DGAP-News: Rudolf Wöhrl AG: Restrukturierung der Rudolf Wöhrl AG durch Nutzung des Schutzschirmverfahrens

Nachricht vom 06.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Rudolf Wöhrl AG / Schlagwort(e): Unternehmensrestrukturierung

Rudolf Wöhrl AG: Restrukturierung der Rudolf Wöhrl AG durch Nutzung des Schutzschirmverfahrens
06.09.2016 / 00:35


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Nürnberg, 5. September 2016
PRESSEMITTEILUNG
Restrukturierung der Rudolf Wöhrl AG durch Nutzung des
Schutzschirmverfahrens
- Modehandelsunternehmen hat nun bis zu drei Monate Zeit für
Sanierungsplan
- Rückkehr zu nachhaltiger Profitabilität durch Kostenreduzierungen,
Schließung unprofitabler Filialen und Neugestaltung der Sortimente
- Investorensuche für eine unternehmerische Partnerschaft mit der
Eigentümerfamilie Gerhard Wöhrl gestartet
- Wechsel in den Gremien: Bisheriger Aufsichtsratschef Andreas E. Mach
übernimmt Vorsitz im Vorstand, Olivier Wöhrl wird Chief Strategic
Officer
- Vorstand wird durch Restrukturierungsexperten Dr. Christian Gerloff
verstärkt
- Operatives Geschäft läuft in allen Filialen ohne Einschränkungen weiter
- Vorstandsvorsitzender Andreas E. Mach: "Ziel ist es, die Gruppe als
Ganzes zu erhalten."
Nürnberg, 5. September 2016 - Die Rudolf Wöhrl AG, Nürnberg, will die zu
Jahresbeginn initiierte Neuausrichtung durch die Nutzung der in der
Insolvenzordnung vorgesehenen Sanierungsinstrumente forcieren. Die
Hauptversammlung hat deshalb beschlossen, dass der Vorstand unverzüglich
beim Amtsgericht Nürnberg den Antrag auf Eröffnung eines
Schutzschirmverfahrens nach §270b Insolvenzordnung (InsO) stellen wird.
Außer für die Rudolf Wöhrl AG als Obergesellschaft der Wöhrl Gruppe wird
auch für die 100-%-Tochtergesellschaft Rudolf Wöhrl, das Haus der
Markenkleidung GmbH & Co. KG, Nürnberg, die Eröffnung des
Schutzschirmverfahrens beantragt. In dieser Gesellschaft befinden sich 15
der bundesweit insgesamt 34 Wöhrl-Standorte.
Der Schutzschirm eröffnet die Möglichkeit, innerhalb von drei Monaten die
Sanierung der Gruppe über einen Sanierungsplan vorzubereiten. In dieser
Phase ist das Unternehmen vor Zwangsmaßnahmen der Gläubiger geschützt und
weiterhin voll handlungsfähig. Der Vorstand bleibt im Amt und führt die
Sanierung in Eigenverwaltung durch. Ein vom Gericht zu bestimmender
Sachwalter hat die Aufgabe, die Einhaltung der insolvenzrechtlichen
Vorschriften in dem Verfahren zu überwachen.
Die operativen Geschäfte in den 34 Modehäusern der Wöhrl-Gruppe sollen
während des Verfahrens ohne Einschränkungen weiterlaufen. Die
Warenversorgung wird durch entsprechende Übereinkünfte mit den
Warenkreditversicherern gewährleistet. Die Wöhrl Gruppe beschäftigt derzeit
knapp 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Vor dem Hintergrund des negativen Trends im deutschen Textileinzelhandel,
des veränderten Kaufverhaltens der Verbraucher und einer anhaltend
negativen Umsatz- und Ertragsentwicklung hatte Wöhrl bereits im Januar 2016
ein Restrukturierungsprogramm in die Wege geleitet. Es hat sich - vor allem
bei den Arbeiten für den vorläufigen Jahresabschluss 2015/16 - gezeigt,
dass diese Maßnahmen verstärkt und beschleunigt werden müssen, um die
Gruppe nachhaltig in die Profitabilität zurückzuführen. Die Nutzung des
Schutzschirmverfahrens bietet dazu die Möglichkeit.
Für das abgelaufene Geschäftsjahr 2015/2016 (1. August bis 31. Juli) geht
der Vorstand nach vorläufigen Berechnungen von einem weiteren Rückgang des
Konzernumsatzes auf ca. 300 Mio. Euro aus (2014/2015: 316,2 Mio. Euro). Der
Jahresfehlbetrag wird voraussichtlich höher ausfallen als im Vorjahr (1,0
Mio. Euro), teilweise durch ein schwächeres operatives Geschäft, teilweise
durch geringer als geplant vereinnahmte Sondererträge.
Zur bestmöglichen Umsetzung der Restrukturierung wurden personelle
Veränderungen in den Unternehmensgremien beschlossen: Der bisherige
Aufsichtsratsvorsitzende Andreas E. Mach wurde mit sofortiger Wirkung zum
neuen Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft bestellt. Der bisherige
Vorstandsvorsitzende Olivier Wöhrl ist im Vorstand in der neu geschaffenen
Funktion des Chief Strategic Officer unverändert verantwortlich für die
strategische Weiterentwicklung des Geschäftsmodells. Darüber hinaus
bestellte der Aufsichtsrat Rechtsanwalt Dr. Christian Gerloff zum
Vorstandsmitglied und Chief Restructuring Officer (CRO). Er ist Partner der
Kanzlei Gerloff Liebler Rechtsanwälte in München, die das
Schutzschirmverfahren mit vorbereitet hat und über langjährige Erfahrungen
in der Modebranche verfügt (u.a. Escada, Rena Lange).
Ziel der Restrukturierung ist, die Wöhrl Gruppe nachhaltig in die
Profitabilität zurückzuführen und besser auf das Konsumentenverhalten
auszurichten. Eckpunkte dazu sind vor allem:
- Stärkung der Kapitalbasis und Sicherung der Finanzierung: Zur
erforderlichen weiteren Stärkung der Kapitalbasis läuft für die Rudolf
Wöhrl AG derzeit eine strukturierte Investorensuche. Die
Eigentümerfamilie Gerhard Wöhrl hat in diesem Zusammenhang ihre
Bereitschaft zu einer unternehmerischen Partnerschaft erklärt,
gegebenenfalls auch als Minderheitsgesellschafter.
- Senkung der Kosten und Verschlankung der Strukturen: Das Portfolio aus
34 Filialen in Ost- und Süddeutschland wird derzeit dahingehend
geprüft, welche Standorte langfristiges Wachstums- und Ertragspotenzial
haben. Defizitäre Filialen ohne solches Potenzial werden zeitnah
geschlossen. Zudem prüft der Vorstand am Standort Nürnberg den Umzug
und die Verkleinerung der Hauptverwaltung sowie die Restrukturierung
der in eine Gesellschaft ausgelagerten Logistik, um Kosten zu
reduzieren und Prozesse zu vereinfachen.
- Verbesserung des Modesortiments und Stärkung der Kundenbindung: Wöhrl
wird mit starken Modemarken die Sortimentsstruktur in den Filialen
attraktiver gestalten und die Maßnahmen zur Kundenbindung verstärken.
Anspruch ist, an jedem Standort zu den ersten drei Adressen im
Bekleidungshandel zu gehören. Von strategisch zentraler Bedeutung ist
dabei die konsequentere Nutzung der Chancen, die die Digitalisierung
dem Modehandel bietet. Wöhrl soll sich durch den Ausbau des OnlineGesch
äfts vom stationären Einzelhändler zum integrierten MultichannelAnbieter
entwickeln.
Andreas E. Mach, Vorstandsvorsitzender der Rudolf Wöhrl AG: "Wir sind auf
das Schutzschirmverfahren gut vorbereitet. Mit Dr. Christian Gerloff haben
wir zudem einen in unserer Branche erfahrenen Restrukturierungsexperten an
der Seite. Positiv ist, dass die Eigentümerfamilie diesen Weg konstruktiv
unterstützt und zu einer Partnerschaft mit einem Investor bereit ist. Unser
Ziel ist es, die Gruppe als Ganzes zu erhalten."
Olivier Wöhrl, Chief Strategic Officer: "Es zeigt sich, dass unser
Unternehmen schneller und konsequenter auf die sich verändernden
Kundenwünsche reagieren muss als dies bisher der Fall war. Dies geht jedoch
nur mit einen soliden Finanz- und Kapitalbasis. Die Familie ist sich ihrer
Verantwortung für Wöhrl bewusst. Sie wird jede Entscheidung mittragen, die
im besten Interesse des Unternehmens, seiner Kunden und Mitarbeiter ist."
Dr. Christian Gerloff, Chief Restructuring Officer: "Durch die
vorausschauende Nutzung des Schutzschirms kann Wöhrl die notwendigen
Restrukturierungsmaßnahmen nun wesentlich schneller und konsequenter
umsetzen, um dadurch so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten. Ich
bin zuversichtlich, dass dieses Traditionsunternehmen mit schlanken
Strukturen und einem wieder klaren Profil eine feste Größe im deutschen
Modehandel bleiben wird."
Die Wöhrl Unternehmensgruppe
Der Fashionretailer mit Sitz in Nürnberg betreibt insgesamt 34 Modehäuser
sowie mehrere Topmarken-Outlets in Ost- und Süddeutschland. Das 1933
gegründete Familienunternehmen überzeugt durch Markenkompetenz und
Markenvielfalt in den Bereichen Damen-, Herren- und Kindermode sowie in den
Segmenten Sport und Young Fashion. Der Name Wöhrl steht dabei für
hochwertige Qualität und ausgezeichneten Service.
Kontakt Medien:
Frank Elsner
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Tel.: 0049 - (0) - 89 - 99 24 96 30
Mail: office@elsner-kommunikation.de
WICHTIGER HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN / EINLADUNG ZUR PRESSEGESPRÄCH
Weitere Informationen werden am Dienstag, 6. September 2016, um 13.30 Uhr
in einem Pressegespräch in der Zentrale der Rudolf Wöhrl AG (Lina-AmmonStr.
10, 90471 Nürnberg) bekannt gegeben. An dem Gespräch nehmen die
Vorstandsmitglieder Andreas E. Mach und Dr. Christian Gerloff teil.











06.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



499147  06.09.2016 





(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Montag, 22. Januar: Deutschland, die Schuldenkrise und Europa: Fakten und Irrglauben

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.01.2018 - Steinhoff: Aktienplatzierung perfekt - Urteil verzögert sich weiter
22.01.2018 - Nordex will Anleihe platzieren
22.01.2018 - Stemmer Imaging: IPO soll Expansion vorantreiben
22.01.2018 - GK Software ist jetzt eine Societas Europae
22.01.2018 - Norma Group legt erste Zahlen für 2017 vor
22.01.2018 - Steinhoff: Börse Johannesburg droht mit Handelsaussetzung
22.01.2018 - Adinotec Aktie haussiert - „Kunden- und Kooperationsanfragen”
22.01.2018 - Steinhoff Aktie: Das sollte nicht unbeachtet bleiben!
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?


Chartanalysen

22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?
22.01.2018 - K+S Aktie: Das wird eine spannende Woche
19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!


Analystenschätzungen

22.01.2018 - E.On: Minus beim Kursziel der Aktie
22.01.2018 - Deutsche Telekom: Spekulationen sorgen für Kursplus
22.01.2018 - Lufthansa: Zurückhaltung für 2018
22.01.2018 - Uniper: Übernahmeprämie
22.01.2018 - Novo Nordisk: Ein kleines Plus
22.01.2018 - Bayer: Modell vor Überarbeitung
22.01.2018 - E.On: Steigende Dividende möglich
22.01.2018 - RWE: Verschiedene Impulsgeber
22.01.2018 - Ceconomy: Übertriebenes Minus
22.01.2018 - Aroundtown Property: Große Koalition hat Auswirkungen


Kolumnen

22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne
22.01.2018 - DAX: Allzeit-Hoch in greifbarer Nähe - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - Tagung des EZB-Rats am Donnerstag rückt allmählich in den Mittelpunkt - National-Bank Kolumne
22.01.2018 - Washington ringt nach einer Lösung im Haushaltsstreit - VP Bank Kolumne
22.01.2018 - Starker Euro wird Anpassung der EZB-Geldpolitik verzögern – Sarasin Kolumne
22.01.2018 - Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne
22.01.2018 - Goldman Sachs Aktie: Neues Allzeithoch greifbar - UBS Kolumne
22.01.2018 - DAX: Ausbruch nach oben möglich - UBS Kolumne
19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR