DGAP-News: Konzernumsatz der Sto SE & Co. KGaA nimmt im ersten Halbjahr 2016 um 3,1 % auf 579,1 Mio. EUR zu

Nachricht vom 31.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Sto SE & Co. KGaA / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Konzernumsatz der Sto SE & Co. KGaA nimmt im ersten Halbjahr 2016 um 3,1 % auf 579,1 Mio. EUR zu
31.08.2016 / 10:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
P R E S S E I N F O R M A T I O Nder Sto SE & Co. KGaA, Stühlingen

- Konzernumsatz der Sto SE & Co. KGaA nimmt im ersten Halbjahr 2016 um 3,1 % auf 579,1 Mio. EUR zu

- Inlandsumsatz steigt durch Ströher-Erstkonsolidierung um 3,5 % auf 253,1 Mio. EUR; Auslandsvolumen wächst um 2,8 % auf 326,0 Mio. EUR

- Konzern-EBIT erhöht sich im Halbjahresvergleich von 17,4 Mio. EUR auf 19,1 Mio. EUR; Ergebnis vor Steuern (EBT) bleibt stabil bei 17,8 Mio. EUR

- Belegschaft durch 286 Ströher-Mitarbeiter auf 5.340 Beschäftigte vergrößert

- Prognose für das Gesamtjahr 2016 unverändert: Umsatzplus von 5 % auf rund 1.277 Mio. EUR und EBIT von 80 Mio. EUR bis 90 Mio. EUR erwartet

Stühlingen, 31. August 2016 - Die Umsatzentwicklung der Sto SE & Co. KGaA blieb im zweiten Quartal 2016 sowohl im In- als auch im Ausland unter den Erwartungen. Dennoch lag der Konzernumsatz in den ersten sechs Monaten 2016 mit 579,1 Mio. Euro rund 3,1 % über dem entsprechenden Vorjahresvolumen (Vorjahr: 561,6 Mio. EUR). Der Zuwachs war maßgeblich auf die erstmalige Einbeziehung der Anfang Januar erworbenen Ströher-Gruppe zurückzuführen, die im Berichtszeitraum einen Umsatz mit Dritten von 15,7 Mio. EUR erzielte. Ohne Berücksichtigung der Erstkonsolidierungs- und der mit -5,7 Mio. EUR insgesamt negativen Effekte aus der Währungskursumrechnung belief sich der konzernweite Umsatzanstieg im ersten Halbjahr 2016 auf 1,3 %.

Im Inland blieb die Nachfrage insbesondere im Kerngeschäft Fassadensysteme deutlich unter den Planungen. Hauptgrund war die unvermindert anhaltende Verunsicherung privater Bauherren, die aus der widersprüchlichen und teilweise sehr zugespitzten Medienberichterstattung über den Einsatz von Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) resultierte. In der Folge setzte sich der deutsche WDVS-Markt spürbar negativ von der inländischen Baukonjunktur ab. Der Sto-Inlandsumsatz, der sich inklusive Ströher um 3,5 % auf 253,1 Mio. EUR (Vorjahr: 244,5 Mio. EUR) erhöhte, hätte sich deshalb ohne den Erstkonsolidierungseffekt gegenüber dem Vorjahresvolumen verringert.

Im Ausland erzielte Sto in den ersten sechs Monaten ein Umsatzplus von 2,8 % und erreichte dank der guten Entwicklung beispielsweise in Nordamerika ein Geschäftsvolumen von 326,0 Mio. EUR (Vorjahr: 317,1 Mio. EUR). Erhebliche Einbußen mussten dagegen unter anderem in China, der Schweiz und Italien verkraftet werden. Der Auslandsanteil am Konzernvolumen verringerte sich im Halbjahresvergleich leicht von 56,5 % auf 56,3 %.

Die Umsatzentwicklung im Juli 2016 lag weiterhin unter den Erwartungen und überraschend unter Vorjahr.

Die Ergebnisrechnung des Sto-Konzerns wurde im ersten Halbjahr 2016 in einzelnen Positionen ebenfalls teils erheblich von der Erstkonsolidierung der Ströher-Gruppe beeinflusst. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg im Halbjahresvergleich von 17,4 Mio. EUR auf 19,1 Mio. EUR, obwohl die Ertragslage von höheren Personalaufwendungen belastet wurde. Sie stiegen überproportional zum Umsatz um 5,7 % auf 167,6 Mio. EUR (Vorjahr: 158,5 Mio. EUR). Davon wurden 6,0 Mio. EUR bei der erstmals einbezogenen Ströher-Gruppe verbucht. Außerdem trugen tarifbedingte Zuwächse zum konzernweiten Personalkostenanstieg bei. Beim Materialaufwand dagegen profitierte Sto von Beschaffungsvorteilen - er erhöhte sich trotz der Umsatzausweitung nur leicht auf 256,9 Mio. EUR (Vorjahr: 256,3 Mio. EUR). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) und das Nettoergebnis blieben mit 17,8 Mio. EUR bzw. 12,1 Mio. EUR jeweils stabil auf Vorjahresniveau.

Die Finanz- und Vermögenslage des Sto-Konzerns war zur Jahresmitte hauptsächlich von der erstmaligen Konsolidierung der Ströher-Gruppe und dem in der Baubranche stark saisonalen Geschäftsverlauf geprägt. Dadurch besteht in den ersten Monaten eines Kalenderjahres hoher Geldbedarf, während im zweiten Halbjahr die Mittelzuflüsse überwiegen. Zum 30. Juni 2016 wies das Unternehmen ein Netto-Finanzguthaben von 7,4 Mio. EUR aus (31. Dezember 2015: 66,4 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote betrug am Stichtag 52,9 % (31.12.2015: 63,0 %).

Ende Juni 2016 beschäftigte der Sto-Konzern weltweit 5.340 Mitarbeiter (Vorjahr: 5.081), 2.444 davon im Ausland (Vorjahr: 2.454) und 2.896 (Vorjahr: 2.627) in Deutschland. Bei der ausschließlich in Deutschland ansässigen Ströher-Gruppe waren am Stichtag 286 Personen tätig, sodass sich ohne die Erstkonsolidierung gruppenweit ein leichter Rückgang ergeben hätte.

Für das Gesamtjahr 2016 rechnet Sto bei günstigem Witterungsverlauf unverändert mit einem Umsatzanstieg von 5 % auf rund 1.277 Mio. EUR im Konzern (2015: 1.216,6 Mio. EUR). Das operative Konzernergebnis der betrieblichen Tätigkeit EBIT wird sich 2016 aus heutiger Sicht in einer Bandbreite von 80 Mio. EUR bis 90 Mio. EUR bewegen (2015: 81,5 Mio. EUR). Allerdings sind die Witterungseinflüsse, die einen großen Einfluss auf die Umsatz- und Ertragsentwicklung der Gesellschaft haben, schwer abschätzbar.

Um den Geschäftsverlauf wieder an die langfristig avisierten Umsatz- und Ergebnisziele anzunähern, initiierte Sto das Programm New Balance. Es soll insbesondere die Verbesserung der Rendite und die Erhöhung der Umsatzleistung in definierten Produktgruppen vorantreiben. Mit nachhaltig positiven Auswirkungen wird derzeit ab dem Jahr 2017 gerechnet.

Die Sto SE & Co. KGaA ist einer der international bedeutenden Hersteller von Produkten und Systemen für Gebäudebeschichtungen. Der Konzernumsatz 2015 lag bei 1.216,6 Mio. EUR. Führend ist das Unternehmen im Geschäftsfeld Wärmedämm-Verbundsysteme. Zum Kernsortiment gehören außerdem hochwertige Fassadenelemente sowie Putze und Farben, die sowohl für den Außenbereich als auch für das Innere von Gebäuden angeboten werden. Weitere Schwerpunkte sind die Bereiche Betoninstandsetzung / Bodenbeschichtungen, Akustik- und vorgehängte Fassadensysteme.

Ansprechpartner:
Rolf Wöhrle, Vorstand Finanzen der STO Management SE, diese handelnd für die Sto SE & Co. KGaA, Tel.: 07744/57-12 41, E-Mail: r.woehrle@sto.com
Redaktionsbüro tik GmbH, Tel.: 0911/9597-871, E-Mail: info@tik-online.de

Der vollständige Halbjahresfinanzbericht 2016 steht auf www.sto.de unter der Rubrik
"Unternehmen" im Bereich "Investor Relations" zum Download zur Verfügung.










31.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Sto SE & Co. KGaA



Ehrenbachstraße 1



79780 Stühlingen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)7744 57-0


Fax:
+49 (0)7744 57-2178


E-Mail:
info@sto.com


Internet:
www.sto.de


ISIN:
DE0007274136


WKN:
727413


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



497457  31.08.2016 





(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.01.2018 - Steinhoff: Kommt der Verkauf von Poundland?
20.01.2018 - Steinhoff Aktie: Ein paar sehr interessante Details!
20.01.2018 - Biotest: Creat Group bekommt grünes Licht für Übernahme - Verkauf des US-Geschäfts
20.01.2018 - SinnerSchrader: Abfindungsangebot von Accenture läuft
19.01.2018 - S Immo kündigt Neuemission von zwei Anleihen an
19.01.2018 - Steinhoff: Eine interessante Entwicklung
19.01.2018 - Pantaflix: „Hot Dog” verdrängt „Star Wars”
19.01.2018 - wallstreet:online: Zahlen übertreffen die Prognose
19.01.2018 - Süss Microtec: Gewinnwarnung lässt Aktienkurs phasenweise einbrechen
19.01.2018 - Nordex Aktie: Droht ein Kurseinbruch?


Chartanalysen

19.01.2018 - Aixtron Aktie: Kaufsignal vor dem Wochenende?
19.01.2018 - Adva Aktie: Achtung, hier könnte etwas passieren!
19.01.2018 - Daimler Aktie: Kommt endlich neue Dynamik in den Aktienkurs?
19.01.2018 - Gazprom Aktie: Auf schmalem Grat unterwegs!
19.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Der Aktienkurs will nach oben, aber…
19.01.2018 - Infineon Aktie: Das wird dramatisch!
18.01.2018 - Gilead Aktie: Geht die Kursrallye weiter?
18.01.2018 - General Electric Aktie: Der nächste Kurseinbruch droht!
18.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Entwarnung vom Chart?
18.01.2018 - Wirecard Aktie: Die Bullen wehren sich!


Analystenschätzungen

19.01.2018 - Airbus Aktie: Emirates-Deal verschafft Luft, aber…
19.01.2018 - BASF: Kursziel für die Aktie wird erhöht
19.01.2018 - BMW Aktie: Neue Analystenstimmen
19.01.2018 - Ceconomy: Analysten gelassen, Börse in Panik
19.01.2018 - Software AG: Das sagen die Experten
19.01.2018 - BASF Aktie: Gute News bringen höheres Kursziel
19.01.2018 - Daimler Aktie bekommt neues Kursziel
19.01.2018 - Volkswagen: Ein neues Kursziel
19.01.2018 - Morphosys: Abstufung sorgt für Kursminus
18.01.2018 - Nokia: Doppelte Abstufung der Aktie


Kolumnen

19.01.2018 - USA: Lässt sich der „shut down” der Verwaltung noch vermeiden? - National-Bank Kolumne
19.01.2018 - Lufthansa: Einer der Gewinner aus der Marktkonsolidierung - Commerzbank Kolumne
19.01.2018 - Infineon Aktie: Neues zyklisches Hoch in Greifweite - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: Technische Erholung sorgt für Entlastung - UBS Kolumne
19.01.2018 - DAX: „Inverse SKS“ und „Morning Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Gold: Auf zum nächsten Widerstand? - Donner & Reuschel Kolumne
18.01.2018 - Der Green-Bonds-Boom geht 2018 weiter - AXA IM Kolumne
18.01.2018 - China BIP: Wachstumsverlangsamung nur eine Frage des Timings!? - Nord LB Kolumne
18.01.2018 - Wie wird es den US-Politikern gelingen, den shut down zu verhindern? - National-Bank Kolumne
18.01.2018 - Inflationsraten wieder auf normaleren Niveaus - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR