DGAP-News: Asklepios Kliniken GmbH: Anhaltendes Umsatz- und Ergebniswachstum im ersten Halbjahr 2016

Nachricht vom 25.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Asklepios Kliniken GmbH / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Asklepios Kliniken GmbH: Anhaltendes Umsatz- und Ergebniswachstum im ersten Halbjahr 2016
25.08.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Asklepios Kliniken GmbH: Anhaltendes Umsatz- und Ergebniswachstum im ersten Halbjahr 2016
 

Umsatzerlöse um 4,5 Prozent auf EUR 1,6 Mrd. gesteigert - EBITDA-Marge auf 11,1 Prozent verbessert
Zahl der behandelten Patienten erhöhte sich um 4,2 Prozent auf rund 1,2 Mio. Patienten
Konzerngeschäftsführung bestätigt Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr
Finanzierungsmaßnahmen im ersten Halbjahr erfolgreich abgeschlossen
Hamburg, 25. August 2016. Der Asklepios Konzern hat seine Position als einer der führenden privaten Klinikbetreiber Deutschlands im ersten Halbjahr 2016 weiter ausgebaut. Das Unternehmen konnte gegenüber dem Vorjahr alle wesentlichen Konzernkennzahlen verbessern. Insbesondere die erneut steigenden Patientenzahlen haben zu dem Erfolg beigetragen. In den ersten sechs Monaten 2016 ließen sich insgesamt 1,2 Mio. Patienten in einer der 150 Gesundheitseinrichtungen behandeln - ein Anstieg von 4,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Asklepios kann Profitabilität erneut steigern
Die Umsatzerlöse des Konzerns stiegen im Vorjahresvergleich um 4,5 Prozent auf insgesamt EUR 1,6 Mrd. (H1 2015: EUR 1,5 Mrd.). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 6,6 Prozent auf EUR 179,6 Mio. (H1 2015: EUR 168,5 Mio.) Dies entspricht einer EBITDA-Marge von 11,1 Prozent (H1 2015: 10,9 Prozent). Die gestiegene Rentabilität ist insbesondere auf einen unterproportionalen Anstieg der Materialaufwandquote zurückzuführen. Diese konnte Asklepios durch Effizienzsteigerungen um 0,5 Prozentpunkte auf 21,4 Prozent senken (H1 2015: 21,9 Prozent). Das Konzernzwischenergebnis betrug für das erste Halbjahr 2016 insgesamt EUR 83,7 Mio. (H1 2015: EUR 86,4 Mio.). Die Umsatzrendite liegt aufgrund des überproportionalen Anstiegs des Zinsaufwandes, im Wesentlichen bedingt durch die EUR 580 Mio. Schuldscheinemission im zweiten Halbjahr 2015, mit 5,2 Prozent (H1 2015: 5,6 Prozent) leicht unter dem Niveau des Vergleichszeitraums.

"Die Asklepios Kliniken können im ersten Halbjahr 2016 in nahezu allen Einrichtungen auf steigende Umsatz- und Patientenzahlen zurückblicken. Der kontinuierlich höhere Patientenzustrom in unsere Häuser zeigt deutlich, dass der von uns eingeschlagene Weg der Richtige ist: Die klaren, zukunftsorientierten und an höchsten Qualitätsstandards ausgerichteten medizinischen Leistungsprofile unserer Kliniken ziehen immer häufiger auch Patienten von außerhalb des direkten Einzugsgebiets unserer Einrichtungen an. Wir werden daher den Ausbau unserer medizinischen Hochleistungszentren, unseren Centers of Excellence, weiter vorantreiben", kommentiert Kai Hankeln, CEO.

Stabiles bilanzielles Fundament sichert die zukünftige Entwicklung
Das Eigenkapital summierte sich zum Stichtag 30. Juni 2016 auf rund EUR 1,2 Mrd. (31.12.2015: EUR 1,2 Mrd.). Es bietet somit eine solide finanzielle Basis für das weitere Wachstum des Asklepios Konzerns. Mit 35,4 Prozent lag die Eigenkapitalquote über dem Wert zum Ende des Geschäftsjahres 2015 (31.12.2015: 34,7 Prozent). Der Verschuldungsgrad verbesserte sich auf das 1,4-fache des EBITDA (31.12.2015: 1,6x). Die Nettoverschuldung betrug zum Bilanzstichtag EUR 529,8 Mio. (31.12.2015: EUR 595,9 Mio.).

Im ersten Halbjahr investierte der Asklepios Konzern insgesamt EUR 99,0 Mio. Der Eigenanteil der Investitionen wurde vollständig aus dem operativen Cashflow finanziert, der sich zum 30. Juni 2016 auf EUR 150,7 Mio. summierte (H1 2015: 126,3 Mio.). Die Mittel wurden insbesondere für Maßnahmen zur Verbesserung der Patientenbetreuung sowie den strategischen Ausbau der Centers of Excellence verwendet.

Finanzierungsmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen
Asklepios hat das letzte Halbjahr genutzt, um diverse strategische Finanzierungsmaßnahmen im Gesamtkonzern durchzuführen. Dazu zählte die erfolgreiche Restrukturierung des Konsortialkredits per ,Amend & Extend' mit Volumenaufstockung auf EUR 365 Mio. und Laufzeitverlängerung, die Refinanzierung des Konsortialkredits der MediClin AG in Höhe von EUR 60 Mio. sowie die Rückführung von bilateralen Altdarlehen über EUR 100 Mio. "Damit ist das Ziel einer klaren und transparenten Finanzierungsstruktur im Konzern umgesetzt, Kreditdokumentationen der wesentlichen Finanzierungsinstrumente sind im Gesamtkonzern harmonisiert, strukturelle Nachränge abgelöst und Kapitalkosten optimiert", erklärt CFO Hafid Rifi.

Ausblick bestätigt
Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2016 bestätigt die Konzerngeschäftsführung des Asklepios Konzerns den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr 2016. Erwartet wird ein organischer Umsatzzuwachs zwischen 2 bis 3,5 Prozent sowie eine leichte aber nachhaltige Steigerung des EBITDA gegenüber dem Vorjahr.

Den Konzern-Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2016 finden Sie unter www.asklepios.com/ir.

Konzern-Kennzahlen im Vorjahresvergleich

Mio. EUR
 
6 Monate 2016
 
6 Monate 2015
Patientenzahl
 
1.152.425
 
1.105.516
Umsatz
 
1.610,8
 
1.541,1
EBITDA
 
179,6
 
168,5
EBITDA-Marge in %
 
11,1
 
10,9
Konzernzwischenergebnis
 
83,7
 
86,4
Umsatzrendite in %
 
5,2
 
5,6
Nettoschulden/ EBITDA
 
1,4x
 
1,9x

 

Über Asklepios
Der Gesundheitskonzern Asklepios Kliniken GmbH zählt zu den führenden privaten Betreibern von Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen in Deutschland. Die Klinikgruppe steht für eine hoch qualifizierte Versorgung ihrer Patienten mit einem klaren Bekenntnis zu medizinischer Qualität, Innovation und sozialer Verantwortung. Auf dieser Basis hat sich Asklepios seit der Gründung vor mehr als 30 Jahren dynamisch entwickelt. Aktuell verfügt der Konzern bundesweit über 150 Gesundheitseinrichtungen. Dazu zählen Akutkrankenhäuser aller Versorgungsstufen, Fachkliniken, psychiatrische und forensische Einrichtungen, Rehakliniken, Pflegeheime und Medizinische Versorgungszentren. Im vergangenen Geschäftsjahr 2015 wurden 2,3 Mio. Patienten in Einrichtungen des Asklepios Konzerns behandelt. Das Unternehmen beschäftigt rund 46.000 Mitarbeiter.

IR - Kontakt
Ilmarin Schietzel
Konzernbereichsleiter Finanzierung, Kapitalmarktprojekte &
Investor Relations
Asklepios Kliniken GmbH
Debusweg 3
61462 Königstein-Falkenstein
Tel: +49 61 74 90-11 24
Fax: +49 61 74 90-11 10
ir@asklepios.com
 

PR-Kontakt:
Rune Hoffmann
Konzernbereichsleiter Unternehmenskommunikation & Marketing
Asklepios Kliniken GmbH
Rübenkamp 226
22307 Hamburg
Konzernbereichsleiter Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 40 1818-82 6630
Fax: +49 40 1818-82 6639presse@asklepios.com

Besuchen Sie Asklepios im Internet, auf Facebook oder Youtube:www.asklepios.comwww.asklepios.com/irwww.facebook.com/asklepiosklinikenwww.youtube.com/asklepioskliniken










25.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



495555  25.08.2016 





(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.01.2018 - Steinhoff - noch mehr News: Der Ausverkauf geht weiter
17.01.2018 - Steinhoff Aktie mit Kurssprung - was ist der Grund?
17.01.2018 - mutares wechselt auf IFRS-Bilanzierung
17.01.2018 - Rocket Internet: Personalien bei der Global Fashion Group
17.01.2018 - Wirecard Aktie: Kursparty vor dem Ende?
17.01.2018 - Gazprom Aktie: Vorsicht, sehr hohe Hürden voraus!
17.01.2018 - Beta Systems will wieder Dividende zahlen
17.01.2018 - SendR kündigt Dividende an
17.01.2018 - Medigene Aktie: Ein Volltreffer!
17.01.2018 - Co.Don investiert Millionen in die Expansion


Chartanalysen

17.01.2018 - Wirecard Aktie: Kursparty vor dem Ende?
17.01.2018 - Gazprom Aktie: Vorsicht, sehr hohe Hürden voraus!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Ein Volltreffer!
17.01.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung! Diese Ruhe ist nur vorübergehend!
17.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Das sieht böse aus, aber...
17.01.2018 - Voltabox Aktie: Interessante Situation!
17.01.2018 - Medigene Aktie: Kommt der große Durchbruch?
17.01.2018 - Evotec Aktie: Kritische Lage!
16.01.2018 - Gilead Aktie: Jetzt wird es spannend!
16.01.2018 - Commerzbank Aktie: Vorsicht, Risiko!


Analystenschätzungen

17.01.2018 - General Electric: Kursziel kommt unter Druck
17.01.2018 - Nordex: Plus 10 Prozent – aber eine klare Warnung!
17.01.2018 - Nestle: Entscheidung in den USA
17.01.2018 - Allianz: 5 Euro Zuschlag
17.01.2018 - Deutsche Bank: Abwärtstrend
16.01.2018 - Novo Nordisk: Über dem Kursziel
16.01.2018 - Aurubis: Neues vom Kursziel der Aktie
16.01.2018 - Südzucker: Abstufung der Aktie
16.01.2018 - Nokia mit Kaufvotum
16.01.2018 - Deutsche Bank: Mehr Vorteile für US-Banken


Kolumnen

17.01.2018 - USA: Insgesamt recht erfreuliche Zahlen zur Industrieproduktion - Nord LB Kolumne
17.01.2018 - Schwellenländerbörsen erzielen im Jahr 2017 eine kräftige Outperformance - Commerzbank Kolumne
17.01.2018 - DAX - „Inverted Umbrella“: Wintereinbruch oder laues Lüftchen? - Donner & Reuschel Kolumne
17.01.2018 - BMW Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
17.01.2018 - DAX: Die Volatilität zieht kräftig an - UBS Kolumne
17.01.2018 - Euro/Dollar: Ausbruch (!) – Konsolidierung – Rally (?) - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Treten die USA aus dem Freihandelsabkommen NAFTA aus? - Commerzbank Kolumne
16.01.2018 - EZB: Abruptes Ende der Anleihekäufe unwahrscheinlich - National-Bank Kolumne
16.01.2018 - DAX: Neujahrs-Rally hat an Dynamik verloren - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2018 - Adidas Aktie: Der Abwärtstrend ist intakt - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR