DGAP-News: OFFICEFIRST Immobilien bietet Aktien zu 21 bis 23 Euro je Aktie an

Nachricht vom 30.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: OFFICEFIRST Immobilien AG & Co. KG, / Schlagwort(e): Börsengang

OFFICEFIRST Immobilien bietet Aktien zu 21 bis 23 Euro je Aktie an
30.09.2016 / 19:31


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
NICHT ZUR DIREKTEN ODER INDIREKTEN VERBREITUNG ODER VERÖFFENTLICHUNG IN DEN
VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, AUSTRALIEN, JAPAN ODER EINEM ANDEREN LAND
BESTIMMT, IN DEM DIE VERBREITUNG ODER VERÖFFENTLICHUNG RECHTSWIDRIG WÄRE.
ES GELTEN WEITERE EINSCHRÄNKUNGEN. VGL. DEN WICHTIGEN HINWEIS AM ENDE
DIESER PRESSEMITTEILUNG.
OFFICEFIRST Immobilien bietet Aktien zu 21 bis 23 Euro je Aktie an
- Gesamtes Angebotsvolumen (inkl. Greenshoe) kann bis zu 888 Millionen Euro
betragen
- Platzierung von bis zu 50 Prozent der ausstehenden Aktien geplant
- OFFICEFIRST Immobilien erwartet Bruttoerlös von 450 Millionen Euro durch
die Ausgabe von bis zu 21.428.571 neuen Aktien
- Platzierung von weiteren 14.000.000 Aktien aus dem Bestand der IVG
Immobilien AG; Mehrzuteilungsoption von bis zu 5.314.285 Bestandsaktien
(entspricht 15 Prozent des Basisangebots)
- Angebotszeitraum beginnt am 3. Oktober 2016 und endet voraussichtlich am
13. Oktober 2016; erster Handelstag an der Frankfurter Börse für den 14.
Oktober 2016 geplant
Frankfurt, 30. September 2016 - Die OFFICEFIRST Immobilien AG ("OFFICEFIRST
Immobilien" oder das "Unternehmen") hat gemeinsam mit ihrer
Alleinaktionärin IVG Immobilien AG ("IVG") und den Konsortialbanken die
Rahmenbedingungen für ihren geplanten Börsengang festgelegt. Der
Wertpapierprospekt wurde durch die zuständige Bundesanstalt für
Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt. Die Preisspanne der
angebotenen Aktien liegt zwischen 21 und 23 Euro je Aktie. Der
Angebotszeitraum beginnt am 3. Oktober 2016 und endet voraussichtlich am
13. Oktober 2016 mit der Festlegung des Angebotspreises. In diesem Zeitraum
können interessierte Anleger die Aktien von OFFICEFIRST Immobilien
zeichnen.
"Wir nähern uns konsequent unserem nächsten Ziel und werden eine der
größten deutschen Büroimmobiliengesellschaften auf das Börsenparkett
bringen", sagt Michiel Jaski, CEO der OFFICEFIRST Immobilien. "Wir verfügen
über eine starke Real Estate Management-Plattform mit einem attraktiven
Portfolio, das auf die sechs wichtigsten deutschen Metropolregionen
fokussiert ist. Gemeinsam mit unserer erfolgreichen Strategie und unserem
starken Team sind wir optimal aufgestellt für den Kapitalmarkt. Die
Gespräche mit potentiellen Investoren in den vergangenen Wochen haben
gezeigt, dass das Interesse an OFFICEFIRST Immobilien sehr groß ist."
Das Angebotsvolumen inkl. der Kapitalerhöhung und unter Berücksichtigung
der vollständigen Ausübung des Greenshoe kann bis zu 888 Millionen Euro
betragen und das Angebot kann bis zu 50 Prozent der ausstehenden Aktien
nach dem Börsengang beinhalten. Bei erfolgreichem Angebot fließt der
OFFICEFIRST Immobilien ein Bruttoemissionserlös von 450 Millionen Euro
durch die Ausgabe von bis zu 21.428.571 neuen Aktien zu. Die genaue Anzahl
richtet sich nach dem endgültigen Ausgabepreis. Neben den neuen Aktien
platziert die IVG auch 14.000.000 bestehende Aktien. Um mögliche
Mehrzuteilungen abzudecken, können bis zu 5.314.285 zusätzliche
Bestandsaktien aus dem Bestand der IVG angeboten werden. Das Angebot
besteht damit aus insgesamt bis zu 40.742.856 Aktien.
Das Unternehmen sowie die IVG unterliegen einer Lock-Up-Vereinbarung von
180 Tagen, vorbehaltlich bestimmter Ausnahmen, unter anderem im Fall der
IVG im Zusammenhang mit bestimmten Verpfändungen von Aktien.
Die Entscheidung über die genaue Anzahl der platzierten Aktien sowie den
festzusetzenden Angebotspreis wird voraussichtlich am 13. Oktober 2016
getroffen. Die Handelsaufnahme im geregelten Markt der Frankfurter
Wertpapierbörse (Prime Standard) unter der Wertpapierkennnummer (WKN)
A2ASHC und der International Securities Identification Number (ISIN)
DE000A2ASHC7 ist für den 14. Oktober 2016 geplant. Der Wertpapierprospekt,
der von der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
(BaFin) genehmigt wurde, kann auf der Website der OFFICEFIRST Immobilien
unter http://www.officefirst.com/boersengang/ eingesehen und
heruntergeladen werden.
Für den Börsengang agieren Deutsche Bank und Goldman Sachs International
als Joint Global Coordinators und Joint Bookrunners. Kempen & Co, Berenberg
und BofA Merrill Lynch wurden als weitere Joint Bookrunners beauftragt.

Über OFFICEFIRST Immobilien
Die OFFICEFIRST Immobilien ist auf die Bewirtschaftung, die Entwicklung
sowie den Erwerb und Verkauf von Büroimmobilien in Deutschland
ausgerichtet. Das Unternehmen fokussiert sich auf die für Büroimmobilien
bedeutenden sechs Metropolregionen Frankfurt, München, Hamburg, Stuttgart,
Düsseldorf und Berlin. Mit einem Portfolio im Wert von 3,3 Milliarden Euro
(Bilanzstichtag 30. Juni 2016) ist OFFICEFIRST Immobilien einer der größten
Bestandshalter von Büroimmobilien in Deutschland. Ziel des Unternehmens ist
es, durch große Wertschöpfungstiefe der eigenen Ressourcen den Wert der
einzelnen Objekte sowie durch aktives Portfoliomanagement den Wert des
eigenen Immobilienbestands nachhaltig zu steigern.

Ansprechpartner
Libor Vincent
Head of Communications & Investor Relations
T: +49 69 60 60 50 13 62
F: +49 69 60 60 50 23 62
M: +49 162 44 94 90 6
E: libor.vincent@officefirst.com
Nina Wittkopf
Head of Investor Relations
T: +49 69 60 60 50 14 20
F: +49 69 60 60 50 24 20
M: +49 151 15 00 28 47
E: nina.wittkopf@officefirst.com

Wichtiger Hinweis
Diese Mitteilung darf nicht in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada,
Australien oder Japan veröffentlicht, verteilt oder übermittelt werden.
Diese Mitteilung stellt weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch
die Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf von Wertpapieren (die
"Wertpapiere") der OFFICEFIRST Immobilien AG (die "Gesellschaft") in den
Vereinigten Staaten von Amerika, Deutschland oder sonstigen Staaten dar.
Die Wertpapiere der Gesellschaft dürfen in den Vereinigten Staaten von
Amerika nur nach vorheriger Registrierung oder ohne vorherige Registrierung
nur aufgrund einer Ausnahmeregelung von dem Registrierungserfordernis nach
den Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in der geltenden Fassung
(der "Securities Act") verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Die
Wertpapiere der Gesellschaft sind nicht und werden nicht unter dem
Securities Act registriert. Die hierin erwähnten Wertpapiere werden in die
USA nur gemäß Rule 144A unter dem Securities Act ausschließlich an
"Qualified Institutional Buyers" wie in Rule 144A definiert verkauft.
Diese Veröffentlichung stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch eine
Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren der Gesellschaft dar. Das Angebot
erfolgt ausschließlich durch und auf der Basis des veröffentlichten
Wertpapierprospektes (einschließlich etwaiger Nachträge dazu). Eine
Anlageentscheidung hinsichtlich der öffentlich angebotenen Wertpapiere der
Gesellschaft sollte nur auf der Grundlage des Wertpapierprospekts erfolgen.
Der Wertpapierprospekt ist bei der OFFICEFIRST Immobilien AG, Mozartstr.
4-10, 53115 Bonn, Deutschland, oder auf der OFFICEFIRST Immobilien AG
Webseite kostenfrei erhältlich.
In dem Vereinigten Königreich wird dieses Dokument nur verteilt und es
richtet sich nur an Personen, die (i) professionelle Anleger sind und unter
Artikel 19(5) des Financial Services and Markets Act 2000 (Financial
Promotion) Order 2005 in der geltenden Fassung (die "Verordnung") fallen
oder (ii) Personen sind, die unter Artikel 49(2)(a) bis (d) der Verordnung
fallen ("high net worth companies", "unincorporated associations" etc.)
(wobei diese Personen zusammen als "Relevante Personen" bezeichnet werden).
Dieses Dokument richtet sich nur an Relevante Personen und auf Basis dieses
Dokuments dürfen Personen nicht handeln und nicht vertrauen, die keine
Relevante Personen sind. Jede Investition oder jede Investitionstätigkeit,
auf die sich dieses Dokument bezieht, steht nur den Relevanten Personen
offen und wird nur mit Relevanten Personen eingegangen.
Die Konsortialbanken handeln im Zusammenhang mit dem Angebot ausschließlich
für die Gesellschaft und die veräußernde Aktionärin. Sie werden im
Zusammenhang mit dem Angebot keine andere Person als ihren jeweiligen
Klienten erachten und sind keiner anderen Person als der Gesellschaft und
der veräußernden Aktionärin gegenüber verantwortlich, den Schutz zu bieten,
den sie als Klienten erhalten. Sie beraten überdies keine anderen Personen
außer der Gesellschaft und der veräußernde Aktionärin im Zusammenhang mit
dem Angebot, dem Inhalt dieser Mitteilung oder anderen in diesem Dokument
angeführten Angelegenheiten.
Im Zusammenhang mit dem Angebot können die Konsortialbanken und die jeweils
mit ihnen verbundenen Unternehmen als Anleger auf eigene Rechnung
Wertpapiere der Gesellschaft zeichnen oder kaufen und anderweitig auf
eigene Rechnung handeln. Deshalb schließen Bezugnahmen im Prospekt auf die
auszugegebenen Wertpapiere auch die Ausgabe oder das Angebot der
Wertpapiere an die Konsortialbanken und die jeweils mit ihnen verbundenen
Unternehmen ein, die als Anleger auf eigene Rechnung handeln. Zudem können
bestimmte Konsortialbanken oder die mit ihnen jeweils verbundenen
Unternehmen Finanzierungsvereinbarungen und Swaps mit Anlegern abschließen,
in Verbindung mit denen diese Konsortialbanken (oder die mit ihnen
verbundenen Unternehmen) Aktien der Gesellschaft jeweils kaufen, halten
oder veräußern können. Die Konsortialbanken beabsichtigen nicht, den Umfang
derartiger Anlagen oder Transaktionen offenzulegen, sofern sie hierzu nicht
rechtlich oder aufsichtsrechtlich verpflichtet sind.
Die Konsortialbanken oder ihre jeweiligen Geschäftsführer, leitenden
Angestellten, Mitarbeiter, Berater oder Beauftragten übernehmen keine
Verantwortung oder Haftung oder Garantie für und treffen keine
ausdrückliche oder implizite Aussage zur Wahrheit, Richtigkeit oder
Vollständigkeit der Angaben in dieser Mitteilung (oder zum Fehlen von
Angaben in dieser Mitteilung) oder, mit wenigen Ausnahmen, anderer Angaben
zu der Gesellschaft und der veräußernden Aktionärin, ihren
Tochtergesellschaften oder verbundenen Unternehmen, sei es in
schriftlicher, mündlicher oder visueller oder elektronischer Form,
unabhängig von der Art der Übertragung oder Zurverfügungstellung, oder für
Verluste, die sich in irgendeiner Weise aus der Verwendung dieser
Mitteilung oder ihres Inhalts oder anderweitig in Verbindung damit ergeben.











30.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
OFFICEFIRST Immobilien AG & Co. KG,



Mozartstraße 4-10



53115 Bonn



Deutschland


E-Mail:
info@officefirst.com


Internet:
www.officefirst.com







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



507949  30.09.2016 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

15.12.2017 - co.don: Konzernchef Hessel geht
15.12.2017 - Steinhoff versilbert PSG-Anteile - Aktie fällt
15.12.2017 - innogy Aktie: So unterschiedlich können Reaktionen ausfallen
15.12.2017 - CropEnergies: Aktie der Südzucker-Tochter unter Druck - Quartalszahlen
15.12.2017 - mic AG: Kapitalerhöhung über Börsenkurs!
15.12.2017 - Siemens verstärkt Aktivitäten im Bereich Digitalisierung
15.12.2017 - Hönle erreicht die Prognosen
15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
15.12.2017 - Nordex Aktie: Gut aufpassen!


Chartanalysen

15.12.2017 - Steinhoff Aktie - abseits aller News: Darauf müssen Trader achten!
15.12.2017 - mic Aktie: Der Aufwärtstrend bleibt intakt
14.12.2017 - Aurelius Aktie: Die Trendentscheidung naht!
14.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Hartes Ringen um den Trend
14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!


Analystenschätzungen

15.12.2017 - SFC Energy: Kursziel für die Aktie massiv erhöht!
15.12.2017 - Aurubis: Neue Analystenstimmen zur Aktie
15.12.2017 - Commerzbank Aktie: Trotz Verkaufsempfehlung Ausbruch bestätigt
15.12.2017 - Wirecard Aktie: Immer noch Aufwärtspotenzial
15.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Kursziel!
15.12.2017 - Hapag-Lloyd: Rating-Ausblick erhöht
14.12.2017 - RWE Aktie: Übertriebene Verluste nach der innogy-Gewinnwarnung?
14.12.2017 - Siemens: Top-Aktie für das kommende Jahr?
14.12.2017 - mutares Aktie: Positive Neuigkeiten
14.12.2017 - Aixtron: Profitiert der Konzern von Apple und Finisar?


Kolumnen

15.12.2017 - EZB gibt sich skeptisch hinsichtlich eines „selbsttragenden Preisauftriebs” - Commerzbank Kolumne
15.12.2017 - Volkswagen Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
15.12.2017 - DAX: Hohe Volatilität vor Verfallstag - UBS Kolumne
14.12.2017 - Mario Draghi zeigt sich entspannt - VP Bank Kolumne
14.12.2017 - US-Steuerreform: Impulse für mehr Wachstum in 2018 - Nord LB Kolumne
14.12.2017 - Konflikte um den geldpolitischen Kurs in Europa dürften sich weiter verschärfen - National-Bank
14.12.2017 - Fed strafft weiter, weitere Anhebungen im kommenden Jahr wahrscheinlich - Commerzbank Kolumne
14.12.2017 - Siemens Aktie: Bodenbildung möglich - UBS Kolumne
14.12.2017 - DAX: Spannung nach der Zinsentscheidung der Fed - UBS Kolumne
14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR