DGAP-News: PSI nach neun Monaten mit verbessertem Konzernergebnis und starkem Cashflow

Nachricht vom 31.10.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: PSI Aktiengesellschaft für Produkte und Systeme der Informationstechnologie / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/9-Monatszahlen

PSI nach neun Monaten mit verbessertem Konzernergebnis und starkem Cashflow
31.10.2016 / 09:02


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
PSI nach neun Monaten mit verbessertem Konzernergebnis und starkem Cashflow
- Konzernergebnis steigt trotz geringeren Umsatzes um 3 %
- Umsatz nach Kapazitätsanpassungen in Südostasien 6 % unter Vorjahr
- Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit um 370 % verbessert

Kennzahlen (TEUR)
01.01. - 30.09.2016
01.01. - 30.09.2015
Veränderung
Umsatz
127.861
136.614
-6 %
EBIT
6.920
7.271
-5 %
Konzernergebnis
3.900
3.801
+3 %
Ergebnis je Aktie (EUR)
0,25
0,24
+4 %

 

Der PSI-Konzern hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2016 wegen der Kapazitätsanpassung in Südostasien einen 6 % geringeren Umsatz von 127,9 Millionen Euro erzielt (30.09.2015: 136,6 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) lag mit 6,9 Millionen Euro (30.09.2015: 7,3 Millionen Euro) 5 % unter dem Vorjahreswert, das Ergebnis vor Steuern wurde durch ein besseres Finanzergebnis um 12 % auf 6,5 Millionen Euro verbessert (30.09.2015: 5,8 Millionen Euro). Mit 3,9 Millionen Euro lag das Konzernergebnis 3 % über dem Vorjahreswert (30.09.2015, 3,8 Millionen Euro), das Ergebnis je Aktie verbesserte sich entsprechend auf 25 Eurocent (30.09.2015: 24 Eurocent). Bedingt durch vertriebliche Preisdisziplin trotz schwachen Marktumfelds und durch regulatorische Effekte war der Auftragseingang mit 134 Millionen Euro 10 % geringer (30.09.2015: 149 Millionen Euro). Der Auftragsbestand am 30.09.2016 lag mit 132 Millionen Euro 3 % über dem Vorjahreswert (30.09.2015: 128 Millionen Euro).

Das Segment Energiemanagement (Energienetze, Energiehandel) erzielte in den ersten neun Monaten einen 2 % geringeren Umsatz von 48,3 Millionen Euro (30.09.2015: 49,1 Millionen Euro), das Betriebsergebnis des Segments war mit 3,5 Millionen Euro konstant. Der Bereich Elektrische Energie hat Umsatz und Ergebnis weiter gesteigert. Es konnten wichtige Aufträge in europäischen Nachbarländern gewonnen werden. Mit großem Erfolg wurden die Energieversorger zweier Millionenstädte mit der neuen Field-Force-Software ausgerüstet. Diese Software wird weiter auf die Konzern-Java-Plattform migriert, um sie mit Industrie 4.0 Anwendungen des Produktionsmanagements zu verbinden. Im Bereich Gas und Öl erholt nach dem Einbruch der Rohstoffpreise im ersten Quartal langsam die Nachfrage, insbesondere mit einem Upgrade-Auftrag des deutschen Marktführers sowie mit Neuaufträgen aus Russland. Im Bereich Energiehandel wird ein wichtiger Lizenzauftrag eines Gas- und Wasserkraftbetreibers erst im vierten Quartal verbucht, so dass Umsatz und Ergebnis zum 30. September leicht unter dem Vorjahreswert lagen.

Der Umsatz im Segment Produktionsmanagement (Rohstoffe, Metallerzeugung, Automotive, Logistik) lag in den ersten neun Monaten mit 63,0 Millionen Euro 4 % unter dem Vorjahreswert (30.09.2015: 65,6 Millionen Euro), das Betriebsergebnis wurde um 15 % auf 5,2 Millionen Euro gesteigert (30.09.2015: 4,5 Million Euro). Im Bereich Mines and Roads wurden neue Aufträge in der Verkehrsführung bearbeitet. Der Bereich Metals erhielt trotz anhaltender weltweiter Stahlkrise weitere Rollout-Aufträge großer Stahlkonzerne und verbesserte bei leicht gesunkenem Umsatz die Marge. Der Bereich Automotive und Industrie gewann wichtige Großaufträge im Bereich Schienenfahrzeugbau und Fahrzeuginstandhaltung und verbesserte das Ergebnis. Ein weiterer Automobilhersteller wurde mit der sehr erfolgreichen Reihenfolgeoptimierung ausgerüstet. Der Logistikbereich steigerte den Umsatz und investierte in eine neue SaaS/Cloud-Version seiner auf die konzerneinheitliche Java-Plattform migrierten Logistiksoftware.

Im Infrastrukturmanagement (Verkehr und Sicherheit) verringerte sich der Umsatz deutlich auf 16,5 Millionen Euro (30.09.2015: 21,9 Millionen Euro). Das Betriebsergebnis ging trotz des guten Ergebnisses im Bereich öffentlicher Transport auf -0,9 Millionen Euro zurück (30.09.2015: 0 Millionen Euro). In Südostasien treibt PSI den Ausbau des Softwareanteils am Umsatz nach Anpassungen im kapitalintensiven Hardwaregeschäft voran. So wurde für einen großen Telekommunikationskonzern ein auf der Konzern-Java-Plattform basierender SaaS/Cloud-Standard für den rasch wachsenden Smart City Markt und für einen Energieversorger ein Webportal für Netzabschaltanträge entwickelt.

Die Mitarbeiterzahl des Konzerns wurde zum 30.09.2016 nach Kapazitätsanpassungen in Asien und trotz Neueinstellungen in Europa in der Summe auf 1.632 reduziert (30.09.2015: 1.665). PSI sucht in Europa insbesondere Vertriebsmitarbeiter für Software in den Bereichen Energienetze und Automotive. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit wurde um 3,3 Millionen Euro auf 4,2 Millionen Euro verbessert (30.09.2015: 0,9 Millionen Euro). Die liquiden Mittel am 30.09.2016 erhöhten sich auf 35,9 Millionen Euro (30.09.2015: 29,4 Millionen Euro). PSI sucht und bearbeitet aktiv Übernahmeziele in den Bereichen Energienetze, Automotive und Logistik.

Vor allem im Produktionsmanagement ist die Implementierung vieler auf Basis der Java-Konzernplattform migrierter Produkte bei Pilotkunden weit fortgeschritten, so dass ab 2017 Stammkunden migriert und auch Neukunden adressiert werden. Der PSI-Vorstand ist zuversichtlich, den im Geschäftsbericht 2015 formulierten Zielkorridor für das Ergebnis zu erreichen. Im durch Rohstoffpreise und Regulierung geschwächten Markt rechnet PSI nach Anpassung des margenschwachen Hardwaregeschäfts und mit fortgesetzter Preisdisziplin mit einem leicht unter dem Vorjahreswert liegenden Auftragseingang und Umsatz.

Die PSI AG entwickelt und integriert auf der Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für Energiemanagement (Gas, Öl, Elektrizität, Wärme, Wasser, Energiehandel), Produktionsmanagement (Rohstoffgewinnung, Metallerzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik) und Infrastrukturmanagement für Verkehr und Sicherheit. PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt 1.650 Mitarbeiter weltweit. www.psi.de

PSI AG
Karsten Pierschke
Leiter Investor Relations und
Konzernkommunikation
Dircksenstraße 42-44
10178 Berlin
Deutschland

Tel. +49 30 2801-2727
Fax +49 30 2801-1000
E-Mail: KPierschke@psi.de











31.10.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
PSI Aktiengesellschaft für Produkte und Systeme der Informationstechnologie



Dircksenstraße 42-44



10178 Berlin



Deutschland


Telefon:
+49 (0)30 2801-0


Fax:
+49 (0)30 2801-1000


E-Mail:
ir@psi.de


Internet:
www.psi.de


ISIN:
DE000A0Z1JH9


WKN:
A0Z1JH


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



515833  31.10.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR