DGAP-News: Salzgitter AG: Salzgitter-Konzern mit Vorsteuergewinn im ersten Halbjahr 2016

Nachricht vom 10.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Salzgitter AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Halbjahresergebnis

Salzgitter AG: Salzgitter-Konzern mit Vorsteuergewinn im ersten Halbjahr 2016
10.08.2016 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
 

- EU-Stahlmarkt: Anti-Dumping-Initiativen der EU zeigen erste positive Wirkung

- Entscheidender Ergebnisbeitrag der internen Maßnahmenprogramme

- Im Juni angehobene Ergebnisprognose bestätigt

Vor allem wegen des stärkeren zweiten Quartals erzielte der Salzgitter-Konzern im ersten Halbjahr 2016 einen Vorsteuergewinn, zu dem die fortlaufende, erfolgreiche Umsetzung der internen Restrukturierungsmaßnahmen einen entscheidenden Beitrag leistete. Zwar spiegelte sich der seit dem Herbst 2015 von Billig-Importen - in erster Linie aus China, aber auch aus Russland und der Ukraine - verursachte immense Preisdruck in den Resultaten des Flachstahl- und Grobblechsegments wider, Gewinnbeiträge der übrigen Bereiche sowie des Aurubis-Engagements kompensierten dies jedoch vollständig. Erste EU-Antidumping-Maßnahmen bewirkten seit dem Frühjahr 2016 einen überraschend kräftigen Rückgang chinesischer Importe sowie einen damit einhergehenden Anstieg der Preisniveaus vieler Stahlprodukte. Die einsetzende Marktstabilisierung veranlasste die Salzgitter AG bereits am 28. Juni 2016 dazu, ihre Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2016 anzuheben.

Insbesondere wegen der noch im Frühjahr extrem angespannten Erlössituation bei Walzstahl-erzeugnissen im europäischen Markt reduzierte sich der Außenumsatz des Salzgitter-Konzerns im ersten Halbjahr 2016 auf 3.967,5 Mio. EUR (H1 2015: 4.529,6 Mio. EUR). Die erzielten 16,1 Mio. EUR Gewinn vor Steuern (H1 2015: 80,2 Mio. EUR) beinhalten in Summe 6,6 Mio. EUR Aufwand für strukturverbessernde Maßnahmen (H1 2015: -33,1 Mio. EUR) sowie 26,1 Mio. EUR positiven Beitrag des Aurubis-Engagements (H1 2015: 16,4 Mio. EUR). Aus 9,3 Mio. EUR Nachsteuergewinn (H1 2015: 41,3 Mio. EUR) errechnen sich 0,13 EUR Gewinn je Aktie (H1 2015: 0,72 EUR). Die Verzinsung des eingesetzten Kapitals (ROCE) betrug 2,1 % (H1 2015: 5,4 %).

Auch nach einer erneuten Absenkung des Rechnungszinssatzes der Pensionsrückstellungen auf nur noch 1,25 %, steht das Unternehmen mit 32 % Eigenkapitalquote sowie gegenüber Vorjahr nahezu unveränderten 183 Mio. EUR Nettofinanzposition nach wie vor auf einer soliden finanziellen Basis.

Der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Heinz Jörg Fuhrmann kommentierte: "Dank der konsequenten Umsetzung unserer auf Selbsthilfe basierenden Maßnahmenprogramme sowie unserer exzellenten technischen und finanziellen Substanz können wir mit Zuversicht nach vorne blicken. Dies wird auch von unserer Ergebnisentwicklung untermauert. Wir begrüßen die dringend erforderlichen Antidumping-Initiativen der EU-Kommission, ohne die wesentliche Teile der europäischen Stahlindustrie mittelfristig in Frage gestellt wären. Da Umfang und Nachhaltigkeit der eingeleiteten Maßnahmen jedoch nicht absehbar sind und von einer generellen Lösung der Probleme des EU-Marktes gegenwärtig noch keine Rede sein kann, werden wir auch weiterhin den Fokus auf die Optimierung von Prozessen und Strukturen unseres eigenen Unternehmens setzen. Diesen Weg dürfen und werden wir nicht verlassen!"

Außenumsätze nach Geschäftsbereichen (Mio. EUR):

 
H1 2016
(H1 2015)
Flachstahl
937,0
(1.030,1)
Grobblech / Profilstahl
366,6
(500,2)
Energie
502,5
(574,9)
Handel
1.425,5
(1.690,3)
Technologie
641,7
(636,3)
Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung
94,1
(97,7)
Konzern
3.967,5
(4.529,6)

 

Vorsteuerergebnisse (EBT) nach Geschäftsbereichen (Mio. EUR):

 
H1 2016
(H1 2015)
Flachstahl
-37,3
(20,7)
Grobblech / Profilstahl
-17,0
(-19,5)
Energie
9,4
(3,3)
Handel
16,5
(17,3)
Technologie
12,6
(14,6)
Industrielle Beteiligungen / Konsolidierung
31,8
(43,7)
Konzern
16,1
(80,2)

 

Ausblick

Prognosen zur Entwicklung der gesamtwirtschaftlichen Situation sind schon grundsätzlich, besonders aber im gegenwärtigen politischen und wirtschaftlichen Umfeld, von hoher Unsicherheit geprägt. Die folgenden zukunftsbezogenen Aussagen zu den einzelnen Geschäftsbereichen unterstellen, dass es in Europa nicht zu einer rezessiven Entwicklung kommt. Sie basieren vielmehr auf der Annahme einer moderaten konjunkturellen Erholung für unsere anhaltend umkämpften Hauptmärkte.

Der Geschäftsbereich Flachstahl erwartet während des weiteren Jahresverlaufs eine aufwärtsgerichtete Entwicklung, die vor allem auf den Rückgang chinesischer Dumping-Importe sowie die damit einhergehende Erlössteigerung für Flacherzeugnisse zurückzuführen ist. Diese kann jedoch die bisher als Folge der zwischenzeitlichen Zerstörung des Marktgleichgewichtes aufgelaufenen Verluste nicht kompensieren. Vor diesem Hintergrund werden gegenüber dem Vorjahr sinkende Umsätze sowie ein geringfügig verschlechtertes Vorsteuerergebnis unterstellt.

Im Geschäftsbereich Grobblech / Profilstahl scheint der ruinöse Preiswettbewerb mit dem die Grobblechgesellschaften angesichts der Importflut konfrontiert waren, vorerst gestoppt zu sein. Aufgrund der Vergabe des Projektes Nord Stream 2 profitiert das Mülheimer Werk von einer vergleichsweise guten Auslastung. Der Profilstahlbereich ist noch immer einem diffizilen Marktumfeld ausgesetzt; kurzfristige Schwankungen von Nachfrage sowie Schrottpreisen erschweren die Prognosen. Dank des Entfalls der Verluste aus dem zum Jahresende 2015 eingestellten Geschäftsbetrieb der HSP Hoesch Spundwand und Profil GmbH gehen wir für den Geschäftsbereich von einer merklichen Reduzierung des Vorsteuerverlustes aus. Vor allem erlösbedingt wird mit einem spürbar geringeren Umsatz gerechnet.

Die Gesellschaften des zum 1. August 2016 umbenannten Geschäftsbereiches Mannesmann (zuvor: Geschäftsbereich Energie) durchlaufen eine heterogene Entwicklung: Während die Großrohrwerke gut belegt sind, stellen sich die Auftragsbuchungen des Bereiches mittlerer Leitungsrohre als Folge niedriger Energiepreise unbefriedigend dar. Die Präzisrohr-Gesellschaften erwarten eine stabile Nachfrage der Automobilhersteller; die Märkte der Produktsegmente Energieerzeugung und Industrie werden demgegenüber schwächer tendieren. Der Bereich der nahtlosen Edelstahlrohre rechnet nach den zurückhaltenden Buchungen der ersten Monate 2016 mit einer sukzessiven Marktbelebung. Umsatz und Vorsteuerergebnis des Geschäftsbereiches Mannesmann werden in etwa auf dem Niveau des vergangenen Jahres erwartet.

Für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2016 geht der Geschäftsbereich Handel von einer Stabilisierung des Preisniveaus und der Nachfrageverhältnisse aus. Insgesamt rechnet das Segment mit einem gegenüber 2015 verringerten Umsatz, der hauptsächlich auf niedrigere Versandtonnagen des internationalen Tradings sowie rückläufige Durchschnittserlöse zurückzuführen ist. Die temporäre Margenerhöhung im lagerhaltenden Handel dürfte dennoch zu einem höheren Vorsteuergewinn führen.

Der Geschäftsbereich Technologie antizipiert eine vom hohen Auftragsbestand getragene stabile Umsatz- und Ergebnisentwicklung. Angesichts des fortdauernd umkämpften globalen Projektgeschäftes beabsichtigt die KHS-Gruppe Wachstum in profitablen Produktsegmenten sowie mithilfe des zusätzlichen Ausbaus des Servicegeschäfts zu generieren. Die Aussichten für die kleineren Spezialmaschinenbauer sind ebenfalls vielversprechend.

Vor diesem Hintergrund bestätigt der Salzgitter-Konzern seine Prognose vom 28. Juni 2016 und geht weiterhin von:

- einem auf 8,0 bis 8,5 Milliarden Euro reduzierten Umsatz (Vorjahr: 8,6 Milliarden Euro),

- einem gegenüber Vorjahr (13 Millionen Euro) gesteigerten Vorsteuergewinn zwischen 30 und 60 Millionen Euro, der bereits per Saldo rund 10 Millionen Euro Ergebnisbelastungen aus Aufwand für punktuelle, strukturverbessernde Maßnahmen im Konzern und Erträgen aus Anlagenverkauf enthält sowie

- einer leicht über dem Vorjahreswert auskommenden Rendite auf das eingesetzte Kapital (Vorjahr: 2,1 %) aus.

Weitere Informationen können der heute erschienenen, ausführlichen Pressemitteilung sowie dem entsprechenden Quartalsbericht entnommen werden (www.salzgitter-ag.de).

Disclaimer: Einige der in dieser Mitteilung gemachten Aussagen haben den Charakter von Prognosen bzw. können als solche interpretiert werden. Sie sind nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und gelten naturgemäß unter der Voraussetzung, dass keine unvorhersehbare Verschlechterung der Konjunktur und der spezifischen Marktlage für die Gesellschaften in den Unternehmensbereichen eintritt, sondern sich die Grundlagen der Planungen und Vorschauen in dem Umfang und dem zeitlichen Rahmen wie erwartet als zutreffend erweisen. Die Gesellschaft übernimmt - unbeschadet bestehender gesetzlicher, insbesondere kapitalmarktrechtlicher Anforderungen - keine Verpflichtung, vorausblickende Aussagen, die ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren, laufend zu aktualisieren.

Kontakt:
Markus Heidler
Leiter Investor Relations
Salzgitter AG
Eisenhüttenstraße 99
38239 Salzgitter
Telefon +49 5341 21-6105
Telefax +49 5341 21-2570
EMail: ir@salzgitter-ag.de









10.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Salzgitter AG



Eisenhüttenstraße 99



38239 Salzgitter



Deutschland


Telefon:
+49 5341 21-01


Fax:
+49 5341 21-2727


E-Mail:
info@salzgitter-ag.de


Internet:
www.salzgitter-ag.de


ISIN:
DE0006202005


WKN:
620200


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



490947  10.08.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

17.10.2017 - Voltabox - Börsengang: Greenshoe ausgeübt
17.10.2017 - Geely bring Polestar gegen Tesla in Stellung
17.10.2017 - Stern Immobilien: Es bleiben Fragezeichen
17.10.2017 - Capital Stage: News und eine Kaufempfehlung
17.10.2017 - Drillisch: United Internet übernimmt Plätze im Aufsichtsrat
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Deutsche Bank und BYD Aktie an den Top-Positionen
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Airbus wird strategischer Partner bei Bombardiers C-Serie
17.10.2017 - Hapag-Lloyd holt sich 352 Millionen Euro an der Börse


Chartanalysen

17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!
17.10.2017 - Bitcoin Group Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch?
16.10.2017 - MBB Aktie: Schlechte News zum Wochenauftakt
16.10.2017 - Aixtron Aktie - Diagnose: Fortschreitende Topbildung?
16.10.2017 - Aurelius Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

17.10.2017 - Novo Nordisk Aktie: Klarer Optimismus für Semaglutid
17.10.2017 - Airbus Aktie: Doppelte Hochstufung nach Bombardier-Deal
17.10.2017 - Sartorius: Nach der Warnung – Modell wird überarbeitet
17.10.2017 - Rio Tinto: Mehr auf der positiven Seite
17.10.2017 - Dialog Semiconductor: Die iPhone-Folge
17.10.2017 - Daimler: Agilität als Argument
17.10.2017 - Airbus und der Bombardier-Deal
17.10.2017 - Aixtron: Starke Veränderung beim Kursziel, aber...
17.10.2017 - Metro: Unterschiedliche Ansichten
17.10.2017 - Südzucker: Vorsicht wächst


Kolumnen

17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne
17.10.2017 - Lufthansa Aktie: Die Hausse bleibt intakt - UBS Kolumne
17.10.2017 - DAX: Erstmals über 13.000 Punkte geschlossen - UBS Kolumne
16.10.2017 - China: Überraschende Dynamik bei den Produzentenpreisen - Nord LB Kolumne
16.10.2017 - Katalonische Regionalregierung muss heute Vormittag Farbe bekennen - National-Bank
16.10.2017 - Microsoft Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Hausse-Trend - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR