DGAP-News: Schaeffler AG: Starkes Automotive-Geschäft treibt positive Geschäftsentwicklung

Nachricht vom 09.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Schaeffler AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

Schaeffler AG: Starkes Automotive-Geschäft treibt positive Geschäftsentwicklung
09.11.2016 / 08:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Geschäftszahlen zum 30. September 2016
Schaeffler: Starkes Automotive-Geschäft treibt positive Geschäftsentwicklung
- Umsatz auf rund 10,0 Milliarden Euro gestiegen, währungsbereinigter Anstieg um 2,7 Prozent
- EBIT-Marge auf 12,8 Prozent verbessert
- Konzernergebnis um 29 Prozent auf 672 Millionen Euro gestiegen
- Starkes Automotive-Geschäft, Industrie weiter rückläufig
- Ausblick für das Geschäftsjahr 2016 bestätigt
HERZOGENAURACH, 9. November 2016. Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat dank seines starken Automobilgeschäftes auch im 3. Quartal 2016 seine positive Geschäftsentwicklung fortgesetzt. Der Umsatz wuchs in den ersten neun Monaten auf rund 10,0 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 10,0 Milliarden Euro). Ohne Währungsumrechnungseffekte betrug das Wachstum 2,7 Prozent. Die EBIT-Marge verbesserte sich um 0,2 %-Punkte auf 12,8 Prozent (Vorjahr: 12,6 Prozent). Gleichzeitig erhöhte sich das Konzernergebnis um 29 Prozent auf 672 Millionen Euro (Vorjahr: 521 Millionen Euro). Haupttreiber für die positive Geschäftsentwicklung war das starke Automotive-Geschäft, während sich das Industriegeschäft in einem schwachen Marktumfeld weiter rückläufig entwickelte.
"Dank unseres starken Automotive-Geschäftes hat sich die Schaeffler Gruppe auch im 3. Quartal 2016 gut entwickelt. Trotz eines herausfordernden Marktumfeldes sind wir weiter profitabel gewachsen", sagte dazu Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG, am Mittwoch bei Vorlage der Geschäftszahlen der ersten neun Monate 2016.
Das Automotive-Geschäft verzeichnete in den ersten neun Monaten ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (mit Währungsumrechnungseffekten +2,6 Prozent) und übertraf damit erneut das Wachstum der weltweiten Produktionsstückzahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (+3,4 Prozent). Aus regionaler Sicht trug vor allem die starke Nachfrage in Greater China und Asien/Pazifik zum Wachstum bei.
Das Marktumfeld im Industrie-Geschäft stellte sich weiterhin als schwierig dar. Die Umsätze sanken in den ersten neun Monaten 2016 währungsbereinigt um 5,3 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten -7,1 Prozent). Während die Sektoren Wind, Two Wheelers und Aerospace ihren Umsatz steigern konnten, wirkte sich die geringe Nachfrage vor allem in den Sektoren Raw Materials und Rail negativ auf die Umsatzentwicklung aus.
Regional entwickelten sich die Umsätze unterschiedlich. In der Region Europa stiegen die Umsätze währungsbereinigt um 1,7 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten +0,5 Prozent). Getrieben durch das gute Automotive-Geschäft stiegen die Umsätze in den Regionen Greater China und Asien/Pazifik währungsbereinigt um 10,5 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten +5,5 Prozent) bzw. 4,4 Prozent (mit Währungsumrech-nungseffekten: +2,9 Prozent). Die Region Americas verzeichnete währungsbereinigt einen leichten Umsatzrückgang von 0,4 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten -5,0 Prozent).
Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verzeichnete einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,0 Prozent auf 1.276 Millionen Euro. Die EBIT-Marge stieg von 12,6 Prozent auf 12,8 Prozent. Die EBIT-Marge im Automotive-Geschäft betrug in den ersten neun Monaten 2016 14,3 Prozent (Vorjahr: 13,4 Prozent). Im Industriegeschäft lag die EBIT-Marge im gleichen Zeitraum bei 7,6 Prozent (Vorjahr: 10,0 Prozent).
Das Finanzergebnis verbesserte sich von minus 462 Millionen Euro auf minus 320 Millionen Euro. Auf dieser Basis betrug das Konzernergebnis 672 Millionen Euro (Vorjahr: 521 Millionen Euro).
In den ersten neun Monaten 2016 konnte die Schaeffler Gruppe den Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit auf 1.305 Millionen Euro steigern (Vorjahr: 912 Millionen Euro). Die Investitionsauszahlungen betrugen 829 Millionen Euro (Vorjahr: 743 Millionen Euro). Die Investitionsquote (Capex-Quote), d.h. die Investitionsauszahlungen im Verhältnis zum Konzernumsatz, lag bei 8,3 Prozent (Vorjahr: 7,5 Prozent). "Wir haben insbesondere in Maschinen und Anlagen in den Regionen Europa und Greater China investiert. Trotz der hohen Investitionen konnten wir unseren Free Cash Flow um 287 Millionen Euro auf 479 Millionen Euro steigern", erklärte Finanzvorstand Dr. Ulrich Hauck.
Die Netto-Finanzschulden konnten zum 30. September 2016 um 2,0 Milliarden Euro auf 2,9 Milliarden Euro signifikant reduziert werden (31. Dezember 2015: 4,9 Milliarden Euro). Der Verschuldungsgrad vor Sondereffekten (Verhältnis Netto-Finanzschulden zu EBITDA vor Sondereffekten) verbesserte sich dementsprechend auf 1,2 (31. Dezember 2015: 2,1). Die Reduzierung der Netto-Finanzschulden resultierte im Wesentlichen aus der vorzeitigen Rückzahlung einer Darlehensforderung, die in Höhe von rund 1,7 Milliarden Euro gegenüber der IHO Holding bestand.
Das Unternehmen bestätigte seine Prognose für das Gesamtjahr 2016. "Trotz der unterschiedlichen Geschäftsentwicklung der beiden Sparten Automotive und Industrie gehen wir weiter davon aus, dass wir unsere Ziele für das Jahr 2016 erreichen", sagte Rosenfeld. Die Schaeffler Gruppe rechnet für das Gesamtjahr mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent, einer EBIT-Marge von 12 bis 13 Prozent vor Sondereffekten und einem Free Cash Flow von rund 600 Millionen Euro.
Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen
Bei bestimmten Aussagen in dieser Pressemitteilung handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind naturgemäß mit einer Reihe von Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen verbunden, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder implizierten Ergebnissen oder Entwicklungen in wesentlicher Hinsicht abweichen. Diese Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen können sich nachteilig auf das Ergebnis und die finanziellen Folgen der in diesem Dokument beschriebenen Vorhaben und Entwicklungen auswirken. Es besteht keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder aus sonstigen Gründen durch öffentliche Bekanntmachung zu aktualisieren oder zu ändern. Die Empfänger dieser Pressemitteilung sollten nicht in unverhältnismäßiger Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen vertrauen, die ausschließlich den Stand zum Datum dieser Pressemitteilung widerspiegeln. In dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen über Trends oder Entwicklungen in der Vergangenheit sollten nicht als Aussagen dahingehend betrachtet werden, dass sich diese Trends und Entwicklungen in der Zukunft fortsetzen. Die vorstehend aufgeführten Warnhinweise sind im Zusammenhang mit späteren mündlichen oder schriftlichen zukunftsgerichteten Aussagen von Schaeffler oder in deren Namen handelnden Personen zu betrachten.
Den vollständigen Zwischenbericht zum 30. September 2016 können Sie herunterladen unterwww.schaeffler.com/de/ir
***Zu Schaeffler
Die Schaeffler Gruppe ist ein weltweit führender integrierter Automobil- und Industriezulieferer. Das Unternehmen steht für höchste Qualität, herausragende Technologie und ausgeprägte Innovationskraft. Mit Präzisionskomponenten und Systemen in Motor, Getriebe und Fahrwerk sowie Wälz- und Gleitlagerlösungen für eine Vielzahl von Industrieanwendungen leistet die Schaeffler Gruppe einen entscheidenden Beitrag für die "Mobilität für morgen". Im Jahr 2015 erwirtschaftete das Technologieunternehmen einen Umsatz von rund 13,2 Mrd. Euro. Mit rund 85.000 Mitarbeitern ist Schaeffler eines der weltweit größten Familienunternehmen und verfügt mit rund 170 Standorten in über 50 Ländern über ein weltweites Netz aus Produktionsstandorten, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Vertriebsgesellschaften.
Folgen Sie uns auf Twitter @schaefflergroup und verpassen Sie keine aktuellen Pressemitteilungen und News.
Ansprechpartner:Christoph Beumelburg, Leiter Unternehmenskommunikation, Marketing und Investor Relations
Schaeffler AG, Herzogenaurach, Tel. 09132-82-5000, E-Mail: presse@schaeffler.com












09.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Schaeffler AG



Industriestr. 1-3



91074 Herzogenaurach



Deutschland


Telefon:
09132 - 82 0


E-Mail:
ir@schaeffler.com


Internet:
www.schaeffler.com


ISIN:
DE000SHA0159


WKN:
SHA015


Indizes:
MDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Luxemburg







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



518759  09.11.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2017 - Befesa startet nach Varta-Erfolg mit dem IPO
20.10.2017 - Villeroy + Boch: Rekord-Auftragslage in der Bad-Sparte
20.10.2017 - Software AG: Turbulente Zeiten - Quartalszahlen
20.10.2017 - BB Biotech rechnet im Falle einer US-Steuerreform mit mehr Zusammenschlüssen
20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
20.10.2017 - Daimler: Das sind die Zahlen! Gewinn sinkt spürbar
19.10.2017 - Lotto24: Aktie stürzt ab - Wachstum schwächer als erwartet


Chartanalysen

20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären


Analystenschätzungen

19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen
19.10.2017 - SAP: Reaktionen auf die Zahlen
19.10.2017 - Volkswagen und Porsche: Aktien leiden unter Goldman Sachs
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Kursziel fast verdreifacht, aber…
19.10.2017 - Morphosys Aktie: Sehr gute Nachrichten!
18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar


Kolumnen

20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne
18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR