DGAP-News: IMMOFINANZ: Stabiles operatives Ergebnis im Q1 2016R

Nachricht vom 20.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: IMMOFINANZ AG / Schlagwort(e): Immobilien/Quartalsergebnis

IMMOFINANZ: Stabiles operatives Ergebnis im Q1 2016R
20.09.2016 / 18:05


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
KENNZAHLEN (IN MEUR)*// Q1 2016R // ? in % // Q1 2015/16
Mieterlöse // 76,8 // -6,5% // 82,2
Ergebnis aus Asset Management // 54,5 // 3,9% // 52,5
Ergebnis aus Immobilienverkäufen // 0,7 // -34,2% // 1,0
Ergebnis aus der Immobilienentwicklung // -1,4 // 30,2% // -1,9
Operatives Ergebnis // 45,3 // -3,6% // 46,9
Neubewertungen // -8,6 // n.a. // 241,1
Finanzergebnis // 10,9 // n.a. // -106,8
Konzernergebnis // 21,9 // -81,0% // 115,0
FFO 1 (exkl. Ergebnis aus Immobilienverkäufen) // 9,3 // 17,3% // 7,9
FFO 2 (inkl. Ergebnis aus Immobilienverkäufen) // 10,0 // 11,4% // 9,0
* Die Vergleichszahlen 2015/16 wurden angepasst. Das Rumpfgeschäftsjahr
2016R umfasst acht Monate von Mai bis Dezember 2016.
Die IMMOFINANZ erwirtschaftete im 1. Quartal des Rumpfgeschäftsjahres 2016
ein im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabiles operatives Ergebnis in Höhe
von EUR 45,3 Mio. (Q1 2015/16: EUR 46,9 Mio.). Die Mieterlöse reduzierten
sich aufgrund temporärer Mietreduktionen in Moskau und plangemäß
durchgeführter Immobilienverkäufe von EUR 82,2 Mio. auf EUR 76,8 Mio. In
einer Like-for-like-Betrachtung (d.h. der Vergleichbarkeit zum 4. Quartal
2015/16 wegen bereinigt um Neuakquisitionen, Fertigstellungen und Verkäufe)
weisen die Mieterlöse im 1. Quartal 2016R insgesamt eine stabile
Entwicklung auf. Als Folge gesunkener Immobilienaufwendungen konnte das
Ergebnis aus Asset Management um 3,9% auf EUR 54,5 Mio. verbessert werden.
Das Konzernergebnis beläuft sich auf EUR 21,9 Mio. (Q1 2015/16: EUR 115,0
Mio.). Das ist vor allem eine Folge der im Vergleich zum Vorjahreszeitraum
stabileren Rubelentwicklung, die zu einer deutlich verringerten
währungsbedingten Neubewertung des Immobilienvermögens geführt hat (EUR
-6,8 Mio. nach EUR 184,8 Mio. im Vergleichszeitraum).
"Im zurückliegenden ersten Quartal haben wir uns im operativen Geschäft
unverändert auf Qualitäts- und Effizienzsteigerungen, die Bindung
bestehender und die Gewinnung neuer Mieter sowie auf eine Optimierung
unseres Angebots und die Ausrollung unseres neuen internationalen
Bürokonzepts myhive konzentriert. Weiters eröffneten wir seit Anfang Mai
drei STOP SHOPs in Polen und Serbien. Diese weisen eine Mietfläche von
insgesamt rund 13.500 m² auf und sind voll vermietet", sagt CEO Oliver
Schumy.

Ergebnisentwicklung im Detail
Die Mieterlöse reduzierten sich aufgrund temporärer Mietreduktionen in
Moskau und plangemäß durchgeführter Immobilienverkäufe von EUR 82,2 Mio.
auf EUR 76,8 Mio. In einer Like-for-like-Betrachtung (d.h. der
Vergleichbarkeit zum Vorquartal wegen bereinigt um Neuakquisitionen,
Fertigstellungen und Verkäufe) weisen die Mieterlöse im 1. Quartal 2016R
insgesamt eine stabile Entwicklung auf und belaufen sich auf EUR 67,8 Mio.
(Q4 2015/16: EUR 68,3 Mio.). Im Vergleich zum 4. Quartal 2015/16 sind die
Mieterlöse aus Russland um EUR 0,7 Mio. auf EUR 18,3 Mio. gesunken. Dem
stehen leichte Zuwächse in Rumänien gegenüber.
Der Vermietungsgrad des Bestandsportfolios beträgt per 31. Juli 2016 86,4%
(30. April 2016: 86,3%). Im Bürobereich liegt der Vermietungsgrad stabil
bei 81,6% (30. April 2016: 81,7%), im Einzelhandelsbereich liegt er bei
91,2% (91,1%) bzw. exklusive Russland stabil bei 94,6% (30. April 2016:
94,1%).
Als Folge gesunkener Immobilienaufwendungen konnte das Ergebnis aus Asset
Management um 3,9% auf EUR 54,5 Mio. verbessert werden. Das Ergebnis aus
Immobilienverkäufen betrug im Berichtszeitraum EUR 0,7 Mio. (Q1 2015/16:
EUR 1,0 Mio.). Im Zuge der Optimierung und Bereinigung des Portfolios
wurden mehrere Wohnimmobilien sowie kleinere Bürogebäude in Österreich
verkauft. Im Ergebnis aus der Immobilienentwicklung sind der Verkauf von
Vorratsimmobilien und die Bewertung von laufenden und fertiggestellten
Entwicklungsprojekten berücksichtigt. Im 1. Quartal 2016R belief sich das
Ergebnis aus der Immobilienentwicklung auf EUR -1,4 Mio. (Q1 2015/16: EUR
-1,9 Mio.).
Aufgrund der im Jahresvergleich deutlich stabileren Rubelentwicklung im 1.
Quartal beläuft sich die währungsbedingte Neubewertung des
Immobilienvermögens auf EUR -6,8 Mio. (Q1 2015/16: EUR 184,8 Mio.). Diese
ergibt sich aus der Bewertung der russischen Immobilien in US-Dollar und
der Umrechnung der in Rubel bilanzierten Immobilienwerte in den lokalen
russischen Gesellschaften. Die währungsbereinigte Neubewertung beläuft sich
auf EUR -4,4 Mio., nachdem diese im Vorjahresquartal aufgrund der
Abwicklung eines Investitionsvertrags mit der Stadt Moskau für das
Einkaufszentrum GOODZONE EUR 53,4 Mio. betragen hat. Das EBIT für das 1.
Quartal 2016R beträgt somit EUR 32,8 Mio. (Q1 2015/16: EUR 286,4 Mio.).
Das Finanzergebnis beläuft sich bei einem gesunkenen
Netto-Finanzierungsaufwand auf EUR 10,9 Mio. nach EUR -106,8 Mio. Darin
sind Wechselkurseffekte in Höhe von EUR 11,9 Mio. enthalten (Q1 2015/16:
EUR -93,0 Mio.). Negative Effekte im sonstigen Finanzergebnis in Höhe von
EUR -19,0 Mio. sind im Wesentlichen auf die Bewertung von Derivaten
zurückzuführen. Dem stehen positive Effekte aus nach der Equity-Methode
bilanzierten Beteiligungen in Höhe von EUR 55,3 Mio. gegenüber. Dies ist
auf den anteiligen Ergebnisbeitrag der BUWOG bzw. den Gewinn aus dem
Verkauf von rund 18,5 Mio. Stück BUWOG-Aktien zurückzuführen.
Die Steueraufwendungen betragen im Berichtszeitraum EUR -20,7 Mio. (Q1
2015/16: EUR -70,4 Mio.). Das Konzernergebnis beläuft sich somit auf EUR
21,9 Mio. (Q1 2015/16: 115,0 Mio.). Das verwässerte Ergebnis je Aktie
beträgt EUR 0,02 (Q1 2015/16: EUR 0,11). Der NAV je Aktie beläuft sich auf
EUR 3,41 (Q1 2015/16: EUR 3,39).
Der Cashflow aus dem Ergebnis (vor Steuern) verringerte sich um 8,9% von
EUR 51,7 Mio. auf EUR 47,1 Mio. Der FFO1 (exklusive Ergebnis aus
Immobilienverkäufen) verbesserte sich im Jahresvergleich um 17,3% auf EUR
9,3 Mio., der FFO2 (inklusive Ergebnis aus Immobilienverkäufen) beträgt EUR
10,0 Mio. nach EUR 9,0 Mio.
Der Finanzmittelbestand hat sich im Vergleich zum 30. April 2016 um EUR
423,6 Mio. auf EUR 795,2 Mio. erhöht. Das entspricht EUR 0,82 je Aktie
(exklusive eigene Aktien) und ist eine Folge des Verkaufs von 18,5 Mio.
Stück BUWOG-Aktien.

Ausblick
"Nachdem wir den Erwerb von rund 26% sowie vier Namensaktien an der CA
Immobilien Anlagen AG binnen kürzester Zeit abschließen und die
kartellrechtlichen Freigaben in sechs Ländern erhalten haben, gilt es in
den kommenden Monaten gemeinsam mit der CA Immo an den Details der
geplanten Verschmelzung zu arbeiten. Der diesbezügliche Prozess wurde
gestartet und Arbeitsgruppen gebildet. Ziel ist, dass die über die
Verschmelzung entscheidenden Hauptversammlungen im Sommer 2017
stattfinden", erklärt CEO Oliver Schumy. "Parallel dazu bereiten wir die
Abtrennung unseres Russland-Portfolios vor. Da dieses einer anderen
Marktdynamik unterliegt und ein höheres Risikoprofil als unser übriges
Portfolio aufweist, wollen wir unsere fünf Moskauer Einkaufszentren vor der
Verschmelzung mit der CA Immo verkaufen oder abspalten. Auch hier arbeiten
wir zügig an der Umsetzung."
Es ist unverändert geplant, für das Rumpfgeschäftsjahr 2016 eine
Basisdividende in Höhe von 6 Cents je Aktie auszuschütten.
Der Bericht der IMMOFINANZ AG für das 1. Quartal des Rumpfgeschäftsjahres
2016 zum Stichtag 31. Juli 2016 ist auf der Website des Unternehmens unter
http://www.immofinanz.com/de/investor-relations/finanzberichte ab 21.
September 2016 abrufbar.

Über die IMMOFINANZ
Die IMMOFINANZ ist ein gewerblicher Immobilienkonzern und fokussiert ihre
Aktivitäten auf die Segmente Einzelhandel und Büro in derzeit acht
Kernmärkten in Europa: Österreich, Deutschland, Tschechien, Slowakei,
Ungarn, Rumänien, Polen und Moskau. Zum Kerngeschäft zählen die
Bewirtschaftung und die Entwicklung von Immobilien. Das Unternehmen besitzt
ein Immobilienvermögen von rund EUR 5,4 Mrd., das sich auf mehr als 360
Objekte verteilt. Das Unternehmen ist an den Börsen Wien (Leitindex ATX)
und Warschau gelistet.
Weitere Information: http://www.immofinanz.com

Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte:
Bettina Schragl
Head of Corporate Communications and Investor Relations
T +43 (0)1 88 090 2290
M +43 (0)699 1685 7290
communications@immofinanz.com
investor@immofinanz.com











20.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
IMMOFINANZ AG



Wienerbergstraße 11



1100 Wien



Österreich


Telefon:
+43 (0) 1 88090 - 2290


Fax:
+43 (0) 1 88090 - 8290


E-Mail:
investor@immofinanz.com


Internet:
http://www.immofinanz.com


ISIN:
AT0000809058


WKN:
911064


Börsen:
Freiverkehr in Berlin, München, Stuttgart; Open Market in Frankfurt ; Warschau, Wien (Amtlicher Handel / Official Market)







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



503723  20.09.2016 





PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonAnleihe-Emission von Euges: „Wollen eine Vertrauensgrundlage aufbauen“ - Exklusiv-Interview!
PfeilbuttonBitcoins, Tulpen und die Lust auf schnelles Geld
PfeilbuttonNanogate: „Nächster Wachstumssprung“ - Exklusiv-Interview mit Ralf Zastrau


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
14.12.2017 - FinTech Group: Morgan Stanley steigt ein
14.12.2017 - Steinhoff: Die Lage spitzt sich deutlich zu
13.12.2017 - Steinhoff: Der Druck auf den Konzern wächst
13.12.2017 - Süss Microtec: Auftragslage besser als erwartet
13.12.2017 - CompuGroup Medical: Gewinnwarnung für 2017
13.12.2017 - Deutsche Rohstoff: Deutlicher Förderanstieg bei Salt Creek
13.12.2017 - artec technologies meldet Neukunden für Cloud-Dienst


Chartanalysen

14.12.2017 - Nordex Aktie: Steht hier der Ausbruch nach oben an?
14.12.2017 - Aixtron Aktie: Die Chancen steigen!
14.12.2017 - Softing Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
13.12.2017 - Commerzbank Aktie: Wird das doch noch eine Zitterpartie?
12.12.2017 - Tesla Aktie: Die große Chance?
12.12.2017 - Evotec Aktie: Richtig starke Signale für die Bullen!
12.12.2017 - Staramba Aktie: Kaufsignale winken!
12.12.2017 - Viscom Aktie: Ausbruch in Richtung Allzeithoch voraus?
11.12.2017 - Commerzbank Aktie: Das sieht sehr gut aus, aber…
11.12.2017 - Steinhoff Aktie: Ein paar Daten für Trader


Analystenschätzungen

13.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: Neue Kaufempfehlung
13.12.2017 - Commerzbank und Deutsche Bank: Daumen runter für die Bankaktien
13.12.2017 - Dialog Semiconductor Aktie: Anleger gehen im Fall Apple vom „worst case” aus
13.12.2017 - FinTech Group: Aktie bekommt Kaufempfehlung
13.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kaufempfehlung und Kaufsignal?
13.12.2017 - Wirecard Aktie: Das sagen Experten zum neuen Ausblick
12.12.2017 - E.On Aktie: Dreht der Trend jetzt nach oben?
12.12.2017 - Morphosys Aktie: Bildet sich hier ein Top?
12.12.2017 - SGL Carbon Aktie massiv im Plus: Was ist hier los?
12.12.2017 - ProSiebenSat.1 Aktie: besonders attraktives Profil


Kolumnen

14.12.2017 - Janet Yellen schmeißt zum Abschied noch eine letzte Runde - VP Bank Kolumne
13.12.2017 - Euro Stoxx 50: Siebzehn Jahr – Sprödes Haar - Donner & Reuschel Kolumne
13.12.2017 - FOMC-Zinsentscheid im Fokus der Märkte - National-Bank Kolumne
13.12.2017 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2017 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
13.12.2017 - DAX: Widerstand versperrt Weg nach oben - UBS Kolumne
13.12.2017 - SAP Aktie: Nächster Anlauf auf 100,00-Euro-Marke könnte bevorstehen - UBS Kolumne
13.12.2017 - Zinsen „rauf“ - Steuerreform stockt - Donner & Reuschel Kolumne
12.12.2017 - Finanzmarktexperten blicken optimistisch ins Jahr 2018 - Nord LB Kolumne
12.12.2017 - Platin zu Gold – eine Preislücke, die geschlossen wird? - Commerzbank Kolumne
12.12.2017 - Deutsche Bank Aktie: Neues Jahreshoch noch möglich - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR