DGAP-News: Schaeffler AG: Starkes Automotive-Geschäft treibt positive Geschäftsentwicklung

Nachricht vom 09.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Schaeffler AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

Schaeffler AG: Starkes Automotive-Geschäft treibt positive Geschäftsentwicklung
09.11.2016 / 08:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Geschäftszahlen zum 30. September 2016
Schaeffler: Starkes Automotive-Geschäft treibt positive Geschäftsentwicklung
- Umsatz auf rund 10,0 Milliarden Euro gestiegen, währungsbereinigter Anstieg um 2,7 Prozent
- EBIT-Marge auf 12,8 Prozent verbessert
- Konzernergebnis um 29 Prozent auf 672 Millionen Euro gestiegen
- Starkes Automotive-Geschäft, Industrie weiter rückläufig
- Ausblick für das Geschäftsjahr 2016 bestätigt
HERZOGENAURACH, 9. November 2016. Der global tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat dank seines starken Automobilgeschäftes auch im 3. Quartal 2016 seine positive Geschäftsentwicklung fortgesetzt. Der Umsatz wuchs in den ersten neun Monaten auf rund 10,0 Milliarden Euro (Vorjahr: rund 10,0 Milliarden Euro). Ohne Währungsumrechnungseffekte betrug das Wachstum 2,7 Prozent. Die EBIT-Marge verbesserte sich um 0,2 %-Punkte auf 12,8 Prozent (Vorjahr: 12,6 Prozent). Gleichzeitig erhöhte sich das Konzernergebnis um 29 Prozent auf 672 Millionen Euro (Vorjahr: 521 Millionen Euro). Haupttreiber für die positive Geschäftsentwicklung war das starke Automotive-Geschäft, während sich das Industriegeschäft in einem schwachen Marktumfeld weiter rückläufig entwickelte.
"Dank unseres starken Automotive-Geschäftes hat sich die Schaeffler Gruppe auch im 3. Quartal 2016 gut entwickelt. Trotz eines herausfordernden Marktumfeldes sind wir weiter profitabel gewachsen", sagte dazu Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG, am Mittwoch bei Vorlage der Geschäftszahlen der ersten neun Monate 2016.
Das Automotive-Geschäft verzeichnete in den ersten neun Monaten ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (mit Währungsumrechnungseffekten +2,6 Prozent) und übertraf damit erneut das Wachstum der weltweiten Produktionsstückzahlen für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge (+3,4 Prozent). Aus regionaler Sicht trug vor allem die starke Nachfrage in Greater China und Asien/Pazifik zum Wachstum bei.
Das Marktumfeld im Industrie-Geschäft stellte sich weiterhin als schwierig dar. Die Umsätze sanken in den ersten neun Monaten 2016 währungsbereinigt um 5,3 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten -7,1 Prozent). Während die Sektoren Wind, Two Wheelers und Aerospace ihren Umsatz steigern konnten, wirkte sich die geringe Nachfrage vor allem in den Sektoren Raw Materials und Rail negativ auf die Umsatzentwicklung aus.
Regional entwickelten sich die Umsätze unterschiedlich. In der Region Europa stiegen die Umsätze währungsbereinigt um 1,7 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten +0,5 Prozent). Getrieben durch das gute Automotive-Geschäft stiegen die Umsätze in den Regionen Greater China und Asien/Pazifik währungsbereinigt um 10,5 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten +5,5 Prozent) bzw. 4,4 Prozent (mit Währungsumrech-nungseffekten: +2,9 Prozent). Die Region Americas verzeichnete währungsbereinigt einen leichten Umsatzrückgang von 0,4 Prozent (mit Währungsumrechnungseffekten -5,0 Prozent).
Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) verzeichnete einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,0 Prozent auf 1.276 Millionen Euro. Die EBIT-Marge stieg von 12,6 Prozent auf 12,8 Prozent. Die EBIT-Marge im Automotive-Geschäft betrug in den ersten neun Monaten 2016 14,3 Prozent (Vorjahr: 13,4 Prozent). Im Industriegeschäft lag die EBIT-Marge im gleichen Zeitraum bei 7,6 Prozent (Vorjahr: 10,0 Prozent).
Das Finanzergebnis verbesserte sich von minus 462 Millionen Euro auf minus 320 Millionen Euro. Auf dieser Basis betrug das Konzernergebnis 672 Millionen Euro (Vorjahr: 521 Millionen Euro).
In den ersten neun Monaten 2016 konnte die Schaeffler Gruppe den Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit auf 1.305 Millionen Euro steigern (Vorjahr: 912 Millionen Euro). Die Investitionsauszahlungen betrugen 829 Millionen Euro (Vorjahr: 743 Millionen Euro). Die Investitionsquote (Capex-Quote), d.h. die Investitionsauszahlungen im Verhältnis zum Konzernumsatz, lag bei 8,3 Prozent (Vorjahr: 7,5 Prozent). "Wir haben insbesondere in Maschinen und Anlagen in den Regionen Europa und Greater China investiert. Trotz der hohen Investitionen konnten wir unseren Free Cash Flow um 287 Millionen Euro auf 479 Millionen Euro steigern", erklärte Finanzvorstand Dr. Ulrich Hauck.
Die Netto-Finanzschulden konnten zum 30. September 2016 um 2,0 Milliarden Euro auf 2,9 Milliarden Euro signifikant reduziert werden (31. Dezember 2015: 4,9 Milliarden Euro). Der Verschuldungsgrad vor Sondereffekten (Verhältnis Netto-Finanzschulden zu EBITDA vor Sondereffekten) verbesserte sich dementsprechend auf 1,2 (31. Dezember 2015: 2,1). Die Reduzierung der Netto-Finanzschulden resultierte im Wesentlichen aus der vorzeitigen Rückzahlung einer Darlehensforderung, die in Höhe von rund 1,7 Milliarden Euro gegenüber der IHO Holding bestand.
Das Unternehmen bestätigte seine Prognose für das Gesamtjahr 2016. "Trotz der unterschiedlichen Geschäftsentwicklung der beiden Sparten Automotive und Industrie gehen wir weiter davon aus, dass wir unsere Ziele für das Jahr 2016 erreichen", sagte Rosenfeld. Die Schaeffler Gruppe rechnet für das Gesamtjahr mit einem währungsbereinigten Umsatzwachstum von 3 bis 5 Prozent, einer EBIT-Marge von 12 bis 13 Prozent vor Sondereffekten und einem Free Cash Flow von rund 600 Millionen Euro.
Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen
Bei bestimmten Aussagen in dieser Pressemitteilung handelt es sich um zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind naturgemäß mit einer Reihe von Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen verbunden, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen von den in den zukunftsgerichteten Aussagen angegebenen oder implizierten Ergebnissen oder Entwicklungen in wesentlicher Hinsicht abweichen. Diese Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen können sich nachteilig auf das Ergebnis und die finanziellen Folgen der in diesem Dokument beschriebenen Vorhaben und Entwicklungen auswirken. Es besteht keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, zukünftiger Entwicklungen oder aus sonstigen Gründen durch öffentliche Bekanntmachung zu aktualisieren oder zu ändern. Die Empfänger dieser Pressemitteilung sollten nicht in unverhältnismäßiger Weise auf zukunftsgerichtete Aussagen vertrauen, die ausschließlich den Stand zum Datum dieser Pressemitteilung widerspiegeln. In dieser Pressemitteilung enthaltene Aussagen über Trends oder Entwicklungen in der Vergangenheit sollten nicht als Aussagen dahingehend betrachtet werden, dass sich diese Trends und Entwicklungen in der Zukunft fortsetzen. Die vorstehend aufgeführten Warnhinweise sind im Zusammenhang mit späteren mündlichen oder schriftlichen zukunftsgerichteten Aussagen von Schaeffler oder in deren Namen handelnden Personen zu betrachten.
Den vollständigen Zwischenbericht zum 30. September 2016 können Sie herunterladen unterwww.schaeffler.com/de/ir
***Zu Schaeffler
Die Schaeffler Gruppe ist ein weltweit führender integrierter Automobil- und Industriezulieferer. Das Unternehmen steht für höchste Qualität, herausragende Technologie und ausgeprägte Innovationskraft. Mit Präzisionskomponenten und Systemen in Motor, Getriebe und Fahrwerk sowie Wälz- und Gleitlagerlösungen für eine Vielzahl von Industrieanwendungen leistet die Schaeffler Gruppe einen entscheidenden Beitrag für die "Mobilität für morgen". Im Jahr 2015 erwirtschaftete das Technologieunternehmen einen Umsatz von rund 13,2 Mrd. Euro. Mit rund 85.000 Mitarbeitern ist Schaeffler eines der weltweit größten Familienunternehmen und verfügt mit rund 170 Standorten in über 50 Ländern über ein weltweites Netz aus Produktionsstandorten, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Vertriebsgesellschaften.
Folgen Sie uns auf Twitter @schaefflergroup und verpassen Sie keine aktuellen Pressemitteilungen und News.
Ansprechpartner:Christoph Beumelburg, Leiter Unternehmenskommunikation, Marketing und Investor Relations
Schaeffler AG, Herzogenaurach, Tel. 09132-82-5000, E-Mail: presse@schaeffler.com












09.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Schaeffler AG



Industriestr. 1-3



91074 Herzogenaurach



Deutschland


Telefon:
09132 - 82 0


E-Mail:
ir@schaeffler.com


Internet:
www.schaeffler.com


ISIN:
DE000SHA0159


WKN:
SHA015


Indizes:
MDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Luxemburg







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



518759  09.11.2016 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - FCR Immobilien: Bei weitem keine Vollplatzierung
20.02.2018 - Bilfinger will Schadenersatz von früheren Vorständen
20.02.2018 - Mologen holt neuen Investor ins Boot
20.02.2018 - PSI: Neuer Auftrag aus der Schiffsbraubranche
20.02.2018 - The Grounds: Neues Wohnprojekt in Magdeburg
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Nordex Aktie kommt aus dem Keller - und nun?
20.02.2018 - Fair Value REIT: Kaiser kündigt Abschied an
20.02.2018 - publity erwartet 2018 wieder steigende Gewinne
20.02.2018 - CeoTronics: Auftrag aus Norddeutschland


Chartanalysen

20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Volkswagen: Ein starkes Kursziel
20.02.2018 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
20.02.2018 - Aareal Bank: Aktie wird abgestuft
20.02.2018 - RWE: Zu hohe Erwartungen?
20.02.2018 - ProSiebenSat.1: Spannung vor den Quartalszahlen
20.02.2018 - Freenet: Kursziel deutet Risiko an
20.02.2018 - E.On: Im Vorteil gegenüber RWE
20.02.2018 - Daimler: Aufschlag beim Kursziel der Aktie
20.02.2018 - Deutsche Telekom: Klare Chancen
20.02.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Vertrauen wächst


Kolumnen

20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR