DGAP-News: Grammer setzt starkes Umsatzwachstum mit höherer Profitabilität weiter fort

Nachricht vom 09.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Grammer AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen

Grammer setzt starkes Umsatzwachstum mit höherer Profitabilität weiter fort
09.11.2016 / 06:46


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Grammer setzt starkes Umsatzwachstum mit höherer Profitabilität weiter fort
Anstieg des Konzernumsatzes in den ersten neun Monaten um knapp 20 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro
EBIT steigt um 67 Prozent auf 49,6 Millionen Euro
Prognose für Gesamtjahr 2016 bestätigt
Amberg, 9. November 2016 - Die äußerst erfolgreiche Entwicklung des Grammer Konzerns, weltweiter Zulieferer für Pkw-Innenausstattung und Nutzfahrzeugsitz-Systeme hat auch im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres angehalten. In den ersten neun Monaten des Jahres 2016 stieg der Konzernumsatz um 19,8 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro (Vj. 1,06 Milliarden Euro). Diese positive Entwicklung ist vorwiegend im Segment Automotive auf das weitere starke Wachstum im Konsolengeschäft sowie auf die erfolgreiche Integration der ehemaligen REUM Gruppe zurückzuführen. Im zweiten Segment Seating Systems sind die Marktbedingungen insbesondere in Brasilien, China und den USA teilweise weiter herausfordernd. Trotzdem konnte Grammer in diesem Segment in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahr höhere Umsätze erzielen.
Das operative EBIT des Grammer Konzerns verdoppelte sich nahezu auf 47,6 Millionen Euro (Vj. 26,7 Millionen Euro) und lag damit im Rahmen der eigenen Erwartungen und Zielsetzungen für eine nachhaltige Wertsteigerung des Unternehmens. Diese erfreuliche Entwicklung basiert insbesondere auf den positiven Effekten aus der Umsetzung der Maßnahmen zur Kosten- und Prozessoptimierung.
Aufgrund der erfolgreichen operativen Entwicklung in beiden Konzernsegmenten verbesserte sich das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) trotz gegenüber dem Vorjahr niedrigeren Währungsgewinnen in den ersten neun Monaten deutlich überproportional um 67 Prozent von 29,7 Millionen Euro auf 49,6 Millionen Euro. Entsprechend stieg die EBIT-Rendite auf 3,9 Prozent (Vj. 2,8 Prozent).
Das Konzernergebnis nach Steuern verbesserte sich ebenfalls sehr deutlich auf 25,6 Millionen Euro (Vj. 16,7 Millionen Euro) in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres.
Umsatz und EBIT im dritten Quartal im Rahmen der Erwartungen
Auf Quartalsebene stieg der Konzernumsatz im dritten Quartal 2016 trotz der üblichen saisonalen Effekte auf 404,7 Millionen Euro (Vj. 345,8 Millionen Euro). Hier wirkte sich vor allem das Wachstum im Automotive Segment positiv aus.
Das operative EBIT verbesserte sich im dritten Quartal auf 11,8 Millionen Euro (Vj. 8,7 Millionen Euro), während das EBIT im dritten Quartal sehr deutlich auf 13,2 Millionen Euro (Vj. 5,1 Millionen Euro) gesteigert werden konnte. Das Konzernergebnis nach Steuern betrug im dritten Quartal 4,3 Millionen Euro (Vj. 3,1 Millionen Euro).
Umsatzsteigerung im Segment Automotive um fast 30 Prozent bei gleichzeitig deutlich verbesserter Profitabilität
In den ersten neun Monaten erwirtschaftete Grammer im Konzernsegment Automotive einen Umsatz von 941,1 Millionen Euro (Vj. 740,9 Millionen Euro) - ein Plus von fast 30 Prozent. Der positive Geschäftsverlauf ist auf weitere Serienanläufe in allen Regionen, der weiterhin positiven Entwicklung unserer Kunden vor allem im Premiumbereich sowie auf die erstmalige Einbeziehung der ehemaligen REUM Gruppe zurückzuführen. Das EBIT im Segment Automotive stieg in den ersten neun Monaten trotz negativer Wechselkurseffekte um 62,3 Prozent auf 28,4 Millionen Euro (Vj. 17,5 Millionen Euro). Die EBIT-Rendite des Segments lag bei 3,0 Prozent (Vj. 2,4 Prozent).
Auch im dritten Quartal lag der Umsatz in diesem Segment mit 306,1 Millionen Euro mit fast 25 Prozent sehr deutlich über dem Vorjahreszeitraum (Vj. 246,0 Millionen Euro). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag bei 7,7 Millionen Euro und damit um 148 Prozent über dem Vorjahresquartal.
Umsatzanstieg und höhere EBIT-Rendite im Segment Seating Systems trotz anhaltender Marktschwäche
Das Konzernsegment Seating Systems verzeichnete in den ersten neun Monaten einen Umsatzanstieg um 5 Prozent auf 360,6 Millionen Euro (Vj. 343,4 Millionen Euro). Der erneute Markteinbruch in Brasilien sowie die anhaltend niedrige Nachfrage im Landmaschinen-Bereich in den USA konnten durch Zuwächse in den Regionen Europa und Asien mehr als kompensiert werden. Das Segment-EBIT erhöhte sich im Berichtszeitraum von 19,5 Millionen Euro auf 28,4 Millionen Euro. Die EBIT-Rendite stieg dabei deutlich auf 7,9 Prozent (Vj. 5,7 Prozent).
Aufgrund der üblichen saisonalen Effekte lag der Umsatz im dritten Quartal auf dem Niveau des Vorjahres bei 110,1 Millionen Euro (Vj. 110,3 Millionen Euro). Trotzdem konnte das EBIT sehr deutlich auf 8,4 Millionen Euro gesteigert werden (Vj. 3,5 Millionen Euro). Die EBIT-Rendite im dritten Quartal stieg entsprechend auf 7,6 Prozent (Vj. 3,2 Prozent).
Höhere Investitionen für den Ausbau der globalen Geschäftstätigkeiten
Die Investitionen lagen zum 30. September 2016 mit 34,1 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau (Vj. 25,0 Millionen Euro) und dienen im Wesentlichen dem Ausbau sowie der Optimierung der Geschäftstätigkeiten in allen Regionen weltweit. Ein weiterer Grund für die höhere Investitionstätigkeit war die Einbeziehung der ehemaligen REUM Gruppe.
Prognose für Gesamtjahr 2016 bestätigt
Für die verbleibenden Monate des laufenden Geschäftsjahres wird mit einer anhaltend sehr positiven Geschäftsentwicklung des Grammer Konzerns gerechnet, wobei das teilweise schwierige und volatile wirtschaftliche Umfeld weiterhin spürbar ist.
Für das Gesamtjahr 2016 ist unverändert eine deutliche Umsatzsteigerung des Grammer Konzerns (unter Einbeziehung der REUM Gruppe) von über 15 Prozent auf mehr als 1,66 Milliarden Euro zu erwarten. Auch das Konzern-EBIT in Höhe von mehr als 60 Millionen Euro wird den Vorjahreswert sehr deutlich übersteigen. Die Entwicklung des Grammer Konzerns liegt damit klar innerhalb der Zielsetzungen für eine weitere nachhaltige Steigerung von Umsatz und Profitabilität in den kommenden Jahren.
Unternehmensprofil
Die Grammer AG mit Sitz in Amberg ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Systemen für die Pkw-Innenausstattung sowie von gefederten Fahrer- und Passagiersitzen für On- und Offroad-Fahrzeuge.
Im Segment Automotive liefern wir Kopfstützen, Armlehnen, Mittelkonsolen sowie hochwertige Interieur-Komponenten und Bediensysteme für die Automobil-Industrie an namhafte Pkw-Hersteller im Premiumbereich und an Systemlieferanten der Fahrzeugindustrie.
Das Segment Seating Systems umfasst die Geschäftsfelder Lkw- und Offroad-Sitze (Traktoren, Baumaschinen, Stapler) sowie Bahn- und Bussitze. Mit über 12.000 Mitarbeitern ist Grammer in 20 Ländern weltweit tätig. Die Grammer Aktie ist im SDAX notiert und wird an den Börsen München und Frankfurt sowie über das elektronische Handelssystem Xetra gehandelt.

Kontakt:GRAMMER AGRalf HoppeTel.: 09621 66 2200investor-relations@grammer.com










09.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Grammer AG



Georg-Grammer-Str. 2



92224 Amberg



Deutschland


Telefon:
+49 (0)9621 66-0


Fax:
+49 (0)9621 66-1000


E-Mail:
investor-relations@grammer.com


Internet:
www.grammer.com


ISIN:
DE0005895403, DE0005895403


WKN:
589540, 589540


Indizes:
SDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



518749  09.11.2016 





(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2018 - mwb fairtrade meldet Gewinnanstieg für 2017
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.01.2018 - Co.Don Aktie: Zurück zu zweistelligen Euro-Kursen?
16.01.2018 - SinnerSchrader bestätigt Ausblick
16.01.2018 - Rational legt Eckdaten für 2017 vor
16.01.2018 - Francotyp-Postalia: Neues vom Aktienrückkauf
16.01.2018 - Steinhoff Aktie stabilisiert sich - verlaufen die Gespräche mit Banken gut?
16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…
16.01.2018 - QSC Aktie: Achtung, geht da was?


Chartanalysen

16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!
16.01.2018 - RWE Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.01.2018 - Co.Don Aktie: Zurück zu zweistelligen Euro-Kursen?
16.01.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Nach der Enttäuschung…
16.01.2018 - QSC Aktie: Achtung, geht da was?
16.01.2018 - Nordex Aktie: Ist die große Wende perfekt?
15.01.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Das wird spannend!
15.01.2018 - Lufthansa: Fatale Gefahr für den Aktienkurs?
15.01.2018 - SGL Carbon Aktie: Unterwegs zum nächsten Kaufsignal?
15.01.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Es wird jetzt richtig ungemütlich


Analystenschätzungen

16.01.2018 - E.On: Ein Favorit der Analysten
16.01.2018 - SAP: Ein wenig Sorge
16.01.2018 - Allianz: Gibt es eine neue Prognose?
16.01.2018 - Volkswagen: Ein dickes Plus
15.01.2018 - Airbus: Luft nach oben
15.01.2018 - Volkswagen und die Reform
15.01.2018 - Daimler: Kaum Potenzial
15.01.2018 - Puma: Doppelte Abstufung der Aktie
15.01.2018 - Drägerwerk: Gewinnerwartungen steigen
15.01.2018 - Metro: Kurs unter Druck


Kolumnen

16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne
15.01.2018 - USA: Ende der Woche könnte der „shut down” der Verwaltung drohen - National-Bank Kolumne
15.01.2018 - DAX: „Pokerface“ und Inverse SKS - Donner & Reuschel Kolumne
15.01.2018 - Münchener Rück Aktie: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
15.01.2018 - DAX: Unterstützung bei 13.200 Punkten hat erneut gehalten - UBS Kolumne
12.01.2018 - USA: Höhere Kernrate erhöht Wahrscheinlichkeit für Rate Hike im März - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR