DGAP-Adhoc: Fabasoft AG: Beschwerde bezüglich Ausschreibung über Dienstleistungsautrag der Schweizerischen Bundeskanzlei WTO GEVER zurückgewiesen

Nachricht vom 24.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Fabasoft AG / Schlagwort(e): Rechtssache/Öffentliche Ausschreibung

Fabasoft AG: Beschwerde bezüglich Ausschreibung über Dienstleistungsautrag der Schweizerischen Bundeskanzlei WTO GEVER zurückgewiesen
24.08.2016 / 12:36

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die Fabasoft Schweiz AG, eine 100 % Tochtergesellschaft der Fabasoft AG mit
dem Sitz in Linz, hat an einer Ausschreibung der Schweizerischen
Bundeskanzlei für den Dienstleistungsauftrag (1432) 104 WTO GEVER mit einem
ungefähren Volumen von CHF 67,0 Mio. bei einer Laufzeit von 12-14
Jahren, wobei sich das Volumen nicht linear auf diesen Zeitraum verteilt,
sondern in den Jahren bis 2018 wertmäßig ca. die Hälfte der beauftragen
Leistungen anfallen werden, teilgenommen. Dieses Volumen ergibt sich aus
der Verpflichtungskreditbotschaft an das Schweizerische Parlament, mit dem
der Auftraggeber das Projekt ausfinanziert erachtet.
Wie durch Ad-hoc-Meldung am 27.05.2015 bekannt gemacht, hat der
Auftraggeber Fabasoft Schweiz den Zuschlag nicht erteilt und Fabasoft
Schweiz hat gegen diese Entscheidung eine Beschwerde beim Schweizerischen
Bundesverwaltungsgericht eingebracht.
Das Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichtes über diese Beschwerde ist
ohne mündliche Verhandlung ergangen und wurde heute zugestellt.
Der Beschwerde wurde keine Folge gegeben und die Zuschlagsentscheidung
bestätigt, sodass Fabasoft der Zuschlag nicht erteilt worden ist.
Diese Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ist noch nicht
rechtskräftig und kann von Fabasoft Schweiz binnen 30 Tagen mittels
Rechtsmittel an das Bundesgericht angefochten werden. Fabasoft plant nach
erster Beratung nicht, ein Rechtsmittel gegen die Entscheidung einzulegen,
so dass damit zu rechnen ist, dass die Entscheidung rechtskräftig wird.
Fabasoft wird sich aber bis zum Ende der Rechtsmittelfrist am 23.09.2016
noch fachkundigen Rat einholen.
Fabasoft geht mit heutigem Informationsstand davon aus, dass in den Jahren
bis einschließlich 2017 signifikante Leistungen aus bestehenden
Auftragsverhältnissen, insbesondere auch aus Dauerschuldverhältnissen,
weiter erbracht werden können. Fabasoft hat in den vergangenen Monaten
erfreuliches Neugeschäft mit der Schweizerischen Bundesverwaltung in
Bereichen, die nicht von der Ausschreibung betroffen sind, erlangen können.
Trotzdem kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Geschäft der Fabasoft
Schweiz AG mit der Schweizerischen Bundesverwaltung rückläufig wird.

Fabasoft AG (ISIN AT0000785407; WKN 922985; Bloomberg Code FAA GY; Reuters
Code FAAS.DE)
Linz, 24. August 2016
Leopold Bauernfeind, Mitglied des Vorstandes
E-Mail: Leopold.Bauernfeind@fabasoft.com, Telefon: +43 732 60 61 62










24.08.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Fabasoft AG



Honauerstraße 4



4020 Linz



Österreich


Telefon:
+43 732-606162-0


Fax:
+43 732-606162-609


E-Mail:
leopold.bauernfeind@fabasoft.com


Internet:
www.fabasoft.com


ISIN:
AT0000785407


WKN:
922985



Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Stuttgart, München, Hamburg, Düsseldorf



Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



495449  24.08.2016 





(Werbung)

PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

LIVESTREAM: Mittwoch, 24. Januar ab 18 Uhr: Prof. Dr. Jack Mintz zu den Auswirkungen der US-amerikanischen Steuerreform

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonShop Apotheke Europe hat potenzielle Übernahmen in Deutschland im Blick
PfeilbuttonQSC will an der Börse und bei Kunden in die Offensive
PfeilbuttonSTARAMBA SE: „Das Potenzial für STARAMBA.spaces ist riesig“


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.01.2018 - Vonovia: Helene von Roeder in den Vorstand berufen
23.01.2018 - MeVis erwartet Umsatz- und Ergebnisrückgang
23.01.2018 - SMA Solar zieht neuen US-Partner an Land
23.01.2018 - Alno: Aus für die Anleihe naht
23.01.2018 - Steinhoff-Bonds: Zwei wichtige Termine!
23.01.2018 - Wirecard wehrt sich gegen neue Shortseller-Vorwürfe
23.01.2018 - The Naga Group steigt bei easyfolio ein
23.01.2018 - Accentro Real Estate: Anleihe nur für ausgewählte Investoren
23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?


Chartanalysen

23.01.2018 - Gazprom Aktie: Droht jetzt der Kursrutsch?
23.01.2018 - Wirecard Aktie: Was bitte ist denn hier los?
23.01.2018 - Evotec Aktie vor dem Comeback? Der entscheidende Schritt fehlt noch!
23.01.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Kursrallye im Anmarsch?
23.01.2018 - Commerzbank Aktie: Das sieht richtig gut aus, aber…
22.01.2018 - Adva Aktie: Eine wichtige Kursreaktion!
22.01.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist von dieser Entwicklung zu halten?
22.01.2018 - Baumot Aktie: Gute News, schlechte News
22.01.2018 - bet-at-home.com Aktie: Comeback? Nicht zu früh freuen!
22.01.2018 - Magforce Aktie: Gelingt jetzt die nachhaltige Trendwende?


Analystenschätzungen

23.01.2018 - Volkswagen: Analysten wagen Prognose
23.01.2018 - Daimler: Ausblick auf 2018
23.01.2018 - Medigene: Kursziel legt zu
23.01.2018 - ProSiebenSat.1: Gefahr für den Kurs
23.01.2018 - Elmos Semiconductor: Neues Kursziel für die Aktie
23.01.2018 - Gea Group: Erwartungen werden verfehlt
23.01.2018 - Volkswagen: 220 Euro als Ziel
23.01.2018 - Schaeffler: 2019 rückt in den Fokus
23.01.2018 - Rheinmetall: Ein klarer Zuschlag
23.01.2018 - Commerzbank: Ein neues Kursziel


Kolumnen

23.01.2018 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen legen im Januar zu - VP Bank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Hoffnung auf politischen Rückenwind sorgt für neue Rekorde - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Was bringt das World Economic Forum in Davos? - National-Bank Kolumne
23.01.2018 - Öl: Preisanstieg weiterhin vor allem auch spekulativ unterstützt - Commerzbank Kolumne
23.01.2018 - DAX: Nur eine Frage von Minuten? - Donner + Reuschel Kolumne
23.01.2018 - Daimler Aktie: Neues Jahreshoch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.01.2018 - DAX: Die Rallye geht weiter - UBS Kolumne
22.01.2018 - MDAX: Rückwärtsgang sieht anders aus... - Donner + Reuschel Kolumne
22.01.2018 - USA: Hoffen auf einen kurzen „Shutdown“ - Nord LB Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR