DGAP-News: Verallia Deutschland AG: Umsatz und Ergebnis auf Plan

Nachricht vom 05.10.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Verallia Deutschland AG / Schlagwort(e): Zwischenbericht/Halbjahresergebnis

Verallia Deutschland AG: Umsatz und Ergebnis auf Plan
05.10.2016 / 12:18


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Bad Wurzach, 5. Oktober 2016 - Die Verallia Deutschland AG, vormals Saint-Gobain Oberland AG, firmiert seit August 2016 unter dem neuen Unternehmensnamen. Das Unternehmen verzeichnete in den ersten sechs Monaten seines aktuellen Geschäftsjahres* einen Konzernumsatz von 256,5 Mio. Euro und liegt damit 5,7 Prozent über dem Umsatz des ersten Halbjahres 2015. Der Umsatz in Deutschland stieg um 3,8 Prozent auf 201,3 Mio. Euro. Die Marktverhältnisse in Osteuropa sind nach wie vor herausfordernd. Während der Umsatz in Russland um 22,1 Prozent auf 40,3 Mio. Euro stieg, ging er in der Ukraine um 6,9 Prozent auf 14,8 Mio. Euro zurück. In beiden Ländern wirkte sich der Wechselkurs negativ auf die Entwicklung aus.

Sämtliche wichtigen, aktiv beeinflussbaren Ergebnis- und Ertragskennzahlen liegen über Vorjahresniveau, zum Teil sogar deutlich. Dies ist in einigen Bereichen auf die positiven saisonalen Effekte aus den Sommermonaten des aktuellen Berichtszeitraums zurückzuführen. Besonders erfreulich ist, dass alle geographischen Segmente einen positiven Ergebnisbeitrag leisten.

Die Absatzzahlen des Behälterglasmarktes in Deutschland bleiben mit einem Plus von 0,2 Prozentpunkten weitestgehend stabil. Lediglich bei dem Vergleich der Absätze zwischen Inland und Export haben sich die Vorzeichen verändert; der Entwicklungstrend im Inland ist nun leicht positiv und kompensiert damit einen rückläufigen Absatz im Export. Es kann also von einem insgesamt stabilen Behälterglasmarkt ausgegangen werden, auch wenn dieser in den einzelnen Segmenten weiterhin stark durch saisonale Schwankungen und Verbrauchertrends beeinflusst wird. Im Gegensatz zur insgesamt positiven Entwicklung besteht nach wie vor ein weiter zunehmendes Wettbewerbsverhalten, das sich durch einen steigenden Preisdruck auszeichnet.
Russlands Wirtschaft ist immer noch angespannt. Das russische Bruttoinlandsprodukt ist nach wie vor durch wirtschaftliche Sanktionen und strukturelle Probleme beeinträchtigt und wird für das Gesamtjahr voraussichtlich einen leichten Rückgang verzeichnen. Die Inflationsrate ist im Vergleich zum vorhergegangenen Jahr gesunken und betrug im Juli 2016 ca. 7%. Der russische Behälterglasmarkt ist derzeit weiterhin durch Überkapazitäten geprägt.
Die ukrainische Wirtschaft zeigt seit Beginn 2016 eine langsame Erholung und das Bruttoinlandsprodukt stieg im 2. Quartal 2016 um rund 1,3% gegenüber dem Vorjahr. Die Inflationsrate erreichte im August einen Wert von ca. 8%. Eine Erhöhung der Verbrauchsteuer auf Alkohol und des Mindestverkaufspreises von Wodka sowie neue, einschränkende Regelungen für die Biervermarktung führten zu Einbußen auf dem ukrainischen Behälterglasmarkt und werden auch in den nächsten Monaten einen Rückgang in diesen Segmenten erkennen lassen.

Das Operative Ergebnis des Verallia Deutschland Konzerns beträgt 31,2 Mio. Euro und ist damit um 15,7 Mio. Euro höher als in der Vergleichsperiode. Hauptgrund hierfür sind verhältnismäßig geringe Umsatzkosten infolge niedrigerer Energiekosten.

Insgesamt ergibt sich eine Steigerung des Ergebnisses vor Steuern von 10,6 Mio. Euro in der Vergleichsperiode 2015 auf 25,3 Mio. Euro zum 31. August 2016. In der Folge stiegen die Ertragsteuern von -3,5 Mio. Euro auf -6,5 Mio. Euro.
Unter dem Strich ist damit ein Konzernergebnis in Höhe von 18,8 Mio. Euro im Vergleich zu 7,1 Mio. Euro in der Vergleichsperiode zu verzeichnen.
Die Verallia Deutschland AG hat ihre Ausrichtung auf nachhaltige Ertragssicherung und qualitativ hochwertige Produkte auch in den ersten sechs Monaten des Berichtsjahres aufrechterhalten und sieht sich in der Fokussierung auf Innovation, Service und Qualität insgesamt bestätigt.

Für das Gesamtgeschäftsjahr 2016/17 wird in Anlehnung an den Prognosebericht vom 29. Februar 2016 ein Umsatz annähernd auf dem Niveau des Geschäftsjahres 2015 erwartet und das operative Ergebnis wird zwischen 25 und 50 Mio. Euro liegen, im Rahmen dieses Intervalls allerdings deutlich über dem Niveau von 2015.

Einschränkend hierzu ist die weitere Entwicklung der politischen Situation in der Ukraine und Russland derzeit noch nicht absehbar. Entsprechend sind daraus resultierende negative Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der betroffenen Konzernunternehmen nicht auszuschließen.

* Aufgrund der Verschiebung des Geschäftsjahres und dem dadurch entstandenen Rumpfgeschäftsjahr Januar-Februar 2016 besteht für den aktuellen Berichtszeitraum keinen Abschluss für eine eindeutig identische Vergleichsperiode. Sämtliche zeitraumbezogene Kennzahlen des aktuellen Berichtszeitraums (01. März - 31. August 2016) werden deshalb mit dem ersten Halbjahr des letzten zwölfmonatigen Geschäftsjahres (01. Januar - 30. Juni 2015) verglichen. Hierbei ergeben sich aufgrund der leicht abweichenden Saisonalität partielle Einschränkungen in der Vergleichbarkeit.

Kontakt:
Cornelia Banzhaf
Public Relations
Oberlandstraße
88410 Bad Wurzach
Tel.: 07564 - 18 255
e-Mail: cornelia.banzhaf@verallia.com











05.10.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Verallia Deutschland AG



Oberlandstraße



88410 Bad Wurzach



Deutschland


Telefon:
07564-18 255


Fax:
07564-18 461


E-Mail:
cornelia.banzhaf@verallia.com


Internet:
www.verallia.de


ISIN:
DE0006851603


WKN:
685160


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), München, Stuttgart; Freiverkehr in Berlin







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



508917  05.10.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR