DGAP-News: 2G Energy AG mit deutlich gesteigerter Gesamtleistung und verbessertem Ergebnis im ersten Halbjahr 2016

Nachricht vom 27.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: 2G Energy AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

2G Energy AG mit deutlich gesteigerter Gesamtleistung und verbessertem Ergebnis im ersten Halbjahr 2016
27.09.2016 / 08:05


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

- 2G wächst im ersten Halbjahr 2016: Konzernumsatz steigt um 8 % auf 63,8 Mio. Euro, Gesamtleistung erhöht sich um 37 % auf 85,5 Mio. Euro.

- EBIT per 30. Juni auf minus 2,4 Mio. Euro (Vorjahr: minus 3,9 Mio. Euro) verbessert und von hohem Bestandsaufbau im 1. Halbjahr geprägt

- Auftragsbestand steigt zum 30. Juni 2016 auf 106,4 Mio. EUR (Vorjahr: 76,2 Mio. Euro)
 

Die 2G Energy AG (ISIN DE000A0HL8N9), einer der international führenden Hersteller von gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK-Anlagen), steigerte im ersten Halbjahr 2016 im Konzern den Umsatz auf 63,8 Mio. Euro. Die Gesamtleistung erhöhte sich auf 85,5 Mio. Euro. Aufgrund der Erhöhung des Bestands an unfertigen Erzeugnissen, der sich weiter im hohen Auftragsbestand widerspiegelt, weist das Unternehmen zum Halbjahresstichtag wie in den Vorjahren noch ein negatives EBIT-Ergebnis aus. Das EBIT von minus 2,4 Mio. Euro zum 30. Juni 2016 ist gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 (minus 3,9 Mio. Euro) aber deutlich verbessert. 2G erwartet zudem durch die bis zum Jahresende erfolgenden Schlussrechnungen von 2G-Kraftwerken und durch die starke Geschäftsentwicklung im laufenden zweiten Halbjahr ein positives Jahresergebnis im oberen Bereich der Ergebnisprognose. Mit dem bestehenden, hohen Auftragsbestand ist die Produktion im 2-Schicht-Betrieb bis in das Jahr 2017 hinein ausgelastet.

Umsatz- und Gesamtleistung steigen im ersten Halbjahr erwartungsgemäß
Im ersten Halbjahr 2016 hat 2G den Konzernumsatz von 59,0 Mio. Euro im Vorjahreshalbjahr um 8,1 % auf 63,8 Mio. Euro erwartungsgemäß gesteigert. Die Gesamtleistung erhöhte sich deutlich stärker von 62,5 Mio. Euro um 36,7 % auf 85,5 Mio. Euro. 2G startete mit Rückenwind in das Jahr 2016, denn es konnte ein Auftragsbestand von 85,5 Mio. Euro, von dem 60% noch nicht angearbeitet war, aus dem Jahr 2015 als Überhang in das laufende Jahr mitgenommen werden. Der Wachstumssprung in der Gesamtleistung basiert auf Bestandserhöhungen in Höhe von 21,2 Mio. Euro (Vorjahr 3,0 Mio. Euro) in laufenden KWK-Projekten. Diese teilfertigen Leistungen kommen in wesentlichen Teilen im zweiten Halbjahr 2016 zur Schlussabrechnung und werden damit gem. HGB-Rechnungslegung umsatz- sowie ergebniswirksam. Entsprechend zeigt das Ergebnis zum 30. Juni 2016 nicht die tatsächliche Ertragsstärke. Die Materialaufwandsquote hat sich vor dem Hintergrund des starken Bestandsaufbaus im Berichtszeitraum bezogen auf die Gesamtleistung leicht auf 74,0 % (Vorjahr 71,2 %) erhöht. Die Personalaufwandsquote ist hingegen aufgrund einer höheren Produktionsleistung deutlich von 22,8 % auf 17,4 % gesunken.

Insgesamt teilen sich die Konzernumsätze von 63,8 Mio. Euro im ersten Halbjahr zu 47,0 % (19,8 Mio. Euro) auf den Absatz von KWK-Anlagen, zu 43,0 % bzw. 27,6 Mio. Euro auf das Service- und Ersatzteilgeschäft und zu 10,0 % (6,0 Mio. Euro) auf den After Sales Bereich auf. Der Auslandsanteil lag bei 20 % (Vorjahr 25 %). Hierbei ist zu berücksichtigen, dass der deutlich gestiegene Serviceumsatz bisher weitgehend im Inland erwirtschaftet wird.

Auftragsbestand von hoher Nachfrage nach Biogas betriebenen KWK-Anlagen im In- und Ausland geprägt
Im Verlauf des ersten Halbjahres hat sich der Absatz von 2G-Kraftwerken im In- und Ausland stabil entwickelt. Der Auftragsbestand ist von 85,5 Mio. Euro zu Beginn des Jahres auf 106,4 Mio. zum 30. Juni 2016 angewachsen. Dieser liegt damit um 39,6 % über dem Vorjahreswert von 76,2 Mio. Euro. Der Auslandsanteil des KWK-Auftragsbestands beläuft sich auf 41,4 %, insbesondere getragen von einem sehr erfolgreichen Geschäft in Großbritannien. Dort hat sich der Auftragsbestand von 9,4 Mio. Euro im Vorjahr auf 18,2 Mio. Euro fast verdoppelt.

Stabile Bilanzverhältnisse
Die Bilanzstruktur ist unverändert durch eine hohe Stabilität und Bonität gekennzeichnet. Die Bilanzsumme stieg gegenüber dem Bilanzstichtag 31. Dezember 2015 um 11,5 % auf 107,4 Mio. Euro. Wesentliche Veränderungen ergaben sich hierbei im Umlaufvermögen durch eine Erhöhung der unfertigen Erzeugnisse um 19,2 Mio. EUR auf 45,5 Mio. EUR. Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände verringerten sich um 3,0 Mio. Euro auf 25,6 Mio. Euro, während die Liquidität (Kassenbestand, Guthaben) um 4,7 Mio. Euro auf 14,8 Mio. Euro anstieg.

Starker Geschäftsverlauf im zweiten Halbjahr
Der Vorstand ist überzeugt, dass unter Berücksichtigung der kontinuierlichen Verbesserungsprozesse im Betriebsablauf und durch einen Paradigmenwechsel hin zu einem Vertriebs- und Servicepartnerkonzept der Realwert der 2G-Gruppe nie höher war als im laufenden Jahr 2016. In den nächsten Quartalen wird sich dieser Wert durch die kontinuierlich wachsende Internationalisierung des Geschäfts, das Vorantreiben der Digitalisierung der 2G Kraftwerke und des Services sowie der Stärkung der Ertragskraft weiter festigen. Vor dem Hintergrund der Dekarbonisierung und Dezentralisierung als wesentliche Treiber des Klimaschutzes wird der KWK-Markt auf absehbarer Zeit ein dynamischer Wachstumsmarkt sein - vor allem international.

Mit Blick auf den Verlauf des zweiten Halbjahres und damit auf das Gesamtjahr 2016 bestätigt der Vorstand die Erwartung, den jeweils oberen Bereich der Umsatz- und Ergebnisprognose von 150 Mio. bis 170 Mio. Euro beziehungsweise einer EBIT-Marge von drei bis fünf Prozent zu erreichen.

Download Halbjahresbericht
Weitere Einzelheiten können dem Halbjahresbericht entnommen werden, der ab heute unter www.2-g.com (Investor Relations - Finanzpublikationen) abrufbar ist.

Über 2G Energy AG
Die 2G Energy AG gehört zu den international führenden Herstellern von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen (KWK) zur dezentralen Erzeugung und Versorgung mit Strom und Wärme mittels der KWK-Technologie. Das Produktportfolio von 2G umfasst Anlagen mit einer elektrischen Leistung zwischen 20 kW und 4.000 kW für den Betrieb mit Erdgas, Biogas und anderen Schwachgasen sowie Biomethan. Bislang hat 2G in 40 Ländern mehrere Tausend KWK-Anlagen erfolgreich installiert. Insbesondere im Leistungsbereich zwischen 50 kW und 550 kW verfügt 2G über eigene Verbrennungsmotorenkonzepte mit niedrigen Kraftstoffverbräuchen, hoher Verfügbarkeit und optimierter Wartungsintensität. Neben dem Hauptsitz in Heek hat 2G einen weiteren Produktions- und Vertriebs- & Service-Standort in St. Augustine, Florida, USA. Das Kundenspektrum reicht vom Landwirt über Industriebetriebe, Kommunen, die Wohnungswirtschaft bis zu Stadtwerken und den großen Energieversorgern. Eine ausgesprochene Kundenzufriedenheit ist hierbei eng mit dem dichten Servicenetzwerk sowie der hohen technischen Qualität und Leistungsfähigkeit der 2G Kraftwerke verbunden. Diese erreichen durch die Kraft-Wärme-Kopplung Gesamtwirkungsgrade zwischen 85 % und weit mehr als 90 %.

Neben der Konstruktion und Herstellung von KWK-Anlagen bietet das Unternehmen aus Westfalen ganzheitliche Lösungen von der Planung und Installation bis zu Service- und Wartungsleistungen an. Im Rahmen der Energiewende und in modernen Energieversorgungskonzepten gewinnen KWK-Anlagen in intelligent vernetzten Energiesystemen - sogenannten virtuellen Kraftwerken - aufgrund ihrer Dezentralität, Regelbarkeit und planbaren Verfügbarkeit stark an Bedeutung.

2G baut seine Technologieführerschaft durch kontinuierliche Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowohl in der Gasmotorentechnologie für Erdgas-, Biogas- und Synthesegas-Anwendungen (z.B. Wasserstoff) als auch in der spezifischen Softwareentwicklung konsequent aus. So wurde mit einer Softwarelösung die Betriebsart "virtuelles Kraftwerk" geschaffen. In Summe wird das 2G-Kraftwerk damit "wärmegeführt und stromorientiert" betrieben, um die Teilnahme in einem Netzverbund wesentlich zu vereinfachen. Diese Flexibilität durch Digitalisierung ist im zukünftigen Strommarktdesign der Energiewende im Verbund mit den Erzeugern aus Sonne und Wind, Biogas und Erdgas ein unverzichtbares, systemrelevantes Element und stellt eine hohe Markteintrittshürde für Wettbewerber dar.

Die Aktie der 2G Energy (ISIN DE000A0HL8N9) ist seit dem 31.07.2007 im Entry Standard der Deutsche Börse AG gelistet. Das Grundkapital beträgt 4.430.000 EUR, eingeteilt in 4.430.000 Aktien. Zum 31.12.2015 wurden 55,3 % der Anteile von den Unternehmensgründern gehalten, der Freefloat lag bei 44,7 %.

Termine 2016
21.-22. Nov. 2016 Deutsches Eigenkapitalforum 2016, Frankfurt
30. Nov. 2016 Q3 Kennzahlen und Geschäftsentwicklung

IR-Kontakt
2G Energy AG
Benzstr. 3, 48619 Heek
Telefon: +49 (0) 2568 93 47-2795
Telefax: +49 (0) 2568 93 47-15
E-Mail: ir@2-g.de
Internet: www.2-g.de











27.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
2G Energy AG



Benzstr. 3



48619 Heek



Deutschland


Telefon:
+49 (0)2568-9347-0


Fax:
+49 (0)2568-9347-15


E-Mail:
service@2-g.de


Internet:
www.2-g.de


ISIN:
DE000A0HL8N9


WKN:
A0HL8N


Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange; Open Market (Entry Standard) in Frankfurt







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



505721  27.09.2016 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.02.2018 - Stemmer Imaging: Börsengang ist deutlich überzeichnet
22.02.2018 - artec technologies holt sich frisches Kapital
22.02.2018 - cyan: Heliad steigt ein
22.02.2018 - wallstreet:online: Umsatz wird wohl verdoppelt - Gewinn soll deutlich steigen
22.02.2018 - Indus übertrifft eigene Erwartungen
22.02.2018 - VTG wird höhere Divdende zahlen
22.02.2018 - TAG Immobilien erhöht Dividende stärker als erwartet
22.02.2018 - Deutsche Industrie REIT legt Quartalszahlen vor
22.02.2018 - German Startups: Elgeti steigt ein
22.02.2018 - Fuchs Petrolub: Leichtes Plus bei der Dividende


Chartanalysen

22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?
21.02.2018 - Aixtron Aktie: Durchbruch nach oben geschafft?
21.02.2018 - Medigene Aktie: Kein Tag für schlechte Nerven
21.02.2018 - Baumot Aktie profitiert von Daimler-News - Kaufsignal
21.02.2018 - Evotec Aktie: Kommt die Kursrallye wirklich?
21.02.2018 - 4SC Aktie: Das Ende der Kursparty?
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie


Analystenschätzungen

22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel
22.02.2018 - QSC: Feedback von der Konferenz
22.02.2018 - Brain: Vorübergehende Schwäche
22.02.2018 - Bet-at-home: Ziele erreichbar
22.02.2018 - PNE Wind: Weitere Fortschritte
22.02.2018 - Xing: Unter dem Konsens
22.02.2018 - Volkswagen: Was für ein Kursziel
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Neues Kursziel nach den Quartalszahlen
22.02.2018 - Deutsche Telekom: Uneinigkeit bei den Analysten
22.02.2018 - Hochtief: Keine Verkaufsempfehlung mehr


Kolumnen

22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne
21.02.2018 - Ende der Schönwetterperiode – Sarasin Kolumne
21.02.2018 - Aufbruchsstimmung in Südafrika - Commerzbank Kolumne
21.02.2018 - BASF Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
21.02.2018 - DAX: Neuer Anlauf auf 12.500-Punkte-Widerstand - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR