DGAP-News: Nordea Economic Outlook: Nordische Länder im Gleichschritt

Nachricht vom 13.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Nordea Asset Management / Schlagwort(e): Fonds/Sonstiges

Nordea Economic Outlook: Nordische Länder im Gleichschritt
13.09.2016 / 10:01


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die Weltwirtschaft ist weiterhin von einem langsamen Wachstum und einer hohen Unsicherheit geprägt, insbesondere durch die Auswirkungen des Brexits, die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA sowie durch geopolitische Spannungen. Nordea erwartet, dass die nordischen Länder im Gleichschritt mit den anderen entwickelten Ökonomien wachsen werden.

Der aktuelle Wirtschaftsausblick von Nordea prognostiziert global ein Wachstum von 3,0 Prozent für das laufende Jahr, rund 3,2 Prozent für 2017 sowie 3,3 Prozent für 2018.

Das Wachstum treiben derzeit die Schwellenländer an, in denen sich dank stabilisierter Rohstoffpreise die Lage verbessert. In den entwickelten Volkswirtschaften dürfte das Wachstum hingegen stagnieren. "Insgesamt wird die Weltwirtschaft in den kommenden Jahren voraussichtlich relativ langsam wachsen", sagt Nordea-Chefvolkswirt Helge J. Pedersen.

In Schweden fiel das Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren deutlich höher aus als in den anderen nordischen Ländern. Allerdings scheint sich dieses Verhältnis nun umzukehren, da sich das Wachstum in Schweden aufgrund der sinkenden Exporte abschwächt - in anderen Ländern aber steigt. Zudem war in Schweden die Binnennachfrage in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Für das kommende Jahr wird allerdings erwartet, dass der private Konsum eher zurückgeht, da die Effekte der Konjunkturmaßnahmen auszulaufen beginnen.

In Norwegen wurden im Sommer starke Wirtschaftsindikatoren gemeldet: Die Arbeitslosigkeit scheint ihren Höhepunkt überwunden zu haben und die Immobilienpreise steigen stärker als erwartet. Das Wachstum dürfte sich beschleunigen, da bei den Öl-Investitionen der Abwärtstrend nachlässt. Das sollte vor allem den Industrien helfen, die unter dem Einbruch der Ölpreise leiden. Der Rest der Wirtschaft, der sich während der Öl-Rezession gut gehalten hat, dürfte kräftig zulegen.

In Dänemark erwartet Nordea in den nächsten Jahren eine Aufhellung der Wirtschaftslage. Der jüngste Anstieg der Beschäftigung stützt den Konsum und die Investitionsbereitschaft. Die größte Bedrohung für ein stärkeres Wachstum liegt im gedämpften Welthandel.

In Finnland hingegen wird in den nächsten Jahren nur ein leichtes Wachstum erwartet. Nachdem es 2016 1,0 Prozent erreichen dürfte, könnte es sich schon im kommenden Jahr wieder abschwächen. Der Export leidet unter dem niedrigen globalen Wachstum und dem schwachen Welthandel.

Zum vollständigen Nordea Economic Outlook gelangen Sie hier: http://docs.nordeamarkets.com/EconomicOutlook/NordeaEconomicOutlookEnglish32016/

Über Nordea Asset Management:
Nordea Asset Management (NAM) gehört mit einem verwalteten Vermögen von EUR 202 Mrd. zur Nordea Gruppe, dem größten Finanzdienstleister Nordeuropas (verwaltetes Vermögen EUR 300 Mrd.). NAM bietet europäischen sowie globalen Investoren eine breite Palette von Investmentfonds an. Wir betreuen eine große Anzahl an Kunden und Vertriebspartnern wie Banken, Vermögensverwalter, unabhängige Finanzberater und Versicherungsunternehmen.

Nordea Asset Management unterhält Standorte in Köln, Kopenhagen, Frankfurt, Helsinki, London, Luxembourg, Madrid, Mailand, New York, Oslo, Paris, Sao Paulo, Singapur, Stockholm, Wien und Zürich. Nordeas Präsenz vor Ort geht Hand in Hand mit dem Ziel, ansprechbar zu sein und unseren Kunden den besten Service zu bieten.

Der Erfolg von Nordea basiert auf einem nachhaltigen und einzigartigen Multi-Boutique Ansatz, welcher die Expertise spezialisierter interner Boutiquen mit exklusiven externen Kompetenzen verbindet. Dies erlaubt uns, zum Wohle unserer Kunden ein stabiles Alpha zu generieren. Die Lösungen von NAM erstrecken sich über alle Anlageklassen, von festverzinslichen Anlagen und Aktien bis hin zu Multi-Asset Lösungen, und über alle Regionen hinweg, sowohl lokal, in Europa als auch in den USA, global und in den Schwellenländern.Quelle: Nordea. 30.06.2016

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Corinna Zawodniak, Edelman.ergo GmbH
+49 221 912887-52, teamnordea@edelmanergo.com

Nordea zählt gemessen an der Marktkapitalisierung zu den zehn größten Universalbanken in Europa, mit rund 11 Millionen Kunden, 30.000 Mitarbeitern und rund 600 Filialstandorten. Die Nordea-Aktie ist an den Börsen Nasdaq Stockholm, Nasdaq Helsinki und Nasdaq Kopenhagen notiert. Wir besitzen eine umfassende Expertise in einer großen Bandbreite von Produkten, Dienstleistungen und Lösungen, die wir im Bankgeschäft, in der Vermögensverwaltung und im Versicherungswesen anbieten. Durch unser starkes Engagement sowohl für Kunden als auch für die Gesellschaft pflegen wir von Nordea Beziehungen, die auf Vertrauen basieren.











13.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



501181  13.09.2016 





(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.01.2018 - Wirecard Aktie: Kursparty vor dem Ende?
17.01.2018 - Gazprom Aktie: Vorsicht, sehr hohe Hürden voraus!
17.01.2018 - Beta Systems will wieder Dividende zahlen
17.01.2018 - SendR kündigt Dividende an
17.01.2018 - Medigene Aktie: Ein Volltreffer!
17.01.2018 - Co.Don investiert Millionen in die Expansion
17.01.2018 - Zeal Network: Neue Absicherungsstrategie
17.01.2018 - Zalando Aktie nach Zahlen im Plus - „starker Endspurt”
17.01.2018 - Volkswagen: Europa-Absatz stagniert, in China mit Zuwachs
17.01.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung! Diese Ruhe ist nur vorübergehend!


Chartanalysen

17.01.2018 - Wirecard Aktie: Kursparty vor dem Ende?
17.01.2018 - Gazprom Aktie: Vorsicht, sehr hohe Hürden voraus!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Ein Volltreffer!
17.01.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung! Diese Ruhe ist nur vorübergehend!
17.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Das sieht böse aus, aber...
17.01.2018 - Voltabox Aktie: Interessante Situation!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Durchbruch?
17.01.2018 - Evotec Aktie: Kritische Lage!
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!


Analystenschätzungen

17.01.2018 - General Electric: Kursziel kommt unter Druck
17.01.2018 - Nordex: Plus 10 Prozent – aber eine klare Warnung!
17.01.2018 - Nestle: Entscheidung in den USA
17.01.2018 - Allianz: 5 Euro Zuschlag
17.01.2018 - Deutsche Bank: Abwärtstrend
16.01.2018 - Novo Nordisk: Über dem Kursziel
16.01.2018 - Aurubis: Neues vom Kursziel der Aktie
16.01.2018 - Südzucker: Abstufung der Aktie
16.01.2018 - Nokia mit Kaufvotum
16.01.2018 - Deutsche Bank: Mehr Vorteile für US-Banken


Kolumnen

17.01.2018 - Schwellenländerbörsen erzielen im Jahr 2017 eine kräftige Outperformance - Commerzbank Kolumne
17.01.2018 - DAX - „Inverted Umbrella“: Wintereinbruch oder laues Lüftchen? - Donner & Reuschel Kolumne
17.01.2018 - BMW Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
17.01.2018 - DAX: Die Volatilität zieht kräftig an - UBS Kolumne
17.01.2018 - Euro/Dollar: Ausbruch (!) – Konsolidierung – Rally (?) - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne
16.01.2018 - DAX: Frische Impulse fehlen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR