artnet AG: Rekordnachfrage nach chinesischer Kunst außerhalb Chinas (News mit Zusatzmaterial)

Nachricht vom 23.08.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 23.08.2016 / 08:00

Rekordnachfrage nach chinesischer Kunst
außerhalb Chinas

artnet und der Verband Chinesischer Auktionatoren (CAA) veröffentlichen Global Chinese Art Market Report 2015

Auktionsumsatz mit chinesischer Kunst außerhalb Chinas im Jahr 2015 auf Rekordhoch

Anhaltender Umsatzrückgang in Festlandchina

Fast ein Drittel des Umsatzes im globalen Auktionsmarkt entfällt auf chinesische Kunst

New York, 23. August 2016 - Das Interesse an chinesischer Kunst außerhalb Chinas ist ungebrochen. Der Umsatz bei Auktionen von chinesischer Kunst im Ausland kletterte 2015 angesichts steigender Nachfrage auf ein Rekordhoch. Dagegen kühlte sich das Wachstum in Festlandchina ab. Mit einem Gesamtumsatz von 2,6 Milliarden USD (2,4 Milliarden EUR) war der Auslandsmarkt erstmals mehr als halb so groß wie der Markt in China selbst.

Das geht aus dem Global Chinese Art Auction Market Report 2015 hervor, den die Berliner artnet AG in Zusammenarbeit mit dem Verband Chinesischer Auktionatoren (China Association of Auctioneers, "CAA") veröffentlicht hat.

Der chinesische Kunstmarkt war in den vergangenen zehn Jahren sowohl von gewaltigem Wachstum als auch von enormen Schwankungen geprägt. Der Umsatz im Ausland hat sich seit 2009 mehr als vervierfacht. Insgesamt entfiel 2015 schon fast ein Drittel des Umsatzes im globalen Auktionsmarkt auf chinesische Kunst. Dominiert wird der Auslandsmarkt von Nordamerika. Der Marktanteil in Europa ist dagegen gesunken.

artnet arbeitete für den Global Chinese Art Auction Market Report bereits zum vierten Jahr in Folge mit dem CAA zusammen. Der Bericht ist in seiner Art einzigartig, da er auf von dem Verband verifizierten Daten aus dem chinesischen Markt basiert. Die Informationen über die außerhalb Chinas erzielten Auktionsergebnisse lieferte die Preisdatenbank von artnet. Der Global Chinese Art Auction Market Report setzt auf diese Weise den Standard für Transparenz im Markt.

Auswahl der wichtigsten Ergebnisse:

- In Festlandchina ist der Gesamtumsatz im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf 4,4 Milliarden USD (4,2 Milliarden EUR) gesunken. Damit lag der Umsatz unter dem Tiefstand des Jahres 2012.

- Die Anzahl der Auktionshäuser auf dem chinesischen Festland, die chinesische Kunst und Antiquitäten anbieten, ist 2015 um 18 auf 274 zurückgegangen - ein Minus von 6 Prozent. Zum ersten Mal seit vier Jahren gab es damit in China weniger Auktionshäuser als im jeweiligen Vorjahr.

- Die Preisstruktur auf dem chinesischen Festland hat sich 2015 verschoben. Das Umsatzvolumen, also die Anzahl der verkauften Werke, gab im unteren bis mittleren Marktsegment (0,5-1 Million CNY / 72.000-144.000 EUR) um 45 Prozent nach. Das Volumen im oberen Marktsegment (mehr als 50 Millionen CNY / 7 Millionen EUR) hat sich dagegen mehr als verdreifacht. Zudem wurde ein größerer Prozentsatz von Kunstwerken für jeweils weniger als 500.000 CNY (72.000 EUR) verkauft. Diese Lose hatten einen Anteil von 96,6 Prozent am Gesamtmarkt - der höchste Marktanteil der vergangenen fünf Jahre.

- In Nordamerika ist das Angebot von Kunstwerken aus China 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent gestiegen. Die Abverkaufsrate blieb mit 61 Prozent hoch. Gemessen am Umsatzvolumen ist Nordamerika der größte Auslandsmarkt für chinesische Kunst.

- In Europa schrumpfte der Marktanteil chinesischer Kunst in den vergangenen fünf Jahren sowohl gemessen am Verkaufswert als auch am Umsatzvolumen. Das entspricht dem allgemeinen Trend bei Kunstauktionen in der Region. Der Durchschnittspreis für in Europa verkaufte chinesische Kunstwerke verringerte sich zwischen 2011 und 2015 um 35 Prozent auf 159.942 CNY (23.095 EUR).

- Der Marktanteil für chinesische Gemälde und Kalligrafie fiel 2015 auf dem chinesischen Festland auf das niedrigste Niveau seit sechs Jahren. Das gilt sowohl für den Gesamtumsatz (62 Prozent) als auch für das Umsatzvolumen (43 Prozent). Diese Entwicklung resultiert aus der anhaltenden Korrektur des Marktes für moderne und zeitgenössische chinesische Malerei und Kalligrafie.

Um ein Exemplar des Global Chinese Auction Market Report 2015 zu bestellen, kontaktieren Sie bitte Ning Lu. Um die aktuellsten Nachrichten aus der Welt der Kunst per E-Mail zu erhalten, abonnieren Sie bitte den artnet News Newsletter.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:
Rita Salpietro
Director of Marketing
+1-212-497-9700 Durchw. 205
rsalpietro@artnet.com

Über artnet
artnet ist die führende Online-Informationsquelle für den internationalen Kunstmarkt. Seit der Gründung im Jahr 1989 liefert artnet Kunstsammlern zuverlässige Informationen und sorgt für Markttransparenz. Zur umfangreichen Produktpalette von artnet gehört das weltweit renommierteste Archiv für Auktionsergebnisse. Die Preisdatenbank umfasst mehr als 10 Millionen bebilderte Auktionsresultate seit 1985 und enthält Daten zu mehr als 320.000 Künstlern.

Über den Verband chinesischer Auktionatoren (CAA)
Der Verband chinesischer Auktionatoren (China Association of Auctioneers) ist die einzige nationale Vereinigung der Auktionsbranche in China. Der 1995 gegründete CAA reguliert zugelassene Auktionshäuser gemäß des Auktionsrechts der Volksrepublik China und fördert die Entwicklung des chinesischen Auktionsmarktes. Der Verband ist die wichtigste Plattform, um Geschäftsbeziehungen innerhalb des chinesischen sowie des internationalen Kunstmarktes zu pflegen.



Ende der PressemitteilungZusatzmaterial zur Meldung:Dokument: http://n.eqs.com/c/fncls.ssp?u=VDIMSPKTGODokumenttitel: Rekordnachfrage nach chinesischer Kunst außerhalb Chinas
Emittent/Herausgeber: artnet AG
Schlagwort(e): Kunst
23.08.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
artnet AG



Oranienstraße 164



10969 Berlin



Deutschland


Telefon:
+49 (0)30 20 91 78 -0


Fax:
+49 (0)30 20 91 78 -29


E-Mail:
info@artnet.de


Internet:
www.artnet.de


ISIN:
DE000A1K0375


WKN:
A1K037


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP-Media

494941  23.08.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - GK Software will Wandelanleihe ausgeben
18.10.2017 - init will eigene Aktien kaufen
18.10.2017 - Naga Group: Trotz Umsatzplus konstanter Verlust
18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Unicredit: Plus 20 Prozent
18.10.2017 - BMW: 43 Prozent sind machbar
18.10.2017 - Volkswagen: Daimler liegt nicht vorne
18.10.2017 - Siemens Gamesa: Folgen der Warnung beim Nordex-Konkurrenten
18.10.2017 - ProSiebenSat.1: Hoffnung am Werbemarkt
18.10.2017 - ASML Aktie: Ein neues Kursziel von der Commerzbank
18.10.2017 - Nemetschek Aktie: Ausblick auf die Quartalszahlen
18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR