Deutsche Post AG: Deutsche Post DHL Group setzt starke Ergebnisentwicklung auch im zweiten Quartal fort

Nachricht vom 03.08.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 03.08.2016 / 07:00

Deutsche Post DHL Group setzt starke Ergebnisentwicklung auch im zweiten Quartal fort

- Konzern-EBIT um 40,0 Prozent auf 752 Millionen Euro gestiegen

- Prognose für das Gesamtjahr 2016 bestätigt: Verbesserung des operativen Gewinns auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro erwartet

- CEO Frank Appel: "Wir sind nach dem stärksten zweiten Quartal in unserer Unternehmensgeschichte auf dem besten Weg, unsere Ziele zu erreichen."

Bonn, 3. August 2016: Der weltweit führende Post- und Logistikkonzern, Deutsche Post DHL Group, hat im zweiten Quartal 2016 sein operatives Ergebnis deutlich gesteigert. Das Konzern-EBIT lag mit 752 Millionen Euro um 40,0 Prozent über dem Vorjahreszeitraum (2015: 537 Millionen Euro). Damit verzeichnete das Unternehmen sein bisher bestes zweites Quartal und setzte zugleich die starke Ergebnisdynamik der vorangegangenen beiden Quartale unvermindert fort. Der Umsatz des Konzerns ging in den Monaten April bis Juni um 3,5 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück (2015: 14,7 Milliarden Euro). Diese Entwicklung reflektiert neben negativen Währungseffekten und niedrigeren Treibstoffzuschlägen vor allem den seit dem vierten Quartal 2015 geänderten Ausweis von Umsätzen in einem großen Kundenvertrag der Division Supply Chain. Um diese Effekte bereinigt lagen die Konzernerlöse um 4,1 Prozent über dem Vorjahreswert.

"Der erfolgreiche Geschäftsverlauf und der starke Anstieg des operativen Ergebnisses im zweiten Quartal zeigen, dass wir im Übergangsjahr 2015 die notwendigen Entscheidungen getroffen und die richtigen Investitionen getätigt haben, um in diesem und in den kommenden Jahren unsere Profitabilität wieder deutlich zu steigern. Nach dem stärksten zweiten Quartal unserer Geschichte sind wir nach wie vor auf dem besten Weg, unsere Ziele zu erreichen. Zu dieser positiven Entwicklung hat insbesondere unser Unternehmensbereich Post - eCommerce - Parcel beigetragen. Durch zukunftsträchtige Investitionen und wegweisende Innovationen baut das PeP-Management die marktführende Stellung der Division kontinuierlich weiter aus", sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender von Deutsche Post DHL Group.

Ausblick: Ergebnisprognose für 2016 sowie langfristige Ziele bestätigt

Auch im Gesamtjahr 2016 sollen die in allen vier Unternehmensbereichen umgesetzten strategischen Initiativen - trotz eines weiterhin nur moderaten Wachstums der Weltwirtschaft - zu einem signifikanten EBIT-Anstieg führen. Deutsche Post DHL Group prognostiziert unverändert eine Verbesserung des Konzern-EBIT 2016 auf 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro.

Das Unternehmen hält auch an seinen Zielen über das Jahr 2016 hinaus fest: Deutsche Post DHL Group geht weiterhin davon aus, den operativen Gewinn im Zeitraum 2013 bis 2020 um durchschnittlich mehr als 8 Prozent jährlich zu steigern (CAGR).

Zweites Quartal 2016: Profitabilität deutlich gesteigert

Zu dem bei verhaltener Umsatzentwicklung sehr deutlichen Anstieg des Konzern-EBIT im zweiten Quartal um 40,0 Prozent auf 752 Millionen Euro (2015: 537 Millionen Euro) haben sowohl der Bereich Post - eCommerce - Parcel (PeP) als auch die DHL-Divisionen beigetragen. PeP verbesserte sein operatives Ergebnis auf 247 Millionen Euro (2015: 75 Millionen Euro). Die DHL-Divisionen verzeichneten insgesamt eine Steigerung des EBIT um 10,5 Prozent auf 591 Millionen Euro (2015: 535 Millionen Euro). Dazu hat Express mit einer weiteren deutlichen Verbesserung um 11,7 Prozent auf 420 Millionen Euro beigetragen. Bei Global Forwarding, Freight setzte sich der positive Trend der Vorquartale mit einem EBIT-Anstieg um fast 75 Prozent von 40 auf 69 Millionen Euro fort. Bei Supply Chain sank das operative Ergebnis aufgrund von Restrukturierungskosten von 119 auf 102 Millionen Euro.

Der Konzerngewinn legte im zweiten Quartal dank der gestiegenen operativen Ertragskraft und geringerer Finanzierungskosten um 66,0 Prozent auf 541 Millionen Euro zu (2015: 326 Millionen Euro). Analog dazu erhöhte sich das unverwässerte Ergebnis je Aktie von 27 Euro-Cent im vergangenen Jahr auf 45 Euro-Cent in 2016.

Investitionen: Wachstumsbasis gestärkt

Die Investitionen des Konzerns sind im zweiten Quartal 2016 um 8,3 Prozent auf 456 Millionen Euro gestiegen (2015: 421 Millionen Euro). Der Schwerpunkt lag dabei weiterhin auf der Positionierung der Gruppe für zukünftiges profitables Wachstum in allen vier Unternehmensbereichen. So hat Deutsche Post DHL Group unter anderem den Ausbau seiner nationalen und internationalen Paket-Infrastruktur weiter vorangetrieben, in die Produktion der Elektrofahrzeuge StreetScooter investiert und in der Express-Division die globalen und regionalen Drehkreuze erweitert sowie die Flugzeugflotte modernisiert und vergrößert.

Cashflow: Starke Entwicklung durch Pensionsrückstellungen beeinflusst

Sowohl die Veränderung des operativen als auch des Free Cash Flow im zweiten Quartal reflektieren die weitere Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen mit einem Mittelabfluss in Höhe von einer Milliarde Euro im April 2016. Der Mittelzufluss durch die Platzierung zweier Anleihen spiegelt sich hingegen lediglich im Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit wider.

Der Mittelabfluss aufgrund der Ausfinanzierung der Pensionsverpflichtungen führte zu einem Rückgang des operativen Cash Flow im zweiten Quartal auf minus 161 Millionen Euro (2015: plus 266 Millionen Euro), der Free Cash Flow des Konzerns sank auf minus 600 Millionen (2015: plus 67 Millionen Euro). Ohne Berücksichtigung dieses Effekts haben sich beide Cash Flow-Größen im zweiten Quartal sehr stark entwickelt: Der operative Cash Flow liegt auf bereinigter Basis mit 839 Millionen Euro um 573 Millionen Euro über dem Vorjahreszeitraum, der bereinigte Free Cash Flow stieg um 333 Millionen Euro auf 400 Millionen Euro. Diese Verbesserung reflektiert neben dem deutlich gestiegenen operativen Konzernergebnis die gute Entwicklung beim Working Capital Management.

Post - eCommerce - Parcel: Weiterhin starkes Wachstum im Paketgeschäft

Der Umsatz im Bereich Post - eCommerce - Parcel ist im zweiten Quartal um 7,8 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro gestiegen (2015: 3,7 Milliarden Euro). Neben der zu Jahresbeginn erfolgten Portoerhöhung trugen vor allem Mengen- und Erlössteigerungen im Geschäftsfeld eCommerce - Parcel zu dieser positiven Entwicklung bei. Darüber hinaus umfasste das zweite Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, der durch die Auswirkungen des Post-Streiks in Deutschland beeinträchtigt wurde, drei zusätzliche Arbeitstage.

Der Umsatz im Geschäftsfeld eCommerce - Parcel erhöhte sich um 14,2 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Diese Verbesserung setzt sich aus einem Umsatzplus von 15,3 Prozent bei Parcel Germany, 18,1 Prozent bei Parcel Europe und 8,5 Prozent bei eCommerce zusammen. Die positive Entwicklung zeigt, dass Deutsche Post DHL Group weiterhin von der erfolgreichen Positionierung als Markt- und Innovationsführer im wachstumsstarken E-Commerce profitiert. Mit Angeboten wie der inzwischen bundesweit verfügbaren Zeitfensterzustellung baut der Konzern diese Stellung weiter aus.

Im Geschäftsfeld Post stiegen die Erlöse um 3,6 Prozent auf 2,33 Milliarden Euro (2015: 2,25 Milliarden Euro). Diese Entwicklung reflektiert den positiven Effekt der zusätzlichen Arbeitstage sowie die Erhöhung des Briefportos zum Jahresanfang, die den strukturell bedingten Volumenrückgang in den Bereichen Brief Kommunikation und Dialog Marketing mehr als ausgleichen konnten.

Im Hinblick auf das operative Ergebnis verzeichnete der Unternehmensbereich PeP sein bestes zweites Quartal seit 2008. Das EBIT stieg im Zeitraum von April bis Juni auf 247 Millionen Euro (2015: 75 Millionen Euro), wobei das operative Ergebnis des Vorjahreszeitraums Belastungen in Höhe von rund 100 Millionen Euro aufgrund des Post-Streiks in Deutschland enthielt. Um diesen Effekt bereinigt stieg das EBIT um 41 Prozent. Darin spiegeln sich neben dem Arbeitstageffekt vor allem die positiven Effekte des Umsatzanstiegs wider, der auf die Portoerhöhung sowie anhaltendes Wachstum bei eCommerce - Parcel zurückgeht.

Der PeP-Division ist es nach dem Eintritt in den liberalisierten Fernbusmarkt im Oktober 2013 innerhalb kurzer Zeit gelungen, mit dem Postbus anerkannter Qualitätsführer im Markt zu werden. Allerdings haben sich die finanziellen Erwartungen an diese Dienstleistung nicht ausreichend erfüllt. Deshalb hat das Unternehmen entschieden, sich aus diesem Bereich zurückziehen und dazu das Fernbusgeschäft an die FlixMobility GmbH zu veräußern.

Aufgrund der positiven Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuG) zum Beihilfe-Beschluss der Europäischen Kommission im Jahr 2012 hat das Unternehmen die an einen Treuhänder gezahlten Beträge in Höhe von insgesamt 378 Millionen Euro zum Ende des zweiten Quartals als kurzfristiger finanzieller Vermögenswert umklassifiziert. Dies hat zur Reduzierung der Netto-Finanzverschuldung auf nun 3,5 Milliarden Euro beigetragen. Die inzwischen erfolgte Rückzahlung hat keinen Einfluss auf das Ergebnis des Unternehmens.

Express: Erfolgsgeschichte mit neuer Rekordmarge fortgeschrieben

Der Unternehmensbereich Express hat auch im zweiten Quartal seine seit Jahren anhaltende positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung fortgesetzt. Die Erlöse lagen mit 3,52 Milliarden Euro um 2,0 Prozent über dem Vorjahreswert (2015: 3,46 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte und niedrigere Treibstoffzuschläge bereinigt lag der Anstieg bei 7,2 Prozent. Einmal mehr war das Wachstum im Geschäft mit zeitgenauen internationalen Sendungen (TDI) hauptverantwortlich für diese starke Entwicklung: Hier stieg das Volumen pro Tag im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,2 Prozent bei gleichzeitig diszipliniertem Ertragsmanagement.

Das EBIT des Unternehmensbereichs legte von April bis Juni um 11,7 Prozent auf 420 Millionen Euro zu (2015: 376 Millionen Euro), wobei negative Währungseffekte einen noch stärkeren Anstieg verhinderten. Die operative Marge verbesserte sich weiter auf das Rekordniveau von 11,9 Prozent (2015: 10,9 Prozent). Diese exzellente Margen-Performance wurde durch das niedrige berichtete Umsatzwachstum begünstigt.

Global Forwarding, Freight: Operatives Ergebnis weiter verbessert

Die Erlöse im Unternehmensbereich Global Forwarding, Freight sanken im zweiten Quartal 2016 um 9,3 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro (2015: 3,8 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte und niedrigere Treibstoffzuschläge bereinigt lag der Umsatz um 3,1 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Neben dem anhaltend schwachen Marktumfeld war vor allem die selektive Marktstrategie der Division für den Umsatzrückgang verantwortlich.

Das operative Ergebnis hat sich von April bis Juni um 72,5 Prozent auf 69 Millionen Euro erhöht. Damit steht im dritten Quartal in Folge ein deutlicher EBIT-Anstieg zu Buche. Ohne Berücksichtigung von im Vorjahresergebnis enthaltenen Einmaleffekten, zu denen Erlöse in Höhe von 99 Millionen Euro aus dem Verkauf von Unternehmensanteilen an der Logistikfirma Sinotrans gehören, wäre der Anstieg noch stärker ausgefallen. Der Ergebnistrend zeigt, dass die im vergangenen Jahr eingeleiteten Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der Profitabilität bei Global Forwarding, Freight greifen.

Supply Chain: Neugeschäft entwickelt sich weiterhin positiv

Der Umsatz im Unternehmensbereich Supply Chain sank im zweiten Quartal um 12,5 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro (2015: 4,0 Milliarden Euro); um negative Währungseffekte bereinigt lagen die Erlöse um 8,1 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Berücksichtigt man darüber hinaus noch niedrigere Treibstoffzuschläge sowie den Effekt der im vergangenen Jahr kommunizierten Änderung eines Umsatzausweises infolge geänderter Vertragsbedingungen mit dem National Health Service (NHS) in Großbritannien, lag der Umsatz um 4,4 Prozent über dem Vorjahr. Das Neugeschäft von Supply Chain entwickelte sich weiterhin positiv: Der Unternehmensbereich hat im zweiten Quartal zusätzliche Verträge mit Neu- und Bestandskunden in Höhe von rund 296 Millionen Euro abgeschlossen.

Das EBIT des Bereichs lag im Zeitraum von April bis Juni mit 102 Millionen Euro um 14,3 Prozent unter Vorjahr (2015: 119 Millionen Euro). Ursächlich für diesen Rückgang waren planmäßig angefallene Restrukturierungskosten in Höhe von 16 Millionen Euro im Rahmen des Optimierungsprogramms der Division. Ziel dessen ist es, durch Standardisierung, höhere Effizienz und die bessere Nutzung von Skaleneffekten im globalen Geschäft die Marge im Unternehmensbereich Supply Chain bis 2020 auf 4 bis 5 Prozent zu steigern.

Erstes Halbjahr: Deutlicher Anstieg beim operativen Ergebnis

Im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres sank der Konzernumsatz um 4,8 Prozent auf 28,1 Milliarden Euro (2015: 29,5 Milliarden Euro); ohne die bereits genannten negativen Einflussfaktoren hätte er um 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert gelegen. Das operative Ergebnis des Konzerns kletterte in den ersten sechs Monaten um 29,3 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro (2015: 1,3 Milliarden Euro). Wie beim Umsatz wirkten die für das Ergebnis des zweiten Quartals geschilderten Einflüsse dabei auch auf die Halbjahreszahlen. Der Konzerngewinn stieg in den ersten sechs Monaten um 43,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro (2015: 821 Millionen Euro). Analog dazu erhöhte sich das unverwässerte Ergebnis je Aktie auf 98 Euro-Cent.

- Ende -

Hinweis an die Redaktionen: Unter www.dpdhl.de finden Sie ein Interview mit CFO Larry Rosen. Die Investoren-Telefonkonferenz kann ab 14 Uhr auf unserer Website verfolgt werden.

Medienkontakt
Deutsche Post DHL Group
Media Relations
Christina Neuffer/Dan McGrath
Tel.: +49 228 182-9944
E-Mail: pressestelle@dpdhl.com
Im Internet: www.dpdhl.de/presse
Folgen Sie uns: www.twitter.com/DeutschePostDHL

Deutsche Post DHL Group ist das weltweit führende Unternehmen für Logistik und Briefkommunikation. Die Gruppe konzentriert sich darauf, in ihren Kerngeschäftsfeldern weltweit die erste Wahl für Kunden, Arbeitnehmer und Investoren zu sein. Sie verbindet Menschen, ermöglicht den globalen Handel und leistet mit verantwortungsvollem unternehmerischen Handeln und Corporate Citizenship einen positiven Beitrag für die Welt.

Deutsche Post DHL Group vereint zwei starke Marken: Deutsche Post ist Europas führender Postdienstleister, während DHL in den weltweiten Wachstumsmärkten ein umfangreiches Serviceportfolio in den Bereichen internationaler Expressversand, Frachttransport, E-Commerce und Supply-Chain-Management repräsentiert.

Deutsche Post DHL Group beschäftigt rund 500.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern und Territorien weltweit. Im Jahr 2015 erzielte der Konzern einen Umsatz von mehr als 59 Milliarden Euro.

Die Post für Deutschland. The logistics company for the world.

Konzernkennzahlen für das zweite Quartal 2016

in Mio EUR
2. Quartal2015
2. Quartal2016
Veränderungin %
Umsatz
14.700
14.190
-3,5
- davon Umsatz international
10.649
9.883
-7,2
Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT)
537
752
40,0
Konzerngewinn1)
326
541
66,0
Unverwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR)
0,27
0,45
66,7
Verwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR)
0,26
0,43
65,4

 

Umsatz nach Bereichen im zweiten Quartal 2016

in Mio EUR
2. Quartal2015
Anteil am Gesamt-umsatz
2. Quartal2016
Anteil am Gesamt- umsatz
Veränderungin %
Post - eCommerce - Parcel
3.712
25,3%
4.000
28,2%
7,8
Express
3.455
23,5%
3.523
24,8%
2,0
Global Forwarding, Freight
3.778
25,7%
3.425
24,1%
-9,3
Supply Chain
4.045
27,5%
3.541
25,0%
-12,5
Corporate Center / Anderes und
Konsolidierung
-290
k.A.
-299
k.A.
-3,1
Konzern
14.700
100%
14.190
100%
-3,5

 

EBIT nach Bereichen im zweiten Quartal 2016

in Mio EUR
2. Quartal2015
2. Quartal2016
Veränderungin %
Post - eCommerce - Parcel
75
247
>100
DHL
535
591
10,5
- Express
376
420
11,7
- Global Forwarding, Freight
40
69
72,5
- Supply Chain
119
102
-14,3
Corporate Center / Anderes und
Konsolidierung
-73
-86
-17,8
Konzern
537
752
40,0

 

 

1) Nach nicht beherrschenden Anteilen

Konzernkennzahlen für das erste Halbjahr 2016

in Mio EUR
1. Halbjahr2015
1. Halbjahr2016
Veränderungin %
Umsatz
29.467
28.062
-4,8
- davon Umsatz international
20.969
19.275
-8,1
Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT)
1.257
1.625
29,3
Konzerngewinn1)
821
1.180
43,7
Unverwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR)
0,68
0,98
44,1
Verwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR)
0,65
0,94
44,6

 

Umsatz nach Bereichen im ersten Halbjahr 2016

in Mio EUR
1. Halbjahr2015
Anteil am Gesamt-umsatz
1. Halbjahr2016
Anteil am Gesamt- umsatz
Veränderungin %
Post - eCommerce - Parcel
7.813
26,5
8.201
29,2
5,0
Express
6.695
22,7
6.774
24,1
1,2
Global Forwarding, Freight
7.567
25,7
6.752
24,1
-10,8
Supply Chain
7.987
27,1
6.934
24,7
-13,2
Corporate Center / Anderes und
Konsolidierung
-595
k.A.
-599
k.A.
-0,7
Konzern
29.467
100%
28.062
100%
-4,8

 

EBIT nach Bereichen im ersten Halbjahr 2016

in Mio EUR
1. Halbjahr2015
1. Halbjahr2016
Veränderungin %
Post - eCommerce - Parcel
474
659
39,0
DHL
937
1.125
20,1
- Express
708
777
9,7
- Global Forwarding, Freight
57
120
>100
- Supply Chain
172
229
33,1
Corporate Center / Anderes und
Konsolidierung
-154
-160
-3,9
Konzern
1.257
1.625
29,3

 

 

1) Nach nicht beherrschenden Anteilen



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Deutsche Post AG
Schlagwort(e): Unternehmen
03.08.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche Post AG



Charles-de-Gaulle-Straße 20



53113 Bonn



Deutschland


Telefon:
+49 (0)228 182 - 63 100


Fax:
+49 (0)228 182 - 63 199


E-Mail:
ir@deutschepost.de


Internet:
www.dpdhl.com


ISIN:
DE0005552004


WKN:
555200


Indizes:
DAX


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP-Media

488783  03.08.2016 




PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.10.2017 - wallstreet:online beruft neue Vorstände
23.10.2017 - Eyemaxx erweitert Aktivitäten-Spektrum
23.10.2017 - Linde-Merger: Mindestannahmequote wird gesenkt
23.10.2017 - Mensch und Maschine: Neuer Cashflow-Rekord
23.10.2017 - BYD und Geely Aktien unter Druck: Der wackelnde Boden der Hype-Werte
23.10.2017 - Pantaflix holt Ex-Manager von ProSieben in den Vorstand
23.10.2017 - Euroboden: Zeichnungsfrist für Anleihe gestartet
23.10.2017 - Ergomed: PeproStat-News lassen Aktienkurs deutlich steigen
23.10.2017 - Jost Werke hebt die Prognose an
23.10.2017 - Evotec Aktie: Wo ist die Bremse?


Chartanalysen

23.10.2017 - BYD und Geely Aktien unter Druck: Der wackelnde Boden der Hype-Werte
23.10.2017 - Evotec Aktie: Wo ist die Bremse?
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kommt der neue Aufwärtstrend?
23.10.2017 - Staramba Aktie: Achtung, hier passiert etwas!
23.10.2017 - Evotec Aktie: Was läuft hier?
20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?


Analystenschätzungen

23.10.2017 - Software AG: Positive Expertenstimmen für die Aktie
23.10.2017 - Hypoport Aktie: Chance auf die Wende nach oben? Das sagen Analysten!
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kurssprung voraus?
20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel
20.10.2017 - Aumann Aktie bekommt Kaufempfehlung
20.10.2017 - Kion: Reihenweise senken sich die Daumen
20.10.2017 - Commerzbank Aktie: Kursziel deutlich erhöht, aber…
20.10.2017 - Daimler Aktie: So sehen die Experten die Quartalszahlen
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?


Kolumnen

23.10.2017 - Tagung des EZB-Rats wirft ihre langen Schatten voraus - National-Bank
23.10.2017 - Goldman Sachs Aktie: Auf dem Weg zum Allzeithoch - UBS Kolumne
23.10.2017 - DAX: Die Unsicherheit bleibt hoch - UBS Kolumne
20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR