DGAP-News: STADA Arzneimittel AG: Hervorragende Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 2016 - ausgewiesene und bereinigte Ertragskennzahlen deutlich über Vorjahr - sehr gute Entwicklung des Cashflows - Vorstand nennt Einzelheiten zur weiterentwickelten Strategie

Nachricht vom 04.08.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: STADA Arzneimittel AG / Schlagwort(e): Sonstiges

STADA Arzneimittel AG: Hervorragende Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 2016 - ausgewiesene und bereinigte Ertragskennzahlen deutlich über Vorjahr - sehr gute Entwicklung des Cashflows - Vorstand nennt Einzelheiten zur weiterentwickelten Strategie
04.08.2016 / 07:25


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Pressemitteilung
STADA: Hervorragende Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr 2016 - ausgewiesene und bereinigte Ertragskennzahlen deutlich über Vorjahr - sehr gute Entwicklung des Cashflows - Vorstand nennt Einzelheiten zur weiterentwickelten Strategie
Wichtiges in Kürze
- Ausgewiesener Konzernumsatz steigt um 1 Prozent - bereinigt +4 Prozent
- Bereinigtes EBITDA erhöht sich um 7 Prozent
- Bereinigter Konzerngewinn nimmt um 13 Prozent zu
- Umsatzanstieg bei Markenprodukten +5 Prozent - bereinigt +9 Prozent
- Erfreuliche Entwicklung in den Marktregionen Deutschland +12 Prozent sowie Asien/Pazifik & MENA +7 Prozent, CIS/Osteuropa währungsbedingt -8 Prozent - bereinigt +8 Prozent
- Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit deutlich verbessert
- Ausblick 2016 bestätigt
- Weiterentwickelte Unternehmensstrategie zur Verbesserung der Performance
STADA-Kennzahlen
 
1-6/2016
1-6/2015
+/-
Konzernumsatz ausgewiesen
1.034,7 Mio. Euro
1.025,9 Mio. Euro
+1%
Konzernumsatz bereinigt
1.061,0 Mio. Euro
1.017,7 Mio. Euro
+4%
EBITDA ausgewiesen
200,7 Mio. Euro
181,4 Mio. Euro
+11%
EBITDA bereinigt
202,3 Mio. Euro
189,2 Mio. Euro
+7%
Konzerngewinn ausgewiesen
82,0 Mio. Euro
53,6 Mio. Euro
+53%
Konzerngewinn bereinigt
96,1 Mio. Euro
85,0 Mio. Euro
+13%
Ergebnis je Aktie
1,32 Euro
0,88 Euro
+50%
Ergebnis je Aktie bereinigt
1,54 Euro
1,39 Euro
+11%
Bad Vilbel, 4. August 2016 - Ungeachtet herausfordernder Rahmenbedingungen verzeichnete der STADA-Konzern im 1. Halbjahr 2016 eine hervorragende Geschäftsentwicklung. Sowohl der Konzernumsatz als auch die Ertragskennzahlen konnten auf ausgewiesener und bereinigter Basis gesteigert werden. Bei der regionalen Betrachtung zeigten insbesondere die beiden Marktregionen Deutschland sowie Asien/Pazifik & MENA erfreuliche Umsatzzuwächse.
"In einem herausfordernden Umfeld haben wir das gute geschäftliche Momentum der vergangenen Monate bestätigt und wieder ein starkes Ergebnis erreicht. Darüber hinaus haben wir die Weichen für zukünftiges Wachstum gestellt. Mit unseren Maßnahmen zur konsequenten Nutzung von Effizienzpotenzialen, der Optimierung unserer Unternehmensstruktur und der Weiterentwicklung unserer strategischen Ausrichtung sind wir bestens aufgestellt, um auch künftig die sich uns bietenden Chancen in attraktiven Märkten zu nutzen", so der STADA-Vorstandsvorsitzende Dr. Matthias Wiedenfels.
Helmut Kraft, Vorstand Finanzen, Marketing & Vertrieb, ergänzt: "Im 1. Halbjahr konnten wir bei den ausgewiesenen wie auch den bereinigten Ertragskennzahlen überaus positive Steigerungsraten erzielen. Zudem verzeichneten wir beim Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit eine deutliche Verbesserung. Daran zeigt sich unter anderem, dass die von uns ergriffenen Maßnahmen zur Verbesserung des Working Capital zunehmend greifen."
Umsatzentwicklung
Der ausgewiesene Konzernumsatz zeigte im Berichtszeitraum ein leichtes Wachstum von 1 Prozent auf 1.034,7 Millionen Euro (1-6/2015: 1.025,9 Millionen Euro). Unter Herausrechnung von Umsatzeinflüssen, die aus Veränderungen im Konzern-Portfolio und Währungseffekten resultierten, erhöhte sich der bereinigte Konzernumsatz um 4 Prozent auf 1.061,0 Millionen Euro (1-6/2015: 1.017,7 Millionen Euro).
Der ausgewiesene Umsatz des Kernsegments Generika verringerte sich in den ersten 6 Monaten 2016 um 2 Prozent auf 603,8 Millionen Euro (1-6/2015: 615,3 Millionen Euro). Generika steuerten 58,3 Prozent zum Konzernumsatz bei (1-6/2015: 60,0 Prozent). Der ausgewiesene Umsatz des Kernsegments Markenprodukte zeigte in der Berichtsperiode eine Steigerung von 5 Prozent auf 407,3 Millionen Euro (1-6/2015: 389,3 Millionen Euro). Markenprodukte trugen 39,4 Prozent zum Konzernumsatz bei (1-6/2015: 37,9 Prozent).
Ertragsentwicklung
Im Wesentlichen auf Grund eines im Vergleich zum korrespondierenden Zeitraum des Vorjahres gestiegenen Bruttoergebnisses, geringer ausfallender Sondereffekte sowie rückläufiger negativer Währungseffekte lagen sowohl die ausgewiesenen als auch die bereinigten Ertragskennzahlen über denen des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Daneben profitierten die Ertragskennzahlen von einem verbesserten Finanzergebnis und einer geringeren Steuerquote.
Das ausgewiesene operative Ergebnis stieg im 1. Halbjahr 2016 um 22 Prozent auf 136,3 Millionen Euro (1-6/2015: 112,1 Millionen Euro). Das ausgewiesene EBITDA erhöhte sich um 11 Prozent auf 200,7 Millionen Euro (1-6/2015: 181,4 Millionen Euro). Der ausgewiesene Konzerngewinn legte um 53 Prozent auf 82,0 Millionen Euro zu (1-6/2015: 53,6 Millionen Euro).
Nach Bereinigung der Ertragskennzahlen um im Periodenvergleich verzerrende Einflüsse aus Sondereffekten nahm das bereinigte operative Ergebnis im Berichtszeitraum um 11 Prozent auf 153,6 Millionen Euro zu (1-6/2015: 138,1 Millionen Euro). Das bereinigte EBITDA verzeichnete ein Wachstum von 7 Prozent auf 202,3 Millionen Euro (1-6/2015: 189,2 Millionen Euro). Der bereinigte Konzerngewinn zeigte einen Anstieg von 13 Prozent auf 96,1 Millionen Euro (1-6/2015: 85,0 Millionen Euro).
Das Verhältnis Nettoverschuldung zum bereinigten EBITDA lag in den ersten 6 Monaten 2016 bei linearer Hochrechnung des bereinigten EBITDA der Berichtsperiode auf Jahresbasis bei 3,0 (1-6/2015: 3,7).
Entwicklung der Marktregionen
Die vier STADA-Marktregionen entwickelten sich im 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres wie folgt:
In der Marktregion Zentraleuropa zeigte der Umsatz in der Berichtsperiode - bei unterschiedlicher Entwicklung der zugehörigen Länder - einen leichten Rückgang von 1 Prozent auf 494,0 Millionen Euro (1-6/2015: 499,1 Millionen Euro). Diese Entwicklung resultierte insbesondere aus dem Umsatzrückgang in Belgien. Positiv entwickelten sich dagegen Italien und Großbritannien. Die in dieser Marktregion erzielten Umsätze trugen 47,8 Prozent zum Konzernumsatz bei (1-6/2015: 48,7 Prozent).
Ungeachtet einer rückwirkend zum 01.01.2016 erfolgten Umgliederung, im Rahmen derer die Exportumsätze der Hemopharm GmbH nicht mehr der Marktregion Deutschland, sondern der Marktregion CIS/Osteuropa zugeordnet werden, nahm der Umsatz der Marktregion Deutschland im 1. Halbjahr 2016 um 12 Prozent auf 254,7 Millionen Euro zu (1-6/2015: 227,9 Millionen Euro). Ohne Berücksichtigung dieser Umgliederung, das heißt inklusive der Exportaktivitäten, stieg der Umsatz in der Marktregion Deutschland um 17 Prozent auf 267,6 Millionen Euro (1-6/2015: 227,9 Millionen Euro). Insgesamt hatte diese Marktregion einen Anteil von 24,6 Prozent am Konzernumsatz (1-6/2015: 22,2 Prozent). Der in Deutschland realisierte Umsatz, das heißt der Umsatz ohne Exportumsätze der Marktregion Deutschland und ohne Umsätze anderer Marktregionen in Deutschland, verzeichnete eine Zunahme von 18 Prozent auf 246,9 Millionen Euro (1-6/2015: 209,8 Millionen Euro). Ungeachtet der weiterhin schwierigen lokalen Rahmenbedingungen für Generika stieg der Umsatz des deutschen Generika-Segments um 4 Prozent auf 149,0 Millionen Euro (1-6/2015: 143,6 Millionen Euro). Die positive Entwicklung basierte im Wesentlichen auf einer veränderten Wettbewerbssituation, der Möglichkeit zur Bildung von Bietergemeinschaften und einer Portfoliooptimierung. Der im deutschen Markt mit Markenprodukten realisierte Umsatz zeigte im 1. Halbjahr 2016 einen deutlichen Anstieg von 48 Prozent auf 98,0 Millionen Euro (1-6/2015: 66,2 Millionen Euro). Diese erfreuliche Entwicklung resultierte aus Optimierungen im Produkt-Portfolio, verringerten Retouren sowie der Faktura von hohen Saisonaufträgen.
In der Marktregion CIS/Osteuropa erhöhte sich der Umsatz - auch auf Grund der zuvor erwähnten Umgliederung - in den ersten 6 Monaten 2016 bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse um 8 Prozent. Angesichts negativer Währungseffekte reduzierte sich der Umsatz in Euro um 8 Prozent auf 209,2 Millionen Euro (1-6/2015: 227,2 Millionen Euro). Ohne Berücksichtigung der Umgliederung, das heißt exklusive der Exportaktivitäten, nahm der Umsatz in der Marktregion CIS/Osteuropa um 14 Prozent auf 196,2 Millionen Euro ab (1-6/2015: 227,2 Millionen Euro). Insgesamt hatte diese Marktregion einen Anteil von 20,2 Prozent am Konzernumsatz (1-6/2015: 22,1 Prozent). In Russland stieg der Umsatz in den ersten 6 Monaten 2016 bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse ungeachtet weiterhin schwieriger Rahmenbedingungen insbesondere im Selbstzahlermarkt um 7 Prozent. Angesichts eines deutlich negativen Währungseffekts des russischen Rubel ging der Umsatz in Euro um 13 Prozent auf 109,5 Millionen Euro zurück (1-6/2015: 125,5 Millionen Euro). Auf Grund der hohen Inflation und eines damit einhergehenden Kaufkraftverlusts ist diese Entwicklung als positiv zu werten. Im 2. Halbjahr 2016 geht STADA von einem unverändert schwierigen Marktumfeld in der Russischen Föderation aus. In Serbien verzeichnete der Umsatz in der Berichtsperiode bei Anwendung vorjähriger Wechselkurse einen Rückgang von 27 Prozent. In Euro ging der Umsatz auf Grund eines leicht negativen Währungseffekts des serbischen Dinar um 28 Prozent auf 33,6 Millionen Euro zurück(1-6/2015: 46,9 Millionen Euro). Diese Entwicklung hing unter anderem mit einer geplanten erneuten Verringerung der Erstattungspreise zusammen, infolge derer sich die serbischen Großhändler mit ihrer Nachfrage zurückhielten.
In der Marktregion Asien/Pazifik & MENA wies der Umsatz in den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres ein Wachstum von 7 Prozent auf 76,8 Millionen Euro auf(1-6/2015: 71,7 Millionen Euro). Diese verglichen mit den Vorquartalen verhaltene Entwicklung war insbesondere auf eine hohe Vergleichsbasis des korrespondierenden Zeitraums des Vorjahres zurückzuführen. Ungeachtet eines erhöhten Preisdrucks in den beiden größten Märkten dieser Marktregion, Vietnam und China, stieg der dortige Umsatz infolge von gewonnenen lokalen Ausschreibungsverfahren. Der Beitrag, den diese Marktregion am Konzernumsatz hatte, betrug 7,4 Prozent (1-6/2015: 7,0 Prozent).
Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit stieg im 1. Halbjahr 2016 deutlich auf 113,0 Millionen Euro (1-6/2015: 40,4 Millionen Euro). Der Free Cashflow verbesserte sich auf 15,0 Millionen Euro (1-6/2015: -44,3 Millionen Euro). Der um Auszahlungen für wesentliche Investitionen beziehungsweise Akquisitionen und Einzahlungen aus wesentlichen Desinvestitionen bereinigte Free Cashflow lag bei 42,5 Millionen Euro(1-6/2015: -5,7 Millionen Euro).
Weiterentwicklung der Unternehmensstrategie
Mit dem Ziel, den sich wandelnden Anforderungen des Gesundheitsmarkts gerecht zu werden und die Potenziale des Konzerns künftig noch besser auszuschöpfen, hat der Vorstand die Unternehmensstrategie weiterentwickelt. Bei unveränderter strategischer Grundausrichtung ist das Zukunftsprogramm zur Verbesserung der Performance darauf ausgerichtet, die Wettbewerbsfähigkeit von STADA zu verbessern, die Innovationskraft zu steigern und langfristig mehr Wert für die Aktionärinnen und Aktionäre zu schaffen.
Um dies zu erreichen, sollen die beiden Kernsegmente Generika und Markenprodukte konsequent internationalisiert und weiterentwickelt, Wachstumsmärkte stärker erschlossen, die Konzernstruktur effizienter gestaltet sowie die Kostenstruktur optimiert werden.
Das in vielen Märkten führende Generika-Geschäft wird dabei weiterhin die solide Basis des Unternehmens bleiben. Künftig wird STADA jedoch verstärkt in vielversprechende Wachstumsmärkte mit attraktivem Risiko- und Ertragsprofil expandieren. Gleichzeitig soll der Markenproduktbereich ausgebaut und der Anteil dieses Segments am Konzernumsatz mittelfristig weiter erhöht werden. Dafür sollen künftig erfolgreiche STADA-Markenprodukte wie APO-Go, Ladival oder DAOSIN stärker internationalisiert und mit innovativen Markteinführungskonzepten auch in neuen Märkten platziert werden. Wachstumschancen sieht STADA zudem in aussichtsreichen Produktfeldern wie Biosimilars und Kosmetik/Ästhetik, die über einen risikobewussten so genannten "Buy and build"-Ansatz weiter ausgebaut werden sollen.
Um effizienter arbeiten zu können, wird der Konzern künftig nicht mehr nach Marktregionen gesteuert, sondern nach den beiden Kernsegmenten Generika und Marken. Dieser Ansatz erlaubt einen noch stärkeren Fokus, transparenteres internes und externes Benchmarking und damit den aus Renditegesichtspunkten effizientesten Einsatz von Ressourcen. Durch eine weitere Optimierung der Supply-Chain, kontinuierliche interne Prozessverbesserungen, reduzierte Verwaltungskosten sowie eine Zusammenlegung der Vertriebsstrukturen wird STADA seine Kostenstruktur optimieren und die Profitabilität steigern.
"Mit unserem Zukunftsprogramm bringen wir STADA einen großen Schritt nach vorne", erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Matthias Wiedenfels. "Wir müssen uns dabei nicht neu erfinden, aber wir werden künftig unsere Potenziale noch besser als bisher heben können. Mit dem starken Generika-Geschäft als Basis, dem attraktiven Markenproduktgeschäft als Wachstumstreiber und zukunftsweisenden Produktinnovationen werden wir auch in einem herausfordernden Marktumfeld langfristig erfolgreich sein. So erhöhen wir STADAs Profitabilität und schaffen signifikanten Mehrwert für unsere Aktionärinnen und Aktionäre", äußert sich Dr. Wiedenfels abschließend.
Weitere Details zu dem Zukunftsprogramm plant der Vorstand im Rahmen eines Kapitalmarkttages am 05.10.2016 in Frankfurt am Main vorzustellen.
Angesichts der weiterentwickelten Unternehmensstrategie hatte der Vorstand bereits am 11. Juli 2016 ambitionierte mittelfristige Wachstumsziele verabschiedet. Demnach werden für 2019 ein um Währungs- und Portfolioeffekte bereinigter Konzernumsatz von 2,6 Milliarden Euro, ein bereinigtes EBITDA von 510 Millionen Euro und ein bereinigter Konzerngewinn von 250 Millionen Euro in einer Bandbreite von +/-5 Prozent angestrebt.
Ausblick für 2016
Beim Ausblick für 2016 bestätigt der Vorstand seine Prognose, nach der ein leichtes Wachstum bei dem um Währungs- und Portfolioeffekte bereinigten Konzernumsatz, beim bereinigten EBITDA und beim bereinigten Konzerngewinn zu erwarten ist.
STADA-Bereinigungen
 
1-6/2016
Konzerngewinn ausgewiesen
82,0 Mio. Euro
EffekteBelastung durch zusätzliche Abschreibungen und andere Bewertungseffekte bedingt durch Kaufpreisaufteilungen sowie wesentliche Produktakquisitionen ausgehend von einem Basisniveau des Geschäftsjahres 2013Belastung durch Wertberichtigungen saldiert mit Zuschreibungen von immateriellen Vermögenswerten nach WerthaltigkeitstestsSaldierte Belastung durch ergebniswirksam in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasste Kursaufwendungen bzw. Kurserträge resultierend aus der Veränderung des russischen Rubel sowie weiterer wesentlicher Währungen der Marktregion CIS/OsteuropaSaldierte Belastung durch Effekte aus der Bewertung von derivativen Finanzinstrumenten und diesen zu Grunde liegenden GeschäftenEine saldierte Entlastung durch verschiedene außerordentliche Erträge, unter anderem für eine erhaltene Meilensteinzahlung in Großbritannien
+8,1 Mio. Euro+5,4 Mio. Euro+3,8 Mio. Euro+0,5 Mio. Euro-3,7 Mio. Euro
Effekte gesamt
14,1 Mio. Euro
Konzerngewinn bereinigt
96,1 Mio. Euro
Weitere Informationen für Analysten:
STADA Arzneimittel AG / Investor Relations / Stadastraße 2-18 / 61118 Bad Vilbel /
Tel.: +49 (0) 6101 603-113 / Fax: +49 (0) 6101 603-215 / E-Mail: ir@stada.de
Weitere Informationen für Journalisten:
STADA Arzneimittel AG / Media Relations / Stadastraße 2-18 / 61118 Bad Vilbel /
Tel.: +49 (0) 6101 603-165 / Fax: +49 (0) 6101 603-215 / E-Mail: press@stada.de
Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de.











04.08.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
STADA Arzneimittel AG



Stadastraße 2-18



61118 Bad Vilbel



Deutschland


Telefon:
+49 (0)6101 603- 113


Fax:
+49 (0)6101 603- 506


E-Mail:
communications@stada.de


Internet:
www.stada.de


ISIN:
DE0007251803, DE0007251845,


WKN:
725180, 725184,


Indizes:
MDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



488979  04.08.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2017 - Hypoport Aktie stürzt ab - Zahlen enttäuschen
20.10.2017 - Evotec Aktie rauscht in die Tiefe - Shortseller schuld?
20.10.2017 - Syzygy legt Quartalszahlen vor
20.10.2017 - curasan: Planungen für 2017 werden gesenkt
20.10.2017 - Auden trennt sich von Teilen der OptioPay-Beteiligung
20.10.2017 - Aroundtown schließt Kapitalerhöhung ab
20.10.2017 - Metro sieht Impulse unter anderem im Onlinegeschäft
20.10.2017 - Uniper will Kraftwerk im Sommer stilllegen
20.10.2017 - Nordex Aktie: Jetzt wird es richtig kritisch!
20.10.2017 - CR Capital Real Estate: Kapitalherabsetzung wird umgesetzt


Chartanalysen

20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären


Analystenschätzungen

20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel
20.10.2017 - Aumann Aktie bekommt Kaufempfehlung
20.10.2017 - Kion: Reihenweise senken sich die Daumen
20.10.2017 - Commerzbank Aktie: Kursziel deutlich erhöht, aber…
20.10.2017 - Daimler Aktie: So sehen die Experten die Quartalszahlen
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen


Kolumnen

20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR