruktur der Vereinigten Staaten an. Diese dürften sowohl den Arbeitsmarkt anschieben als auch für Bauunternehmen eine gute Nachricht sein. Zugleich sollen die Abgaben drastisch gesenkt werden, dabei hat Trump Firmen und Privatleute gleichermaßen im Blick. Dies dürfte enorme Steuerausfälle zur Folge haben, die nur durch weitere Schulden - also eine noch expansivere Fiskalpolitik - gegenfinanziert werden könnten.Restriktive Handels- und Einwanderungspolitik ist möglicher Risikofaktor
Handelskriege, etwa mit China, dem Trump immer wieder Manipulationen seiner Währung vorwarf, sind eher unwahrscheinlich. Jedoch ist mit selektiven Erhöhungen von Zöllen zu rechnen, die den freien Handel behindern werden. "Das wäre nicht überraschend, nachdem sich Trump beispielsweise kritisch gegenüber NAFTA und anderen Freihandelsabkommen äußerte", so Winzer. Auch mit einer verschärften Einwanderungspolitik ist zu rechnen, im Extremfall sogar mit der Ausweisung aller illegalen Zuwanderer. "Weil dies die Zunahme der arbeitsfähigen Bevölkerung beschränkt, schlägt sich das zwangsläufig in einem niedrigeren Potenzialwachstum nieder", Winzer weiter.
Das Resultat eines niedrigeren Potenzialwachstums, des volkswirtschaftlichen Angebots, würde bei einem gleichzeitig höherem Wachstum, der volkswirtschaftlichen Nachfrage, zu einem stärkeren Inflationsdruck führen. Laut Winzer wären in diesem Szenario Leitzinsanhebungen wahrscheinlich.US-Dollar wird sich festigen, Rendite steigt an, Ausblick für Aktien gemischt
Das Zusammenspiel einer expansiven Fiskalpolitik und einer weniger expansiven Geldpolitik bedeutet einen zunehmenden Festigungsdruck des US-Dollars. Dies wiederum kann das Ausmaß von Leitzinsanhebungen reduzieren. Langfristig besteht die Gefahr eines Vertrauensverlusts in den Greenback als Reservewährung.
In diesem Szenario würden sich die Renditen der US Treasuries voraussichtlich nach oben bewegen. Wie bei der Geldpolitik würden mögliche Renditeanstiege durch eine Festigung des US-Dollars allerdings gedämpft.
Für Aktien und das wirtschaftliche Umfeld in anderen Ländern bleibt die Aussicht gemischt. Die Zeit der erhöhten Unsicherheit, eine restriktivere Handelspolitik, ein festerer US-Dollar sowie mehr Leitzinsanhebungen sind hierfür die Ursachen.
"Auch die Ausstrahlung der Wahlergebnisse auf die globale Politik darf nicht unterschätzt werden", so Winzer abschließend. "Die Anti-Establishment-Bewegung erhält durch den Ausgang der US-Wahl weiteren Auftrieb - das ist vor dem Hintergrund bevorstehender Wahlen in Italien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden von besonderer Relevanz."Rückfragen an:Erste Asset Management, Communications & PR
Nathalie Boyke
Tel. +43 (0)50 100 19781
E-Mail: nathalie.boyke@erste-am.com
Paul Severin
Tel. +43 (0)50 100 19982
E-Mail: paul.severin@erste-am.com
Erste Asset Management GmbH
Am Belvedere 1, 1100 Wienwww.erste-am.com
Sitz Wien, FN 102018b,
Handelsgericht Wien, DVR 0468703Edelman.ergo
Alexander Schmidt
Tel. +49 (0)69 271 389 26
E-Mail: alexander.schmidt@edelmanergo.com
David.Beckmann
Tel.: +49 (0)69 91 28 87 51
E-Mail: david.beckmann@edelmanergo.com
Die Erste Asset Management GmbH (www.erste-am.com) koordiniert und verantwortet die Asset-Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfolio-Lösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An ihren Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien,
Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie ein Vermögen von 55,9 Mrd. Euro (per 31.8.2016).Zu beachtende Hinweise:
Hierbei handelt es sich um eine Medieninformation. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle: Erste Asset Management GmbH. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.
Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht. Für die von der Erste Asset Management GmbH verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" erstellt. Der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.
Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.











11.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



519921  11.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Bayer: Zulassungsantrag für Hämophilie-Medikament in Japan
17.10.2017 - Sartorius: Aktie unter Druck - Prognose gesenkt
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - Steico: Wachstum setzt sich fort
16.10.2017 - Sixt Leasing bekommt einen neuen Chef
16.10.2017 - Lufthansa nur an Teilen von Alitalia interessiert


Chartanalysen

17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
16.10.2017 - IVU Aktie: Was ist denn hier los?
16.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht es ab, aber...


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Linde: 2 Euro Aufschlag
17.10.2017 - Daimler: Neubewertung möglich
17.10.2017 - Deutsche Telekom: Verändertes Kursziel
17.10.2017 - BMW: Audi und Mercedes liegen vorne
16.10.2017 - Infineon: Was macht die Prognose?
16.10.2017 - Nokia: Dollar sorgt für Unsicherheit
16.10.2017 - Deutsche Telekom: Ein marginales Plus
16.10.2017 - Daimler: Eine schwache Reaktion
16.10.2017 - Pantaflix: Die 200 werden geknackt
16.10.2017 - Deutsche Rohstoff: Kursziel unter Druck


Kolumnen

17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne
16.10.2017 - DAX: Die Seitwärtsbewegung setzt sich fort - UBS Kolumne
13.10.2017 - Brexit-Verhandlungen: nicht genügend Fortschritte - Commerzbank Kolumne
13.10.2017 - HeidelbergCement Aktie: Abprall von gebrochener Trendlinie - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR