DGAP-Adhoc: Greiffenberger AG: Geplanter Verkauf der Tochtergesellschaft ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH als Grundlage für die Sicherstellung der Konzernfinanzierung

Nachricht vom 12.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Greiffenberger AG / Schlagwort(e): Verkauf/Unternehmensrestrukturierung

Greiffenberger AG: Geplanter Verkauf der Tochtergesellschaft ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH als Grundlage für die Sicherstellung der Konzernfinanzierung
12.08.2016 / 11:27

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Greiffenberger AG: Geplanter Verkauf der Tochtergesellschaft ABM
Greiffenberger Antriebstechnik GmbH als Grundlage für die Sicherstellung
der Konzernfinanzierung
Marktredwitz und Augsburg, 12. August 2016 - Die Greiffenberger AG
beabsichtigt, ihre größte Tochtergesellschaft, die ABM Greiffenberger
Antriebstechnik GmbH, an die senata-Gruppe aus Freising zu veräußern und
legt damit die Grundlage für die Zukunftsfähigkeit aller
Gruppengesellschaften. Die senata-Gruppe ist ein inhabergeführtes
mittelständisches Familienunternehmen mit ca. 300 Mio. EUR Jahresumsatz und
ca. 1.500 Mitarbeitern mit Sitz in Freising.
Der Aufsichtsrat der Greiffenberger AG hat heute grundsätzlich dem Verkauf
der ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH zugestimmt. Die Gegenleistung
der senata-Gruppe besteht im Wesentlichen in der Entlastung von
Verbindlichkeiten und Restrukturierungskosten. Gleichwohl bleibt in der
Greiffenberger AG in Relation zur zukünftigen Größe der Gruppe noch eine
hohe Verschuldung zurück. Der Vorstand der Greiffenberger AG wird jetzt mit
dem Käufer und den Finanzierungspartnern der Greiffenberger-Gruppe die
notwendigen Verträge, insbesondere den Kaufvertrag über die Anteile an der
ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH, sowie die
Finanzierungsvereinbarungen für die verbleibende Gruppe endverhandeln. Ein
Abschluss des Kaufvertrags wird bis Anfang September und dessen Vollzug bis
Ende September 2016 angestrebt. Mit Vollzug des Kaufvertrags können die für
die laufende Sanierung der Greiffenberger-Gruppe benötigte zusätzliche
Liquidität aufgebracht und die mittelfristige Finanzierung der
Greiffenberger-Gruppe abgesichert werden. Gleichzeitig wird jedoch der
Teilkonzern ABM, der bislang über 60 % zum Konzernumsatz beigetragen hat,
vollständig aus der Greiffenberger-Gruppe ausscheiden und in die senataGruppe
integriert werden. Das bedeutet, dass die Greiffenberger-Gruppe an
der erwarteten nachhaltigen operativen Verbesserung im Teilkonzern ABM nach
vollständiger Umsetzung der notwendigen Restrukturierungsmaßnahmen nicht
teilhaben wird. Die Greiffenberger-Gruppe wird nur noch aus den
Unternehmensbereichen Metallbandsägeblätter & Präzisionsbandstahl (Eberle)
sowie Kanalsanierungstechnologie (BKP) bestehen. Die Greiffenberger AG
beabsichtigt zudem auch die künftige Veräußerung des Teilkonzerns BKP.

Kontakt:
Greiffenberger AG
Marco Freiherr von Maltzan
Vorstand der Greiffenberger AG
Eberlestraße 28
86157 Augsburg
Tel.: 0821/5212-261
Fax: 0821/5212-275
e-mail: ir@greiffenberger.de










12.08.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Greiffenberger AG



Friedenfelser Straße 24



95615 Marktredwitz



Deutschland


Telefon:
0821 / 5212 261


Fax:
0821 / 5212 275


E-Mail:
ir@greiffenberger.de


Internet:
www.greiffenberger.de


ISIN:
DE0005897300


WKN:
589730


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



492221  12.08.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe
18.10.2017 - Eyemaxx will Aktionäre über Kapitalerhöhung abstimmen lassen
18.10.2017 - Deutsche Börse kündigt „DAX” für das Scale-Segment an
18.10.2017 - Senvion und chinesischer Konzern vereinbaren Zusammenarbeit
18.10.2017 - Schweizer Electronic nimmt die Luftfahrtbranche verstärkt in den Fokus
18.10.2017 - Dürr: Neue Prognosen für 2017
18.10.2017 - FinLab: Panitzki verlässt das Unternehmen
18.10.2017 - GfK: Squeeze-Out perfekt
18.10.2017 - SFC Energy: News aus Russland
18.10.2017 - Sygnis schließt Innova-Integration ab


Chartanalysen

18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse
18.10.2017 - Wirecard: Es gibt einen Zuschlag
18.10.2017 - Linde Aktie: Deutliche Kursgewinne voraus?
18.10.2017 - Covestro: Neue Zielmarke für die Aktie
18.10.2017 - Zalando: Viele optimistische Stimmen, aber einer warnt
18.10.2017 - Bechtle: Analysten sehen moderates Abwärtspotenzial für den Aktienkurs
18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel
18.10.2017 - Siemens: Die Wind-Warnung
18.10.2017 - Volkswagen: Hohes Potenzial


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR