DGAP-News: UNIWHEELS AG: STRATEGIE 2022

Nachricht vom 21.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: UNIWHEELS AG / Schlagwort(e): Planzahlen

UNIWHEELS AG: STRATEGIE 2022
21.09.2016 / 10:17


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
UNIWHEELS Gruppe Strategie 2022
Bad Dürkheim, 21. September 2016: Der deutsche Hersteller von Leichtmetallrädern mit Börsennotierung an der Warschauer Börse UNIWHEELS hat heute seine Strategie 2022 vorgestellt.
Geschäftsmodell
Die UNIWHEELS Gruppe ist einer der marktführenden Hersteller von Aluminiumrädern für PKW in Europa und weltweit einer der wenigen Technologieführer in der Aluminiumradbranche. UNIWHEELS ist der drittgrößte europäische OEM-Radzulieferer für die Automobilindustrie sowie der marktführende Hersteller von Leichtmetallrädern für den Zubehörmarkt in Europa. Bekannte Konzernmarken sind ATS, RIAL, ALUTEC und ANZIO. Zurzeit verfügt die Gruppe über vier Produktionswerke, von denen sich drei in Polen (Stalowa Wola) und eins in Deutschland (Werdohl) befinden.
Mission 2022
Als führender Hersteller für Leichtmetallräder bedient UNIWHEELS die internationale Automobilindustrie (Automotive), den Ersatzmarkt (Accessory) und den internationalen Motorsport.
Vision 2022
Die UNIWHEELS Gruppe ist einer der globalen Technologieführer für Leichtmetallräder. UNIWHEELS setzt im Bereich Operations Branchenstandards, die es der Gruppe ermöglichen, durch eine fortwährend optimierte Konfiguration jederzeit Produktionswerke zu replizieren und vorausschauend auf Marktanforderungen zu reagieren.
Strategie 2022
Als bevorzugter Entwicklungspartner legt UNIWHEELS den Schwerpunkt seiner Strategie 2022 auf "Technologieführerschaft". Das Strategieprogramm umfasst fünf strategische Bereiche, die mit dem Fokus auf technologischer Innovation und Marktexpansion bei gleichzeitigem gewissenhaftem Management von Kosten, Cashflows und Investitionsplanung Wachstum sicherstellen sollen:
- Profitables und nachhaltiges Wachstum: Erhöhung der Produktionskapazität auf über 14 Millionen Räder durch Erweiterung der Produktionswerke; Erweiterung des Kundenstamms und Erhöhung der Marktanteile in Europa um 5 % (Automotive); Fokus auf Premiumkunden mit hohem weltweiten Exportanteil, Erhöhung der Marktanteile in Europa sowie Ausbau der Produktionspräsenz an weltweiten Märkten
- Hervorragende Produktqualität und -innovation: weiterhin F&E-Aktivitäten mit Fokus auf Leichtgewichtlösungen, Behauptung der Position als Technologieführer für innovative und alternative Materialien; Lösungen mit höherem Anteil an komplexeren Radoberflächen, Schmiede- und Motorsporträder; stärkere Individualisierung; Kooperation mit Lieferanten, Kunden und technischen Universitäten, proaktive Marktforschung und -beobachtung
- Operative Exzellenz und Prozessinnovation: fortlaufende Weiterentwicklung der Effektivität, Qualität und Profitabilität an allen Produktionsstandorten durch kontinuierlichen Anstieg der Automatisierung, Vernetzung und Standardisierung; Implementierung von Best-in-Class-Prozessen durch Verbesserung des Materialflusses und Erhöhung des Automatisationsgrades zur Effizienzsteigerung und Ergebnisverbesserung
- Teamorientierte und innovationsfördernde Unternehmenskultur: Förderung und Weiterbildung der Mitarbeiter, Professionalisierung interner Prozesse, Digitalisierung der Unternehmensbereiche; Förderung und Sicherstellung von Motivation und Kompetenz; Integration von Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeit in die gesamte Wertschöpfungskette; ein starkes Corporate Compliance und Hinwirken auf ein integres, gesetzeskonformes und faires Verhalten in allen Geschäftsbeziehungen
- Kosteneffizienz und solide Finanzposition: Kosteneffizienz unter Beibehaltung der hohen Produktqualität und schlanken Management- und Vorstandsstrukturen; solide Bilanzstruktur und angemessener Verschuldungsgrad als Basis für Wachstum und Expansion, solide Cashflows mit investorenorientierter Dividendenpolitik; Kapitalmarktorientierung mit transparenter und proaktiver Investorenkommunikation
Die Strategie 2022 von UNIWHEELS betrifft insbesondere die folgenden finanziellen Zielgrößen
- Erhöhung des Jahresumsatzes auf über EUR 700 Mio.
- EBIT-Marge von mehr als 10 %
- EBITDA-Marge von mehr als 15 %
- ROCE von mehr als 20 %
- Nettoverschuldung/EBITDA von unter 2,0x
UNIWHEELS hat 2015 in seinen vier Produktionsstätten rund 8 Millionen Räder produziert. Das neue, technologisch anspruchsvolle Werk 4 in Stalowa Wola wurde im Juni 2016 eröffnet. Das Werk wird voraussichtlich 2 Millionen Räder jährlich produzieren, was ab 2017 die Gesamtkapazität auf ca. 10 Millionen Räder steigern wird.
Weitere Informationen zur UNIWHEELS Strategie 2022 finden Sie unter: http://www.uniwheels.com/uwag/de/startseite/investor-relations/uniwheels-profil/strategie2022/Über UNIWHEELS:
Die UNIWHEELS Gruppe ist einer der marktführenden Hersteller von Aluminiumrädern für PKW in Europa und weltweit einer der wenigen Technologieführer in der Aluminiumradbranche.
UNIWHEELS ist der drittgrößte europäische OEM-Radzulieferer für die Automobilindustrie sowie der marktführende Hersteller von Leichtmetallrädern für den Zubehörmarkt (AM) in Europa. Bekannte Konzernmarken sind ATS, RIAL, ALUTEC und ANZIO. Zurzeit verfügt die Gruppe über vier Produktionswerke, von denen sich drei in Polen (Stalowa Wola) und eins in Deutschland (Werdohl) befinden.
UNIWHEELS sieht sich als einer der führenden Partner der Automobilindustrie für die bestmögliche Reduzierung von CO2-Emmissionen durch Gewichtseinsparung bei Leichtmetallrädern. Neben gewichtsoptimierten Konstruktionsverfahren kommen hierbei vornehmlich folgende Verfahren zum Einsatz: Flowforming, Lightforming, Undercut sowie Schmiedefräsen.
2015 erwirtschaftete die UNIWHEELS-Gruppe bei einem Absatz von 7,8 Millionen Rädern einen Umsatz in Höhe von 436,5 Mio. EUR. Das EBITDA lag bei 58,7 Mio. EUR. Gruppenweit wurden 2015 2.539 Mitarbeiter beschäftigt.
Seit 2015 ist die UNIWHEELS AG an der Warschauer Börse notiert. Die Aktie hat die Wertpapierkennnummer A13STW, die ISIN DE000A13STW4 und das Börsenkürzel UNW.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Oliver Madsen
Head of Investor Relations
E-Mail: o.madsen@de.uniwheels.com
UNIWHEELS AG
Gustav-Kirchhoff-Str. 10
67098 Bad Dürkheim
Deutschland











21.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
UNIWHEELS AG



Gustav-Kirchhoff-Straße 10



67098 Bad Dürkheim



Deutschland


Telefon:
+49 (0)6322 9899 - 6400


Fax:
+49 (0)6322 9899 - 6401


Internet:
www.uniwheels.com


ISIN:
DE000A13STW4


WKN:
A13STW


Börsen:
Freiverkehr in Berlin; Open Market in Frankfurt







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



503225  21.09.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2017 - Aroundtown schließt Kapitalerhöhung ab
20.10.2017 - Metro sieht Impulse unter anderem im Onlinegeschäft
20.10.2017 - Uniper will Kraftwerk im Sommer stilllegen
20.10.2017 - Nordex Aktie: Jetzt wird es richtig kritisch!
20.10.2017 - CR Capital Real Estate: Kapitalherabsetzung wird umgesetzt
20.10.2017 - RIB Software: Neuer US-Auftrag
20.10.2017 - Corestate kauft ehemaligen Sitz von „4711” in Köln
20.10.2017 - co.don platziert sämtliche Aktien aus Kapitalerhöhung
20.10.2017 - Befesa startet nach Varta-Erfolg mit dem IPO
20.10.2017 - Villeroy + Boch: Rekord-Auftragslage in der Bad-Sparte


Chartanalysen

20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären


Analystenschätzungen

19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen
19.10.2017 - SAP: Reaktionen auf die Zahlen
19.10.2017 - Volkswagen und Porsche: Aktien leiden unter Goldman Sachs
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Kursziel fast verdreifacht, aber…
19.10.2017 - Morphosys Aktie: Sehr gute Nachrichten!
18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar


Kolumnen

20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne
18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR