DGAP-News: Hermle mit 7 % mehr neuen Aufträgen im ersten Halbjahr 2016

Nachricht vom 31.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Hermle mit 7 % mehr neuen Aufträgen im ersten Halbjahr 2016
31.08.2016 / 08:29


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Hermle mit 7 % mehr neuen Aufträgen im ersten Halbjahr 2016 Konzernumsatz wächst um 12 % auf 182,1 Mio. EuroEBIT steigt auch durch Sondereffekte auf 39,8 Mio. Euro (Vj. 28,1)Im Gesamtjahr Umsatz- und Ergebnisplus erwartet

Gosheim, 31. August 2016 - Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG konnte ihren Auftragseingang in den ersten sechs Monaten 2016 verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um rund 7 % auf 183,1 Mio. Euro steigern (Vj. 170,8). Dynamisch entwickelten sich vor allem die neuen Auslandsorders mit einem Plus von fast 12 % auf 105,7 Mio. Euro (Vj. 94,6). Aus dem Inland erhielt Hermle mit 77,4 Mio. Euro (Vj. 76,2) rund 2 % mehr Bestellungen. Sowohl die extrem genauen Bearbeitungszentren der Hochleistungsbaureihe von Hermle als auch die neuen, hochwertigen Einstiegsmaschinen waren stark gefragt. Der Auftragsbestand des Unternehmens belief sich am 30. Juni 2016 auf 124,2 Mio. Euro und lag damit leicht unter dem Wert zur Vorjahresmitte (Vj.127,9) sowie geringfügig über dem Niveau per Ende 2015 von 123,2 Mio. Euro.

Beim Konzernumsatz erzielte Hermle in der Berichtsperiode einen Zuwachs um mehr als 12 % auf 182,1 Mio. Euro (Vj. 162,0), wobei im Juni des laufenden Jahres abrechnungsbedingt sehr viele Maschinen fakturiert wurden, während es im Vergleichsmonat 2015 zahlreiche Verschiebungen in den Juli gab. Dieser Sondereffekt machte sich vor allem beim Inlandsvolumen bemerkbar, das um fast 30 % auf 80,1 Mio. Euro (Vj. 61,7) zunahm. Der Auslandsumsatz vergrößerte sich um rund 2 % auf 102,0 Mio. Euro (Vj. 100,3). Daraus ergibt sich eine Exportquote von 56,0 % (Vj. 61,9).

Das Betriebsergebnis (EBIT) des Hermle-Konzerns erhöhte sich im ersten Halbjahr 2016 auf 39,8 Mio. Euro (Vj. 28,1). Hierzu trugen neben dem erfreulichen Geschäftsverlauf und optimierten Produktkosten auch einmalige Sonderfaktoren bei. So führte die erläuterte Umsatzverschiebung in den Juni anders als im Vorjahr zu hohen Deckungsbeiträgen, die im zweiten Halbjahr fehlen werden. Darüber hinaus war der Vorjahresvergleichswert durch Währungseffekte aus der sprunghaften Aufwertung des Schweizer Franken Anfang 2015 belastet. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit kletterte von 28,3 Mio. Euro auf 39,9 Mio. Euro, und nach Steuern wies Hermle einen Periodenüberschuss von 28,9 Mio. Euro aus (Vj. 20,6).

Dank der guten Ertragsentwicklung wurde die solide Finanz- und Vermögenslage des Hermle-Konzerns weiter gefestigt: Der operative Cashflow legte in den ersten sechs Monaten 2016 auf 32,3 Mio. Euro zu (Vj. 23,7), und die Eigenkapitalquote lag am Stichtag wie zum 31. Dezember 2015 bei 72,8 %.

Die Zahl der Hermle-Mitarbeiter stieg per Ende Juni 2016 im Konzern auf 995 Personen (31.12.2015: 977). Der Zuwachs resultierte vor allem aus der Übernahme von gewerblichen Auszubildenden mit erfolgreichem Abschluss und der weitgehenden Neubesetzung frei gewordener Lehrstellen. Außerdem gab es Einstellungen im Service, in den Bereichen Gebäudereinigung und Catering, wo bisher extern vergebene Aufgaben in Eigenregie übernommen wurden, sowie bei der Hermle Maschinenbau GmbH. Diese Tochtergesellschaft ist für die Aktivitäten von Hermle auf dem Gebiet der generativen Fertigung mit der innovativen MPA-Technologie (Metall-Pulver-Auftragsverfahren) zuständig.

Von Januar bis Juni 2016 investierte Hermle konzernweit 5,1 Mio. Euro in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte (Vj. 3,1). Der Schwerpunkt der Investitionen lag auf dem Erwerb eines Grundstücks in Zimmern ob Rottweil in der Nähe des Firmensitzes Gosheim. Dort soll zunächst eine Produktionshalle für die Fertigung von Mineralgussbetten errichtet werden. Darüber hinaus besteht ausreichend Platz für weitere Aktivitäten mit neuen Produkten und Dienstleistungen. In den nächsten zwei Jahren plant das Unternehmen dort Investitionen von insgesamt rund 8 Mio. Euro. Zudem wird die spanende Fertigung in Gosheim modernisiert und ausgebaut. In diesem strategisch wichtigen Produktionsbereich installiert Hermle ein weiteres Großbearbeitungszentrum und stockt bis 2017 bei laufendem Betrieb eine ältere Produktionshalle auf.

Im Gesamtjahr 2016 erwartet das Unternehmen auf Basis der soliden Auftragssituation einen Umsatzanstieg im mittleren bis oberen einstelligen Prozentbereich sowie eine Ergebnisverbesserung in ähnlicher Größenordnung. In den kommenden Monaten wird sich insbesondere die Ertragslage nicht mehr so stark entwickeln wie im durch positive Sonderfaktoren geprägten ersten Halbjahr. Außerdem sind die Risiken für die globale Konjunktur und damit auch für Hermle beispielsweise durch das Brexit-Votum, die Folgen des Putschversuchs in der Türkei und die unsichere Entwicklung der chinesischen Wirtschaft weiter gestiegen.

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Fräsmaschinen und Bearbeitungszentren. 2015 erzielte das Unternehmen konzernweit einen Umsatz von 356,6 Mio. Euro und ein Betriebsergebnis von 80,4 Mio. Euro. Hermle-Werkzeugmaschinen kommen aufgrund ihrer hohen Qualität und Präzision in anspruchsvollen Branchen wie Medizintechnik, optische Industrie, Energietechnik, Luftfahrt-, Automobil- und Motorsportindustrie sowie bei deren Zulieferern zum Einsatz. Hermle-Aktien werden am Regulierten Markt der Börsen Stuttgart und Frankfurt am Main gehandelt.
Kontakt: Redaktionsbüro tik, Gabriele Rechinger, T 0911 95 97 870,
E-Mail: info@tik-online.de
Bildmaterial: Maschinenfabrik Berthold Hermle AG, Udo Hipp,
T 07426 95 6238, E-Mail: udo.hipp@hermle.de










31.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Maschinenfabrik Berthold Hermle AG



Industriestraße 8-12



78559 Gosheim



Deutschland


Telefon:
07426-950


Fax:
07426-951012


E-Mail:
info@hermle.de


Internet:
www.hermle.de


ISIN:
DE0006052830


WKN:
605283


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



497261  31.08.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.10.2017 - Lotto24: Aktie stürzt ab - Wachstum schwächer als erwartet
19.10.2017 - Wilex wird zu Heidelberg Pharma AG
19.10.2017 - co.don erhöht das Kapital
19.10.2017 - Auden: Viele offene Fragen
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - mVise übernimmt Teile von SHS Viveon
19.10.2017 - Bastei Lübbe beruft neuen Konzernchef
19.10.2017 - mic AG kündigt nächsten Restrukturierungsschritt an
19.10.2017 - Varta Aktie: Deutliche Zeichnungsgewinne, schnelle Gewinnmitnahmen
19.10.2017 - Kion setzt mit Gewinnwarnung ganze Branche unter Druck


Chartanalysen

19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?


Analystenschätzungen

19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen
19.10.2017 - SAP: Reaktionen auf die Zahlen
19.10.2017 - Volkswagen und Porsche: Aktien leiden unter Goldman Sachs
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Kursziel fast verdreifacht, aber…
19.10.2017 - Morphosys Aktie: Sehr gute Nachrichten!
18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar


Kolumnen

19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne
18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR