DGAP-News: Software AG erhöht Ausblick für das Gesamtjahr 2016

Nachricht vom 13.07.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Software AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Prognoseänderung

Software AG erhöht Ausblick für das Gesamtjahr 2016
13.07.2016 / 22:33


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
PRESSEMITTEILUNG
Software AG erhöht Ausblick für das Gesamtjahr 2016Starke Geschäftsentwicklung und steigende Profitabilität im ersten Halbjahr 2016
- Digital Business Platform wächst um +5 Prozent in H1
- Adabas & Natural erreicht +7 Prozent in H1
- Produktumsatz verbessert sich um +6 Prozent in H1
- Consultinggeschäft erhöht sich um +4 Prozent in H1
- Gesamtumsatz steigt um +5 Prozent in H1
- EBIT-Marge springt um 600 Basispunkte auf 21,6 Prozent in H1
- Operative Ergebnismarge steigt um 390 Basispunkte auf 28,1 Prozent in H1
[Bitte beachten: Alle umsatzbezogenen Prozentangaben im Text sind währungsbereinigt]Darmstadt, 13. Juli 2016 - Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) hat heute ihre vorläufigen Finanzkennzahlen (IFRS, vorläufig) für das zweite Quartal und das erste Halbjahr 2016 bekannt gegeben. Das Unternehmen verzeichnete weitere Verbesserungen in allen wichtigen Unternehmenskennzahlen. Diese positive Entwicklung, getragen durch ein sehr vielversprechendes Outlook in der zweiten Jahreshälfte, hat den Vorstand bewogen, die Ziele für das Jahr 2016 anzuheben. In den ersten sechs Monaten legte der größte Geschäftsbereich Digital Business Platform um +5 Prozent zu und lag damit im Rahmen der Erwartungen. Besonders erfreulich entwickelte sich das Datenbankgeschäft Adabas & Natural (A&N) das in den ersten sechs Monaten einen Anstieg um +7 Prozent und bei den Lizenzen sogar um +24 Prozent verzeichnete. Getragen von dieser Umsatzausweitung sowie durch eine gestiegene Vertriebseffizient konnte das Unternehmen seine operative Ergebnismarge (EBITA, non-IFRS) um 390 Basispunkte ausweiten. Das EBIT stieg um +42 Prozent auf 88,7 (Vj. 62,5) Millionen Euro. Damit setzte sich die positive Ergebnisentwicklung, die bereits im ersten Quartal zu verzeichnen war, auch im zweiten Quartal fort. Dem Konzern gelang es auch im zweiten Quartal, seine EBIT-Marge um über +5 Prozentpunkte auf 43,3 (Vj. 33,2) Millionen Euro zu erhöhen - dies entspricht einem Anstieg von mehr als +30 Prozent. Das Nachsteuerergebnis konnte im zweiten Quartal um mehr als +40 Prozent, das Ergebnis pro Aktie um mehr als +46 Prozent gesteigert werden.
"Die Bedeutung der Software AG im globalen IT-Markt wächst kontinuierlich: Unsere Technologieführerschaft, unser neues Go-to-Market-Modell sowie unser Fokus auf profitables Wachstum bilden das Fundament für diese positive Geschäftsentwicklung. Hervorragendes Kundenfeedback und eine starke Projektpipeline bestätigen den Erfolg unserer strategischen Ausrichtung", sagt Karl-Heinz Streibich, Vorstandsvorsitzender der Software AG.
"Wir haben nicht nur im zweiten Quartal, sondern auch in den ersten sechs Monaten des Jahres 2016 hervorragende Ergebnisse erzielt. Es ist uns gelungen, die hohen Margen in den einzelnen Geschäftsbereichen zu halten oder sogar auszubauen. Darüber hinaus ist es uns auch gelungen, einen Free Cashflow auf historischem Höchstwert zu erzielen. Diese Kennzahlen machen mich zuversichtlich für die weitere geschäftliche Entwicklung der Software AG", sagt Finanzvorstand Arnd Zinnhardt.
Entwicklung der Geschäftsbereiche
Der Geschäftsbereich Digital Business Platform (DBP) verzeichnete im ersten Halbjahr Lizenzumsätze von 70,6 (Vj. 68,1) Millionen Euro. Dies entspricht einem Anstieg von +6 Prozent. Die Erwartungserlöse stiegen im gleichen Zeitraum um +4 Prozent auf 124,4 (Vj. 122,7) Millionen Euro. Insgesamt stieg der Segmentumsatz im ersten Halbjahr auf 195,0 (Vj. 190,8) Millionen Euro an, was einem Plus von 5 Prozent entspricht.
Das Datenbankgeschäft Adabas & Natural (A&N) konnte im ersten Halbjahr einen Umsatz von 116,0 (Vj. 112,9) Millionen Euro verbuchen, was einem Wachstum von +7 Prozent entspricht. Während die Wartungsumsätze mit einem Plus von 1 Prozent auf 77,6 (Vj. 80,7) Millionen Euro im ersten Halbjahr stabil blieben, erzielten die Lizenzumsätze ein herausragendes Ergebnis mit einem Wachstum um +24 Prozent auf 38,0 (Vj. 31,9) Millionen Euro.
Der Umsatz im Geschäftsbereich Consulting belief sich im Halbjahr auf 98,6 (Vj. 96,0) Millionen Euro, dies entspricht einer Verbesserung von +5 Prozent.
Gesamtumsatz und Ergebnisentwicklung
Der Gesamtumsatz der Software AG in den ersten sechs Monaten des Finanzjahres 2016 lag bei 409,6 (Vj. 399,7) Millionen Euro, ein Wachstum von +5 Prozent. Der Produktumsatz des Unternehmens (Lizenzen + Wartungen) stieg um +6 Prozent und lag im ersten Halbjahr bei 310,6 (Vj. 303,4) Millionen Euro. Der Lizenzumsatz erreichte mit 108,6 (Vj. 100,1) Millionen Euro einen Anstieg von +11 Prozent gegenüber dem Vorjahresniveau. Der Wartungsumsatz des Unternehmens lag mit einem Wachstum von +3 Prozent bei insgesamt 202,0 (Vj. 203,3) Millionen Euro.
Der Gewinn des Unternehmens vor Zinsen und allen Steuern EBIT belief sich mit einem Wachstum von +42 Prozent auf 88,7 (Vj. 62,5) Millionen Euro. Die Ergebnismarge stieg damit um 600 Basispunkte auf 21,6 Prozent im ersten Halbjahr 2016. Das operative Ergebnis (EBITA, non-IFRS) erhöhte sich um +19 Prozent auf 114,9 (Vj. 96,7) Millionen Euro. Entsprechend stieg die operative Ergebnismarge (non-IFRS) um 390 Basispunkte auf 28,1 Prozent.
Ausblick 2016
Basierend auf den positiven Geschäftsentwicklungen in der ersten Jahreshälfte 2016 und einer starken Projektpipeline für die kommenden sechs Monate hat die Software AG ihren Ausblick auf das Gesamtjahr 2016 verbessert. Es wird für das Gesamtjahr 2016 mit einer operativen Ergebnismarge (EBITA, non-IFRS) von +30,5 bis +31,5 Prozent (zuvor: +30,0 bis +31,0 Prozent) gerechnet. Im Datenbankgeschäft Adabas & Natural (A&N) wird für das Gesamtjahr 2016 mit einer deutlich stabileren Entwicklung und einer währungsbereinigten Produktumsatzveränderung zwischen -2 und -6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (zuvor: -4 bis -8 Prozent) gerechnet. Im Geschäftsbereich Digital Business Platform (DBP) wird für das Gesamtjahr 2016 unverändert währungsbereinigt mit einem Produktumsatzwachstum zwischen +5 bis +10 Prozent im Vorjahresvergleich gerechnet.
Konzerndaten im Überblick - 1. Halbjahr 2016 (IFRS, ungeprüft)
in Millionen EUR
H1/2016
H1/2015
? in %währungsbereinigt
Gesamtumsatz
409,6
399,7
+5
Produktumsatz
310,6
303,4
+6
Wartungsumsatz
202,0
203,3
+3
Lizenzumsatz
108,6
100,1
+11
Digital Business Platform
195,0
190,8
+5
DBP Wartungen
124,4
122,7
+4
DBP Lizenzen
70,6
68,1
+6
Adabas & Natural
116,0
112,9
+7
A&N Wartungen
77,6
80,7
+1
A&N Lizenzen
38,0
31,9
+24
Consulting
98,6
96,0
+4
in Millionen EUR
H1/2016
H1/2015
? in %
EBIT*
88,7
62,5
+42
in % vom Gesamtumsatz
22%
16%
 
Operatives Ergebnis (EBITA, non-IFRS) **
114,9
96,7
+19
in % vom Gesamtumsatz
28%
24%
 
Nettoergebnis (IFRS)
57,7
38,6
+49
* = Konzernüberschuss + Ertragssteuern + Sonstige Steuern + Finanzergebnis** = EBITA bereinigt um Reduktion der akquisitionsbedingten Produktumsätze durch Kaufpreisallokation, sonstige akquisitionsbedingte Ergebniseffekte, aktienkursabhängige Vergütung und Restrukturierung/Abfindungen, operatives Ergebnis verkaufter Einheiten
Konzerndaten im Überblick - 2. Quartal 2016 (IFRS, ungeprüft)
in Millionen EUR
Q2/2016
Q2/2015
? in %währungsbereinigt
Gesamtumsatz
203,4
205,6
+2
Produktumsatz
152,6
157,1
+1
Wartungsumsatz
103,1
103,6
+4
Lizenzumsatz
49,6
53,5
-6
Digital Business Platform
100,5
99,8
+4
DBP Wartungen
62,5
62,7
+3
DBP Lizenzen
38,0
37,0
+4
Adabas & Natural
52,3
57,5
-5
A&N Wartungen
40,6
40,9
+5
A&N Lizenzen
11,6
16,5
-29
Consulting
50,4
48,3
+7
in Millionen EUR
Q2/2016
Q2/2015
? in %
EBIT*
43,3
33,2
+30
in % vom Gesamtumsatz
21%
16%
 
Operatives Ergebnis (EBITA, non-IFRS) **
55,8
48,6
+15
in % vom Gesamtumsatz
27%
24%
 
Nettoergebnis (IFRS)
28,2
19,9
+42
* = Konzernüberschuss + Ertragssteuern + Sonstige Steuern + Finanzergebnis** = EBITA bereinigt um Reduktion der akquisitionsbedingten Produktumsätze durch Kaufpreisallokation, sonstige akquisitionsbedingte Ergebniseffekte, aktienkursabhängige Vergütung und Restrukturierung/Abfindungen, operatives Ergebnis verkaufter Einheiten
Die vollständigen Konzerndaten werden am 20. Juli 2016 auf der Website der Software AG veröffentlicht.
Über die Software AG
Die digitale Transformation verändert IT-Landschaften von Unternehmen: von unflexiblen Applikationssilos hin zu modernen softwarebasierten IT-Plattformen, die die notwendige Offenheit, Schnelligkeit und Agilität zulassen, um digitale Echtzeit-Unternehmen zu werden.
Die Software AG bietet die erste Digitale Business Plattform für durchgängige Prozesse auf Basis offener Standards mit den Kernkomponenten Integration, Prozessmanagement, In-Memory-Datentechnologie, flexible Anwendungsentwicklung, Echtzeit-Analyse und IT-Architektur-Management. Dank dieser modularen Plattform können Anwender ihre Applikationssysteme von morgen entwickeln, um heute ihre digitale Zukunft zu gestalten.
Seit über 45 Jahren steht die Software AG für Innovationen, die sich an den Bedürfnissen ihrer Kunden ausrichten. Das Unternehmen wird in zahlreichen Kategorien für Innovation und Digitalisierung als Marktführer eingestuft. Die Software AG beschäftigt über 4.300 Mitarbeiter, ist in 70 Ländern aktiv und erzielte im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 873 Millionen Euro.
Mehr unter www.softwareag.com/de
Software AG | Uhlandstraße 12 | 64297 Darmstadt | Deutschland
Ausführliche Presse-Informationen zur Software AG sowie eine Bild- und Multimedia-Datenbank finden Sie online unter:www.softwareag.com/de/press
Folgen Sie uns auf Twitter
Software AG Germany
Kontakt:
Byung-Hun Park
Senior Vice President Corporate Communications
Tel: +49 (0) 6151 - 92-1502
Mobil: +49 (0) 151 - 64 911 317
E-Mail: byung-hun.park@softwareag.com











13.07.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Software AG



Uhlandstraße 12



64297 Darmstadt



Deutschland


Telefon:
+49 (0)6151 92-1900


Fax:
+49 (0)6151 92-34 1899


E-Mail:
Investor.Relations@softwareag.com


Internet:
www.softwareag.com


ISIN:
DE0003304002


WKN:
330400


Indizes:
TecDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Terminbörse EUREX; London, SIX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



482153  13.07.2016 





Heute ab 18 Uhr: LIVE im Stream: „Digitalisierung, Immigration und der Wolfahrtsstaat” - Mårten Blix, Research Institute of Industrial Economics

PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.10.2017 - Euroboden: Anleihe bereits platziert
23.10.2017 - Neue ZWL bietet Anleihe-Gläubigern einen Umtausch an
23.10.2017 - CEWE meldet Übernahme
23.10.2017 - Digitalisierung, Immigration und der Wolfahrtsstaat - 4investors Livestream - heute 18 Uhr!
23.10.2017 - Sanha: Versammlungsbeschlüsse sind rechtskräftig
23.10.2017 - Capital Stage kauft Windpark von Energiekontor
23.10.2017 - wallstreet:online beruft neue Vorstände
23.10.2017 - Eyemaxx erweitert Aktivitäten-Spektrum
23.10.2017 - Linde-Merger: Mindestannahmequote wird gesenkt
23.10.2017 - Mensch und Maschine: Neuer Cashflow-Rekord


Chartanalysen

23.10.2017 - BYD und Geely Aktien unter Druck: Der wackelnde Boden der Hype-Werte
23.10.2017 - Evotec Aktie: Wo ist die Bremse?
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kommt der neue Aufwärtstrend?
23.10.2017 - Staramba Aktie: Achtung, hier passiert etwas!
23.10.2017 - Evotec Aktie: Was läuft hier?
20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?


Analystenschätzungen

23.10.2017 - Kion Aktie stabilisiert sich: Neues Kursziel
23.10.2017 - Commerzbank Aktie: Warnung im Vorfeld der Quartalszahlen
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Das ist drastisch!
23.10.2017 - Infineon Aktie: Wie große ist das Kurspotenzial noch?
23.10.2017 - MS Industrie: Neues Kursziel für die Aktie
23.10.2017 - Software AG: Positive Expertenstimmen für die Aktie
23.10.2017 - Hypoport Aktie: Chance auf die Wende nach oben? Das sagen Analysten!
23.10.2017 - Deutsche Bank Aktie: Kurssprung voraus?
20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel


Kolumnen

23.10.2017 - Tagung des EZB-Rats wirft ihre langen Schatten voraus - National-Bank
23.10.2017 - Goldman Sachs Aktie: Auf dem Weg zum Allzeithoch - UBS Kolumne
23.10.2017 - DAX: Die Unsicherheit bleibt hoch - UBS Kolumne
20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR