DGAP-Adhoc: Fabasoft AG: Beschwerde bezüglich Ausschreibung über Dienstleistungsautrag der Schweizerischen Bundeskanzlei WTO GEVER zurückgewiesen

Nachricht vom 24.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Fabasoft AG / Schlagwort(e): Rechtssache/Öffentliche Ausschreibung

Fabasoft AG: Beschwerde bezüglich Ausschreibung über Dienstleistungsautrag der Schweizerischen Bundeskanzlei WTO GEVER zurückgewiesen
24.08.2016 / 12:34

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die Fabasoft Schweiz AG, eine 100 % Tochtergesellschaft der Fabasoft AG mit
dem Sitz in Linz, hat an einer Ausschreibung der Schweizerischen
Bundeskanzlei für den Dienstleistungsauftrag (1432) 104 WTO GEVER mit einem
ungefähren Volumen von CHF 67,0 Mio. bei einer Laufzeit von 12-14
Jahren, wobei sich das Volumen nicht linear auf diesen Zeitraum verteilt,
sondern in den Jahren bis 2018 wertmäßig ca. die Hälfte der beauftragen
Leistungen anfallen werden, teilgenommen. Dieses Volumen ergibt sich aus
der Verpflichtungskreditbotschaft an das Schweizerische Parlament, mit dem
der Auftraggeber das Projekt ausfinanziert erachtet.
Wie durch Ad-hoc-Meldung am 27.05.2015 bekannt gemacht, hat der
Auftraggeber Fabasoft Schweiz den Zuschlag nicht erteilt und Fabasoft
Schweiz hat gegen diese Entscheidung eine Beschwerde beim Schweizerischen
Bundesverwaltungsgericht eingebracht.
Das Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichtes über diese Beschwerde ist
ohne mündliche Verhandlung ergangen und wurde heute zugestellt.
Der Beschwerde wurde keine Folge gegeben und die Zuschlagsentscheidung
bestätigt, sodass Fabasoft der Zuschlag nicht erteilt worden ist.
Diese Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ist noch nicht
rechtskräftig und kann von Fabasoft Schweiz binnen 30 Tagen mittels
Rechtsmittel an das Bundesgericht angefochten werden. Fabasoft plant nach
erster Beratung nicht, ein Rechtsmittel gegen die Entscheidung einzulegen,
so dass damit zu rechnen ist, dass die Entscheidung rechtskräftig wird.
Fabasoft wird sich aber bis zum Ende der Rechtsmittelfrist am 23.09.2016
noch fachkundigen Rat einholen.
Fabasoft geht mit heutigem Informationsstand davon aus, dass in den Jahren
bis einschließlich 2017 signifikante Leistungen aus bestehenden
Auftragsverhältnissen, insbesondere auch aus Dauerschuldverhältnissen,
weiter erbracht werden können. Fabasoft hat in den vergangenen Monaten
erfreuliches Neugeschäft mit der Schweizerischen Bundesverwaltung in
Bereichen, die nicht von der Ausschreibung betroffen sind, erlangen können.
Trotzdem kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Geschäft der Fabasoft
Schweiz AG mit der Schweizerischen Bundesverwaltung rückläufig wird.

Fabasoft AG (ISIN AT0000785407; WKN 922985; Bloomberg Code FAA GY; Reuters
Code FAAS.DE)
Linz, 24. August 2016
Leopold Bauernfeind, Mitglied des Vorstandes
E-Mail: Leopold.Bauernfeind@fabasoft.com, Telefon: +43 732 60 61 62










24.08.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Fabasoft AG



Honauerstraße 4



4020 Linz



Österreich


Telefon:
+43 732 606 162


Fax:
+43 732 606 162--609


E-Mail:
Leopold.Bauernfeind@fabasoft.com


Internet:
www.fabasoft.com


ISIN:
AT0000785407


WKN:
922985


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



495437  24.08.2016 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“
Pfeilbuttonwallstreet:online: Kryptowährungen und ein App-Juwel
Pfeilbuttonwindeln.de: Nachhaltiges und profitables Wachstum als Ziel

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.02.2018 - Safedroid: ICO beim Wirecard-Partner
18.02.2018 - Adler Real Estate will Wohnungsportfolio ausbauen
16.02.2018 - First Sensor übertrifft Ziele für 2017
16.02.2018 - artec: Der nächste Großauftrag
16.02.2018 - Bitcoin Group: FDP-Politiker Schäffler legt Mandat nieder
16.02.2018 - Westag + Getalit verzeichnet Belastungen im Ergebnis
16.02.2018 - Eyemaxx verzeichnet Gewinnplus
16.02.2018 - Volkswagen: Zweistelliger Zuwachs im Januar
16.02.2018 - TTL erreicht die Gewinnzone
16.02.2018 - Pfeiffer Vacuum legt Zahlen für 2017 vor


Chartanalysen

16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?
16.02.2018 - Paragon Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye?
15.02.2018 - Wirecard Aktie: „Insiderkauf” beflügelt! Durchbruch nach oben?
15.02.2018 - Aixtron Aktie: Die nächsten Kaufsignale sind möglich!
15.02.2018 - 4SC Aktie: Was ist hier los?
14.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Sorgen!
14.02.2018 - Heidelberger Druck Aktie vor Comeback? Das muss passieren!
13.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Nur eine Pause vor dem nächsten Kursschub?
13.02.2018 - Amazon Aktie: Entscheidende Phase!
13.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Erholungsrallye voraus?


Analystenschätzungen

16.02.2018 - HHLA: Hochstufung treibt den Kurs an
16.02.2018 - Freenet: Ein weiteres Plus
16.02.2018 - Wirecard: Große Skepsis
16.02.2018 - ThyssenKrupp: Kaufen nach den Quartalszahlen
16.02.2018 - BB Biotech: Positives Umfeld
16.02.2018 - Allianz: Erwartungen werden reduziert
16.02.2018 - K+S: Neue Impulse
16.02.2018 - Software AG: Ein Verkaufsvotum
16.02.2018 - Daimler: Neue Impulse möglich
16.02.2018 - Hella: Nach dem Kapitalmarkttag


Kolumnen

16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne
15.02.2018 - Übernahme- und Fusionsfieber - Commerzbank Kolumne
15.02.2018 - Vierte Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank wird immer wahrscheinlicher- National-Bank Kolumne
15.02.2018 - Daimler Aktie: Erholung könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
15.02.2018 - DAX: Die Kursschwankungen bleiben hoch - UBS Kolumne
14.02.2018 - US-Einzelhandel: Kälte als Belastungsfaktor - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - Deutsches BIP wächst 2017 um 2,2% – Boom setzt sich im ersten Halbjahr fort - Nord LB Kolumne
14.02.2018 - USA: Neue Pläne für Handelshemmnisse? - National-Bank Kolumne
14.02.2018 - In Großbritannien verharrt die Inflationsrate im Januar bei 3% - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR