DGAP-News: Oldenburgische Landesbank mit gutem Halbjahresergebnis

Nachricht vom 12.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Oldenburgische Landesbank AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

Oldenburgische Landesbank mit gutem Halbjahresergebnis
12.08.2016 / 11:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Oldenburg,12. August 2016

Oldenburgische Landesbank mit gutem Halbjahresergebnis

- Sondereffekte erhöhen Gewinn vor Steuern auf 24,9 Mio. Euro

- Umfeld bleibt für gesamte Bankenbranche sehr herausfordernd

Die Oldenburgische Landesbank AG (OLB) hat bei einem soliden operativen Geschäft im ersten Halbjahr 2016 von Sondereffekten profitiert. So stieg gemäß Rechnungslegung nach Handelsgesetzbuch (HGB) der Gewinn vor Steuern von 20,9 Millionen (Mio.) Euro im Vorjahr um 19 Prozent auf 24,9 Mio. Euro per 30. Juni 2016. Neuen Tiefständen beim Zinsniveau, größeren Schwankungen an den Aktienmärkten und gestiegenen regulatorischen Anforderungen standen Sondererträge aus Beteiligungen und ein gestiegenes Finanzanlageergebnis gegenüber. "In einem für die gesamte Bankenbranche sehr herausfordernden Umfeld sind wir damit im ersten Halbjahr 2016 gut gestartet", sagt Patrick Tessmann, Vorstandsvorsitzender der OLB.

Das Kreditvolumen erhöhte sich insgesamt um 1,4 Prozent auf 10,3 Milliarden (Mrd.) Euro (31. Dezember 2015: 10,2 Mrd. Euro). Erneut war die OLB verlässlicher Partner des regionalen Mittelstands. Neue Investitionsvorhaben vor allem ihrer Firmenkunden unterstützte die Bank mit Darlehen in Höhe von 452 Mio. Euro (Vorjahr: 297 Mio. Euro). Das Neugeschäft bei Baufinanzierungen konnte auch infolge der guten Baukonjunktur auf 427 Mio. Euro gesteigert werden (Vorjahr: 293 Mio. Euro). Vertriebliche Initiativen und modernisierte Abläufe zur beschleunigten Bearbeitung von Kreditanträgen trugen zu dieser Entwicklung bei.

Das erfolgreiche Neugeschäft wirkte dem Rückgang des vom Niedrigzinsniveau belasteten Zinsüberschusses entgegen. Darüber hinaus verbuchte die OLB eine abschließende Sonderausschüttung in Höhe von 4,8 Mio. Euro aus der Beteiligung an einem Kartendienstleister. Damit belief sich der Zinsüberschuss insgesamt auf 119,5 Mio. Euro (Vorjahr: 117,5 Mio. Euro).

Im Provisionsgeschäft zeigte sich, dass die Kunden angesichts unsicherer Finanz- und Kapitalmärkte im Wertpapiergeschäft zurückhaltend agierten. Hingegen konnte die OLB die Vermögensverwaltung im ersten Halbjahr 2016 um neun Prozent auf 551 Mio. Euro verwaltetes Vermögen ausbauen. Das Lebensversicherungsgeschäft entwickelte sich bei einem Wachstum von 22 Prozent erfolgreich. Die langfristige Anlage in Versicherungen und für die Altersvorsorge hatten daran wesentlichen Anteil. Insgesamt betrug der Provisionsüberschuss 35,6 Mio. Euro (Vorjahr: 35,9 Mio. Euro).

Ursächlich für die Erhöhung der Sachkosten auf 48,8 Mio. Euro (Vorjahr: 45,9 Mio. Euro) waren neben der Umsetzung regulatorischer Anforderungen auch Investitionen in die Modernisierung der Bank. So hat die OLB ihren Internetauftritt unter www.olb.de neu überarbeitet, benutzerfreundlicher gestaltet, für mobile Endgeräte optimiert und um nachgefragte digitale Serviceleistungen erweitert: Kunden können jetzt ein Girokonto direkt online abschließen und sich hierfür innerhalb weniger Minuten bequem per Video-Chat legitimieren. Schritt für Schritt wird die OLB die online angebotene Produktpalette erweitern. Zudem wird die Bank in ihren Filialen für Kunden freie WLAN-Zugänge über EWE-OLB-Hotspots anbieten. "Mit unserem Zukunftsprogramm OLB 2019 sind wir auf einem gutem Weg. Wir schaffen auch digital noch mehr positive Kundenerlebnisse und fokussieren uns parallel auf die hohe Kompetenz in der Beratung als Herzstück der OLB", sagt Patrick Tessmann.

Bei den laufenden Gehaltsaufwendungen führte die sukzessive Umsetzung des angekündigten Stellenabbaus im Rahmen des Zukunftsprogramms OLB 2019 zu Kosteneinsparungen. Insgesamt belief sich der Personalaufwand auf 68,2 Mio. Euro (Vorjahr: 70,2 Mio. Euro). Durch eine im März 2016 in Kraft getretene gesetzliche Änderung des Zinsermittlungszeitraums für Pensionsrückstellungen nach HGB verbuchte die Bank einen einmaligen Bewertungsertrag und im Wesentlichen vor diesem Hintergrund einen verbesserten Saldo sonstiger betrieblicher Erträge und Aufwendungen in Höhe von 3,5 Mio. Euro (Vorjahr: -2,5 Mio. Euro).

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft betrug 19,3 Mio. Euro. Infolge der bereits erreichten Bevorsorgung des Schiffsportfolios fiel die weitere Nettorisikovorsorge hierzu mit 8,4 Mio. Euro planmäßig aus, im Firmenkundenbereich belief sich die Bevorsorgung auf 10,7 Mio. Euro. Die Risikovorsorge lag insgesamt im Rahmen der Erwartungen.

Beim sonstigen Ergebnis verzeichnete die OLB einen deutlichen Anstieg auf 12,9 Mio. Euro (Vorjahr: 0,3 Mio. Euro). Ursächlich waren realisierte Kursgewinne, indem bestehende Positionen in langfristigen Wertpapieren abgegeben und durch höher verzinstes Kundenkreditgeschäft ersetzt wurden, sowie ein Gewinn in Höhe von 3,0 Mio. Euro im Zuge der Übernahme von Visa Europe Ltd. durch Visa Inc. aus der Einbringung der Anteile der OLB.

Die Einlagen von Kunden erhöhten sich auf 7,5 Mrd. Euro (Vorjahr: 7,4 Mrd. Euro). Dabei standen insbesondere Sichteinlagen im Fokus, die um mehr als fünf Prozent auf 4,9 Mrd. Euro anstiegen.

Nach Steuern ergab sich damit zum 30. Juni 2016 ein Halbjahresüberschuss von 18,1 Mio. Euro (Vorjahr: 12,1 Mio. Euro).

Die Bilanzsumme erhöhte sich auf 13,9 Mrd. Euro (31. Dezember 2015: 13,8 Mrd. Euro). Die Kernkapitalquote stieg auf 10,9 Prozent (31. Dezember 2015: 10,8 Prozent). Die Gesamtkapitalquote verbesserte sich auf 14,2 Prozent (31. Dezember 2015: 13,9 Prozent). Diese robuste Kapitalbasis ist eine wichtige Grundlage für die Bank, um das Kreditvolumen ausbauen und damit in Zukunft das Wachstum ihrer Kunden begleiten zu können.

Die Rahmenbedingungen werden für die gesamte Bankenbranche anspruchsvoll bleiben. Insbesondere das Ergebnis des britischen Referendums über den EU-Austritt im Juni 2016 deckte neue politische und wirtschaftliche Risiken in Europa auf. Ihre Kunden im Bereich der Im- und Exporteure hatte die OLB durch Absicherungen des Devisenkurses entsprechend vorbereitet. Von einer nachhaltigen Beeinträchtigung der Finanzstabilität in Europa im Zuge des sogenannten Brexit geht die Bank nicht aus. Für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres erwartet die OLB infolge der nochmals forcierten expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank ein Zinsniveau, das sich nach wie vor auf niedrigstem Niveau bewegen und damit den Druck auf das Zinsergebnis verschärfen wird.

Im bisherigen Jahresverlauf haben sich der Sonderertrag aus der Ausschüttung eines Finanzdienstleisters, ein Gewinn aus der Veräußerung der Beteiligung an Visa Europe Ltd. und der Effekt aus der Umstellung der Bewertung von Pensionsverpflichtungen positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Die geschäftliche Entwicklung im zweiten Halbjahr wird im Wesentlichen durch die Zinsentwicklung sowie die Entwicklung der Finanzmärkte und der Risikovorsorge geprägt. Die Entwicklung der Risikovorsorge ist unter anderem von den Charterraten in der Schifffahrt abhängig. Die Auswirkung auf die Bewertung des Schiffsportfolios und damit auch auf das Ergebnis wird turnusmäßig überprüft. Auf Basis des Halbjahresergebnisses sowie unter der Voraussetzung, dass die Risikovorsorge im Rahmen der Erwartungen bleibt und die Finanzmärkte zum Jahresende 2016 ein zur Jahresmitte vergleichbares Niveau zeigen, rechnet die OLB für das Gesamtjahr 2016 mit einem Gewinn vor Steuern, der auf Basis HGB über dem Vorjahresniveau liegt.

Ergebnisgrößen der OLB AG nach HGB
 
 
 
 
 
 
 
 
1.1. - 30.6.2016
1.1. - 30.6.2015
Veränderung
 
Mio. Euro
Mio. Euro
%
Operative Erträge
155,0
151,5
2,3
davon Zinsüberschuss
119,5
117,5
1,7
davon Provisionsüberschuss
35,6
35,9
-0,8
Allgemeine Verwaltungsaufwendungen
117,0
116,1
0,8
Risikovorsorge im Kreditgeschäft
19,3
20,0
-3,5
Gewinn vor Steuern
24,9
20,9
19,1
Halbjahresüberschuss
18,1
12,1
49,6
 
 
 
 
Stichtagsgrößen der OLB AG nach HGB / KWG
 
 
 
 
 
 
 
 
30.6.2016
31.12.2015
Veränderung
 
 
 
% / %-Pkte.
Bilanzsumme (in Mio. Euro)
13.903,3
13.752,6
1,1
Kernkapitalquote gemäß § 10 KWG (in %)
10,9
10,8
0,1
Gesamtkapitalquote gemäß § 10 KWG (in %)
14,2
13,9
0,3

 

Zur Art der Rechnungslegung:
Beginnend mit dem Geschäftsjahr 2016 verzichtete die OLB auf die freiwillige Aufstellung eines Konzernzwischenabschlusses gemäß internationaler Rechnungslegung. Der Halbjahreszwischenabschluss wurde daher nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) in Verbindung mit der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute (RechKredV) aufgestellt.

Die Oldenburgische Landesbank AG

Die OLB ist die größte private Regionalbank Deutschlands - gemessen an Bilanzsumme, Mitarbeiterzahl und Filialnetz. Das Geschäftsgebiet erstreckt sich zwischen Weser, Ems und Nordsee. Der dynamische Nordwesten: Seit 1869 ist die OLB hier zu Hause. Mit erfahrenen Betreuern für Firmenkunden, Privatkunden und Freiberufler, spezialisierten Beratern beispielsweise für die regional starke Landwirtschaft und Erneuerbare Energien oder auch im Private Banking sowie gelebter gesellschaftlicher Verantwortung ist die OLB für die Menschen und die Region da.

Sie finden uns auch unter www.olb.de und auf Facebook unter www.facebook.com/olb.bank.

Kontaktdaten:
 
Oldenburgische Landesbank AG
Unternehmenskommunikation
Stau 15/17
26122 Oldenburg
Telefon 0441 221-1413
Telefax 0441 221-2425pressestelle@olb.de
Ihre Ansprechpartner:
Britta Silchmüller
Telefon 0441 221-1213
britta.silchmueller@olb.de
Timo Cyriacks
Telefon 0441 221-1781
timo.cyriacks@olb.de

12.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Oldenburgische Landesbank AG



Stau 15-17



26122 Oldenburg



Deutschland


Telefon:
0441-2 21 - 0


Fax:
0441-2 21 - 14 57


E-Mail:
olb@olb.de


Internet:
www.olb.de


ISIN:
DE0008086000


WKN:
808600


Indizes:
NISAX 20


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Hamburg, Hannover; Freiverkehr in Düsseldorf; Open Market in Frankfurt







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



492121  12.08.2016 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.02.2018 - Volkswagen meldet Zahlen: Dividende wird fast verdoppelt - Aktie rutscht ab
23.02.2018 - RIB Software: Kooperation mit Microsoft
23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - BMW: MINI-Jointventure mit Great Wall Motor geplant
23.02.2018 - Rhön-Klinikum erwartet 2018 Gewinnanstieg
23.02.2018 - OHB: Neuer Bundeswehr-Auftrag
23.02.2018 - CytoTools: Gericht macht Weg für Wandelanleihe frei
23.02.2018 - Telefonica Deutschland will profitabler werden und Dividende stützen
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?


Chartanalysen

23.02.2018 - Steinhoff Aktie gewinnt deutlich: Was ist hier los?
23.02.2018 - Baumot Aktie: Enttäuschung, aber…
23.02.2018 - E.On Aktie: Das Comeback läuft - oder?
23.02.2018 - Allianz mit News - was macht die Aktie?
23.02.2018 - ProSiebenSat.1 Aktie: Weitere Impulse sind gefragt!
23.02.2018 - Mensch und Maschine Aktie: Was ist hier los?
22.02.2018 - Steinhoff Aktie: Neue Verkaufssignale! Halten die Gläubiger still?
22.02.2018 - Evotec Aktie: Alles super?
22.02.2018 - Baumot Aktie: Heute wird es noch einmal spannend!
22.02.2018 - Paion Aktie erwacht aus dem Tiefschlaf - was passiert hier?


Analystenschätzungen

23.02.2018 - Mensch und Maschine: Starke Zahlen sorgen für neues Kursziel
23.02.2018 - Capital Stage: Aktie bleibt ein Kauf
23.02.2018 - Deutsche Konsum REIT: Expansion geht weiter
23.02.2018 - Süss MicroTec: Nichts Neues
23.02.2018 - E.On: Gute Nachricht aus Frankreich
23.02.2018 - Ströer: Veränderung beim Kursziel
23.02.2018 - ProSiebenSat.1: Keine gute Nachricht für Investoren
23.02.2018 - Deutsche Telekom: Eine Hochstufung der Aktie
23.02.2018 - Aixtron: 2018 kann ein sehr gutes Jahr werden – Aktie mit starker Entwicklung
22.02.2018 - Splendid Medien: Differenz zwischen Kurs und Kursziel


Kolumnen

23.02.2018 - Vonovia und Co.: Zinssorgen belasten Wohnaktien, fundamentales Bild intakt - Commerzbank Kolumne
23.02.2018 - FMC Aktie: Weiteres Erholungspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Die Volatilität bleibt hoch - UBS Kolumne
23.02.2018 - DAX: Erholung zum Wochenende - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ifo-Geschäftsklima sinkt deutlich – Wirtschaft startet aber schwungvoll ins Jahr - Nord LB Kolumne
22.02.2018 - ifo Index: Rückgang, aber es gibt kein Grund zur Sorge - VP Bank Kolumne
22.02.2018 - Einkaufsmanagerindizes geben stärker als erwartet nach - Commerzbank Kolumne
22.02.2018 - DAX mit schwachem Stand: „Long-Legged-Doji“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.02.2018 - ThyssenKrupp Aktie: Der Abwärtstrend könnte sich fortsetzen - UBS Kolumne
22.02.2018 - DAX: Warten auf frische Impulse - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR