DGAP-News: Capital Stage AG erwirbt deutschen Windpark in Niedersachsen mit einer Erzeugungsleistung von 6,4 MW

Nachricht vom 12.07.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Capital Stage AG / Schlagwort(e): Sonstiges/Sonstiges

Capital Stage AG erwirbt deutschen Windpark in Niedersachsen mit einer Erzeugungsleistung von 6,4 MW
12.07.2016 / 12:12


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Hamburg, 12. Juli 2016 - Der SDAX-notierte Hamburger Solar- und
Windparkbetreiber Capital Stage hat einen weiteren deutschen Windpark in
Niedersachsen mit einer Erzeugungsleistung von rund 6,4 MW erworben. Dabei
setzt Capital Stage die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Bremer
Energiekontor AG fort. Das Gesamtinvestitionsvolumen für den erworbenen
Windpark beläuft sich inklusive des Fremdkapitalanteils auf rund 13,5
Millionen Euro. Mit dem Erwerb des Windparks steigt die
Gesamterzeugungsleistung der Capital Stage im Segment Windkraftanlagen auf
über 130 MW.
Der von Capital Stage erworbene deutsche Windpark mit einer
Erzeugungsleistung von rund 6,4 MW befindet sich in Niedersachsen zwischen
Cuxhaven und Wischhafen. Der Windpark wird insgesamt aus zwei
Windkraftanlagen des Typs Senvion 114 G-3,25 mit einer Nabenhöhe von 120
Metern bestehen. Bei dem Windpark handelt es sich um einen
Repoweringwindpark, bei dem alte Windkraftanlagen durch neue Anlagen
ersetzt werden. Der Park soll bis Ende Dezember 2016 vollständig in Betrieb
genommen werden. Das Gesamtinvestitionsvolumen inklusive des
Fremdkapitalanteils beläuft sich auf rund 13,5 Millionen Euro. Der Kauf
steht wie gewohnt unter dem Vorbehalt marktüblicher aufschiebender
Bedingungen.
Auf Grund des Repowering-Status kann für die Ertragsberechnung auf
Langzeitdaten in Bezug auf das Windaufkommen direkt am Standort
zurückgegriffen werden, die zum Teil bis zu zehn Jahre zurückreichen. Der
Windpark profitiert darüber hinaus von einer staatlich garantierten
Einspeisevergütung in Höhe von 8,40 Euro-Cent pro Kilowattstunde (kWh) für
eine Laufzeit von 20 Jahren bereinigt um den Aufwand der Direktvermarktung.
Capital Stage erwartet damit, dass der neu erworbene Windpark ab dem ersten
Jahr der vollen Inbetriebnahme Umsatzbeiträge in Höhe von über 1,4
Millionen Euro erwirtschaften wird.
Mit dem erneuten Erwerb eines Windparks von der Bremer Energiekontor AG
setzen beide Unternehmen ihre im November 2015 angekündigte
partnerschaftliche Zusammenarbeit weiter erfolgreich fort. Capital Stage
hatte bereits im November 2015 sowie im Mai 2016 Windparks der
Energiekontor AG erworben. Auch die kaufmännische und technische
Betriebsführung des aktuell erworbenen Windparks wird von einer
Tochtergesellschaft der Energiekontor AG übernommen.
Mit dem neuen Windpark steigt die Gesamterzeugungsleistung der Capital
Stage im Segment Windkraftanlagen auf über 130 MW. Die
Gesamterzeugungsleistung der Capital Stage aus Solarfreiflächenanlagen und
Windkraftanlagen erhöht sich damit auf über 600 MW.
Über die Capital Stage AG:
Seit 2009 hat Capital Stage Solarkraftwerke und Windparks in Deutschland,
Frankreich, Italien und Großbritannien mit einer Kapazität von über 600 MW
erworben. Capital Stage ist damit Deutschlands größter unabhängiger
Solarparkbetreiber. Mit den Solar- und Windparks erwirtschaftet das
Unternehmen attraktive Renditen und kontinuierliche Erträge bei
gleichzeitig moderaten Risiken.
Die Capital Stage AG ist im regulierten Markt (Prime Standard) der
Frankfurter Wertpapierbörse und im regulierten Markt der Hanseatischen
Wertpapierbörse Hamburg notiert (ISIN: DE0006095003 / WKN: 609500). Im März
2014 wurden die Aktien der Capital Stage AG in den Auswahlindex SDAX der
Deutschen Börse aufgenommen.
Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie auf www.capitalstage.com
Kontakt:
Capital Stage AG
Till Gießmann
Leiter Investor & Public Relations
Tel.: + 49 (0)40 37 85 62-242
Fax: + 49 (0)40 37 85 62-129
E-Mail: till.giessmann@capitalstage.com










12.07.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Capital Stage AG



Große Elbstraße 59



22767 Hamburg



Deutschland


Telefon:
+49 4037 85 62 -0


Fax:
+49 4037 85 62 -129


E-Mail:
info@capitalstage.com


Internet:
www.capitalstage.com


ISIN:
DE0006095003


WKN:
609500


Indizes:
SDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hamburg; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



481337  12.07.2016 





PfeilbuttonAURELIUS: „2017 wird das beste Jahr in unserer Unternehmensgeschichte” - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonHanseYachts: „Unser Verkaufsapparat läuft inzwischen wie eine geölte Maschine“ - Exklusiv-Interview
PfeilbuttonNOXXON Pharma: DEWB-Beteiligung steht vor wichtigen Meilensteinen - Exklusiv-Interview


+++ Exklusive Interviews und Analysen - gratis in Ihre Mailbox! +++

Tragen Sie sich jetzt für unseren kostenlosen 4investors Newsletter ein.


Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner!

Der 4investors Newsletter erscheint unregelmäßig, i.d.R. 2 bis 6 Mal pro Monat. Wir geben ihre Mailadresse an keinen Dritten weiter! Sie können den kostenlosen 4investors Newsletter jederzeit problemlos wieder abbestellen.
comments powered by Disqus


Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.10.2017 - Puma will 2017 mehr verdienen als bisher geplant
18.10.2017 - Hochtief will spanische Abertis übernehmen - milliardenschwerer Deal
18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - Vonovia und SNI vereinbaren Kooperation - Internationalisierung zum Ziel?
18.10.2017 - Aumann bringt „bad news” - Aktie rutscht ab und zieht MBB mit
18.10.2017 - Berentzen: Investoren erhalten ihr Geld
18.10.2017 - Hörmann Industries: Drei Zukäufe
18.10.2017 - Eyemaxx will Aktionäre über Kapitalerhöhung abstimmen lassen
18.10.2017 - Deutsche Börse kündigt „DAX” für das Scale-Segment an
18.10.2017 - Senvion und chinesischer Konzern vereinbaren Zusammenarbeit


Chartanalysen

18.10.2017 - Evotec Aktie: Das kann noch gefährlich werden
18.10.2017 - BYD Aktie: Heißer Poker zwischen Bullen und Bären
18.10.2017 - Geely Aktie: Volvos Tesla-Attacke lässt alle kalt
18.10.2017 - paragon Aktie nach dem Voltabox - Börsengang: ist die Luft raus?
17.10.2017 - Commerzbank Aktie: Es winken gute Nachrichten
17.10.2017 - Heidelberger Druck Aktie: Droht ein Kurseinbruch?
17.10.2017 - Daimler Aktie: Das sollten Anleger wissen!
17.10.2017 - Geely Aktie: Darauf sollten alle achten!
17.10.2017 - co.don Aktie: Starkes Kaufsignal voraus?
17.10.2017 - BYD Aktie: Eine ganz wichtiger Impuls!


Analystenschätzungen

18.10.2017 - Deutsche Bank: Ein Blick in die USA
18.10.2017 - Ceconomy: Ein kleiner Zuschlag
18.10.2017 - Daimler: Konsens kann zu niedrig sein
18.10.2017 - Commerzbank: Phantasien und Impulse
18.10.2017 - Wirecard: Es gibt einen Zuschlag
18.10.2017 - Linde Aktie: Deutliche Kursgewinne voraus?
18.10.2017 - Covestro: Neue Zielmarke für die Aktie
18.10.2017 - Zalando: Viele optimistische Stimmen, aber einer warnt
18.10.2017 - Bechtle: Analysten sehen moderates Abwärtspotenzial für den Aktienkurs
18.10.2017 - Osram: Dollar drückt Kursziel


Kolumnen

18.10.2017 - Asien bleibt stark - AXA IM Kolumne
18.10.2017 - Öl - Zunehmende Spannungen lassen Ölpreise steigen - Commerzbank Kolumne
18.10.2017 - China: Der 19. Volkskongress beginnt - National-Bank
18.10.2017 - Infineon Aktie: Ausbruch eröffnet weiteres Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
18.10.2017 - DAX: Kampf um 13.000-Punkte-Widerstand geht weiter - UBS Kolumne
17.10.2017 - Deutschland: Konjunkturerwartungen bleiben (vorsichtig) optimistisch - Nord LB Kolumne
17.10.2017 - ZEW-Konjunkturerwartungen klettern auch im Oktober weiter nach oben - VP Bank Kolumne
17.10.2017 - Auf der Suche nach neuen Warnsignalen an den Anleihemärkten der Schwellenländer – Sarasin Kolumne
17.10.2017 - Drohungen aus Nordkorea lassen die Kapitalmärkte kalt - National-Bank
17.10.2017 - Österreich steht vermutlich vor einem Regierungsbündnis von ÖVP und FPÖ - Commerzbank Kolumne

Werbung

All Right Reserved by minimalthemes - ©2014 Stoffels & Barck GbR