DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa erzielt in den ersten neun Monaten 2016 ein Adjusted EBIT von 1.677 Mio. EUR (Vorjahr: 1.693 Mio. EUR). Der Vorstand erhöht die Prognose des Adjusted EBIT 2016 auf 'in etwa auf Vorjahresniveau'.

Nachricht vom 19.10.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Deutsche Lufthansa AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung/9-Monatszahlen

Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa erzielt in den ersten neun Monaten 2016 ein Adjusted EBIT von 1.677 Mio. EUR (Vorjahr: 1.693 Mio. EUR). Der Vorstand erhöht die Prognose des Adjusted EBIT 2016 auf 'in etwa auf Vorjahresniveau'.
19.10.2016 / 19:12

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
19:12 Uhr - Die Deutsche Lufthansa AG erzielt in den ersten neun Monaten
2016 auf Basis vorläufiger Zahlen einen Umsatz von 23,9 Mrd. EUR
(Vorjahreszeitraum: 24,3 Mrd. Euro). Das Adjusted EBIT beträgt 1.677 Mio.
EUR (Vorjahreszeitraum: 1.693 Mio. Euro). Das Geschäftsfeld Passage Airline
Gruppe erreicht ein Adjusted EBIT von 1.406 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum:
1.350 Mio. EUR). Die währungsbereinigten Stückerlöse sinken gegenüber dem
entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,8 Prozent (6,7 Prozent im dritten
Quartal). Die um Währungseffekte und Treibstoffkosten bereinigten
Stückkosten sinken unter Herausrechnung der positiven Effekte des
Tarifabschlusses mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO und weiterer
einmaliger Effekte in der Überleitung vom EBIT zum Adjusted EBIT gegenüber
dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent (2,1 Prozent im dritten
Quartal). Das kumulierte Adjusted EBIT der anderen Geschäftsfelder (inkl.
Konsolidierung und Überleitung) beträgt 271 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum:
343 Mio. EUR). Die Treibstoffkosten sinken gegenüber dem Vorjahreszeitraum
um 798 Mio. EUR.
Die Nettokreditverschuldung sinkt nach neun Monaten auf 2,2 Mrd. EUR
(Jahresabschluss 2015: 3,3 Mrd. EUR). Die IFRS-Eigenkapitalquote des
Lufthansa Konzerns geht wegen des auf 1,5 Prozent (Jahresabschluss 2015:
2,8 Prozent) gesunkenen Rechnungszinses für die Pensionsverbindlichkeiten
auf 14,1 Prozent zurück (Jahresabschluss 2015: 18,0 Prozent). Zum Halbjahr
hatte die Eigenkapitalquote noch bei 10,8 Prozent gelegen.
Gegenüber der bisherigen Prognose entwickelten sich insbesondere die schwer
zu prognostizierenden Kurzfristbuchungen von Geschäftsreisenden im
September besser als erwartet. Die nach dem Ausbleiben der langfristigen
Buchungen eingeleiteten Kapazitäts- und Steuerungsmaßnahmen waren
erfolgreich. Politische und wirtschaftliche Unsicherheiten belasten die
langfristigen Buchungen vor allem auf Langstreckenverbindungen nach Europa
aber weiterhin deutlich. Die Prognose der Kurzfristbuchungen bleibt deshalb
anspruchsvoll und kann auch weiterhin zu wesentlichen Ergebnisschwankungen
führen.
Auf Basis der bisherigen Erfahrungswerte in diesem Umfeld erhöht der
Vorstand der Deutschen Lufthansa AG seine Gesamtjahresprognose für das
Adjusted EBIT von "unter Vorjahr" nun auf "in etwa auf Vorjahresniveau". Es
wird erwartet, dass die währungsbereinigten Stückerlöse im vierten Quartal
um 7 bis 8 Prozent sinken, das ist ein um einen Prozentpunkt geringerer
Rückgang als noch im Juli erwartet. Die um Währungs- und Treibstoffeffekte
bereinigten Stückkosten sollen im vierten Quartal unverändert um 2 bis 3
Prozent sinken. Die Treibstoffkosten sollen im vierten Quartal nach
aktueller Hochrechnung um ca. 140 Mio. EUR gegenüber dem entsprechenden
Vorjahreszeitraum sinken. Die anderen Geschäftsfelder erwarten im vierten
Quartal kumuliert ein Ergebnis leicht unter dem des entsprechenden
Vorjahreszeitraums zu erreichen.
Die ausführlichen Ergebnisse der ersten neun Monate 2016 veröffentlicht die
Deutsche Lufthansa AG am 2. November 2016 um 7:30 Uhr MEZ, unter
www.lufthansagroup.com/investor-relations.
Mitteilende Person: Andreas Hagenbring, Leiter Investor Relations Lufthansa
Group.
Hinweis: "Adjusted EBIT" ist keine Kenngröße gemäß IFRS. Informationen über
die Berechnung des Adjusted EBIT sind im Geschäftsbericht 2015 der
Deutschen Lufthansa AG ab S. 13 verfügbar.











19.10.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche Lufthansa AG



Von-Gablenz-Straße 2-6



50679 Köln



Deutschland


Telefon:
+49 (0)69 696 28000


Fax:
+49 (0)69 696 90990


E-Mail:
investor.relations@dlh.de


Internet:
www.lufthansagroup.com/investor-relations


ISIN:
DE0008232125, DE0008232125


WKN:
823212


Indizes:
DAX


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



512937  19.10.2016 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.12.2017 - Bio-Gate: Gewinnwarnung
18.12.2017 - Borussia Dortmund: Wichtiger Vertrag wird verlängert
18.12.2017 - Siemens sichert sich Großauftrag aus Russland
18.12.2017 - Voltabox meldet Großauftrag - Aktie im Plus
18.12.2017 - SLEEPZ: Heliad zeichnet Kapitalerhöhung
18.12.2017 - asknet und ANSYS vereinbaren Zusammenarbeit
18.12.2017 - Aixtron Aktie: Wichtige Barriere im Brennpunkt des Geschehens
18.12.2017 - Steinhoff: Die Uhr tickt...
18.12.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier könnte bald etwas passieren
18.12.2017 - Teva Pharma Aktie: Das wird jetzt richtig spannend!


Chartanalysen

18.12.2017 - Aixtron Aktie: Wichtige Barriere im Brennpunkt des Geschehens
18.12.2017 - Bitcoin Group Aktie: Hier könnte bald etwas passieren
18.12.2017 - Teva Pharma Aktie: Das wird jetzt richtig spannend!
18.12.2017 - Evotec Aktie: Wohin geht die Reise?
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!


Analystenschätzungen

18.12.2017 - Commerzbank: Analysten sind uneins
18.12.2017 - SAP: Plus beim Kursziel der Aktie
18.12.2017 - Wirecard: Ein europäischer Favorit
18.12.2017 - Volkswagen: Aktie hat Potenzial
18.12.2017 - Software AG: Fast 50 Prozent
18.12.2017 - FinTech Group: Interessante Entwicklung
18.12.2017 - Deutsche Telekom: Positive Reaktion
18.12.2017 - Wirecard: Ein gewaltiger Sprung beim Kursziel der Aktie
18.12.2017 - Patrizia Immobilien: Eine Einstiegschance
18.12.2017 - Commerzbank: Ein starkes Plus


Kolumnen

18.12.2017 - Finale EU-Preisdaten mit Bestätigung des bisherigen Niveaus - National-Bank Kolumne
18.12.2017 - DAX: Stabile Verhältnisse, zumindest charttechnisch… - Donner & Reuschel Kolumne
18.12.2017 - Tesla Aktie: Trendverstärkung möglich - UBS Kolumne
18.12.2017 - DAX: Startet die Jahresendrallye? - UBS Kolumne
15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR