DGAP-News: uniVersa Versicherungen: Überdurchschnittliches Wachstum und Eigenkapitalstärke ausgebaut - uniVersa konnte sich im Markt gut behaupten

Nachricht vom 13.07.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: uniVersa Versicherungen / Schlagwort(e): Jahresergebnis

uniVersa Versicherungen: Überdurchschnittliches Wachstum und Eigenkapitalstärke ausgebaut - uniVersa konnte sich im Markt gut behaupten
13.07.2016 / 10:02


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die uniVersa Versicherungen konnten im vergangenen Geschäftsjahr ein überdurchschnittliches Wachstum bei den Beitragseinnahmen erzielen. Mit 7,9 Prozent wuchs die Lebensversicherung besonders stark. Das Eigenkapital konnte weiter gestärkt werden.

Die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen der uniVersa stiegen im Jahr 2015 um 2,0 Prozent (Markt 0,6) auf 691,0 Millionen Euro. Aus den Kapitalanlagen konnte ein Ergebnis von 197,4 Millionen Euro (Vorjahr 188,0) erwirtschaftet werden. Der Bestand an Kapitalanlagen wuchs um 6,7 Prozent auf 5.197,5 Millionen Euro. Die Leistungsausgaben stiegen von 774,8 auf 803,6 Millionen Euro. Unter dem Strich konnte ein Geschäftsergebnis nach Steuern von 104,9 Millionen Euro (Vorjahr: 100,5) erwirtschaftet werden. Der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB), die den Versicherten zugute kommt, wurden 83,9 Millionen Euro zugeführt. Das Eigenkapital konnte von 222,0 auf 241,0 Millionen Euro aufgestockt werden. Vorstandssprecher Michael Baulig zeigte sich mit dem Gesamtergebnis zufrieden: "Wir konnten uns in einem schwierigen Marktumfeld erneut gut behaupten und ein überdurchschnittliches Wachstum sowie stabile Ergebnisse erzielen". Als Erfolgsgründe nannte er die Unabhängigkeit als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit sowie eine auf Qualität, Service und Langfristigkeit ausgelegte Markenpositionierung.

Lebensversicherung lief besonders gut, Trend zu Fondspolicen
In der Lebensversicherung konnten die Bruttobeitragseinnahmen um 7,9 Prozent auf 114,7 Millionen Euro gesteigert werden. Der Markt hatte hier einen Rückgang von 1,1 Prozent zu verzeichnen. Besonders nachgefragt waren die neu eingeführte selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung sowie die fondsgebundenen Rentenversicherungen über alle drei Schichten der Altersvorsorge. "Der Trend geht ganz klar zu fondsgebundenen Tarifen, die im Niedrigzinsumfeld eine attraktive Möglichkeit zur Altersvorsorge darstellen", so Baulig. Das Geschäftsergebnis nach Steuern betrug 16,7 Millionen Euro (Vorjahr: 10,4) und wurde der Rückstellung für Beitragsrückerstattung zugeführt. Ein Markenzeichen der uniVersa bleibt die überdurchschnittlich hohe Eigenkapitalquote von 41 Promille, die ein zusätzlicher Stabilitätsfaktor für langlaufende Verträge ist. Als problematisch bezeichnete der Vorstandssprecher die anhaltende Niedrigzinspolitik, die hohe Zuführungen zur gesetzlich vorgeschriebenen Zinszusatzreserve erfordert. Allein in 2015 wurden hierfür 18,6 Millionen Euro zurückgestellt. Vom Grundsatz sei dies richtig, die Dosierung jedoch zu hoch. Dafür müssten in erheblichem Umfang Bewertungsreserven aufgelöst werden - was dem Zweck der Zinszusatzreserve zuwider läuft, so Baulig.

Krankenversicherung setzt auf Stabilität und Langfristigkeit
Die uniVersa Krankenversicherung konnte ihre Bruttobeitragseinnahmen von 540,6 auf 545,9 Millionen Euro steigern. Die Zahl der vollversicherten Personen blieb im Vergleich zur Branche mit 143.031 (Vorjahr 143.833) weitestgehend stabil. "Wir müssen die PKV insgesamt wieder verstärkt als zukunftssichere Alternative zur umlagefinanzierten GKV präsentieren", so Baulig. Durch die demografische Bevölkerungsentwicklung sei die Bildung von Alterungsrückstellungen durch nichts zu ersetzen. "Bei uns werden rund 48 Prozent der Beitragseinnahmen zur Bildung von Alterungsrückstellungen verwendet. Das zahlt sich für die Versicherten langfristig aus, wie reale Vertragsverläufe von Bestandskunden belegen", sagte Baulig. Die älteste private Krankenversicherung konnte im vergangenen Jahr ihre Solidität und Finanzkraft weiter steigern. So wurde das Eigenkapital von 150,9 auf 161,9 Millionen Euro gestärkt. Die Solvabilitätsquote stieg auf 516 (Vorjahr: 487) und liegt deutlich über dem Branchenwert von 280. In der Zusatzversicherung setzt die uniVersa weiter auf transparente Produkte mit einfachem Handling, wie die neue ambulante Zusatzversicherung, die mit nur einer Gesundheitsfrage abschließbar ist. Für den Markt der Krankheitskostenvollversicherung und Pflegeabsicherung ist eine neue Produktoffensive geplant.

Allgemeine Versicherung führt modulares Bausteinsystem ein
Die Beitragseinnahmen der uniVersa Allgemeine Versicherung, die ihr Geschäft vornehmlich in der Schaden- und Unfallversicherung betreibt, blieben mit 30,4 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Mit 10,3 Millionen Euro bleibt die Unfallversicherung die dominierende Sparte. Die Combined-Ratio brutto, die die Aufwendungen für Versicherungsfälle und Betriebskosten ins Verhältnis zu den verdienten Beiträgen setzt, stieg leicht von 67,6 auf 71,1 Prozent. Grund hierfür sind unter anderem Sturm- und Hagelereignisse im vergangenen Jahr in der Sach- und Kfz-Versicherung. Die Sicherheitskapitalquote, bestehend aus Eigenkapital und Schwankungsrückstellung im Verhältnis zu den verdienten Nettobeiträgen, erhöhte sich auf 170,1 Prozent (Vorjahr: 134,4). In diesem Jahr rechnet Baulig auch in der Privathaftpflichtversicherung mit Zuwächsen. Hierzu wurde ein neues modulares Bausteinsystem auf den Markt gebracht, über das der Versicherungsschutz individuell und bedarfsgerecht zusammengestellt werden kann.

Qualitätssteigerung durch Digitalisierung und Prozessoptimierung
"Die Zukunft bleibt anspruchsvoll und herausfordernd, insbesondere durch die überbordenden regulatorischen Anforderungen und die Niedrigzinsphase", erklärte Vorstandssprecher Baulig. Die uniVersa ist durch ihre Kapitalausstattung gut gewappnet und konnte bei allen drei Unternehmen die von der Aufsichtsbehörde geforderten Stresstests bestehen, ebenso die Solvabilitätsanforderungen unter Solvency II. Schwerpunkt bleibt das Privatkundengeschäft und die Vor-Ort-Beratung durch qualifizierte Berater. Zudem hat bei der uniVersa die Digitalisierung von Vertriebs- und Kundensystemen eine hohe Priorität. Zum Jahresstart wurde bereits mit dem Versicherungs- und Vorsorge-Check ein neues Tool zur ganzheitlichen Beratung eingeführt. Im Herbst folgt eine neue KV-Rechnungs-App für Versicherte. Auch die Geschäftsprozesse sollen kontinuierlich optimiert werden. "Ziel ist es, unseren Service und die Zufriedenheitswerte weiter auszubauen. Digitalisierung ist nur gut, wenn sie dem Kunden nützt", sagte Baulig. Bei einer Serviceuntersuchung in diesem Jahr wurde die uniVersa bereits zum Maklerchampion in der Kranken- und Lebensversicherung sowie als Allsparten-Gewinner ausgezeichnet. Im Innendienst sind bei der uniVersa 769 Mitarbeiter beschäftigt, davon 726 in der Unternehmenszentrale Nürnberg. Die Zahl der Auszubildenden blieb mit 52 konstant. Zudem arbeitet die uniVersa bundesweit mit 8.470 Außendienst- und Vertriebspartnern zusammen.

PRESSESERVICE:
Weitere Infos (Geschäftsbericht, Kennzahlenübersicht) sowie druckfähiges Bildmaterial (Infografik, Vorstände, uniVersa) finden Sie im Pressebereich auf unserer Homepage.

Ansprechpartner:
Stefan Taschner, Pressesprecher
Telefon 0911/5307-1698, Fax 0911/5307-1676
E-Mail: presse@universa.de
Internet: www.universa.de/presse
uniVersa Krankenversicherung a.G., Lebensversicherung a.G., Allgemeine Versicherung AG
Hauptverwaltung: Sulzbacher Str. 1-7, 90489 Nürnberg

Die uniVersa Versicherungsunternehmen sind eine Unternehmensgruppe mit langer Tradition und großer Erfahrung, deren Ursprünge auf das Jahr 1843 - dem Gründungsjahr der uniVersa Krankenversicherung a.G. als älteste private Krankenversicherung Deutschlands und 1857, dem Gründungsjahr der uniVersa Lebensversicherung a.G. - zurückgehen. Als moderner Finanzdienstleister ist die uniVersa heute auf die Rundum-Lösung von Versorgungsproblemen vornehmlich der privaten Haushalte sowie kleinerer und mittlerer Betriebe spezialisiert. Mehr als 9.000 Mitarbeiter und Vertriebspartner stehen bundesweit als kompetente Ansprechpartner den Kunden zur Verfügung.










13.07.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



481419  13.07.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.10.2017 - Hypoport Aktie stürzt ab - Zahlen enttäuschen
20.10.2017 - Evotec Aktie rauscht in die Tiefe - Shortseller schuld?
20.10.2017 - Syzygy legt Quartalszahlen vor
20.10.2017 - curasan: Planungen für 2017 werden gesenkt
20.10.2017 - Auden trennt sich von Teilen der OptioPay-Beteiligung
20.10.2017 - Aroundtown schließt Kapitalerhöhung ab
20.10.2017 - Metro sieht Impulse unter anderem im Onlinegeschäft
20.10.2017 - Uniper will Kraftwerk im Sommer stilllegen
20.10.2017 - Nordex Aktie: Jetzt wird es richtig kritisch!
20.10.2017 - CR Capital Real Estate: Kapitalherabsetzung wird umgesetzt


Chartanalysen

20.10.2017 - MBB Aktie: Boden nach dem „Aumann-Schock” in Sicht?
20.10.2017 - E.On Aktie: Was passiert hier gerade?
20.10.2017 - Morphosys Aktie: Die Lage spitzt sich zu!
20.10.2017 - BYD und Geely: Beide Aktie bleiben absturzgefährdet, aber...
19.10.2017 - Evotec Aktie: Das war es dann wohl, oder?
19.10.2017 - BYD und Geely: Aktien unter Druck - das wird jetzt ganz eng für die Bullen!
19.10.2017 - Medigene Aktie: Aus der Traum?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Alles steht auf des Messers Schneide!
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären


Analystenschätzungen

20.10.2017 - Allianz Aktie: Aufwärtsbewegung vor dem Ende?
20.10.2017 - MBB Aktie: Neues Kursziel
20.10.2017 - Aumann Aktie bekommt Kaufempfehlung
20.10.2017 - Kion: Reihenweise senken sich die Daumen
20.10.2017 - Commerzbank Aktie: Kursziel deutlich erhöht, aber…
20.10.2017 - Daimler Aktie: So sehen die Experten die Quartalszahlen
19.10.2017 - Aixtron Aktie: Das Aus für die Bullen?
19.10.2017 - Commerzbank Aktie: Das dürfte den Bullen gar nicht in den Kram passen
19.10.2017 - Bayer Aktie bekommt Kaufempfehlung
19.10.2017 - Puma Aktie: Neue Expertenstimmen


Kolumnen

20.10.2017 - China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne
20.10.2017 - Xi Jinping stärkt seine Macht und die Macht der Kommunistischen Partei - Commerzbank Kolumne
20.10.2017 - Haushaltsentwurf passiert den US-Senat - National-Bank
20.10.2017 - Daimler Aktie: Neuer Aufwärtstrend hat sich etabliert - UBS Kolumne
20.10.2017 - DAX: Die Volatilität zieht deutlich an - UBS Kolumne
19.10.2017 - US-Wohnungsmarkt ohne Anzeichen einer Überhitzung - Commerzbank Kolumne
19.10.2017 - Erklärt Katalonien heute Morgen endgültig die Unabhängigkeit? - National-Bank
19.10.2017 - China: Wachstum glänzt auf den ersten Blick – im Hintergrund gärt es - VP Bank Kolumne
19.10.2017 - Vonovia Aktie: Neues Allzeithoch bestätigt Aufwärtstrend - UBS Kolumne
19.10.2017 - DAX: Der Widerstand ist gebrochen - UBS Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR