Sicherheitswirtschaft wächst: KÖTTER Security baut Position als größtes Familienunternehmen weiter aus

Nachricht vom 02.11.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 02.11.2016 / 11:38

-> Einsatz eigener Mitarbeiter setzt klares Signal in Sachen Qualität und Seriosität

-> Lünendonk-Studie zeigt Steigerung der Beschäftigtenzahl gegenüber Wettbewerb

-> Friedrich P. Kötter fordert strengere Regeln gegen Subunternehmer-Einsatz

Essen/Düsseldorf (02. November 2016). Die Sicherheitswirtschaft in Deutschland wächst weiter. Dabei baut KÖTTER Security gemäß der jetzt veröffentlichten Lünendonk-Studie "Führende Sicherheitsdienstleister in Deutschland" seine Position als größtes Familienunternehmen und Nummer 2 der Branche deutlich aus. Die gestiegene Mitarbeiterzahl unterstreicht gleichzeitig die strategische Ausrichtung des Traditionsunternehmens, bei der die Dienstleistungserbringung im Gegensatz zum Wettbewerb fast ausschließlich mit eigenen Kräften erfolgt.

Gemäß der neuen Lünendonk-Studie nahm die Beschäftigtenzahl der 25 führenden Sicherheitsdienstleister 2015 im Inland um durchschnittlich rund sechs Prozent zu. KÖTTER Security verzeichnete hingegen als Nummer 2 im Ranking allein ein Plus von zwölf Prozent auf 11.200 Mitarbeiter. Wesentlicher Aspekt für diesen Unterschied: "Bis auf punktuelle Ausnahmen beim Veranstaltungsschutz verzichten wir völlig auf den Einsatz von Subunternehmern und unterscheiden uns so ganz maßgeblich vom Wettbewerb", sagt Friedrich P. Kötter, u. a. Verwaltungsrat der KÖTTER SE & Co. KG Security, Düsseldorf. "Unsere Kunden können darauf vertrauen: Wo KÖTTER draufsteht, ist auch KÖTTER drin. Damit setzen wir ein deutliches Ausrufezeichen in Sachen Qualität und Seriosität."

Denn Erfahrungen zeigen die Sicherheitsrisiken von Subunternehmer-Einsätzen. So nimmt die Intransparenz zu, während die Verantwortlichkeiten parallel abnehmen. Am Schluss ist für den Auftraggeber kaum noch nachvollziehbar, wer tatsächlich an seinem Objekt tätig ist und ob die Anforderungen mit Blick auf Zugangsvoraussetzungen, Mitarbeiterqualifikationen sowie gesetzliche und tarifliche Vorschriften überhaupt noch erfüllt werden. Gleichzeitig hat die damit einhergehende Abwärtsspirale beim Preis massive negative Konsequenzen für die Bezahlung, Ausbildung und Motivation der eingesetzten Beschäftigten.

KÖTTER Security spricht sich daher für nachhaltige Maßnahmen gegen den in der Branche immer weiter um sich greifenden Subunternehmer-Einsatz aus. Im Fokus steht hierbei die Vergabepraxis für öffentliche Aufträge, bei der viel zu häufig der billigste Preis das allein ausschlaggebende Kriterium ist und damit unerfreuliche Entwicklungen wie den Rückgriff auf Nachunternehmer forciert. "Stattdessen muss das Bestbieterprinzip zur gängigen Praxis werden, bei der Qualität und Preis in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen", fordert der Vizepräsident des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW). Bei Sicherheitsdienstleistungen in hochsensiblen Infrastrukturen wie Flüchtlingsunterkünften, die wesentliche Basis für die "Sonderkonjunktur" zahlreicher Marktbegleiter im vergangenen Jahr war, muss der Rückgriff auf Nachunternehmer sogar von vornherein gänzlich ausgeschlossen werden.

WEITERE VERSCHÄRFUNG DER GESETZES-VORSCHRIFTEN NOTWENDIG

Zudem fordert das Familienunternehmen eine weitere Verschärfung der in § 34a Gewerbeordnung (GewO) verankerten Vorschriften für das Sicherheitsgewerbe. "Zwar ist es richtig, dass der Gesetzgeber nach jahrelangem Stillstand in 2016 zumindest einige Stellschrauben an der Gewerbeordnung und Bewachungsverordnung enger gezogen hat", sagt der BDSW-Vizepräsident. So werden nun etwa die Einstiegsvoraussetzungen für Bewachungsunternehmer zumindest leicht angehoben und einige spezielle Bewachungsfunktionen mit höheren Qualifikationsanforderungen verknüpft. "Der große Wurf ist das aber nicht. Nötig wäre nach wie vor eine umfassende Reform des Bewachungsrechtes, insbesondere deutlich höhere Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung des gesamten Sicherheitspersonals", hebt Friedrich P. Kötter hervor.

Das Unternehmen

Die KÖTTER Unternehmensgruppe ist eine moderne und innovative Firmengruppe mit Stammsitz in Essen, die seit der Gründung im Jahr 1934 in Familienbesitz ist. Seit mehr als 82 Jahren ist sie ein erfahrener und kompetenter Partner im Bereich der Sicherheits-Lösungen. Als professioneller Anbieter von Systemlösungen bietet die KÖTTER Unternehmensgruppe maßgeschneiderte Sicherheitsdienstleistungen, Sicherheitstechnik, Reinigungs- und Personaldienstleistungen aus einer Hand. Die KÖTTER Unternehmensgruppe erwirtschaftete mit ihren rund 18.100 Mitarbeitern an den mehr als 50 Standorten in Deutschland im letzten Jahr einen Umsatz von 502 Mio. EUR. Weitere Informationen: www.koetter.de

Kontakt:
KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen,
Carsten Gronwald, Pressesprecher
Tel.: (0201) 2788-126,Carsten.Gronwald@koetter.de



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen
Schlagwort(e): Dienstleistungen
02.11.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

516655  02.11.2016 




(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR