DGAP-News: SLM Solutions: Übernahmeangebot führt zu verhaltenem dritten Quartal

Nachricht vom 10.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: SLM Solutions Group AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Quartalsergebnis

SLM Solutions: Übernahmeangebot führt zu verhaltenem dritten Quartal
10.11.2016 / 07:33


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
SLM Solutions: Übernahmeangebot führt zu verhaltenem dritten Quartal
 

- Umsatz auf Neunmonatssicht um 42,7 % über Vorjahr (trotz Rückgang im dritten Quartal um 5,8 % gegenüber Q3/2015)

- In den ersten neun Monaten Aufträge über 84 Maschinen (Steigerung um 31,3 % gegenüber 9M/2015), davon mehr als zwei Drittel von Neukunden

- Auftragswert um 39,7 % im dritten Quartal und um 17,4 % im Neunmonatszeitraum gegenüber dem Vorjahr gesteigert

- Bereinigtes Neunmonats-EBITDA von -2,0 Mio. EUR, teilweise beeinflusst von Einmaleffekten im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot von General Electric (GE)

Lübeck, 10. November 2016 - Die SLM Solutions Group AG ("SLM"), ein führender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie, steigerte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2016 ihren Umsatz um 42,7% auf 48,4 Mio. EUR (9M/2015: 33,9 Mio. EUR). Trotz eines schwächeren dritten Quartals übertrifft SLM damit weiterhin das von Wohlers Associates für die Jahre 2013 bis 2015 ermittelte durchschnittliche jährliche Marktwachstum der Branche von ca. 30% deutlich. Das von GE veröffentlichte Übernahmeangebot verursachte bei einigen Marktteilnehmern eine zunächst abwartende Haltung. Im dritten Quartal verzeichnete SLM Solutions einen Umsatzrückgang von 5,8 %.

Dr. Markus Rechlin, CEO der SLM Solutions Group AG, kommentiert: "Unser Auftragseingang im dritten Quartal ist sowohl mengen- als auch wertmäßig gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die Qualität und Leistungsfähigkeit unserer Multi-Laser-Maschinen ist und bleibt ein überzeugendes Alleinstellungsmerkmal. Nachdem das Übernahmeangebot von GE nicht erfolgreich war, werden wir unseren Wachstumskurs als unabhängiges Unternehmen weiter fortsetzen. Die Branchenmesse formnext liegt noch vor uns und wir gehen weiterhin optimistisch in den Jahresendspurt."

Der Auftragseingang stieg im dritten Quartal um 16,7% auf 28 Maschinen (Q3/2015: 24 Maschinen). In den ersten neun Monaten lag der Auftragseingang bei insgesamt 84 Maschinen und damit um 31,3% über dem Vorjahreswert (9M/2015: 64 Maschinen). Der Auftragswert stieg im dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahr um 39,7% auf 19,1 Mio. EUR an (Q3 2015: 13,7 Mio. EUR). Für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2016 liegt der Auftragswert bei insgesamt 49,0 Mio. EUR und um 17,4% über dem Vorjahreszeitraum (9M/2015: 41,8 Mio. EUR).

Die Gesamtleistung, zusammengesetzt aus Umsatzerlösen, Bestandserhöhungen und aktivierten Eigenleistungen, lag in den ersten neun Monaten 2016 mit 58,6 Mio. EUR um 32,8% über dem Vorjahr. Der Materialaufwand wuchs im Berichtszeitraum weniger stark als die Gesamtleistung auf 33,4 Mio. EUR (9M/2015: 25,7 Mio. EUR). Entsprechend lag die Materialaufwandsquote (im Verhältnis zur Gesamtleistung) mit 57,0 % unter dem Vorjahr (9M/2015: 58,2 %). Die bereinigte Personalaufwandsquote (im Verhältnis zur Gesamtleistung) stieg aufgrund der gestiegenen Mitarbeiterzahl auf 28,2 % (9M/2015: 24,0 %). In beiden Jahren wurde um Aufwendungen für das zum Börsengang 2014 über drei Jahre aufgelegte Mitarbeiterbeteiligungsprogramm (Retention Bonus) bereinigt.

Das zusätzlich zu den Effekten aus dem Retention Bonus um Transaktionskosten bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern) lag in den ersten neun Monaten 2016 bei -2,0 Mio. EUR (9M/2015: 0,5 Mio. EUR), die bereinigte EBITDA-Marge (bezogen auf den Konzernumsatz) belief sich dadurch auf -4,0 % (9M/2015: 1,5 %). Das bereinigte EBITDA der letzten zwölf Monate bis zum 30. September 2016 betrug 5,6 Mio. EUR, was einer bereinigten EBITDA-Marge von 6,9 % entspricht (bezogen auf den kumulierten Umsatz der letzten zwölf Monate zum 30. September 2016 von 80,6 Mio. EUR).

Das Periodenergebnis nach Steuern belief sich für die ersten neun Monate 2016 auf -5,4 Mio. EUR (9M/2015: -1,9 Mio. EUR), das entspricht einem unverwässerten und verwässerten Ergebnis je Aktie von -0,30 EUR (9M/2015: -0,11 EUR). Die Eigenkapitalquote zum 30. September 2016 lag bei konstant hohen 81 % (31. Dezember 2015: 76 %).

"Neben dem Umsatzrückgang haben auch Transaktionskosten von rund 400 TEUR das Ergebnis des dritten Quartals belastet. Hierbei handelt es sich jedoch um einen den besonderen Umständen geschuldeten Sondereffekt. Wir setzen unbeirrt unsere Strategie der Entwicklung zu einem ganzheitlichen Lösungsanbieter für die additive Fertigung um und sind als unabhängiges Unternehmen gut aufgestellt, um unseren erfolgreichen Wachstumskurs fortzusetzen", so Uwe Bögershausen, CFO der SLM Solutions Group AG.

Als Jahresziele bestätigt das Management einen Umsatz im Korridor zwischen TEUR 85.000 bis TEUR 90.000 sowie eine leicht steigende, um Einmaleffekte bereinigte EBITDA-Marge (im Verhältnis zum Umsatz). Die Ziele können weiterhin erreicht werden, sind aber wie im Vorjahr in besonderem Maße vom Ablauf des vierten Quartals 2016 abhängig, in dem die wichtige Branchenmesse formnext in Frankfurt stattfinden wird.

Der 9M-Bericht von SLM Solutions steht ab heute unter www.slm-solutions.com im Bereich "Investor Relations" auf Deutsch und Englisch zur Verfügung.

Über das Unternehmen:

Die SLM Solutions Group AG aus Lu?beck ist ein fu?hrender Anbieter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie. Die Aktien des Unternehmens werden im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbo?rse gehandelt. Seit dem 21. März 2016 ist die Aktie im TecDAX gelistet. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Entwicklung, Montage und den Vertrieb von Maschinen und integrierten Systemlo?sungen im Bereich des Selektiven Laserschmelzens (Selective Laser Melting). SLM Solutions bescha?ftigt derzeit mehr als 310 Mitarbeiter in Deutschland, den USA, Singapur, Russland und China. Die Produkte werden weltweit von Kunden in der Luft- und Raumfahrtbranche, dem Energiesektor, dem Gesundheitswesen oder dem Automobilsektor eingesetzt.

Kontakt:
Maximilian Breuer, cometis AG
Unter den Eichen 7, 65195 Wiesbaden
Telefon: 0611-205855-22
E-Mail: breuer@cometis.de











10.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
SLM Solutions Group AG



Roggenhorster Strasse 9c



23556 Lübeck



Deutschland


Internet:
www.slm-solutions.com


ISIN:
DE000A111338


WKN:
A11133


Indizes:
TecDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



519303  10.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR