DGAP-News: Brasilien: Die Aktien des Krisenlandes bleiben trotz politischer Turbulenzen gefragt

Nachricht vom 10.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Erste Asset Management GmbH / Schlagwort(e): Fonds/Sonstiges

Brasilien: Die Aktien des Krisenlandes bleiben trotz politischer Turbulenzen gefragt
10.08.2016 / 12:01


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Nach Brasilien schauen aktuell nicht nur sportbegeisterte Zuschauer der Olympischen Spiele, sondern auch zunehmend die Investoren. Und das, obwohl die Wirtschaft des lateinamerikanischen Landes im vergangenen Jahr um 3,8 Prozent schrumpfte. "Speziell am internationalen Aktienmarkt hat Brasilien in den vergangenen Jahren an Relevanz verloren. Im globalen MSCI-Aktienindex beträgt die Gewichtung Brasiliens mittlerweile gerade einmal ein Prozent. Dabei zählt das Land, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt", berichtet Gabriela Tinti, Senior Fondsmanagerin Aktien Schwellenländer. Verantwortlich für diese Entwicklung seien vor allem politische Krisen, Korruptionsskandale rund um den Ölkonzern Petrobras sowie die ungünstige Entwicklung der Rohstoffpreise. Allerdings eröffne das Krisenland für Anleger derzeit wieder Chancen. So sei allein der brasilianische Aktienindex Bovespa (lokale Währung) seit Jahresbeginn um 29 Prozent angestiegen.

Wirtschaftspolitischer Umschwung gibt Rückenwind
Mit dem Amtsenthebungsverfahren von Präsidentin Dilma Rousseff habe sich die politische Ausgangslage entschärft. "Die Übergangsregierung unter Vize-Präsident Michel Temer, die noch bis 2018 die Regierungsgeschäfte verantworten dürfte, verfolgt eine deutlich wirtschaftsliberale Politik. Ihre größte Herausforderung ist das hohe Haushaltsdefizit, das unter der Regierung Rousseff um rund zehn Prozent angestiegen ist", so Tinti. Um dieses Defizit in den Griff zu bekommen, kündigte die neue Regierung beispielsweise eine Reform der defizitären Sozial- und Pensionsversicherung an. Diese stellt den größten Posten im Staatshaushalt dar.

"Darüber hinaus plant die Regierung, den Energiesektor für private Investoren zu öffnen und die Indexierung für Löhne und Sozialleistungen aufzuheben", so die Expertin. Zudem sollen die Steuern vereinfacht und die Rechtssicherheit für Investoren verbessert werden. Auch will die Regierung Staatsorgane wie beispielsweise die Flugaufsicht teilweise oder vollständig privatisieren und überfällige Infrastrukturmaßnahmen durch sogenannte "Öffentlich-Private Partnerschaften" (ÖPP) finanzieren. Tinti stuft diese Reformvorschläge als konstruktiv ein: "Aufgrund dieser erfreulichen Entwicklung haben wir Brasilien in unserem Schwellenländer-Aktienfonds und der historisch günstigen Bewertung leicht übergewichtet", so die Fondsmanagerin. Der Anteil brasilianischer Aktien im Portfolio des ESPA STOCK GLOBAL EMERGING MARKETS liege bei 9,72 Prozent (per 29.7). Dabei bevorzuge sie Titel aus dem Finanzsektor und der Immobilienentwicklung sowie private Bildungseinrichtungen. Zur Vorsicht rät sie beim Energiebereich, insbesondere bei Petrobras "Dem Konzern drohen Entschädigungszahlungen in Milliardenhöhe. Als halbstaatliches Unternehmen ist es sehr wahrscheinlich auf eine staatliche Finanzspritze angewiesen", so Tinti.

Rohstoffabhängigkeit bleibt ein strukturelles Problem
"Brasiliens Probleme sind vor allem struktureller Natur. Insbesondere die hohe Abhängigkeit von seinen Bodenschätzen stellt eine Herausforderung dar", so Tinti. "Trotz aller Diversifizierungsmaßnahmen hängt die Entwicklung des Landes nach wie vor von den internationalen Rohstoffmärkten ab". Allerdings seien nicht alle Sektoren gleich stark betroffen wie die Öl- und Erzindustrie. "So profitiert derzeit die Landwirtschaft und die Zellulose-Branche von günstigen Wechselkursen", erklärt Tinti.

Weitere Informationen und eine tiefergehende Analyse finden Sie auch auf unserem Blog unter dem folgenden Link:

http://blog.de.erste-am.com/2016/08/08/brasilianische-aktien-sind-gefragt
Veröffentlichung honorarfrei, alle Rechte bei Erste Asset Management

Rückfragen an:

Erste Asset Management, Communications & PR

Paul Severin
Tel. +43 (0)50 100 19982
E-Mail: paul.severin@erste-am.com

Erste Asset Management GmbH
Am Belvedere 1, 1100 Wienwww.erste-am.com
Sitz Wien, FN 102018b,
Handelsgericht Wien, DVR 0468703

Edelman.ergo

Alexander Schmidt
Tel. +49 (0)69 271 389 26
E-Mail: alexander.schmidt@edelmanergo.com

David Beckmann
Tel. +49 (0)221 912887 51
E-Mail: david.beckmann@edelmanergo.com

Die Erste Asset Management GmbH (www.erste-am.com) koordiniert und verantwortet die Asset-Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfolio-Lösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An ihren Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie ein Vermögen von 55,8 Mrd. Euro (per 31.12.2015).

Zu beachtende Hinweise:

Hierbei handelt es sich um eine Medieninformation. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH, RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" erstellt.

Der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Der öffentliche Vertrieb von Anteilen der genannten Fonds in Deutschland wurde gemäß Deutsches Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn, angezeigt. Zahl- und Informationsstelle in Deutschland ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21 - 23, D - 40212 Düsseldorf. Bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle können Rücknahmeanträge für Anteile am/an den Fonds eingereicht und die Rücknahmeerlöse, etwaige Ausschüttungen sowie sonstige Zahlungen durch die deutsche Zahlstelle an die Anteilinhaber auf deren Wunsch in bar in der Landeswährung ausgezahlt werden. Alle erforderlichen Informationen für die Anleger vor und auch nach Vertragsabschluss - die Fondsbestimmungen, der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" bzw. die Wesentliche Anlegerinformation/KID, die Jahres- und Halbjahresberichte - sind ebenfalls bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle kostenlos erhältlich. Die Ausgabe- und Rücknahmepreise der Anteile werden in Deutschland in elektronischer Form auf der Internetseite unter www.erste-am.com (sowie zusätzlich unter www.fundinfo.com) veröffentlicht. Etwaige sonstige Informationen an die Anteilinhaber werden im "Bundesanzeiger", Köln, veröffentlicht.










10.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



491143  10.08.2016 





(Werbung)
PfeilbuttonOhne Depotgebühren. Mit Kosten-Airbag. Das Wertpapierdepot der MERKUR BANK.

4investors Exklusiv-Berichte und Interviews:
PfeilbuttonMensch und Maschine: „Auf Jahre hinaus noch genug Renditepotenziale“
PfeilbuttonStern Immobilien: In den attraktivsten Nischenmärkten Europas tätig
PfeilbuttonPNE Wind: Lesser sieht „attraktive Opportunitäten für Zukäufe“
PfeilbuttonIPO-Kandidat STEMMER IMAGING AG: „Wir wollen den europäischen Markt weiter konsolidieren“

Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.02.2018 - FCR Immobilien: Bei weitem keine Vollplatzierung
20.02.2018 - Bilfinger will Schadenersatz von früheren Vorständen
20.02.2018 - Mologen holt neuen Investor ins Boot
20.02.2018 - PSI: Neuer Auftrag aus der Schiffsbraubranche
20.02.2018 - The Grounds: Neues Wohnprojekt in Magdeburg
20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Nordex Aktie kommt aus dem Keller - und nun?
20.02.2018 - Fair Value REIT: Kaiser kündigt Abschied an
20.02.2018 - publity erwartet 2018 wieder steigende Gewinne
20.02.2018 - CeoTronics: Auftrag aus Norddeutschland


Chartanalysen

20.02.2018 - Aumann Aktie: Kaufsignal und TecDAX-Phantasie
20.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Achtung, Kaufsignal!
20.02.2018 - Steinhoff Aktie unter Druck: Schlechte News, aber…
20.02.2018 - Daimler Aktie: „Bad news” bringen keinen großen Schaden
20.02.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht sehr interessant aus!
19.02.2018 - Steinhoff Aktie: Ein interessanter Blick auf den Aktienkurs
19.02.2018 - Bitcoin Group Aktie: Neuer Schwung für die Kurserholung?
19.02.2018 - Daimler Aktie unter Druck: Was ist hier los?
19.02.2018 - Nordex Aktie: Starke Nerven sind gefragt
16.02.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung voraus?


Analystenschätzungen

20.02.2018 - Volkswagen: Ein starkes Kursziel
20.02.2018 - Lufthansa: Auf Wachstumskurs
20.02.2018 - Aareal Bank: Aktie wird abgestuft
20.02.2018 - RWE: Zu hohe Erwartungen?
20.02.2018 - ProSiebenSat.1: Spannung vor den Quartalszahlen
20.02.2018 - Freenet: Kursziel deutet Risiko an
20.02.2018 - E.On: Im Vorteil gegenüber RWE
20.02.2018 - Daimler: Aufschlag beim Kursziel der Aktie
20.02.2018 - Deutsche Telekom: Klare Chancen
20.02.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Vertrauen wächst


Kolumnen

20.02.2018 - ZEW-Umfrage: Positives Konjunkturbild lässt Inflationserwartungen steigen - Nord LB Kolumne
20.02.2018 - Schwellenländerbörsen korrigieren nach glänzendem Jahresstart - Commerzbank Kolumne
20.02.2018 - DAX: Bearish-Engulfing und schlechter ZEW - Donner + Reuschel Kolumne
20.02.2018 - Adidas Aktie: Seitwärtsphase hält an - UBS Kolumne
20.02.2018 - DAX: Erneut an wichtigem Widerstand abgeprallt - UBS Kolumne
19.02.2018 - Allianz Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Fortsetzung der Erholung stimmt positiv - UBS Kolumne
19.02.2018 - DAX: Weiterhin Stabilisierung nach gesundem Abverkauf - Donner + Reuschel Kolumne
16.02.2018 - Lufthansa Aktie: Mittelfristiger Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
16.02.2018 - DAX: Erholung setzt sich nur zögernd fort - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR